www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Cypress (Anchor) AN2135 Treiberproblem Win2k/XP


Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.
Inzwischen ist der AN2135 wohl schon ein Fossil, aber ich habe noch ein 
paar von denen rumliegen; inzwischen ungenutzt.
Vor ein paar Jahren hatte ich mit dem AN2135 einen Meßbus aufgebaut, 
mehrkanaliges 16-Bit Analog-IO und ein paar digitale 
Peripheriefunktionen. Das ging auch nett, die Daten kamen sauber über 
den USB-Chip auf die DACs und auch zurück über die ADCs. Unter Win98SE 
zumindest.
PC Software ist in VisualBasic6 geschrieben, die AN2135 Software in C 
(Keil). Der Treiber ist von Cypress (V1.3, V1.3_NT); man kann ihn noch 
von der braintechnology-Webseite runterladen.

Die Probleme fingen bei Win2000 an. Ab und zu funktionierte das Lesen 
vom AN nicht richtig. Ab und zu bedeutet, je nach Rechner. Nicht richtig 
bedeutet, es wurden immer dieselben Daten gelesen (random Bufferwerte, 
aber unverändert), obwohl der AN2135 frische Werte von den AD-Wandlern 
bekam.
Das Problem liegt also beim Lesen vom AN. Nun gibt es einen Hinweis im 
Inet, daß der Aufruf von DeviceIOcontrol (aus VB6) nicht richtig 
funktioniert, wenn ein Parameter dieser Funktion statt auf byte auf 
value referenziert. Habe ich geändert -> keine Besserung.
Mit WinXP geht nun gar nichts mehr mit Lesen, Schreiben auf den AN 
funktioniert dagegen nach wie vor wunderbar. Man kann die ADCs auslesen 
und seriell über Portpins ausgeben, die Daten ändern sich 
(ADC-Rauschen), das bedeutet, der AN tut seinen Job. Nur die USB Engine 
nicht - oder eben Windows.

Ich hab alles (was in meiner Macht steht) durch. Win2k neu aufgesetzt, 
alle möglichen Treibervarianten durchprobiert, immer wieder das frische 
Win2k Image ohne Treiber aufgespielt, um sicherzugehen, daß nichts in 
der Registry hängenbleibt - niente. An XP habe ich mich neulich auch 
verlustiert, nichts kam raus dabei.
Die Platine(n) mit dem AN2135 haben außerdem kein Eeprom drauf, das 
heißt, der kann sich gar nix merken. Weiterhin tritt genau das gleiche 
Problem bei einem FX2-Modul auf.
Die DeviceIOcontrol liefert inzwischen grundsätzlich den Wert false 
zurück; kein Wunder, daß das Lesen nicht geht.

Warum haben die Dinger mit Win98SE funktioniert? Soll ich das nochmal 
gegenchecken, oder die AN2135 und den FX2 gleich mit einem 
Schweißbrenner, Bohrhammer und C4 Sprengstoff bearbeiten? g

Vielleicht habt ihr aber noch eine andere Idee, woran's klemmt. Das 
Internet habe ich bis zum Ende durch.

Autor: Mars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum probierst du nicht einfach mal einen anderen Treiber aus?
LibUsb oder WinUsb z.B..

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eigentlich keine Ahnung von USB, deswgen habe ich mir die Story 
mit dem EZUSB überhaupt erst zugetraut.
Die andere Libraries kenne ich nicht - ich wüßte nichtmal, ob die mit 
EZUSB zusammenarbeiten, und was ich auf VB6 Seite ändern müßte.

Gibt's dazu Erfahrungswerte, zu LibUSB und WinUSB in Verbindung mit dem 
An2135? Notfalls würde ich mich dahinterklemmen und die Funktionen neu 
programmieren, aber für eine komplette USB Implementierung bin ich zu 
dämlich.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du mal probiert, den CyUSB Treiber statt des alten EzUSB Treibers 
zu benutzen? Der geht eigentlich für alle USB Chips von Cypress.

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, den hatte ich auch schon. Soweit ich recht erinnere, ging mit dem 
auch das Schreiben nicht. Aber da müßte ich nochmal genau schauen.

Mich wundert es halt, daß es ausgerechnet ;) mit Win98SE ging.
Irgendwas war doch bei den NT-Windows mit gekapselten Kernel-Versionen, 
und daß man nicht mehr ohne weiteres auf Hardware zugreifen kann. Kann 
es sein, daß man so ein IO-Port-Öffner-Programm benutzen muß (wie z.B. 
das, was man für TwinAVR zum freischalten des LPT-Ports unter Win2k 
braucht)?
Irgendwie schwebt mir sowas als Ursache vor..

