www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welche Notebook- Marke für Linux geeignet


Autor: Pico ... (polkompensierer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!
Ich suche nach einem gebrauchten Notebook wo ich Linux installieren 
möchte.
Könnt ihr mir einen Notebook Hersteller empfehlen, womit Linux bezüglich 
Treiber etc. keine Probleme hat?
Was sagt ihr zu IBM?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles was sich Centrino nennen darf ist geeignet. Der Hersteller ist 
egal, die unterscheiden sich ohnehin nur am Gehäuse. Benutze einfach mal 
google. IBM, Dell, HP wird für Linux oft empfohlen. Geräte dieser 
Hersteller wurden ja auch teilweise mit Linux verkauft, außer IBM.

Nach Möglichkeit sollte man darauf achten, dass WLAN-Module von Intel 
verbaut sind, denn dies sind die einzigsten "Problemteile" bei Linux. 
Aber bei Centrino-Geräten müssen die ohnehin verwendet werden.
Eingebaute Modems braucht sicher niemand, die funktionieren unter Linux 
in der Regel auch nicht. Beim Grafikchip sollte man Intel bevorzugen, da 
es dafür OpenSource-Treiber gibt. ATI und Nvidia funktionieren aber 
auch.

Im Grunde ist es egal, welches Notebook man für Linux verwendet, wenn 
man darauf achtet, nicht zu exotische Hardware zu verwenden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Frage taucht hier wöchentlich auf. Wie wärs mit der Benutzung der 
Suchfunktion?

Autor: Amateurfunk 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Pico,
wie wäre es mit Toshiba.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um diese wöchentliche Frage noch aktueller zu beantworten:
Nimm ein Linux Deines Vertrauens und suche genau dort nach Hardware.
z.B. http://de.opensuse.org/Hardware

Autor: Mr. Machine (machine123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp meinerseits:

Lenovo t61p :
Mit Ubuntu 8.x läuft sogar unter der Live Version (CD-Boot) alles
Sogar wlan und graka ohne irgendwelche treiber manuell einzurichten. Hat 
mich schwer beeindruckt.

Die Aussage, dass alles unter dem Namen Centrino läuft, stimmt nicht. 
Mein letztes NB, ein Centrino irgendwas von Fuji, lief das Wlan nicht. 
Es war irgendeine Intel 2100 Karte, für die gab es keine Treiber...
Auch die Graka, eine Intel irgendwas on Board lieferte praktisch keine 
Performance...

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm' dir ein thinkpad, damit bist du lange glücklich. eine bessere 
tastatur findest du bei keinem anderen notebook. aber das display sollst 
du dir lieber anschauen, das ist ziemlich blau.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja mal wieder absolut klar, dass hier wieder diese überteuerten 
Thinkpads empfohlen werden und anderes als Müll hingestellt wird. Lasst 
euch nicht verarschen. Die Zeiten wo Linux mit Intel-WLAN Probleme hatte 
sind sehr sehr lange vorbei. Gilt für Intel-Grafik ebenso. 
Konfigurationsorgien gab es da höchstens in der Linuxsteinzeit als es 
nur Festfrequenzmonitore gab und sich jeder seine Modlines selber 
berechnet hat. Grafik und WLAN habe ich bei Linux schon lange nicht mehr 
konfiguriert. Das läuft einfach. Und dass Intel-Grafik nicht gerade 
schnell ist, ist allgemein bekannt, aber dafür kann ja Linux nix.

Autor: hownottobeseen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:

> Ist ja mal wieder absolut klar, dass hier wieder diese überteuerten
> Thinkpads empfohlen werden und anderes als Müll hingestellt wird.

Das ist Quatsch.
Ich hab neulich ein R61 für einen Freund für 630€ bestellt.
Was daran teuer sein soll weiß ich echt nicht.
Gut, dank Lenovo ist die Qualität lang nicht mehr so gut wie "früher", 
aber die Teile sind halt doch besser als einige andere "Marken".

Meine worst Top 5 sind btw: BenQ, Acer, Medion, Gericom und der absolute 
Brüller: Targa ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hab neulich ein R61 für einen Freund für 630€ bestellt.
> Was daran teuer sein soll weiß ich echt nicht.

Dann mach mal einen Realitätscheck.

Autor: bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe selber 2 Stk. davon, und möchtre keines missen - R60 und T61p.
Kann daher die TP nur uneingeschränkt empfehlen. Leistung, schlichtes 
Design und ablesbares Display ohne Spiegel.

