www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gleichstrommotor 65A Rechts-/Linkslauf


Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend ...

ich habe hier einen Gleichstrommotor. Wenn ich ihn blockiere zieht er 
bei 13.3 V ca. 65A. Das sollte ja der max. Strom für diese Spannung 
sein, oder?
Ich möchte diesen Motor nun nach rechts bzw. links laufen lassen. Dazu 
benötige ich doch eine H-Brücke,oder sehe ich das falsch? Gibt es dazu 
einen passenden IC um dies über einen µC zu realisieren oder sollte das 
besser diskret aufgebaut werden. Die Motor soll pro Sekunde einmal für 
ca. 100ms angeschaltet werden.

Bin für jeden Tipp dankbar!


Grüße

Lars

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltet man den Motor unmittelbar von Vorwärts nach Rückwärts um, ist 
der Strom im ersten Moment NOCH höher, als bei Drehzahl null.

( Weil sich die Generatorspannung noch zur Speisespannung dazuaddiert .)

Mögliche Schalter: Relais oder MOSFET, die das aushalten.

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal einen kurze Zwischenfrage. Wie funktioniert das denn mit den 
Leistungsangeben? 13,3V * 65A = 864,5W. Aber das bedeutet ja nicht das 
das jetzt ein 864,5 W Motor ist. Oder muss man das bei einer gegeben 
Spannung messen. Auf dem Motor steht leider gar nichts drauf.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest von den Nenn-Werten ausgehen. Da du die 65A ja nicht 
permanent hast, sondern nur für einen (hoffentlich) kurzen Augenblick.
Die Nenn-Werte hängen natürlich von der Last ab, da es ja eine 
induzierte Spannung gibt, die den Strom begrenzt und von der Drehzahl 
abhängt....

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mal einen kurze Zwischenfrage. Wie funktioniert das denn mit den
>Leistungsangeben? 13,3V * 65A = 864,5W. Aber das bedeutet ja nicht das
>das jetzt ein 864,5 W Motor ist. Oder muss man das bei einer gegeben
>Spannung messen. Auf dem Motor steht leider gar nichts drauf.

Falls das Netzteil diese 13,3V bei den 65A Blockierstrom liefert, dann 
entstehen im Motor 864W an Wärme!

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt ... ich dachte E-Motoren hätte so einen guten Wirkungsgrad

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Echt ... ich dachte E-Motoren hätte so einen guten Wirkungsgrad

Du nun erst noch....;-)
Das ist doch nicht der normale Betriebsfall. Was soll denn der arme
Kerl sonst machen, als die zugeführte Energie in Wärme umsetzen, wenn
Du ihn blockierst.

OT:
Es gibt Tierschutzvereine-warum gibt es keine Motor-Schutzvereine? ;-)

MfG Paul

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment erzeugen?

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann könnte ich ja durch Strommessung feststellen ob der Motor 
blockiert, oder?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann könnte ich ja durch Strommessung feststellen ob der Motor
>blockiert, oder?

Richtig. Wird auch so gemacht. Zugleich wird der Strom auf den Nennwert 
begrenzt.

Da der Motor nicht dreht:
>13,3V bei den 65A

Bedeutet das, das der Ankerwiderstand etwa 0,2Ohm ist.

Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man aus diesen Werte ableiten was das den für eine Motor ist, 
bzw. einen entsprechenden Motor finden?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AUs den zwei WErten kann man nicht mehr herauslesen.

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Wenns einen Motor-Schutz-Verein gäbe dann wären aber viele dran.
Naja und ich hätt dann sicher auch ne Mappe voll Anzeigen.

MFG Patrick

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mal einen kurze Zwischenfrage. Wie funktioniert das denn mit den
Leistungsangeben? "

=> Leistungsangaben beziehen sich auf die Motorwelle.

P = 2*Pi*n*M

"M" ist hierbei das Motor(dreh)moment, hat NICHTS mit der Basisgrösse 
Zeit zu tun.

Den Wirkungsgrad eines Motors bei der Drehzahl null anzugeben, ist 
jedenfalls trivial und bedarf keines experimentellen Beweises ...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Lars (Gast)
>Moment erzeugen?

ich glaube, Du mußt noch mal ein paar Stunden im Physikunterricht 
teilnehmen, um zu wissen, wie in der Mechanik Energie/Leistung aussieht 
;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.