www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MOSFET Stromsparend schalten


Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

Ich habe folgendes Problem, Es geht um ein Zündunterbrecher der mit 
einem 9V Block betrieben wird. Der MOSFET ist an Klemme 1 der Zünspule 
angeschlossen und die Schaltung funktioniert auch hervorragend. Nun zum 
eigendlichen problem durch den Transitor wird der Mosfet geschalten, 
allerdings ist durch den Pull Up das signal invertiert. das heist wenn 
der AVR 5V raus gibt spert der Mosfet. Das ist in sovern ein problem, da 
die ganze zeit gut 21mA fließen damit der Modfet sperrt und das geht zu 
lasten der Baterie. Ich weis nicht genau wie ich das als Pull Down 
realiesieren soll ??? am besten wäre eine einfache schaltung die 
praktisch keinen Strom verbraucht wenn der MOSFET gespert sein soll... 
Es wäre schön wenn ihr eine Idee hättet den irgend wie lande ich immer 
in einer Sackgasse :( Und so bleiben kann es auch nicht den die batterie 
ist nach 4-5 stunden tod. auch wenn der unterbercher nix macht. was 
nicht zu letzt daran liegt das die Transitor schaltung den meisten strom 
verbruacht wenn die zündung nicht unterbrochen werden soll!!! Axo wenn 
sich jemand fragt warum der kleine Transitor von nöten ist, ich habe 
angst das der mosfet noch nicht voll durch geschaltet hat bei 4,5V. 
deshalb möchte ich die 9V von der Baterie nehmen dann damit klappt es 
wunderbar !!! Vielen dank schon mal im Vorraus an alle

gruß Rene

Autor: HansG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du Dir mal das Datenblatt des IRFP460 angesehen?
Ich meine das Diagramm, in dem die Abhängigkeit des Id von
Vds und Vgs dargestellt wird?

P.S.
Wieso stellst Du ein Bild mit so schauderhaftem Kontrast ein?

Autor: tomrw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datenblatt des IRFP460 schaltet der MOSFET zwischen mindestens 2 
und maximal 4 Volt durch. Ein AVR hat am Ausgang laut Datenblatt einen 
Pegel von mindestens 4,2 Volt bei 20 ma Stromlast. Ich sehe hier also 
kein Problem wieso der MOSFET nicht voll durchschlten sollte, wenn du 
ihn direkt ansteuerst, damit ist dann auch der Querstrom hinfällig. 
Anonsten kannst du ihn auch über ein CMOIS Gater 40xx ansteuern wenn du 
auf Nummer 500% gehen willst. oder einen Logic Level FET verwenden.

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja den Vollen strom schaltet er aber erst bei 6V durch laut datenblatt. 
Und bei so einer Zünspule können schon mal schnell 9A Kurzfristig 
auftreten wenn er sie nach masse zieht. ich werde es aber einfach mal 
ausprobieren ob die schaltung noch funzt wenn der avr das gate direkt 
übern wiederstand ansteuert. hatte nur mal schlechte erfahrungen damit 
damals ein (IRF3710) der schaltet auch bei 4V voll durch dennoch 
glimtdie angeschlossene Lampe nur. als ich die gatespannung auf 12V 
erhöte leuchtete die lampe voll auf. wie kann das sein wo doch der 
Mosfet angeblich schon bei 4V voll da ist ??? Es war eine 12V/5W 
Standlichtlampe also nix digges eigentlich 2,4A. das geht irgent wie 
nicht in meine Birne

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild 1 und 6 im Datenblatt! Kurven für 4V.

Eine Glühlampe leuchtet bei nur wenig weniger als Nennspannung bereits 
erheblich weniger.

Da flossen schätzungsweise 0,8A. Messe es doch noch nochmals nach.


Gruß -
Abdul

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für welchen Mosfet meisnt du den das ??? IRF3710 oder IRFP460

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene Schir wrote:
> für welchen Mosfet meisnt du den das ??? IRF3710 oder IRFP460

IRF3710. Dachte deine Frage bezieht sich darauf.

Mit der Gatecharge-Kurve kommt man am schnellsten zur Auswahl des 
geeignetesten MOSFETs (abgesehen von Preis und Lieferbarkeit).

Naja, hast es ja jetzt als Beispiel.

Übrigens sind diese Kurven meist nur für den typischen Fall. 
Schwankungen um 10% sind nicht ungewöhnlich, da die genaue Dosis bei der 
Dotierung der Halbleiter im Herstellungsprozeß sehr sehr schwierig ist.


Gruß -
Abdul

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn du den Mosfet schon nicht direkt ansteuern willst, dann mach 
doch wenigstens mal den Basisvorwiderstand kleiner. Der grossteil deines 
Stromes fliesst da lang. Wenn Du den MosFET nicht wirklich schnell 
umladen musst kannst du da problemlos einen 4.7k oder so nehmen.

