www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik konstant wechselstromquelle


Autor: Peter Pedal (nuppel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo leute,
ich bin schon seit einigen tagen am grübeln jedoch kommt nichts 
ordentliches raus und hoffe auf ein wenig hilfe.

also:
ich habe eine Frequenz von 5, 50 oder 100kHz sinus(kein 
problem-erledigt).
die in der ersten stufe erzeugten frequenzen sollen durch eine 
limiter-schaltung immer genau auf 2,26mA spitze spitze begrenzt werden 
wobei die last von 2kohm bis 3,5kohm schwanken kann.
der limiter sollte den strom von unten(niedrig) langsam nach 
oben(sollwert) regeln so das die 2,26mA^^ auf keinen fall überschritten 
werden.

zur verfügung stehen: +10V / -10V
den strom messe ich über einen 1kohm widerstand welcher in der 
ausgansleitung sitzt.
also ich richte vor wie auch nach dem widerstand die spannung gleich und 
und gebe diese beiden spannungen auf einen comparator  welcher im moment 
so eingestellt ist das bei dem sollstrom der ausgang auf 0V liegt

ich habe einiges probiert mit diversen op´s und fet´s die das 
eingangssignal gegen masse runter ziehen jedoch leidet dort die 
signalform zu stark drunter und es muss ein sauberer sinus rauskommen.

danach habe ich es mit einem LT1228 bei diesem ist wiederum die 
signalform kein problem nur die regelung ist mir noch etwas unklar und 
funktioniert wenn nur ansatzweise und aus zufall.
http://www.linear.com/pc/productDetail.jsp?navId=H...

vielleicht hat schon jemand ähnliches gemacht oder kennt den LT1228.
im moment bin ich auch leider auf ic´s von lt beschränkt da ich noch 
nicht gerafft habe wie ich andere models in die kostenlose spice 
simulation von lt einbinde.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habe einiges probiert mit diversen op´s und fet´s die das
> eingangssignal gegen masse runter ziehen jedoch leidet dort die
> signalform zu stark drunter und es muss ein sauberer sinus rauskommen.


Schon mal daran gedacht einen OTA zu benutzen?
Oder einen VCA?

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den strom messe ich über einen 1kohm widerstand welcher in der
> ausgansleitung sitzt.
> also ich richte vor wie auch nach dem widerstand die spannung gleich und
> und gebe diese beiden spannungen auf einen comparator

Wie richtest du die Spannung gleich?
Ein einfacher Brückengleichrichter geht nicht, da 1,4V Spannungsabfall.
Daher Messgleichrichter nehmen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esko wrote:
>> Den strom messe ich über einen 1kohm widerstand welcher in der
>> ausgansleitung sitzt.
>> also ich richte vor wie auch nach dem widerstand die spannung gleich und
>> und gebe diese beiden spannungen auf einen comparator
>
> Wie richtest du die Spannung gleich?
> Ein einfacher Brückengleichrichter geht nicht, da 1,4V Spannungsabfall.
> Daher Messgleichrichter nehmen.

Nice to have, aber: Nicht wirklich nötig. Er hat genug Spannungsfall 
am1k Widerstand ;-)


Der Komparator ist eher der Knackpunkt.
Ohne eine Regleung mit Zeitverhalten wird das nix.

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nice to have, aber: Nicht wirklich nötig. Er hat genug Spannungsfall
> am 1k Widerstand ;-)

Der Sinus kommt auch bei I=0mA vorbei, und weil er so ängstlich ist 
versteckt er sich dann hinter der Diode.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar richtig für den Strom.

Aber für eine wie oben gewünschte Regelung ist das nicht relevant.

Oder schlicht: Macht benötigt hier wirklich keinen Meßgleichrichter. 
Selbst ein simpler Spitzenwert-gleichrichter tut es schon.

Autor: Peter Pedal (nuppel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich richte das ganze mit opas gleich welche ne diode in der gegekoplung 
haben ...
das ganze ist so abgestimmt das ich genau auf den effektivwert der 
anliegenden spannung komme.
kann aber beliebig angepasst werden.
das gleichrichten ist net das problem.
die signale mit nem comparator auswerten und ne verzögerung reinbasteln 
ist auch net das problem. bzw ist drin und beliebig vaiabel.

bin mit dem lt1228 auch schon gut weiter gekommen. nur ist Iset eingang 
recht sensibel

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann paßt es ja nun.

Das ist nun mal bei hochverstärkenden IC's so das diese sensibel sind. 
Das kannst Du aber recht gut über die vorgeschalteten Widerstände am 
Iset in den Griff kriegen.

Wenn Du dennoch verzweifelst: Schau halt mal nach einem anderen OTA.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.