www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Akku vor Feuer schützen


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin!

Ich entwickle gerade für ein Handheld-Gerät eine Ladeelektronik. Die 
Schaltung funktioniert auch und nun geht es an die Zulassung. Bei einem 
Vorgespräch mit unserem "Zertifizerer" meinte dieser, dass es gut wäre, 
wenn der Akku zusätzlich noch von einer Brandschutzfolie umgeben wäre, 
damit einmal der Akku vor Feuer und auch das Gerät selbst von einem 
spontan entflammenden Akku (kennt man ja von youtube und co ;)) 
geschützt ist. Ich habe zuerst an eine Teflonfolie gedacht, wäre auch 
ok, ist allerdings recht teuer. Kennt jemand eine günstige Alternative? 
Die Folie soll recht dünn sein und den Akku bei Feuer schützen. Ist wie 
gesagt kein "Muss" für die Zulassung, aber ein "Nice to have".

Gruß,


Tom

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teflonfolie halte ich für absolut ungeeignet. Aus Teflon kommen richtig 
ekelige Sachen raus, wenn es durch Hitze zersetzt wird.

Hier könnte es was geben:
http://www.folietec.com/wDeutsch/produkte/spezial/...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also auf Dauer wirste den Akku ohnehin nicht mit irgendeiner dünen Folie 
vor Feuer schützen. Das geht nur kurz, bis die Folie zuviel Temperatur 
nach innen weitergibt. Alufolie hat zwar relativ niedrigen Schmelzpunkt 
(irgendwas in die 600°C), aufgrund der guten Wärmeleitung verteilt sich 
die Wärme aber erstmal etas über die Folie, womit punktuelle 
Befeuerungsstellen vergleichsweise kühl gehalten werden können. Cu ist 
natürlich noch besser bezüglich Wärmeleitung/Schmelzpunkt, aber bei 
Feuer, was nicht direkt Kontakt zur Folie hat, reflektiert Alu die 
Wärmestrahlung sicherlich besser.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das sehe steckt der Akku im Gerät. Mal angenommen es brennt. 
Wird das Gerät mit samt der Elektronik doch eh zerstört wozu also dann 
noch den Akku retten (jaja ich weiß wegen der Umwelt). Ich meine was 
nützt es wenn der Akku noch geht aber das Gerät verbrannt ist? Und was 
für ne Art Akku möchtest du denn laden? Lithium Ionen Akkus z.B. haben 
in der Regel eine Temperatursicherung die verhindert das sich der Akku 
überlädt. Wir hatten vor einiger Zeit ein Vertreter eines Akku 
Herstellers bei uns in der Firma. Dieser hat uns Videos von 
Laborversuchen mit Lithium Ionen Akkus ohne Sicherung gezeigt. Glaub mir 
wenn so ein ding hoch geht hilft auch keine Folie.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:
> Dieser hat uns Videos von
> Laborversuchen mit Lithium Ionen Akkus ohne Sicherung gezeigt. Glaub mir
> wenn so ein ding hoch geht hilft auch keine Folie.

Zumal der Akku in dem Fall ja gar nicht brennt.

AFAIK sind es die Gase, die austreten. Die dabei allerdings gleich so 
heiß zu sein scheinen, dass sie sich spontan gerne mal entzünden.

Siehe diverse Youtube-Videos.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Danke für die Antworten!

Ich nutze einen Lithium Polymer Akku, der auch von Haus aus gesichert 
ist. Der 1.Fehlerfall ist also abgedeckt und das reicht auch für die 
Zulassung. Für den 2.Fehlerfall, also z.B. zu hoher Strom in den Akku 
und Sicherung knallt nicht durch, wollte ich den Akku bzw. eigentlich 
den Anwender, der das Ding in der Hand hält, noch etwas schützen. Ist 
wie gesagt nicht gefordert, wäre aber ganz nett. Das mit dem Cu oder Al 
ist eigentlich eine gute Idee als Alternative.

Gruß,


Tom

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der 1.Fehlerfall ist also abgedeckt und das reicht auch für die
>Zulassung. Für den 2.Fehlerfall, also z.B. zu hoher Strom in den Akku
>und Sicherung knallt nicht durch, wollte ich den Akku bzw. eigentlich
>den Anwender, der das Ding in der Hand hält, noch etwas schützen.

Welche beiden Fehlerfälle meinst du?
Wenn der Akku zu viel Strom sieht wird er heiß und die 
Temperatursicherung kommt.

Autor: Night (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn es darum geht eventuelles Feuer zu verhindern währe vielleicht 
"Scotch77" brauchbar. Ist zwar für Kabel gedacht geht aber bestimmt auch 
bei Akkus.


http://solutions.3mdeutschland.de/wps/portal/3M/de...

Im PDF Seite 14


Gruß
Night

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon erwähnt fangen Lithium... Akkus nicht einfach an zu brennen. 
Die platzen, was einer kleinen Explosion gleich kommt! Dabei entzünden 
sich dann häufig die austretenden Gase. Da nützt keine Alufolie, kein 
Tesafilm und auch kein Isolierband. Im Gegenteil du würdest die 
Explosionskraft noch verstärken wenn du den Akku in Isoband einwickelst. 
Die Akkus gehen in der Regel nur hoch wenn sie zu viel Strom sehen oder 
man sie ins Feuer wirft. Für den ersten Fall haben ordentliche Akkus 
eine Sicherung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.