www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen KiCad Bibliotheken Designregeln


Autor: Marko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Vorschlag zu Designregeln (Layout) für KiCAD. Ziel sind 
einheitliche Bibliotheken. Leider sind bei dem vorhandenen Angebot in 
KiCad und im Internet deutliche Unterschiede, z.B. Padgröße, Restring, 
Strichstärke des Bestückungsdrucks.
Seht euch bitte den Vorschlag an und teilt mit was ihr davon haltet.

mfg
Marko

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich gut, dass du das zusammenstellst.

Zwei Kleinigkeiten:

1. Um es nachher im Wiki einzubinden, bräuchte ich das als Text. Mit 
GSView als PDF-Viewer kann ich das nicht selbst umwandeln. Formatierung 
ist egal.

2. Kannst du noch markieren, wo andere Werte als die Defaultwerte von 
KiCAD benutzt werden? Wenn du keine Zeit dafür hast, kann ich das auch 
nachsehen.

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werde den Entwurf nochmal überarbeiten und die fehlenden Werte 
nachtragen.

> 2. Kannst du noch markieren, wo andere Werte als die Defaultwerte von
> KiCAD benutzt werden?
wird erledigt!

> Um es nachher im Wiki einzubinden, bräuchte ich das als Text.
Kein Problem. Sollte erst mal nur ein Entwurf sein.

Noch eine Frage in die Runde: Sind die vorgeschlagenen Werte 
praxistauglich?
Ich habe mich zwar mit einigen Leiterplattenherstellern ausgetauscht, 
dort geht es jedoch nur um Mindestmaße. Und diese Maße schwanken je nach 
angewandter Technologie.
Also wer schon Leiterplatten selbst hergestellt oder von einem 
Hersteller hat fertigen lassen, darf seine Erfahrung in Bezug auf die 
Maße der Pads, Abstand zwischen den Pads, Bestückungsdruck (in welcher 
Stärke läßt man drucken um ein gut zu lesendes Ergebnis zu 
erhalten?)usw., hier mitteilen.

mfg
Marko

Autor: Marko S. (m-s)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die überarbeitete Version.
Hinzugefügt habe ich ein Lötpad für für eine 6mm  Bohrung (für IC),
dafür wurde der Außendurchmesser der 8mm Bohrung etwas erhöht. So
beträgt die Stärke des Restrings min 0,4mm. Damit sollte auch ein
manuelles verarbeiten der Leiterplatte sehr gut möglich sein.
Desweiteren habe ich ein Lötpad für eine 1,4mm Bohrung hinzugefügt.

mfg
Marko

(Nachtrag: Problem mit den Umlauten im Anhang sollte jetzt behoben sein)

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Ich schaue mir das heute abend in Ruhe an.

Autor: Marko S. (m-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> für eine 6mm  Bohrung
> 8mm Bohrung
gemeint sind natürlich eine 0,6mm und eine 0,8mm Bohrung

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mit den Werten einverstanden. Mal abwarten, was die Anderen 
meinen.

Die Maßangaben entsprechen in etwa den Empfehlungen aus dem Online "PCB 
Design Tutorial von David L. Jones, Rev. A 2004" mit der dortigen 
Pi*Daumenregel Paddurchmesser >= Bohrdurchmesser * 1,8. In deinem 
Entwurf ist die Tendenz zum grösseren Pad vorhanden.

Mit den kleineren Werten bei z.B. "Pad Bohrdurchmesser X = 0,0100''(wenn 
von Hand gebohrt wird)" sollen die Körnerpunkte markiert werden, 
richtig?

Autor: Marko S. (m-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die etwas "größeren Pads" habe ich bewusst gewählt, da z.B. zwischen den 
Pads (0,6mm Bohrung) eine Leiterbahn hindurchgeführt werden kann und die 
Pads trotzdem ohne Lötstopmaske mit einem normalen Lötkolben verlötet 
werden können. Auch ein mehrfaches ein- und Auslöten der Bauteile sollte 
bei der Padgröße nicht zum ablösen des Pads führen. Dies ist aber 
hauptsächlich bei Hobby-Projekten relevant. Über die Größe kann man ja 
auch diskutieren.

> Mit den kleineren Werten bei z.B. "Pad Bohrdurchmesser X = 0,0100''(wenn
> von Hand gebohrt wird)" sollen die Körnerpunkte markiert werden,
> richtig?
Richtig. Der Bohrdurchmesser des Pads ist nur etwas größer wie die 
Querschneide des Bohrers. Somit wird der Bohrer besser zentriert als 
wenn der Bohrdurchmesser des Pads das gleiche Maß wie der Bohrer hat.

Wäre noch zu klären ob die Maße generell in mil oder in mm/µm anzugeben 
sind. Viele Leiterplattenhersteller bevorzugen ja metrische Angaben.
(Ich auch)

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

eine kleine Anmerkung: PCBPool alias Beta Layout hat auf ihrer Seite 
ebenfalls Design-Regeln veroeffentlicht. Hat gut geklappt bei meiner 
relativ dicht gerouteten Platine (SMD, 4 layer).
Aufpassen muss man nur bei verzinnten Loechern, in die was genau 
passendes gesteckt wird. Da sollte man etwas Toleranz lassen (oder 
Verzinnung vermeiden)

Gruss,

- Strubi

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jungs,

super, das es den Thread schon gibt. Wollte gerade einen in der Art 
anlegen.
Allerdings habe ich nicht soo viel Erfahrung im Platinenlayouten, 
verwende aber hin und wieder mal KiCad.