TP 10 points

Autor: hownottobeseen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann mach mal einen Realitätscheck.

Ohne dass ich jetzt Werbung machen will:
Bei Notebooksbilliger gabs das Angebot - kein Fake.
Allerdings war das aus einer Promo-Aktion. Wie NBB auf die Preise kommt, 
ist mir aber schleierhaft, nachdem der HEK (inkl. Märchensteuer) bei 
Ingram Micro kaum höher war...
Da wird's halt über die Masse laufen...

Oder spricht da nur der Neid in dir?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Notebooksbilliger gabs das Angebot - kein Fake.

Schon möglich. Darum gehts aber nicht.
Es geht um die prinzipiellen Wucherpreise von IBM/Lenovo.
Für das Geld bekomme ich von anderen Herstellern mindestens 2 Notebooks 
mit gleichen oder besseren technischen Daten. Die eventuell geringfügig 
höhere Gehäusequalität kann einen doppelten oder dreifachen Preis nicht 
rechtfertigen. Dabei sind die gebrauchten Businessnotebooks meistens 
schon ziemlich ausgelutscht. Sollte ein billigeres Notebook kaputt 
gehen, dann kauft man eben ein neues und hat dadurch den Vorteil, gleich 
neuere Technik zu haben. Dabei halten die billigen Teile im rauhen 
Studentenleben ziemlich viel aus.
Also bevor man anderen Leuten Neid oder so unterstellt, sollte man 
erstmal an seine eigene Nase fassen und überlegen, ob man vom Marketing 
nicht gewaltig verarscht wird und kritiklos markenhörig geworden ist. 
Außerdem gings hier um die Tauglichkeit für Linux und die hängt nur von 
den verwendeten Chipsätzen ab und nicht davon, wer selbige verbaut oder 
ob titanverstärkte Gehäuse verwendet werden. Das Problem dabei ist, dass 
vorallem auf dem Gebrauchtmarkt nicht alles Centrino ist, was Centrino 
genannt wird. Da kann es dann schon mal passieren, dass ein angebliches 
Centrino-Notebook ein WLAN von Broadcom hat.

Autor: Mr. Machine (machine123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

Von nur geringfügig höherer Gehäusequali kann keine Rede sein. Die ist 
bei Lenovo um Welten besser.

Im Studium (6. Semester) kenne ich mittlertweile ca. 120 Studis die 
täglich mit Laptop rumrennen.

In den 6 Semestern habe ich viele, viele Geräte sterben sehen. Jedoch 
kein einziges Lenovo. (@hownottobeseen: Deine Blacklist deckt sich mit 
meiner hehe )

Die Lenovo schliessen noch alle einwandfrei! Tastaturen und Akkus sind 
nicht ausgelutscht. Vor allem ist das thermische Design einfach nur 1A 
und die Lüfter laufen viele Jahre beinahe geräuschlos.

Die Geräte machen auch noch nach 3 Jahren noch Spass zum arbeiten. Dein 
Argument giltet nicht. Bei den Geiz ist Geil Geräten kommt es immer 
wieder zu den selben Fehlern...

-Scharniere brechen

-LCD Kabel putt (lustige Effekte auf dem LCD)

-Akku nach ca. 6 Monate noch ca. 20% Kapa

-Lager Lüfer am Ranzen. Läuft der Beamer an der Decke oder Nachbars 
Notebook ? :)

-Lüfter ganz am Ranzen -> Hitzetod diverses

-CD Laufwerke, Schubladen Defekt

-Tastaturen und Mauspads abgelutscht

-USB & Ethernet Buchsen wackeln und machen nicht mehr Recht kontakt.

Ausserdem ist bei den Geil Geräten der Support bei Reparatur oftmals 
grauenhaft. Was das Zeit und Nerven kostet, im dümmsten Fall sind deine 
wichtigen Daten noch drauf und Support sagt Gewährleistung weg wenn 
Harddisk entfern wird...

Ne ne... Das ist die Ersparnis gar nicht wert.

Natürlich gibt es auch andere gute Hersteller, z.B. ASUS, HP (elite 
Serie) und vorallem alles von Apple! Jedoch kosten auch die was...

Autor: gähn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das übliche Getrolle

Autor: knitterboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
you get what you are paying for....

ich kann nur empfelen => Lenovo Thinkpad

Autor: stinke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast
Na und?
Hab hier ein Acer 5220. Gibts "mit ohne" Windows. Broadcom
B43 Treiber funktionieren anstandslos. Setzt man den aktuellsten
Kernel ein, entfällt auch das extrahieren der Firmware
aus den Windows treibern mit fw-cutter. Aber das dauerte
nach Anleitung auch nur 2-3 minuten.

