www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Entwicklungsumgebung für AVR µCs in C


Autor: Marco M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute,

nun wie wir alle wissen gibt es das AVR Studio als Entwicklungsumgebung 
für die AVR µCs. Jedoch bin ich unzufrieden mit der GUI und auch 
allerhand anderen Dingen, die bei professionellen Software 
Entwicklungsumgebungen (Codegear) um einiges besser gelöst sind 
(Codehighlighting usw.)

Nun meine Frage: Ich suche eine professionellere Entwicklungsumgebung 
für die AVR µCs als das AVR Studio. Gibt es sowas? Es darf auch ruhig 
kostenpflichtig sein

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt nicht so viele:
-IAR AVR
-CodeVision AVR
-Crossworks AVR
-Eclipse

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IAR ist nicht schlecht,halt sehr teuer. Aber von den verfügbaren 
"Features" ist wohl Eclipse deutlich das umfangreichste. Mit dem 
EclipseAVR PlugIn soll das wohl recht gut funktionieren.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es sowas?

Ja. Heisst Emacs&make

> Es darf auch ruhig kostenpflichtig sein

Nein, ganz umsonst. Kostet nur etwas einarbeitung.

Olaf

Autor: astroscout (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende immer WINAVR und bin damit sehr zufrieden.

Autor: Marco M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, IAR geht schon ein wenig in die Richtung die ich suche, jedoch ist 
das Ganze sehr unübersichtlich (GUI).

Und darf ich fragen was dieses Emacs&make ist? Google hat keinen Treffer 
ergeben

Autor: glyx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und darf ich fragen was dieses Emacs&make ist? Google hat keinen Treffer
> ergeben
Dann such mal nach "emacs" und dann nach "make". Wikipedia dürfte
ausreichen um dir zu zeigen dass das vermutlich nichts für dich ist.
emacs -> Editor mit vielen Befehlen. (Sehr verkürzt ausgedrückt!)
make  -> Ist ein Programm um automatisiert Software zu kompilieren, das
         Makefile musst du entweder selbst schreiben, oder mit einem
         weiteren Programm/Skript erzeugen lassen.
Meine Vermutung ist, dass du eine IDE bevorzugst und make nicht kennst
und auch nicht kennen lernen willst. Zumindest ist so meine Erfahrung.
;-)
Noch was zu Emacs, nimm vim. ;-)
"Emacs is a great operating system - it lacks a good editor, though."
http://de.wikipedia.org/wiki/Editorenkrieg

Autor: "10indahose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CodeBlocks soll auch nicht schlecht sein.

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einen guten Editor suchst, dann schau mal den Crimson Editor an. 
Der ist beispielsweise einer der wenigen, die wahlweise einen echten 
ANSI oder ASCII Zeichensatz haben, das ist sehr angenehm, wenn man mit 
Code umgeht, der Zeichen auf Displays ausgeben soll, man spart sich 
damit das ganze Sonderzeichenhandling. Außerdem kann man wie bei allen 
besseren Editoren Fremdprogramme wie z.B. Compiler einbinden und diese 
über Funktionstasten aufrufen. Gut dabei ist, dass die Konfiguration der 
eingebundenen Tools im Projekt gespeichert wird, man hat also immer nur 
gerade die im Menu, die man auch braucht.
Zusammen mit WinAVR und eventuell make ist das ein mächtiges Tool. Ich 
verwende es seit einiger Zeit für die Entwicklung meiner Programme für 
den MSP430 und die Atmel ARM.
Ich habe vorher SciTE und die Weiterentwicklung davon (Programmers 
Notepad) gehabt, das war bis auf das Sonderzeichenhandling ganz ok. 
Code::blocks ist auch recht mächtig, für meinen Geschmack aber eher in 
Richtung AVR Studio und ziemlich langsam beim Öffnen von Dateien.
Emacs verwende ich nur für die Programme, die ich für PCs schreibe, das 
hat aber keinen besonderen Grund und ich bin auch nicht unbedingt ein 
Fan davon, obwohl ich zugeben muss, dass dieser Editor sehr viele 
mächtige Befehle hat.

Was ich beim Crimson Editor noch schön finde (fällt mir gerade noch ein) 
das ist der Block-Copy mode, bei dem man nicht Zeilenweise Code 
selektiert und kopiert, sondern mit der Maus ein Recheck über den Code 
ziehen kann und nur der Teil im Rechteck wird selektiert und kopiert.

z.B. so:

123 Tata
124 lolo
125 lele
126 lili

ich ziehe ein Rechteck vom T von Tata bis i von lili und kopiere es. 
Raus kommt:

Tata
lolo
lele
lili

Sehr praktisch, damit kann man auch noch andere Spielereien machen, z.B. 
per Maus ganze Blöcke einrücken oder ausrichten. Ich verwende diesen 
unscheinbar aussehenden Editor mittlerweile jedenfalls sehr gern.

Viele Grüße,

Peter

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedoch bin ich unzufrieden mit der GUI und auch
>allerhand anderen Dingen, die bei professionellen Software
>Entwicklungsumgebungen

Was ist denn an AVR-Studio nicht professionell? Was im speziellen 
vermißt Du bei AVR-Studio?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.