www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik [S] Wasserfesten Tauchlack für Sensor


Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich will einen an einer Platine angelöteten PT100 durch Tauchlackierung 
(incl. Platine) wasserdicht machen, habe aber bislang keinen dafür 
geeigneten Lack finden können. Die Lacke, die ich bisher getestet habe, 
haben alle zu geringe Schichtdicken gebildet und wurden trotz 
mehrmaligem tauchen nicht 100% dicht.
Der Sensor soll später -30 bis +100 °C aushalten können, Heißkleber 
scheidet also aus ;-)
Kennt jemand einen dafür geeigneten Lack?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silikon , gibt es bis zu 300 grad Themperaturbeständigkeit.
Wo, im modellbauladen z.b. , ich verwende es um Schalldämpfer an
Motoren abzudichten.

Mike

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für den Tip, gibt es das Silikon eigentlich so flüssig, 
dass man es zur Tauchlackierung nutzen kann?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da solltest du aber essigfreies, also kein Bausilikon verwenden.

Das zerfrist Dir sonst Deine Elektronik.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Angst, das ist es. Habe damit schon viele Sachen 
(elektronik)abgedichtet,unter anderem eine DS1820 mit Platine.Diese 
Arbeitet schon 2 Jahre im Freiem ohne Probleme.

Mike

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grade gelesen, ist mir nicht bekannt ,das es es so flüssig gibt,wie 
Farbe.

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Polyurethan wird auch gern verwendet.

Der leicht liquide Zustand ist zum tauchen geeignet.

Autor: Reinhard S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Loctite 5399. Ist jetzt nicht so flüssig wie Lack, aber gut 
verarbeitbar.
Bis 250°C.

Autor: Hans691 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau mal bei http://www.peters.de/, die haben Silikon so flüssig wie 
Wasser.

Caio

Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit Waschbenzin (langsam!) verdünnen. Test vorher machen!

Autor: Ralf2008 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich würde Epoxidharz dafür nehmen. Nicht umsonst wird Epoxid im 
Flugzeug- u. Bootsbau, sowie bei der Rohrinnensanierung verwendet.

Eine kleine Menge Epoxid anrühren, den Sensor incl. Platine darin kurz 
blasenfrei eintauchen und abtropfen lassen. Nach dem Aushärten zur 
Sicherheit die Prozedur ein zweites Mal wiederholen. Falls die 
Schichtdicke zu hoch ist, Epoxid vorher evt. mit Alkohol verdünnen (oder 
warm machen). Damit später der Wärmeübergang für die Messung schnell 
erfolgen kann. Epoxid ist wasser- und säurebeständig. Ob es allerdings 
dauerhaft +100ºC oder höher aushält, müsste man testen ...


Ralf2008

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.