www.mikrocontroller.net

Forum: Markt [S] Bungard Bel-Favorit


Autor: Andrej K. (audiofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche das Werkzeug Bel-Favorit von der Firma Bungard oder 
vergleichbare Werkzeuge zum Durchkontaktieren mit Hohlnieten. Zunächst 
einmal mit oder ohne passenden Zusatz (0,6mm ,0,8mm usw.).

Allerdings bin ich nur bereit eine gebrauchte Presse zu kaufen,der 
Neupreis ist mir aufjedenfall zu teuer :-)

Falls jemand das Ding zufällig loswerden will bitte melden :-).

MFG

Autor: bru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich

Autor: Pressen-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab so ein Presse und benötige sie nicht mehr, da ich nicht mehr zum 
Basteln komme.

Dabei sind zwei Werkzeugsätze und noch einige hundert Hohlnieten, glaub 
0.6mm und 0.8mm. Was willst Du denn ausgeben?

Autor: Tobias Plaputta (plaputta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möchte mich nicht vordrängen, aber da hier wohl mindestens 2 angeboten 
werden und der Beitrag ja schon alt ist, wollte ich auch mal mein 
Interesse äußern:
Wenn noch eine übrig ist, ich möchte auch gerne eine haben.
Angebote gerne per Mail an info@plaputta.de

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will das ganze ja nicht mies machen, aber mir war das Gerät zu den 
Nieten auch zu teuer. Ich niete jetzt mit einer Standbohrmaschine. Diese 
dient nur als Ständer. Ich habe mir dieses Werkzeug, mit dem die Nieten 
gepresst werden einfach auf einer Drehbank nachgebaut. So kann ich 
problemlos die 0,4 mm Nieten verarbeiten und die Kosten sind minimal 
gewesen, wenn man die Zeit vernachlässigt...

Autor: Tobias Plaputta (plaputta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omega G. schrieb:
> Ich will das ganze ja nicht mies machen, aber mir war das Gerät zu den
> Nieten auch zu teuer.
Machst du auch nicht :) Denn...
> Ich niete jetzt mit einer Standbohrmaschine. Diese
> dient nur als Ständer.
Hab' ich nicht.
> Ich habe mir dieses Werkzeug, mit dem die Nieten
> gepresst werden einfach auf einer Drehbank nachgebaut.
Hab' ich nicht, kann ich nicht.
> So kann ich
> problemlos die 0,4 mm Nieten verarbeiten und die Kosten sind minimal
> gewesen, wenn man die Zeit vernachlässigt...
Darum hoffe ich weiter, dass ich hier etwas günstiger an eine Presse 
komme :)
Toby

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal in einem Onlineshop ein Gegenstück sowie einen 
modifizierten
Körner gesehen, für unter 10€

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wünsch dir viel Erfolg dabei! Es sieht ja momentan ganz gut aus. 
Bestimmt ist diese Nietmaschine deutlich handlicher als eine 
Standbohrmaschine...

Autor: Tobias Plaputta (plaputta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Ich habe mal in einem Onlineshop ein Gegenstück sowie einen
> modifizierten
> Körner gesehen, für unter 10€

Ja.. Sowas in der Art hab ich leider.. funktioniert teilweise ganz gut, 
manchmal, und das passiert meist erst nach 15 Nieten, haut es aber auch 
einfach einen riesen Knacks in die Platine rein :(

Autor: Tobias Plaputta (plaputta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, "Pressen-Besitzer", wie siehts aus?

Autor: Tobias Plaputta (plaputta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, 3-Fach-Post, tut mir leid. Aber wollt ihr die jetzt doch nicht 
verkaufen?

Autor: Toby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
push

Autor: Toby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein letzter Versuch... Interesse ist noch da!

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine alternative: selbstgedrehte werkzeugsätze wie die von bungard und 
eine große "gürtelzange".
die werkzeugsätze dreht dir ein metallbauer deines vertrauens gegen 
einen kasten bier. tipp: keine professionellen zeichnungen, sonst will 
er gleich 2 kästen ^^

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit und mich n paar skizzen bin ich damals vor ort gewesen:
http://www.tme.eu/katalog_pics/4/0/8/408d5f999a28a...

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hoffe Ihr denkt daran, daß der Stift am großen Werkzeug über
eine Feder gelagert ist.


Jogibär

Autor: Chris S. (schris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde gerne fragen, wieso diese Nieten so In sind ?
Wenn ich Prototypen mache, dann Layoute ich für so wenig Vias wie 
möglich,
und verwende dann Vias von Farnell, was im Prinzip nichts anderes ist,
als eine Luxusversion eines Drahtstücks.
Die hier, http://www.harwin.com/include/downloads/drawings/T1559F.PDF ,
kosten genausoviel als die Bungard Nieten.
Zum einsetzen, einen automatischen Bleistif Minenhalter aus dem 
Schreibwarenbedarf. Geht schnell, und Löten muß man auch beide.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:
> und verwende dann Vias von Farnell, was im Prinzip nichts anderes ist,
> als eine Luxusversion eines Drahtstücks.
ich kenn die teile auch, aber ich hab mir keinen reim drauf machen 
können, wie das ohne löten gehn soll.
hast du vllt ein bild von einer platine von dir dazu oder magst mir ein 
bisschen prosa verfassen?
danke schon mal!

