www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Wer kann mir einen Wecker bauen?


Autor: N. H. (muggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche jemanden der mir eine Wecker für meinen Vater bauen kann.

Er sollte folgende Anforderungen genügen:

- KEIN Radio
- Digital
- automatische Dimmung des Displays aber Nachts trotzdem (sehr) gut 
lesbar
- 2 Weckzeiten
- so 3 bis 5 verschiedene Klingeltöne
- eventuelli Snooze-Funktion
- relative kleine Größe
- kein weiterer "Schnickschnack".

Leider konnte ich bis jetzt so einen nirgendwo finden. Was würde so 
etwas denn so ungefähr kosten? Habe leider gar keine Ahnung von Technik 
und mein Vater sucht so etwas schon so lange....

Kann mir einer weiterhelfen? Kennt ansonsten Jemand so einen Wecker?

Vielen Dank für die Antworten

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du jemanden suchst, der dir den kompletten Wecker baut, dann könnte 
es möglicherweise teuer werden...

Das ist nämlich nicht mal eben in 2 Stunden gebaut das dingen.

MfG
Marius

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was gibts an den 5euro- feld-wald-wiese weckern auszusetzen?

aber kurz um dir ne vorstellung zu geben:

gedanken machen ~30min
bauteile aussuchen ~ 30min
platine entwerfen ~30min

µC programmieren ~1h

sollte die platine geätzt werden ~30min
... von hand auf lochraster  ~1h
oder bestellt ~50eus

dann mus man das noch löten und testen ~30min

achso, die bauteile muss man noch bezahlen
...und man weiss nicht, in was für ein gehäuse man es packt, was weitere 
recherche und zeit kostet...

gh das sitzt einer mindestens einen ganzen tag und hat (wenn er alles 
selbst macht) ausgaben von vielleicht 30euro! Da musst du schon mit ner 
attracktiven entlohnung locken...

zu deiner frage was es kostet:
kauf nen wecker bei aldi...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntest ja meinen nachbauen:
http://e.svgweb.de/index.php/projects/clock/index.c

Der ist doch richtig schön kompakt...
Ein Bug ist im Schaltplan, das weiß ich. Sonst: Kein Anspruch auf 
Vollständigkeit und Korrektheit :-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

is der geil :D MIT NOTAUS :D

colles dingens, sven :)

Autor: N. H. (muggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also,

ein Aldi-Wecker erfüllt leider die AUTOMATISCHE Dimmfunktion nicht. Hab 
natürlich schon im Internet gesucht und recherchiert. Aber einen Wecker 
mit genau DIESEN Anforderungen nicht gefunden.

Und wie das so ist mit den Herren der Schöpfung, sie sind da halt etwas 
Eigen....

Ändert nichts daran, dass ich ihm diesen Wunsch gerne erfüllen würde.

Danke, für alle ernstgemeinten Angebote....

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also im ernst :

ich denke, wenn du 100-200 euro anbietest, und noch für die anfallenden 
materialkosten aufkommst, dann hat er nen bastelwecker, gemäss 
anforderung

halt erkennbar ein bastelstück, aber einzelstück

anders findest du wohl kaum jemanden...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
> LOL
>
> is der geil :D MIT NOTAUS :D

Macht morgens richtig Spaß, wenn der loshobelt, mal richtig 
zuzuschlagen...

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ähnliche Forderungen wie dein Vater und werde mir irgendwann so 
ein Ding bauen. Leider ist Freizeit bei mir nie wirklich existent, daher 
kann das noch etwas dauern. Könnte frühestens ein Weihnachtsgeschenk 
werden...

Schreib doch mal ne PN, dann können wir beizeiten Kontakt aufnehmen.

Grüße,
Edson

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und werde mir irgendwann so ein Ding bauen.