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neenee, mit dem passenden Treiber kann man problemlos aus dem User Space 
auf das USB Device zugreifen. Wir benutzen die aktuellen FX2 von 
Cypress, das geht wunderbar. Komisch ist das schon. ich könnte mir eher 
vorstellen, dass die Firmware nicht 100% standard konform ist, und 98SE 
da sehr lax damit umgeht. Wie werden die IN Daten denn übertragen? BULK, 
ISO oder Interrupt?

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht lachen, keine Ahnung g
Ich schreibe mit der C-Firmware im AN2135 in einen Buffer, der 512 Byte 
groß ist, an eine feste Adresse. Diesen Adressbereich hole ich von 
VisualBasic aus mit der ReadRamBytes-Funktion.
That's it.

Tatsache ist aber, daß ein VB6-Beispiel-Programm von braintechnology, 
das die DeviceIOControl-Funktion ebenfalls benutzt und deren Wert 
listet, bereits den Fehler zeigt. Das heißt doch, daß es am Treiber 
liegt. Denn mit diesem Programm kann man beliebige Speicherzellen im 
AN2135 beschreiben und wieder rücklesen. Aber beim Rücklesen gibt 
DeviceIOcontrol eine Fehlermeldung aus.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hängts mit USB 2.0 / 1.1 Umschaltung zusammen. Win 98SE kanne 
ja noch überhaupt kein 2.0

Was sagt denn USBView? Kannst du das mal hier her kopieren? Normal 
stellt man diese Daten im Endpoint Buffer bereit.

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Device Descriptor:
bcdUSB:             0x0200
bDeviceClass:         0xFF
bDeviceSubClass:      0xFF
bDeviceProtocol:      0xFF
bMaxPacketSize0:      0x40 (64)
idVendor:           0x04B4 (Cypress Semiconductor)
idProduct:          0x8613
bcdDevice:          0x0004
iManufacturer:        0x00
iProduct:             0x00
iSerialNumber:        0x00
bNumConfigurations:   0x01

ConnectionStatus: DeviceConnected
Current Config Value: 0x01
Device Bus Speed:     High
Device Address:       0x01
Open Pipes:              0


Unter XP:
Das ist der FX2 (alte Version (nicht LP) 56-pin, 8k RAM)zusammen mit dem 
CyUSB-Treiber Version cyusb18120.
Ich kann nicht einmal mit EzMr arbeiten - der sagt, kein Cypress 
USB-Device present. Mit EzMr lade ich normalerweise die *.hex-Files in 
den 8051. Außerdem nimmt EzMr die Bulk, Isochron und In/Out Endpoint 
Einstellungen automatisch vor ... so, daß sie bisher gepaßt haben ;)

Für den AN2135 paßt der Treiber gar nicht; XP weigert sich, den cyusb zu 
nehmen.


Später versuche ich es nochmal mit dem driver13_nt, da müßte wenigstens 
EzMr wieder funktionieren.

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für die Hilfe.
Ich habe grade nach Jahren nochmal auf einem frischen XP-Rechner die 
devtools von Cypress 261700 installiert, den Keil-Compiler, und 
versucht, alle erdenklichen Treiber, die ich dort gefunden habe, für den 
AN2135 zu installieren.

Geht nicht. Na, dann halt nicht. Wer nicht will, hat schon.

Dieser eingangs erwähnte Messbus hatte ein STM (Scanning Tunneling 
Microscope) gesteuert. Das XY-Rastern übernahmen 2 x 12Bit DACs, das 
Einlesen des Tunnelstroms und die Regelung ein 16Bit ADC bzw. DAC.
Damit ist es gelungen, atomare Auflösung auf Graphit zu bekommen (ist 
ein Standard-Test, aber für so einen kleinen Käfer wie den AN2135 gar 
nicht schlecht, was der so kann. Bzw. konnte). Das VB6-Frontend war auch 
ganz nett.

Leider habe ich nicht mehr soviel Zeit, mich an den Treibern weiter 
aufzuspulen. Wenn der Scheiß nicht geht, mach ich's halt mit dem FT245 
und einem XMEM-Mega (das funktioniert gut) und stampf die Cypress-Dinger 
ein.
Der FX2 ist schon klasse, sauschnell und die 96 Mhz am GPIF .. olalala.
Aber wenn es schon an den einfachsten Anfangsbedingungen scheitert, 
lasse ich's lieber.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit dem CyUSB geht dann der EzManager nicht mehr richtig. Dafüer 
aber diese CyConsole, damit spielt man die hex Files auf und testet den 
Datenverkehr. Wenn er den Treiber nicht will, stimmen vielleicht nur die 
VID/PID nicht? Der FX2 ist wirklich nett, allerdings auch oft etwas 
eigen. 96MHz schafft der nicht, höchstens 96MB/s im Burst-Modus am Slave 
FIFO, wenn man 16 Bit mit 48MHz anliefert. Aber dann auch nur, bis der 
Puffer voll ist. Zum Host gehts mit maximal 41MB/s dann. Allerdings 
bekommt man mit 48MHz bissl Schwierigkeiten mit dem Timing, das ist nur 
noch Harrakiri dann auf dem Bus.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
# Nicht lachen, keine Ahnung g
# Ich schreibe mit der C-Firmware im AN2135 in einen Buffer, der 512 
Byte
# groß ist, an eine feste Adresse. Diesen Adressbereich hole ich von
# VisualBasic aus mit der ReadRamBytes-Funktion.
# That's it.