Ich hätte noch einen Vorschlag/Bitte, was DesignRules angeht.

Wie wäre es mit Empfehlungen für das Aussehen von Bauteilen?
Damit meine ich: PWR Anschlüsse oben?, Masse unten?, Eingänge links?, 
Ausgänge rechts?, Größe der Zeichnung generell?, etc...

Ich mache es momentan so, das ich bei meinen Bauteilen die funktional 
zusammengehörenden Pins auch zusammenliegend zeichne, unabhängig von der 
Pinnummer. Alle PWR/GND Pins habe ich and der linken Seite ganz unten am 
Bauteil.

Vielleicht könnt ihr ja hier mal eure Meinung dazu kundtun und die 
Ergebnisse dann auch mit ins Wiki aufnehmen.

Ich werde demnächst ein paar STM32 und/oder AT91SAM7 zeichnen. 
Vielleicht hat dann jemand Lust, die Teile zu überprüfen? Dann kann man 
sie gleich als überprüft ein eine Datenbank ablegen (die dann vielleicht 
auch hier gehostet wird?)


Grüße
 Dominik

Autor: Marko S. (m-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie wäre es mit Empfehlungen für das Aussehen von Bauteilen?
> Damit meine ich: PWR Anschlüsse oben?, Masse unten?, Eingänge links?,
> Ausgänge rechts?, Größe der Zeichnung generell?, etc...
Gute Idee.
Der bisherige Vorschlag für die Designregeln bezieht sich ja nur auf das 
Layout.
Die Größe des Schaltplansymbols ergibt sich aus der Art des Bauteils, 
muß aber nicht größer als nötig sein. Am besten ist es, bestimmte 
Schaltplansymbole als Vorlage für weitere Symbole bereitzustellen.

Zur Zeit arbeite ich an einem "Katalog" in der u.a. die Zuordnung der 
Symbole/Bauteile zu den entsprechenden Bibliotheken festgehalten ist. 
Dies ist in erster Linie eine Arbeitshilfe zum Erstellen und Bearbeiten 
der Bibliotheken, kann aber auch Anwendern die sich in der Elektronik 
nicht so auskennen, ein Leitfaden bei der Handhabung der Bibliotheken 
sein.

mfg
Marko

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze ebenfalls KiCAD, kann mir hier jemand weiterhelfen oder ein 
Betreff nennen wo mir weitergeholfen wird.
Ich möchte ganz gerne meine Platine im Gerber Plott so "ausdrucken, dass 
alle Bohrungen eines Pads auch frei bleiben. Das hilft beim zentrieren 
des Bohrers. Gibt es da eine Möglichkeit.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jochen wrote:
> Ich benutze ebenfalls KiCAD, kann mir hier jemand weiterhelfen oder ein
> Betreff nennen wo mir weitergeholfen wird.
> Ich möchte ganz gerne meine Platine im Gerber Plott so "ausdrucken, dass
> alle Bohrungen eines Pads auch frei bleiben. Das hilft beim zentrieren
> des Bohrers. Gibt es da eine Möglichkeit.

Ich habe dazu eine Suche durchgeführt. Nach 
http://article.gmane.org/gmane.comp.cad.kicad.user/3457 scheint es in 
KiCAD zwei Wege zu geben, wobei der Poster die Methode 2 bevorzugt:

1/ Die fertige Gerber-Datei manipulieren.
2/ Die Library (Footprints) bearbeiten, so dass alle Pads für bedrahte 
Bauteile dieses Zentrierloch haben. In dem Designvorschlag von Marko ist 
dieses Feature (Bohrloch oder Zentrierloch im Pad) vorgesehen.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan, erst einmal danke für deine Bemühungen. Zu der Methode 2 
(die bevorzuge ich auch): Wenn ich Plotte kann ich unter den Optionen 
des Bohrens nichts mehr einstellen (real drill). Das geht nur wenn ich 
auf Postscript oder HP ausdrucke. Wie gesagt bei Gerber ist das 
"ausgegraut". Bei den Drahtgebundenen Bauteilen habe alle Pads mit 
Bohrloch versehen (Beispiel = Pad:0,08; Drill:0,045). Jochen

Autor: Marko S. (m-s)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun fürs WE eine überarbeitete Version des Entwurfs der Designregeln und 
der Organisation der Bibliotheken.
Ein Vorschlag für Schaltplansymbole folgt demnächst.

mfg
Marko

Autor: Marko S. (m-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Vorschlag für Schaltplansymbole folgt demnächst.
Bin in der nächsten Zeit in einigen Projekten voll eingespannt so das 
manche Dinge erstmal auf Eis liegen bleiben.
Also gibt es vorläufig kein "Vorschlag für Schaltplansymbole". Das 
Interesse hält sich ja leider in Grenzen. :-(

mfg
Marko

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.