Ja, das schwebt mir auch schon lange vor, da es keine guten digitalen 
Wecker oder Wanduhren (mehr) zu kaufen gibt. Der ganze Chinamüll genügt 
weder irgendwelchen ästhetischen noch ergonomischen Forderungen. Von 
Qualität oder Langlebigkeit gar nicht zu reden.
Ich denke an eine High-End-Wanduhr im etwas größeren Format mit 
LED-Anzeige
und schlichter, aber edler Gehäusegestaltung! Ich könnte in 
Arbeitsteilung ein professionelles Leiterplattenlayout beisteuern.
Denkbar wären zwei Varianten: Wecker und Wanduhr, beides ohne 
Schnickschnack, aber edel, solide, haltbar.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na das hört sich doch super an :)

hätte nicht gedacht, das diese projekt dermassen potential hat :)

@N.H.
scheint so als könntest du bald einen wunsch erfüllen ;)

Autor: N. H. (muggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich wirklich gut an.

Wäre ja begeistert, wenn das klappen würde....

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für meine Frau einen "kommerziellen" Wecker gepimpt (Sony 
DreamMachine), eine Helligkeitsanpassung nachgerüstet. Das war ein 
Fotowiderstand, 2 Transistoren (die den Strom durch die LED-Pfade 
steuern) und ein Widerstand (parallel zum LDR für eine 
Minimalhelligkeit), wenn ich recht erinnere. Die eigentliche Fummelei 
war, den Fotowiderstand schön hinter dem Displayglas zu versenken. Ist 
nicht ganz perfekt, die Helligkeit hängt auch davon ab wieviele Segmente 
an sind. Hätte man sonst eine PWM drüberlegen müssen.

Jörg

Autor: ups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu bauen, moderne Handys machen das locker, sogar
mit beliebigen Klingeltönen.

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BerndG

Klingt wirklich nach einer guten Idee, die Sache auf mehrere Schultern 
zu verteilen. Heute Abend habe ich etwas Zeit und schaue dann nochmal 
hier rein.

@ups...

Sei mir nicht böse, aber dein Vorschlag ist -milde ausgedrückt- zu 
dämlich...

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sven P. (haku)
Als Schaltungsgrundlage scheint mir dein Design schon mal nicht verkehrt 
zu sein. Wenn du die Nachnutzung erlauben würdest, könnte man schon mal 
etwas Arbeit sparen. Ich muss mir das Konzept noch mal ganz genau 
reinziehen. :-)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sicher kannstes benutzen, wart noch ne Sekunde, dann schreib ich noch 
dazu, was ich beim 'nächsten Mal' anders machen würde :-}

Autor: Domschl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir auch schon vor ein paar Jahren eine ähnliche Uhr wie Sven 
P. gebaut. Allerdings habe ich damals einiges gemacht, was ich heute 
anders machen würde.
Das Gehäuse habe ich aus einem Stück Plexiglass herausgeschnitten und 
gebogen (habe ich in der Schule in der Kunststoffwerkstätte gemacht). 
Ansich sieht es sehr schön aus aber ich habe einen Fehler gemacht. Ich 
habe für jede LED ein Loch in die Vorderseite gebohrt. Jedes Loch dann 
auch noch poliert (4 Segmente + Doppelpunkt = 140 LEDs = 140 x bohren u. 
polieren). Allein die Arbeit würde ich mir nicht noch einmal antun. Das 
eigentliche Problem aber ist, dass dadurch jedes Loch ein wenig leuchtet 
sobald eine einzige LED an ist.

Der zweite Fehler war: Ich habe aus Kostengründen normale ultrahelle 
blaue LEDs verbaut. Diese habe ich auch nicht bearbeitet sondern so wie 
sie sind eingebaut. Das Ergebniss: Wenn man von Vorne reinschaut, wird 
man fast blind und von der Seite sieht man fast nichts mehr.
Aber ich habe damals schon einen LDR eingebaut und lasse die Helligkeit 
der Umgebungshelligkeit anpassen. Aber selbst in der niedrigsten 
Helligkeit (8Bit PWM) ist die Anzeige noch etwas zu hell (mann sieht 
nachts mein Fenster blau schimmern, wenn die Uhr an ist), deshalb habe 
ich mir noch einen Schalter an mein Bett gebaut, mit dem ich die Anzeige 
abschalten kann.
Programmiert habe ich alles in Assembler.