Intel Grafik hat nicht grad den mega Polygondurchsatz, aber
ich mache damit trotzdem Grafikprogrammierung =>
Framebuffer ojects und GLSL support sind noch nicht da, sonst
super.
In Blender3d/Gimp kann auch mit relativ hochauflösendem Material
geARBEITETet werden. Ja wirklich.
Wenn man weiss was man macht
und nicht das und nicht das das unmögliche verlangt
(ja aber mit Produkt XYZ geht das aber.. blablalba hohles Gewäsch)
dann kannst du JEDES Notebook kaufen welches KEINEN VIA CHIPSATZ
hat.
Deren Produkte kann ich seit 3-4 Jahren nicht mehr Empfehlen.
Die VIA/S3 Grafikchips (Unichrome) sind unterirdisch.
Und die teueren EPIA Mini-ITX Mainboards hatten/haben buggy
Chipsätze.

Autor: stinke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich sagen wollte.

Wirklich billigstes Notebook mit Intel = keine Probleme.

Das fasst es schon zusammen.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein ASUS X50Sl.
3GB Ram, Intel Dual Core T2370 2x1.73Ghz, 160gb Festplatte.
Das Display ist verspiegelt, aber sehr gut lesbar, auch im Freien noch 
gut zu lesen.
WLAN (ath5k), Card Reader, ATI-Grafik, ..... und sogar die ACPI-Keys 
laufen OHNE jeglichen Zicken, das komplette ACPI ist läuft wunderbar, 
was man von vielen vielen (den Meisten eigentlich) Notebooks nicht 
behaupten kann. Da bin ich teilweise schon froh, wenn FN-irgendwas 
tut...

Generell kann ich Asus und teilweise Medion nur empfehlen. Einige 
Medionkisten wurden von Asus hergestellt und die Asus-Notebooks haben 
mitunter eine der besten Eigenschaften, wenn es um Linux geht.

Achso, bitte kommt jetzt keiner "das liegt ja am EEE dass Asus so viel 
Linux kann"... gääähn Das hat gar nichts miteinander zu tun. Linux ist 
nur ein Zug auf den die aufgesprungen sind und sich kaum halten können, 
aber die Laptops sind nunmal spitze ;) und das schon länger als es die 
ersten EEEs gibt.

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde dir auch zu nem Lenovo raten. Auf meinem
Thinkpad 3000 N200 0769-BGG läuftf Ubuntu absolut problemfrei:
Installieren, WLAN + 3D liefen out-ouf-the-box!!!

Bis dann,

SD-Frize

Autor: SD-Fritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso: ACPI kein Problem. FN-Tasten und Zusatztasten gehen auch ALLE!

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notebooksbilliger würd ich nicht unbedingt weiterempfehlen, hat man 
manchmal Wartezeiten von einem Monat und länger für Reparaturen.

Und Acer baut nebenbei auch hin und wieder richtig Scheiße, genauso HP 
und alle anderen.

Autor: Pico ... (polkompensierer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Rückmeldungen! Ich beobachte bereits einige gebrauchte 
IBMs in e... unter anderem T23, T40, T42

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
halt' dich nur von den t60p mit ati firegl 5250 fern. die haben einen 
'kleinen' bug: der lüfter kann die gpu nicht kühlen. sobald 3d ins spiel 
kommt, geht die temperatur von idle 70° auf >120° und dann entweder 
notabschaltung oder gpu tod.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die IBM T4x haben Qualitätsprobleme.
http://thinkpad-wiki.nojoco.de/Flexing

google nach
T41 flexing
bringt weitere Infos.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markengeräte lohnen nur in seltenen Fällen. Diese Erfahrungen werden 
auch in anderen Foren gemacht. Man muss sich natürlich vor dem Kauf 
über das gefragte  Gerät informieren, denn Schrott gibt es überall, auch 
bei bekannten Marken.
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Also-ich-ha...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Zeiten wo Linux mit Intel-WLAN Probleme hatte
>sind sehr sehr lange vorbei. Gilt für Intel-Grafik ebenso.

Definitiv nicht. SuSe & Co behaupten zwar, dass Atheros Chipsätze mit 
ihren Distributionen laufen, was ich aber aus eigener Erfahrung 
verneinen muss. Glücklicherweise gab's diese Probleme an einem 
Desktop-rechner, den ich letztlich auch verkabeln konnte ....

