www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wärmeleitpaste - wieviel ?


Autor: Eddy B. (eddy-b) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muß fast 150 TO-220 Gehäuse kühlen (mit Kühlkörper), aber wieviel 
Wärmeleitpaste brauch ich für die ganze Menge??

Wieviel ml braucht mann normalerweise für ein TO220?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieviel ml braucht mann normalerweise für ein TO220?

ungefähr soviel wie ein viertel Streichholzkopf.

Der Transistor soll nicht in der Paste schwimmen, sondern
die Paste soll Unebenheiten ausgleichen.

Autor: Eddy B. (eddy-b) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ich weiß wieviel ich für einer brauch, aber ich meine .. wieviel 
paste muß ich kaufen für 150 transistor.. das ist die frage...  Brauch 
ich nur eine 10ml Spritze, oder mehrere?

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Eddy,
die Wärmeleitpaste wird hauchdünn aufgetragen. Es sollen ja schließlich 
nur die Unebenheiten ausgeglichen werden.
Die Schichtdicke ist typischerweise ca. 0,1mm.
Hier ist eine schöne Anleitung dazu, falls Du noch weitere Hinweise 
suchst.
http://www.shop.faber-computer.de/AnleitungPaste.htm
Wenn ein TO220 Gehäuse ca. 15mm² hat, und die Schicht 0,1mm dünn ist 
ergeben sich 1,5mm³ pro TO220, was in etwa einem halben, normalem 
Reiskorn entspricht
Die Schwierigkeit liegt dann im gleichmäßigen Auftrag ;-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ca. 1-5 µL

Autor: Eddy B. (eddy-b) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd wrote:
> Wenn ein TO220 Gehäuse ca. 15mm² hat, und die Schicht 0,1mm dünn ist
> ergeben sich 1,5mm³ pro TO220, was in etwa einem halben, normalem
> Reiskorn entspricht

Dann wird 10ml reichen.
Ich finde es schwirig fest zu stellen wieviel Transistor ich mit eine 
solche Spritze schmieren kann.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tubeninhalt:

        1000  l = 1 m3
        1000  l = 1000*1000*1000 mm3
        1000  l = 1 E9 mm3
           1  l = 1 E6 mm3
           1 ml = 1 E3 mm3
          10 ml = 10E3 mm3

Pastenvolumen:

         10*10*0.1 mm3 = 10 mm3

Transistoranzahl:

         10E3 mm3 / 10 mm3 = 1000

theoretisch, praktisch eher 1/10 also 100.

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei nicht so geizig, kauf dir eine 35ml Tube. ( Reichelt: 2,75eur )

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Eimerchen neben dem Schreibtisch reicht länger.
Je nachdem wie glattt der Kühlkörper ist, könnte auch wesentlich mehr 
oder weniger nötig sein.

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hatte irgendwo bei einem Overclocker gelesen, daß der seinen DIE und den 
Kühlkörper aufeinander plan geschliffen, und OHNE WL-Paste montiert hat.
So hatte er eine geringere Temperatur als mit ungeschliffener Hardware 
gehabt.
Und ja, das Zeug soll danach noch geklappt haben.

Nur 150 TO220 plan schleifen (von Hand, soll maschinell nicht klappen) 
könnte ein Job für Leute sein, die Vater und Mutter erschlagen haben ;)
Und der KK fehlt dann auch noch ... besser doch WL-Paste.

Zur Dosierung:
Muß ja nicht die WL wegschmeißen, die ich vom vorherigen TO220 
abgekratzt habe - auf den nächsten TO220 draufgeschmiert und abgekratzt 
- auf den nächst...

MfG

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Gast Posti,

>Hatte irgendwo bei einem Overclocker gelesen ...

ich glaub Du bist hier falsch.

Hier gehts um schnelle Algorithmen, intelligente Schaltungen
und nicht um instabile Systeme, die evtl gerade noch laufen.

Zum Thema Änderung von BE-Eigenschaften in laufender Produktion:

Das geht sicher in der Einzelfertigung bis 50 Stk. Darüber
hinaus hört der Spaß auf.

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Danke der Einladung :)
Wollte damit nur sagen, daß es auch möglich sein soll, die Flächen so 
anzugleichen, daß keine WL-Paste nötig ist bzw. die WL-Paste eher 
störend wirkt, da Metall->Metall die Wärme besser weg bekommt.

Wie aufgrund der Frage, wieviel WL-Paste wohl für 150 TO220-Gehäuse 
benötigt werden, auf Algorythmen oder intelligente Schaltung zu kommen 
ist - keine Ahnung, wohl doch falsch hier ;)

MfG

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry Gast Posti,

hatte ein schlechten Tag.

Gruß Klaus

Autor: Gast Posti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird schon wieder werden, Kopf hoch.
Mein Tag war nicht ganz so schlecht, hätte sonst wohl etwas 
überreagiert, passt schon.
Back²Topic ?!?