Bei der nächsten Uhr werde ich vollgendes anders machen:
Auf jeden Fall diffuse LEDs verwenden.
Frontplatte ohne Löcher oder ganz weg lassen.
Schaltung in SMD.
Programm in C (bin zu faul für Assembler geworden).

Außerdem möchte ich die nächste Uhr mit einer (in)direkten 
Raumbeleuchtung aus weißen LEDs verbinden. Dann kann ich am morgen das 
Licht immer Zimmer automatisch langsam heller machen um das Aufstehen zu 
erleichtern.

Das sind meine Erfahrungen/Gedanken in Sachen Uhrenbau.

Autor: Mario M. (mariom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann ich eventuell auch noch was an Gedankenmaterial beisteuern:
http://mauerer.m.googlepages.com/lcdwecker

Das Ganze basiert auf einem Nokia 3310-Display, welches ich in ein 
Alugehäuse gekloppt habe.
Als Wecker fungiert ein Piezo-Piepser.

Das Ding hat zwar keine Helligkeitsanpassung, aber "verschleissfreie" 
Taster. Sprich man muss die Taste nur berühren und das Ding schaltet 
z.B. die Hintergrundbeleuchtung für ein paar Sekunden ein.

Gruss
Mario

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ups... wrote:
> Wozu bauen, moderne Handys machen das locker, sogar
> mit beliebigen Klingeltönen.

Und immer schoen mit GSM vom Nachttisch aus bestrahlen lassen, ja.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nachgedacht und bin zu folgenden Ergebnissen gelangt: ohne 
Pflichtenheft geht gar nichts!
Folgende Fragen müssen geklärt werden:
1. Wecker oder Uhr
2. Gangreserve bei Netzausfall (bei einer LED-Anzeige dürfte nur 
Netzbetrieb in Frage kommen);
3. Funkuhr oder genauer Quarz (bei mir z.B. funktionieren die Funkuhren 
nicht richtig - Stahlbetonwände und metallische Fassadenteile)
4. Anzeige Siebensegment oder Punktmatrix 5 x 7
5. Schaltungsaufbau Controller oder CPLD/FPGA, (Controller dürfte für 
Wecker besser geeignet sein).
6. Was soll das Gerät eigentlich anzeigen? Ich bin für Stunden und 
Minuten und sonst gar nichts.
7. Wie soll die Uhr gestellt werden? Ich würde eine Direkteingabe mit 
USB-Tastatur oder Nummernblock-Tastatur bevorzugen, da mir das Gefummel 
mit up/down-Tasten u.ä. auf den Docht geht.

Ich würde jetzt gerne Pro und Contra hören.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Drehrad zum Einstellen der Uhrzeit würde mir besser gefallen als 
eine Tastatur.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
> LOL
>
> is der geil :D MIT NOTAUS :D
>
> colles dingens, sven :)

Joa, der is echt schigg... muss man glatt mal nachbauen. Was hat 
eigentlich die 98 zu bedeuten?

Autor: N. H. (muggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd G.
mit dem Pflichtenheft sehe ich genauso.

Da ich ja leider gar nichts von Technik verstehe, kann ich mich dazu 
auch net äußern.
Aber meine Anforderungen wären(darüber hinaus sollte er auch nicht mehr 
haben):

1. Wecker
2. Zwei Weckzeiten
3. Ob Funk oder Quarz wäre für mich egal
4. Vielleicht (aber nur wenn möglich 2-3 Töne zur Auswahl)
5. Wenn möglich "Snooze-Funktion"
6. GANZ WICHTIG: IM DUNKELN SEHR GUT LESBAR
7. UND: AUTOMATISCHE DIMMUNG DES DISPLAYS, DAMIT DER WECKER NICHT DEN 
GANZEN RAUM ERHELLT....