Wenn du eine Grafikbeschleunigung unter Linux haben willst, sollte deine 
Grafikarte von NVIDIA sein, das ist nach meinem Wissen der einzige 
Hersteller, der wirklich auch  entsprechende Treiber für Linux bereit 
stellt.

Ich benutze einen Toshiba Sattelite Pro und SuSe Linux. Da läuft alles 
und auch weitestgehend ohne fummelige manuelle Installation, lediglich 
die Function-Keys, die man zur Einstellung der Displayhelligkeit, des 
Displayausgangs und ähnlichem braucht sowie die Energiefunktionen habe 
ich nicht konfigurieren können.

Autor: Michael 93 (michael93) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lenovo 3000 N200 -> gibts für 510 Eier bei R*****, super teil, guck mal 
da:
http://wiki.ubuntuusers.de/Baustelle/Ubuntu_auf_Le...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Definitiv nicht. SuSe & Co behaupten zwar, dass Atheros Chipsätze mit
> ihren Distributionen laufen, was ich aber aus eigener Erfahrung
> verneinen muss.

1. Deshalb wurde ja auch Centrino empfohlen. Ein Rechner mit 
Atheros-WLAN darf sich nicht Centrino nennen.

2. Ich weiß nicht, welchen Murks SuSe & Co (Was ist das überhaupt?) da 
gemacht haben. Aber Atheros-WLAN läuft bei mir unter sidux bisher 
problemlos.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Ubuntu (eee) läuft Atheros auch, aber mit ein paar Macken. So darf 
bei mir WLAN erst nachträglich eingeschaltet werden. Wenn's schon vom 
BIOS her hochkommt gibt es Probleme. Und die Performance ist nicht der 
Knüller, bleibt meist unter 1MByte/s (ist damit aber schneller als mein 
DSL - also meist egal).

Autor: Rik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Definitiv nicht. SuSe & Co behaupten zwar, dass Atheros Chipsätze mit
> ihren Distributionen laufen, was ich aber aus eigener Erfahrung
> verneinen muss.

Bei mir funktioniert das out-of-the-box mit openSUSE seit Version 10.2 
(mit Gefummel auch unter Gentoo).

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ohne dass ich jetzt Werbung machen will:
>Bei Notebooksbilliger gabs das Angebot - kein Fake.
>Allerdings war das aus einer Promo-Aktion. Wie NBB auf die Preise kommt,
>ist mir aber schleierhaft, nachdem der HEK (inkl. Märchensteuer) bei
>Ingram Micro kaum höher war...

War da nicht vor kurzem ein Artikel über diese Firma im Zusammenhang mit 
Thinkpads in der c't? Dieser Artikel las sich nicht sehr schön.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Rechner mit Atheros-WLAN darf sich nicht Centrino nennen.

Echt?
Ich dachte bisher:

"Atheros" --> Ein Chip für WLAN
"Centrino" --> Eine spezielle Intel-CPU für mobile Computing

... dass das eine das andere ausschliesst, wusste ich nicht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, "Centrino" ist nicht die CPU, sondern ein Name für das Dreigespann 
aus Intel-Mobil-CPU, Intel-Mobil-Chipsatz und Intel-WLAN-Hardware. 
Weicht auch nur eine der drei Komponenten davon ab, ist's kein Centrino 
mehr.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die Zeiten wo Linux mit Intel-WLAN Probleme hatte
>>sind sehr sehr lange vorbei. Gilt für Intel-Grafik ebenso.
>
>Definitiv nicht. SuSe & Co behaupten zwar, dass Atheros Chipsätze mit
>ihren Distributionen laufen, was ich aber aus eigener Erfahrung
>verneinen muss

Was hat Atheros mit Intel zu tun? Du solltest vielleicht mal die 
Beiträge lesen, auf die du antwortest.

Autor: Linux-Gewichtheber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu IBM/Lenovo: die T-Serie ist gut. Man kann sie auch bei Sturm 
einsetzen, da sie nachweislich die schwersten Netzteile hat. :-)

Autor: Pico ... (polkompensierer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Die IBM T4x haben Qualitätsprobleme.
> http://thinkpad-wiki.nojoco.de/Flexing
>
> google nach
> T41 flexing
> bringt weitere Infos.

Danke für den Hinweis. Wozu hab ich ne hotair- Station :D Damit hab ich 
bereits einige Handys mit gebrochenen BGA balls zum laufen gebracht ;) 
Aber ok, werde um die T4x Serien einen Umkreis machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.