Autor: Schmierfink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Eddy,
denk an genüged "Grüne Tante", denn diese WL-Paste ist eine ziemliche 
sauerei. Und schwupp..ist die neue Hose vollgeschmiert.

LG
ein Erfahrener :-)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast Posti (Gast)

>Hatte irgendwo bei einem Overclocker gelesen,

Auch im High-Tec Zeitalter gibt es viele Märchen und Legenden . . .

> daß der seinen DIE und den
>Kühlkörper aufeinander plan geschliffen, und OHNE WL-Paste montiert hat.
>So hatte er eine geringere Temperatur als mit ungeschliffener Hardware
>gehabt.
>Und ja, das Zeug soll danach noch geklappt haben.

Jaja, sagt der Kumpel meines Bruders auch immer . . .

Da hat mal wieder einer in Physik und sogar BWL gepennt.

Wärmeleitpaste soll die Obeflächenrauheiten ausfüllen und dort die Luft 
verdrängen. Sie soll NICHT Lücken und Risse schliessen, das können 
bestenfalls Wärmeleitpads, und auch das nur sehr begrenzt. Und wenn das 
richtig gemacht wird ist es eine schnelle, billige und solide 
Wärmeverbindung.

Es reicht eigentlich ein dünne Schicht, sodass die Oberfläche benetzt 
ist. Wichtiger ist, die TO220 NICHT zu fest anzuschrauben, denn das 
verbiegt die Kühlfahne und die Aktion ist kontraproduktiv. Klammern sind 
sogar noch besser, weil sie mittig klemmen.

http://sound.westhost.com/heatsinks.htm

MFG
Falk

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt drauf an, von welcher Qualität die Kühlfahnen sind. Manche sind 
schon von Grund auf extrem rauh (da musste Lücken/Risse füllen, nicht 
bloß mikroskopische Rauhigkeit), oder sind eher halbrund geschliffen.
Aber ich denke schon, der Overclocker hat schon recht - wenn du beide 
Teile miteinander einschleifst, dürfte das besser als Wärmeleitpaste 
sein. Denn die Teile passen dann wirklich 1:1 aufeinander.
Noch besser ist es natürlich, wenn Du die gleich "reibverschweißt". Ob 
die Teile dann noch brauchbar sind, sei dann dahingestellt, brauchst 
dann aber keine Schraube oder Klammer mehr ...  :=|

Autor: Fabian Heinemann (fabianh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit dem Schleifen geht schon ist allerdings mehr ein Polieren, 
hab ich selbst schonmal getestet. Allerdings muss da spiegelpoliert 
werden, was nicht ganz einfach ist, besonder bei Alu oder Kupfer wirds 
schwirig, da sehr weiche Metalle. Geht eigentlich am besten maschinell, 
aber die Firmen die das machen haben ihren Preis.

10ml Spritze sollte schon reichen, halt nich allzuviel daneben kleckern 
dann reichts locker.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da ich mal gelernt habe, wie man metall fachgerecht planschleift, 
schreib ich vielleicht mal was.

der traganteil bei geschliffenen flächen ist nicht grad berauschend.

wenn man sich die oberen paar hunderstel anguggt, hat man extrem spitze 
berge

diese berge berühren sich jetzt an den spitzen, und in den tälern is ... 
luft.

wenn man ne geschliffene fläche auf eine angenommem perfekt ebene fläche 
packt, berühren die sich zu unter 10%

wenn man nun wärmeleitpaste draufschmiert, berühren sich immernoch die 
unter 10%, aber die luft in den tälern is verdrängt.

deswegen läppt man ja und so späße. feingeläppte teile kann man 
"ansprengen" die schiebt man schlicht aneinander, die luft wird nahezu 
völlig verdrängt, und die teile kaltverschweißen sich mit der zeit von 
selbst, das ist bei hochwertigen endmaßen z.b. der fall.

aber sowas kriegt man mit hausmitteln nich hin, und von hand schon 
garnicht.

beim schleifen von hand ist selten die oberflächengüte an sich das 
problem, eher die formtreue.

man schleift sowas nämlich IMMER ballig.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe 64 to247-mosfets mit einer 10ml-tube wlp versorgt, ABER am ende war 
nichtmal 1ml verbraucht und davor war die spritze schon angebrochen und 
an allen fets ist etwas wlp an allen seiten herausgequollen. und wenn 
deine tube dennoch verfrüht leer geht, nimm einfach einen tropfen 
salatöl, damit erzielst du noch geringere schichtdicken und es ist quasi 
unbegrenzt verfügbar.

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salatöl = Typischer unausrottbarer Internetschwachsinn.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einer wrote:
> Salatöl = Typischer unausrottbarer Internetschwachsinn.

Kann man fast noch toppen durch die Motoröl-Varainte, die hier im Forum 
zur "Geräuschdämpfung bei beim Schalten eines Relais" immer wieder gern 
genannt wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.