www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Simulation gesucht


Autor: adiow (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin gerade dabei, den Teilbereich einer AVR-gesteuerten Led-Matrix
zu berechnen. Bin bis jetzt auf gut-aussehende Ergebnisse gekommen, die
ich noch mal auf ein erträgliches und vor allem kaufbares Maß gerundet
habe.

Falls jemand von euch eine gute Software hat, die für die Simulation
von Schaltungen geeignet ist, und auch noch ein wenig Zeit, könnte er
mir hier einen Link hinschreiben oder die Datei im Anhang gleich
durchsehen - es sind bloß ein paar Klicks - versprochen.

Hier noch die von mir kalkulierten Ergebnisse:

Ib(T1, T3) < 20mA
I(Led) 120mA +-10%

Vielen Dank im Voraus

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

wenn T1 jeweils nur eine LED treiben muß kannst du auf T2 verzichten.
T3 benötigt auf jeden Fall einen Basisvorwiderstand wenn er ihn nicht
integriert hat. Wenn T3 etwas mehr Strom abkönnen muß würde ich an der
Stelle eher zu einem LL-MOSFET greifen.

Warum versorgst du die LED's mit 12V? Reichen 5V nicht auch? So
würdest du die Verluste im Vorwiderstand reduzieren. Um von 12V auf 5V
zu kommen nimmst du dann einen effektiven Schaltregler.

Matthias

Autor: jmoney (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich der Sinn von T3? Hangen da mehrere solcher
LED-Stränge davor, die dann mit T3 alle auf einmal ausgeschaltet werden
können oder was?

Autor: adiow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. T3 ist der Transistor für die Ansteuerung der Spalten, das
Darlington-Paar T1, T2 macht die Zeilen. In der fertigen Version sind
dann jeweils 8 von beiden erhalten, also 8x8 LEDs.
Aber wenn die Schaltung im kleinsten Teil funktioniert, dann tut sie's
auch im größten.

12V verwende ich deshalb, weil die Schwellspannungen der Transistoren
und die der LED von den 5V nicht mehr sehr viel übrig lassen. Außerdem
hat das auch praktische Gründe, weil ich noch etliche Halogen-Trafos zu
Hause habe.

Beim Basiswiderstand von T3 war ich mir noch nicht allzu sicher, für
Volldurchsteuerung hab ich jetzt einfach mal den direkten Input
angenommen, also Übersteuerung im 10^4-Bereich - damit ihr bei der
Durchrechnung mein Sorgenkind, den PNP-Darlington besser simulieren
könnt.

Danke für die Antwort.

Autor: Dieter B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Zur Simulation schau dir doch mal SwitcherCAD von Linear an.

http://www.linear.com/


MFG
Dieter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.