Zum Design:
1. Nicht so groß
2. Schlicht und einfach, aber edel

Hab nur keine Ahnung ob sich das so auch alles umsetzen lässt.

Wäre bei der Einstellung auch für ein Drehrad....

@ Mario M.

der Wecker sieht ja super aus!!! Bin beeindruckt. So ähnlich habe ich 
mir das vorgestellt, halt mit allen Funktionen die mein werter Herr 
Vater so haben möchte.
War es sehr aufwendig?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find das immer lustig, wenn Leute für so ein Projekt schreiben 
"programmieren ~1h, Platine entwerfen ~30min...", gesamtes Projekt an 
einem Tag abgeschlossen...

Wer mal ehrlich hinschaut, wie viel Zeit man in solche Bastelprojekte 
steckt - wirklich mit allem - dann wird einem ganz schwindelig. Wenn man 
so ein Projekt wirklich rund machen will, kann man gut und gerne 100 
Stunden und mehr damit verbringen. Schon die Fehlersuche eines 
schwierigen Fehlers hat mich nicht selten mal 1 Tag lang beschäftigt. 
Auch das Thema Klingeltonausgabe ist nicht so einfach zu lösen, weil es 
nach meinem Kenntnisstand keine Universalchips gibt, auf die man mal 
eben Klingeltöne draufladen kann. Der einfachste Weg wird vermutlich 
sein, einen einfachen MP3-Player-Chip einzubinden.

So ein Projekt kann nie davon getragen werden, dass man jemanden 
angemessen für seine Arbeit bezahlt. Geht nur, wenn man persönliches 
Interesse dran hat und gerne was bastelt.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.........Wenn man so ein Projekt wirklich rund machen will, kann man gut 
und gerne 100 Stunden und mehr damit verbringen.


Das ist mir aus dem Herzen gesprochen, wobei das ""und mehr damit 
verbringen"" eher zutrifft.
Die anfangs genannten Zeitschätzungen lassen einem, der auch beruflich 
mit der Entwicklung von Elektronik zu tun hatte, schon wundern.
Sicherlich gibt es immer noch viele Berufskollegen, die fachlich besser 
sind und schneller zum Ziel kommen, aber in einigen Stunden schafft das 
niemand.

Und als Zusatz meine Meinung: Man soll nur das selber bauen, was es 
nicht zu kaufen gibt. Alles Selbstgebaute ist:
      teurer als das Gekaufte
              und
      sieht nicht so gut aus.

Autor: einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>      sieht nicht so gut aus.

Bei dir!

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>      sieht nicht so gut aus.
> Bei dir!

Gegenbeispiel mit Foto bitte.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite viel mit Holz und da kann man wirklich Dinge bauen, die sehr 
viel schöner, als gekaufter Plastikmist aussehen. Allerdings gilt auch 
hier: Das braucht viel Zeit, Geduld und Erfahrung. Ich werde da iterativ 
auch besser - früher reichte mir Funktion, mittlerweile habe ich meine 
Freude am Schönen entdeckt...

Das Bastlerobjekte oft grausam aussehen, liegt wohl eher daran, dass die 
meisten Techniker/Bastler ihr Hauptaugenmerk auf Funktion legen und 
keine Lust haben, viel Zeit in Schönheit zu stecken. Manche sind sogar 
blind für Schönheit ;-)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:
> 3. Funkuhr oder genauer Quarz (bei mir z.B. funktionieren die Funkuhren
> nicht richtig - Stahlbetonwände und metallische Fassadenteile)
da bietet sich synchronisation auf die netzfrequenz geradezu an.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> ... wrote:
>> LOL
>>
>> is der geil :D MIT NOTAUS :D
>>
>> colles dingens, sven :)
>
> Joa, der is echt schigg... muss man glatt mal nachbauen. Was hat
> eigentlich die 98 zu bedeuten?