Autor: Elmar Haneke (elmar69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene Schir wrote:

> die ganze zeit gut 21mA fließen damit der Modfet sperrt und das geht zu
> lasten der Baterie. Ich weis nicht genau wie ich das als Pull Down
> realiesieren soll ???

Das Pull-Down mit 10k-Widerstand benötigt mindestens 12mA.

Eventuell solltest Du einen MOS-FET nehmen, der bei 12V sperrt und bei 
0V durchschaltet.

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. wrote:
> Rene Schir wrote:
>> für welchen Mosfet meisnt du den das ??? IRF3710 oder IRFP460
>
> IRF3710. Dachte deine Frage bezieht sich darauf.
>
> Mit der Gatecharge-Kurve kommt man am schnellsten zur Auswahl des
> geeignetesten MOSFETs (abgesehen von Preis und Lieferbarkeit).
>
> Naja, hast es ja jetzt als Beispiel.
>
> Übrigens sind diese Kurven meist nur für den typischen Fall.
> Schwankungen um 10% sind nicht ungewöhnlich, da die genaue Dosis bei der
> Dotierung der Halbleiter im Herstellungsprozeß sehr sehr schwierig ist.


wofür ist den die Gatecharge-Kurve wichtig ??? sorry für die blöde frage 
aber ich könnte mir nur vorstellen das das für hochfrequente 
schaltvorgänge wichtig ist oder ???

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nun im übrigen den den mosfet direkt über einen 300 Ohm 
wiederstand ans den AVR angeschlossen und zumindest leuchet die 
testlampe 5W auf dem tisch voll auf. Wie es dann an der zündspule 
aussieht werde ich noch testen aber ich bin  zumindest zuversichtlicher 
geworden

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WAs spricht denn dagegen die Logik umzubauen, also statt NPN einen PNP 
einzusetzen und das ganze mit positiver Logik zu fahren? Oder gleich 
einen Logiklevel-MOSFET verwenden wie z.B. den SUP75N06-07L.

Autor: Rene Schir (gigastulle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:
> WAs spricht denn dagegen die Logik umzubauen, also statt NPN einen PNP
> einzusetzen und das ganze mit positiver Logik zu fahren? Oder gleich
> einen Logiklevel-MOSFET verwenden wie z.B. den SUP75N06-07L.

Es spricht dagegen das ich nicht weis wie die schaltung mit einem PNP
auzusehen hat. für ein schaltbeispiel wäre ich echt dankbar. und der
SUP75N06-07L würde abrauchen da an der Zündsule primärseitig so ca 390V
anliegen und die steckt der IRFP460 locker weg

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene Schir wrote:
> Abdul K. wrote:
>> Rene Schir wrote:
>>> für welchen Mosfet meisnt du den das ??? IRF3710 oder IRFP460
>>
>> IRF3710. Dachte deine Frage bezieht sich darauf.
>>
>> Mit der Gatecharge-Kurve kommt man am schnellsten zur Auswahl des
>> geeignetesten MOSFETs (abgesehen von Preis und Lieferbarkeit).
>>
>> Naja, hast es ja jetzt als Beispiel.
>>
>> Übrigens sind diese Kurven meist nur für den typischen Fall.
>> Schwankungen um 10% sind nicht ungewöhnlich, da die genaue Dosis bei der
>> Dotierung der Halbleiter im Herstellungsprozeß sehr sehr schwierig ist.
>
>
> wofür ist den die Gatecharge-Kurve wichtig ??? sorry für die blöde frage
> aber ich könnte mir nur vorstellen das das für hochfrequente
> schaltvorgänge wichtig ist oder ???

Nein. Die gilt genauso für DC. MOSFETs sind spannungsgesteuerte 
Schalter, die eine interne Kapazität besitzen, die um eine Änderung der 
wirksamen Spannung am Gate zu erreichen, entsprechend ge- und entladen 
werden muß.

Die Application Notes z.B. bei www.irf.com erklären es ausführlich.


Gruß -
Abdul

Autor: Der wohl ahnungslose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es aus, wenn man den MosFet so ansteuert:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...
Da würde auch nur Strom fließen, wenn der FET umgeladen wird, die 
Spannung dafür kann am OpAmp entsprechend eingestellt werden (Verstärker 
denk)

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit einem NPN Typen schaltet man die Masse(Low-Side) und mit einem PNP 
schaltet man die Versorgungsspannung(High-Side).

Angenommen der Transistor verträgt nur 400V dann kann man eine 400V 
Supressordiode gegen das Gate schalten wenn dann die Spannung diesen 
Wert übersteigt schaltet der Transistor leicht durch wodurch diese 
Spannung nicht weiter ansteigen kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.