Hallo
ich kenne den AN2135 nicht, aber ich arbeite mit dem AN2131 unter 
Windows XP und Vista in Verbindung mit VB6 ohne Probleme, wie oben 
beschrieben

Verwende folgende Treiber:
ezmon.sys vom 18.07.2000
ezusb.sys vom 29.05.2002
ezusbw2k.inf vom 28.05.2002

Gruß Walter

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ok, Christian, ich schau mir nochmal die VID/PIDs im inf-file vom 
cyusb-Treiber an, aber der Hammer liegt gleich daneben ;)
Nach der CyConsole schaue ich auch mal, immerhin mag ja der FX2 mit dem 
cyusb-Treiber spielen. Die CyConsole kenne ich aber noch nicht.

Walter, diese Treiber liegen den devtools bei, nicht?. ezmon.sys hatte 
ich früher mal verwendet, der läßt sogar eine LED an einem Port 
aufleuchten, wenn ein Programm überspielt wird (oder so). Das waren die 
Anfänge, es müßte aber danach schon der ezusb.sys gewesen sein, der 
funktioniert hatte.
Echt übel. Man konnte einfach auswählen, ob man den AN oder den FX2 
nimmt, im EzMr einfach umstellen und flupp, lief das Zeug. Keine Ahnung, 
was da jetzt schiefläuft.
Ich probiere die auch nochmal, vielleicht ist es ja doch der ezmon ... .
Übrigens hatte ich den AN2131 auch am Anfang, aber da ich einen Datenbus 
wollte, bin ich auf den 2135 umgestiegen.

3 Muster von einem FX2 mit 128Pin hatte ich mir übrigens im Größenwahn 
aus San Jose schicken lassen, eines davon habe ich wegen einem defekten 
Spannungsregler zerschossen (5V anstatt 3.3), eines ist mir beim Löten 
draufgegangen, und das letzte - auf eigens geätzter Platine - ging 
nicht. Plopp. Unbekanntes Gerät. Bis heute. Wahrscheinlich doch ein 
bißchen lässig gewesen beim Layouten der Quarz-Umgebung. Dabei wäre der 
FX2 mit 64k RAM und der vollen Kontrolle über die Handshakes wohl das 
Nonplusultra für Imaging. Hach, was soll's, jetzt bin ich erstmal 2 
Wochen weg g

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ps.: Den 44Pin AN2131SC hatte ich, nicht QC. Wobei der QC auch nett ist, 
aber halt nur USB1.1.

Autor: Datenerfasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Verhalten mit den im Kreis laufenden Daten auch schon 
mehrmals beobachtet. Es tritt nach meiner Beobachtung dann auf, wenn die 
Datenübertragung zwischen Host und Gerät elektrisch gestört wird. Wir 
verwenden auch den EZUSB.SYS in der letzten bekannten Version 1.3 und 
den isochronen Modus. Ich glaube, die Ursache dafür liegt im EZUSB.SYS. 
Anchor bzw. Cypress hat immer davon abgeraten bzw. gewarnt, diesen für 
Produktionszwecke einzusetzen. Obwohl der mitgelieferte Quelltext 
ausdrücklich nur als Beispiel zu verstehen ist, gibt es viele Geräte, 
die diesen unveränderten Treiber verwenden.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn die Chips schon lange EOL sind. Die haben schon ganz gut 
funktioniert. Vermutlich hast du ganz einfach ein Firmware Problem.
Wie kommt deine Firmware denn auf den Chip?
Es gibt verschiedene Wege...
B0 Download
B2 Download
B6 ...
....
Da USB View die Cypress ID meldet meldet, ist das Problem wohl da
zu suchen.
Zusätzlich sind die W98 Treiber und W2000/XP Treiber zwei komplett
verschiedende Dinge. Ich habe die AN Chips viele 1000 mal eingesetzt
und sowohl mit eigenen als auch mit ezusb.sys nie ein Problem gehabt.
Allerdings habe ich auch nie VB6 benutzt sondern C.

Buffer an fester Adresse hört sich für mich schon mal komisch an.
Generell ist zu den Cypress Teilen noch zu sagen, dass sie deutlich
komplexer sind als so ein einfacher FTDI Chip.
Zeig doch mal den Firmware code für den Bulk Out Endpoint und den
Bulk In Endpoint. Ohne passende Firmware sind die Teile fast
nicht zu nutzen.
Brain läd übrigens beim Start eine spez. Firmware auf den Chip.

Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.