Garnix :-)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* wrote:
> Bernd G. wrote:
>> 3. Funkuhr oder genauer Quarz (bei mir z.B. funktionieren die Funkuhren
>> nicht richtig - Stahlbetonwände und metallische Fassadenteile)
> da bietet sich synchronisation auf die netzfrequenz geradezu an.

Ist das ein Scherz oder kann man sich auf die 50 Hertz wirklich 
verlassen?

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein scherz

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man, die ist langfristig ziemlich genau 50Hz. Bei Last und 
Lastabwurf kanns kurzfristig mal schwanken, weil die Generatoren 
belastet werden, aber das bleibt alles im Rahmen, da sich ansonsten der 
Verbund beschwert :-)

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In  Deutschland ist die Netzfrequenz sogar atomuhrgekoppelt.
D.h. im Mittel kann man sich absolut darauf verlassen. Kurzzeitig kann 
sie allerdings schwanken, siehe Beitrag vorher. Aber für Uhren 
ausreichend.
Problem können natürlich lokale Störungen im Stromnetz machen, wie 
anlaufende Maschinen etc.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was ist an Weckerbauen eigentlich so "geil"? Ich hab da auch schon so 
oft drüber nachgedacht und mich fasziniert der Gedanke eines 
custom-config Weckers völlig - nur wächst das Lastenheft monatlich und 
daher scheue ich den Start noch etwas :)

Best-of: "Bier Taste" zur einmaligen Weckaussettzung am nächsten Tag, 
alle Feiertage und absehbaren Urlaubstagen, Sonnenaufgang der 
anschließbaren Nachttischlampe. Und anderer Quatsch.

Klaus.

Autor: Petrus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich baue euch allen ein Wecker kein Problem, und ich fordere nichts ein 
außer eure Seele!

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

entschuldigt bitte, dass ich mich erst jetzt wieder melden kann.

Bernd G. wrote:
> Ich habe nachgedacht und bin zu folgenden Ergebnissen gelangt: ohne
> Pflichtenheft geht gar nichts!

Ja, sieht so aus. Wobei ich das Wort Pflicht in meiner ohnehin knappen 
Freizeit ungerne bemühen möchte.

> Folgende Fragen müssen geklärt werden:
> 1. Wecker oder Uhr

Ich habe an eine schlichte Uhr mit Weckfunktion gedacht.

> 2. Gangreserve bei Netzausfall (bei einer LED-Anzeige dürfte nur
> Netzbetrieb in Frage kommen);

Eine Knopfzelle wäre die einfachste und billigste Lösung. Die Anzeige 
würde ich in diesem Fall generell Abschalten um die Batterie nicht 
unnötig zu entladen. Dann ist halt ein Tastendruck nötig, wenn man die 
Uhrzeit ablesen will.

> 3. Funkuhr oder genauer Quarz (bei mir z.B. funktionieren die Funkuhren
> nicht richtig - Stahlbetonwände und metallische Fassadenteile)

Mir würde eine Quarzuhr genügen.

> 4. Anzeige Siebensegment oder Punktmatrix 5 x 7

Müsste man mal einen Vergleich vornehmen. Ich denke aber, die 
Siebensegmente bieten bessere Lesbarkeit.

> 5. Schaltungsaufbau Controller oder CPLD/FPGA, (Controller dürfte für
> Wecker besser geeignet sein).

Auf jeden Fall ein uC. Da gibt es eine Menge gut geeigneter Kandidaten, 
die die nötige Peripherie mitbringen. Vom Stromverbrauch her kommt aus 
meiner Sicht kein CPLD/FPGA etc. in Frage.