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Nietung gut ausgeführt wurde,
braucht man nicht diese zu verlöten.

Natürlich versucht man Visa zu vermeiden, nur bei SMD kann man nicht 
mehr
die Bauteilanschlüsse zum "durchkontaktieren " benutzen.
Daher hat man halt mehr Vias als früher.

Jogibär

Autor: Chris S. (schris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die muß man verlöten, ich habe noch die alten, nicht ROHS, sind 
etwas
anders, aber das Prinzip ist dasselbe. Aber auch die Bungard ,
 muß man die Verlöten, damit die Verbindung hält, zumendest so habe ich 
es im
Kopf, kann mich auch irren. Ich weiß, daß die auch ohne Lötung gehen, 
aber
nicht lange.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die Nietung gut ausgeführt wurde,
> braucht man nicht diese zu verlöten.

Das stimmt so nicht.

Wenn man nur einen Prototypen für 1 Woche Testzeit bauen will,
mag das funktionieren,
aber wenn die Platine jahrelang haltbar sein soll,
ist verlöten Pflicht.

Die Pressung ist nicht gasdicht, das Kupfer korrodiert,
und eine der hindert Durchkontaktierungen wird zum
Wackelkontakt.

Autor: Geronimo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe mal in einem Onlineshop ein Gegenstück sowie einen modifizierten
> Körner gesehen

Ich hab mir so ein Teil mal angeschafft, da hier einige davon angetan 
waren.
Ich war weder mit der Handhabung noch mit dem Ergebnis zufrieden.

Jetzt habe ich mir einen abgebrochenen HM-Bohrer angeschliffen (mit der 
Diamantscheibe für ne Microbohrmaschine) und verwende ne ganz normale 
Bohrmaschine im Bohrständer als Nietenpresse.
In einem 2. Arbeitsgang werden die Nieten dann noch mit planem 
Rundmaterial nachgepresst, sodass sie nicht mehr vorstehen.

> Würde gerne fragen, wieso diese Nieten so In sind ?
> ... verwende dann Vias von Farnell, was im Prinzip nichts anderes ist

Hm, sind die Vias Vollmaterial? Der Kopf sieht mir auch nicht schmaler 
aus, als bei 0.4er Nieten. Was siehst Du als Vorteil?
Ist das nicht ein Gefumsel, so ne lange Stange einzulöten?
Interessant würden Vias doch vor allem, wenn das Pad kleiner werden 
könnte, als bei 0.4er Nieten üblich.

Autor: Chris S. (schris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist kein gefummel, im Gegenteil. Wie gesagt, habe noch die alten, 
nicht
ROHS, welche ein bisschen anders sind, da ist es Vollmaterial.
So eine Stange einfach in den Minenhalter für Bleistiftminen einsetzen, 
und
dann werden sie sehr zügig gesetzt, ich stelle mir umgekehrt das mit den
Nieten als Fummelei vor. Die Nieten werden in das Loch eingedrückt, und 
dann
abgebrochen, sowie dann die nächste Niete mit ein paar Klicks 
rausgedrückt.
Diese art Nägel halten in den Löchern, und dann, wenn die anderen 
Bauteile
eingelötet werden, werden diese art Nägel auch noch verlötet, auf beiden 
Seiten.
Habe mich für die Harwin Nägel entschieden, weil ich den Tipp bekommen 
habe,
daß der Applikator scheiße sei, und ein normaler automatischer 
Minenstift
besser gehe, und weil es nach meiner Auffassung schneller geht, als die
Lösung von Bungard, wobei es aber im Prinzip dasselbe wie ein Draht ist,
nur die Fummelei sowie das Abschneiden entfällt. Ich verwende es,
doppelseitige Prototypen zu machen, wo ich dann damit die Vias mache,
welche dann noch übrig bleiben. Generell komme ich mit unter 10 Vias 
aus,
da ich das Routing entsprechend mache.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
gibt es diese Nieten bei Farnell nicht mehr? Ich finde dort zumindest 
keine. Hat jemand eine Artikelnummer?

danke

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris, du meinst du setzt immer eine einzige auf den Minenhalter, oder?! 
Die ganze Stange geht ja irgendwie nicht??

Welche passen nun auf welchen Stift?

Autor: Christoph H. (wtzm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme mal an er verwendet einen Fallminenstift und setzt die Nieten 
statt der Mine ein. Ich verwende zum Zeichnen/Schreiben diesen 
http://www.staedtler.com/Mars_technico_780_C_gb.St... 
hier. Mit dem könnte das zum Beispiel funktionieren.

Beitrag #2586473 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2586482 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2586980 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2586989 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2665084 wurde vom Autor gelöscht.
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.