www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Geht das (FT232BM -> UART, Atmega88)


Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Hoffe die Frage ist nicht all zu dumm, aber kann ich den FT232 so wie in 
der Schaltung vom USB-AVR Programmer 
http://www.e.kth.se/~joakimar/USBAVRschematics.png
zur Kommunikation mit dem µC mit UART verwenden ?

Ich will die USB-Schnittstelle nicht zum Programmieren des Chips 
verwenden (wie es ja eigentlich gedacht ist) sondern um Daten vom PC zu 
senden/empfangen.

Den Chip programmier ich ganz normal über die ISP Schnittstelle mit 
einem Programmer, und der soll dann Daten über USB austauschen können.

Eigentlich müsste das ja gehen, denn ich mach ja nichts anderes als 
anstatt der Firmware mein eigenes Programm raufspielen.

Und kann mir noch wer erklären wo der Unterschied zwischen Firmware und 
Bootloader liegt ? (Ich nehme an Firmware heißt jede Software auf einem 
Chip, und Bootloader ist ein Programm (also auch eine Firmware) welches 
das Programm in den Speicher des anderen µC schreibt (bei den meisten 
USB-ISP)).

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ich (Gast)

>zur Kommunikation mit dem µC mit UART verwenden ?

Ja, nimm aber besser den FT232RL, der hat alles drin und dran.

>Bootloader liegt ? (Ich nehme an Firmware heißt jede Software auf einem
>Chip,

Ja.

> und Bootloader ist ein Programm (also auch eine Firmware) welches
>das Programm in den Speicher des anderen µC schreibt

Nöö, das ist ein kleines Programm, welches in deinem uC sitzt, und eine 
Neuprogrammierung per RS232 ermöglicht.

MFG
Falk

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen dank für die schnelle Antwort!

Das heißt jeder Chip den man mittels ISP programmieren kann, besitzt 
schon einen Bootloader? Sonst könnte er sich ja nicht programmieren 
oder?

Ich war verwirrt weil hier 
http://www.embedded-projects.net/index.php?page_id=225 muss man einen 
Bootlaoder auf den Chip programmieren/raufladen.

Aber ein "echter" Bootloader ist das ja dann eigentlich nicht...

Werde mir das Datasheet vom FT232RL ansehen :) danke.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ich (Gast)

>Das heißt jeder Chip den man mittels ISP programmieren kann, besitzt
>schon einen Bootloader? Sonst könnte er sich ja nicht programmieren
>oder?

Jain. Jeder Chip, welcher per ISP programmierbar ist, hat ein Stück 
Logik/Software, welche den Programmiervorgang möglich machen.

Nun gibt es aber Leute, denen ISP nicht gefällt, sie wollen aus welchen 
Gründen auch immer den IC per RS232 programmieren. Dazu schreibt man in 
den normalen Flash-Speicher ein kleines Programm, halt den Bootloader. 
Dieser emöglicht ebenso wie ISP eine Programmierung des ICs, nurt halt 
über andere Pins und mit einer anderen Software. Der Preis ist ein klein 
wenig verbrauchter Speicher, der Gewinn, naja, frag das lieber die 
Bootloader-Fans ;-)

>Aber ein "echter" Bootloader ist das ja dann eigentlich nicht...

Doch.

MFG
Falk

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Glaub ich habs jetzt verstanden.

Es gibt aber auch RS232 ISP-Kabel welche ohne Bootloader und Firmware 
auskommen, zumind. hab ich im Internet welche gesehen und will mir auch 
so einen machen :) aber ich weiß was du meinst.

Glaub hab das jetzt verstanden, danke :)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wrote:

> Es gibt aber auch RS232 ISP-Kabel welche ohne Bootloader und Firmware
> auskommen, zumind. hab ich im Internet welche gesehen und will mir auch
> so einen machen :) aber ich weiß was du meinst.

Die gibts, diese Frickel-Adapter. Klappen aber nur mit echten seriellen 
Schnittstellen, nicht mit USB Serial Ports.

Könntest ja auch einen MSP430 benutzen, der hat immer einen Bootloader 
für einen normalen (USB.) SerialPort eingebaut, und der liegt auch 
praktischerweise noch auf genau den Pins, die man auch im normalen 
Programm per Software UART zur Kommunikation mit dem PC verwenden kann. 
Man hat dann nur einen einzigen Serialport zum Programmieren und 
kommunizieren, muss nix umstecken und so.
Aber wahrscheinlich bist du schon auf Atmel festgelegt, oder?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, habe schon einen Atmega88 bestellt, denke der ist für den Anfang 
einfacher, weil er mit dem Tutorial zusammenpasst (zumind. Großteils)

Wo finde ich den RS232RL ? Ich finde auf ftdichip.com nur den FT232BL, 
aber keinen RL.

Der Atmega88 hat auch einen Bootsektor für den Bootloader :) aber glaub 
kaum das ich den so schnell brauch.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wrote:

> Wo finde ich den RS232RL ? Ich finde auf ftdichip.com nur den FT232BL,
> aber keinen RL.

http://www.ftdichip.com/Products/FT232R.htm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.