> 6. Was soll das Gerät eigentlich anzeigen? Ich bin für Stunden und
> Minuten und sonst gar nichts.

Dito.

> 7. Wie soll die Uhr gestellt werden? Ich würde eine Direkteingabe mit
> USB-Tastatur oder Nummernblock-Tastatur bevorzugen, da mir das Gefummel
> mit up/down-Tasten u.ä. auf den Docht geht.

Dann vielleicht lieber PS/2 statt USB. Die Schnittstelle besteht im 
Wesentlichen nur aus zwei Transistoren und benötigt zwei Ports. Die 
Auswahl des uC wird dadurch auch nicht so erheblich eingeschränkt. Ein 
zusätzliches IC für z.B. USB/UART halte ich für einen überflüssigen 
Verbraucher, der zu 99,99% der Betriebszeit einfach keinen Nutzen 
bringt.

>
> Ich würde jetzt gerne Pro und Contra hören.

Ist beides dabei. Bin auch schon gespannt auf Reaktionen.

@All

Ich habe oben schon was von MP3 und Klingeltönen gelesen und noch so 
Einiges mehr, was ich konkret nicht in meinen Wecker bauen will. 
Vielleicht können wir uns noch einigen, wer es lieber puristisch halten 
und wer lieber "1001 Funktionen in ein Gehäuse packen" möchte.

Grüße,
Edson

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schlage mich auf die Seite der Puristen.

> Auf jeden Fall ein uC. Da gibt es eine Menge gut geeigneter Kandidaten,
> die die nötige Peripherie mitbringen. Vom Stromverbrauch her kommt aus
> meiner Sicht kein CPLD/FPGA etc. in Frage.

Bei Controllerbetrieb habe ich aus alter Zeit das Vorurteil, dass es 
Interrupts gibt, die die Ganggenauigkeit beeinflussen.
Als CPLD würde ich Xilinx CoolRunner II einsetzen. Der ist sehr sparsam.
Netzausfallüberbrückung mit einmal CR2032 sollte reichen, allerdings 
wäre auch genug Platz für 1 - 2 Stück LR6 (AA).

PS/2-Tastaturen dürfte es bald nicht mehr geben. Meine zuletzt gekauften 
Pehzees kennen sowas schon gar nicht mehr.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingeloggt. EDIT

Das eigentliche Zeitzählen mit Oszillator, Anzeigensteuerung würde ich 
durch den CPLD erledigen und das Stellen, Ausfallüberwachen, 
Tastaturinterface und die Weckzeiteinstellung mit einem Controller.
Das Stellen könnte man vielleicht auch mit einer USB-Maus erledigen. Die 
liegt ja schließlich heute in jedem Haushalt rum.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:

> Das Stellen könnte man vielleicht auch mit einer USB-Maus erledigen. Die
> liegt ja schließlich heute in jedem Haushalt rum.

Warum so kompliziert?

Ein Drehgeber und eine SET-Taste, um zwischen den Stellen zu springen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag:

1.) billger Latop
2.) Software, die alle Forderungen erfüllt.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1.) billger Latop

"Und er hört mit Grausen die Eierschleifmaschine sausen."

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. wrote:
> Ich schlage mich auf die Seite der Puristen.

Freut mich. Zusammen mit Muggls Vater sind wir dann ja schon zu dritt ;)

>
> Bei Controllerbetrieb habe ich aus alter Zeit das Vorurteil, dass es
> Interrupts gibt, die die Ganggenauigkeit beeinflussen.

Da sich der Fehler nicht aufaddiert, spielt er in unserem Fall keine 
Rolle. Wir könnten also jeden Wald- und Wiesen-Controller einsetzen. Mir 
gefiele die Umsetzung des Projektes als Open-Source. Einfach eine schöne 
kompakte Schaltung und ein uC mit Bootloader, damit jeder der bei der 
späteren Sammelbestellung mitmacht, eigene Programme draufladen kann 
ohne über weiteres Equipment als einen PC zu verfügen. Das 
Platinenlayout sollte dann so gehalten sein, dass mehrere 
Einbau-Varianten möglich sind.

> PS/2-Tastaturen dürfte es bald nicht mehr geben. Meine zuletzt gekauften
> Pehzees kennen sowas schon gar nicht mehr.

Ok, da PS/2 als nicht als Hot-Plug Schnittstelle gedacht ist und evtl. 
dadurch Ausfälle provoziert werden könnten, bin ich für Alternativen 
offen.
Dumm ist nur: für das Eingabegerät brauchen wir einen USB Host oder 
on-the-go, für den Bootloader müsste es USB-Device sein.

> Als CPLD würde ich Xilinx CoolRunner II einsetzen. Der ist sehr sparsam.

Werde ich mir mal im Detail anschauen. Wenn wir aber einen weit 
verbreiteten uC nehmen, haben wahrscheinlich mehr Leute was davon.

Nochmal zu den 'Klingeltönen': Ein schnöder Pieps ist natürlich schon 
etwas ernüchternd. Schließlich hat man Zeit und Arbeit investiert und 
hört das Ergebnis dann täglich. Ein kleiner 'Soundgenerator' aus 
Oszillator, Filter und Verstärker mit einem kleinen Lautsprecher würde 
wahrscheinlich in einem Holzgehäuse ganz angenehm klingen. Die 
Ansteuerung übernimmt dann der Controller und es gäbe die Möglichkeit, 
ein paar unterschiedliche Melodien abzuspielen. Durch die Open-Source 
Sache würde derlei zusätzliche Programmierarbeit dann auf die maximale 
Anzahl von Schultern verteilt.

Autor: N. H. (muggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man,
ich bin schwer begeistert. Wie schon so oft erwähnt kann ich ja zu den 
technischen Dingen nichts sagen.

Aber für mich bzw. meinen Vater wäre unbedingt ein automatischer Dimmer 
für die Nacht wichtig, mit dem Schwerpunkt automatisch....und zwei 
Weckzeiten. Den Rest so gering und schlicht wie möglich.

Hab bei einem anderen Wecker gesehen, dass der sich automatisch zwischen 
18.oo Uhr und 7 Uhr morgen runter dimmmt. Auch keine schlechte Idee.

Ist so etwas sehr schwierig umzusetzten? Wenn ich vielleicht auch ohne 
technische Kenntnisse nützlich sein kann, bin ich sofort dabei:-)

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. H. wrote:
> Aber für mich bzw. meinen Vater wäre unbedingt ein automatischer Dimmer
> für die Nacht wichtig, mit dem Schwerpunkt automatisch....und zwei
> Weckzeiten. Den Rest so gering und schlicht wie möglich.

Ja, das ist eine der Funktionen die ich auch drin haben möchte. Mit 
puristisch meinte ich nicht, dass es nur ein digitales Zählwerk werden 
darf. Ich könnte mir sogar vorstellen die Dimm-Funktion noch mit einem 
einfachen Geräuschdetektor auszustatten, damit man nachts eine 
Möglichkeit hat, den Wecker ohne Berührung abzulesen.

Die verschiedenen Sensoren müssen ja nicht zwingend auf der Platine 
bestückt sein. Wer es noch schlichter will, kann sie einfach weglassen.

> Hab bei einem anderen Wecker gesehen, dass der sich automatisch zwischen
> 18.oo Uhr und 7 Uhr morgen runter dimmmt. Auch keine schlechte Idee.

Wäre eine einfache Alternative, wenn man keine Sensoren einsetzen will.

> Ist so etwas sehr schwierig umzusetzten? Wenn ich vielleicht auch ohne
> technische Kenntnisse nützlich sein kann, bin ich sofort dabei:-)

Nur so eine Idee: Da sich schon einige gefunden haben die aus Spaß an 
der Freude die Elektronik entwickeln wollen, könntest du ja über das 
Forum einen Preis für das optische und haptische Design ausschreiben.

Grüße,
Edson

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimmer manuell und zeitgesteuert für die Nacht bzw. 
umgebungslichtgesteuert für den Tag ist ein Muss, dem stimme ich 
uneingeschränkt zu!

Vielleicht doch ein Drehgeber für das Stellen der Uhr- und Weckzeit. Der 
kann dann auch für die Dimmereinstellungen verwendet werden.

Autor: sicher is sicher... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Meister Eder:
>Ich könnte mir sogar vorstellen die Dimm-Funktion noch mit einem
>einfachen Geräuschdetektor auszustatten, damit man nachts eine
>Möglichkeit hat, den Wecker ohne Berührung abzulesen.
Na Deine Frau wird begeistert sein, wenn Sie dein Schnarchen nicht nur 
akustisch sondern auch noch optisch ertragen muss ;o)

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich erinnere mich an die Zeit der selbstgebauten Melodie-Gongs. Die 
waren einfach fürchterlich zu ertragen, wenn man das jeden Tag zugemutet 
bekommt. Deshalb würde ich so einem Projekt schon gescheitere 
Soundmöglichkeiten spendieren. Gerade wenn es ein Opensource Projekt 
wird, ist es ja genial, wenn man MP3-mäßig was draufladen kann. So 
ensteht mit der Zeit auch eine offene MP3-Stücke Sammlung speziell für 
den Wecker.

Wegen Gangreserve kann es einfacher sein, auf ein Timekepper-IC 
zurückzugreifen, der mit einer Lithiumbatterie 10 Jahre gepuffert werden 
kann. Ich hab vielfach den MK41T56 für sowas eingesetzt. Dazu braucht es 
dann nur noch irgendeinen Wald-und-Wiesen Mikrocontroller, der den Rest 
übernimmt. Grundsätzlich bekommt man aber auch alles ganggenau mit einem 
Mikrocontroller ohne Timekeeper hin, ist halt nur komfortabler.

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried

Also ich bin kein Fan dieser MP3 Geschichte. Ich besitze noch nicht 
einmal einen Player. Ich dachte da eher, daß ein kleiner 
Soundgenerator/Synthesizer auch langfristig bischen Programmierspaß 
mitbringen würde. Wenn sich genügend Leute dafür interessieren, können 
später auch Sounds/Melodien getauscht werden.

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. H. wrote:
> Oh man,
> ich bin schwer begeistert. Wie schon so oft erwähnt kann ich ja zu den
> technischen Dingen nichts sagen.
>
> Aber für mich bzw. meinen Vater wäre unbedingt ein automatischer Dimmer
> für die Nacht wichtig, mit dem Schwerpunkt automatisch....und zwei
> Weckzeiten. Den Rest so gering und schlicht wie möglich.
>
> Hab bei einem anderen Wecker gesehen, dass der sich automatisch zwischen
> 18.oo Uhr und 7 Uhr morgen runter dimmmt. Auch keine schlechte Idee.
>
> Ist so etwas sehr schwierig umzusetzten? Wenn ich vielleicht auch ohne
> technische Kenntnisse nützlich sein kann, bin ich sofort dabei:-)

Wenn man sucht, findet auch ein Huhn ein Korn!

http://s-huehn.de/elektronik/wecker/wecker.htm

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ M.W.

Tut mir leid, aber der Aparillo käme mir nicht aufs Nachtkästchen. 
Spricht mich weder optisch noch technisch besonders an.

@muggl

Habe ich dich mit meinem Vorschlag etwa verschreckt?

@ alle Anderen

Möchte vielleicht jemand etwas bezüglich Klangerzeugung oder anderen 
Vorschlägen beitragen?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sven

dein link ist leider down, kannst den pls aktualisieren, hätte interesse 
an einem ähnlichem projekt und suche infos dazu

grüße

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.