www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen tqfp100 in eagle - größe der PADS ändern?


Autor: Andreas B. (Firma: none) (suicide0)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Eagle-Profis,
ich jetzt echt ratlos.
Evtl hat jemand von euch ja einen Tipp für mich.

Das Problem:

Ich versuche krampfhaft ein TQFP100 (Xilinx XC90144XL) auf Bungard 
Platine
zu bringen und habe ständig Kurzschlüsse in den PADS :-(

Bisher hatte ich keinerlei Probleme (Mega 32 e.t.c.).
Nur bei diesem verdammten Package bekomme ich die Zwischenräume zwischen 
den pins einfach nicht auf die Platine (obwohl die Belichtungsvorlagen 
sehr gut sind).

Probiert habe ich bisher folgendes:

- HP Laserjet 4 Druck auf Papier
- Pausklar
- 90 Sek Belichtung mit Gesichtsbräuner
- Entwickeln ca. 2 Minuten in 5g auf 1/2L Entwicklerlösung
- ca. 20 Minuten Ätzen in Schale mit Eisen III Chlorid

Gutes Ergebnis aber 8 Kurzschlüsse in den Pads.

- HP Laserjet 4 Druck auf OH-Folie (3M)
- Solvent 50 drauf
- 90 Sek Belichtung mit Gesichtsbräuner
- Entwickeln ca. 2 Minuten in 5g auf 1/2L Entwicklerlösung
- ca. 20 Minuten Ätzen in Schale mit Eisen III Chlorid

Ergebnis schlechter als bei Papier mit Pausklar :-(

Alternativ habe ich auch HCL mit H2O2 und H2O zum Ätzen probiert
(hat auch nichts gebracht)

Mein Projekt kann doch nicht an so etwas trivialen wie das Ätzen einer
Platine scheitern?!

Meine Idee:

Wenn ich die Pads am TQFP100 um ein Pixel dünner machen könnte, dann
würde es wahrscheinlich klappen.

Mein Problem:

Ich habe keine Ahnung wie man das in Eagle macht :-(
Kennt jemand von euch eine "einfache" Methode, wie ich die Pins am TQFP 
um einen pixel dünner mache?

Danke
Gruß
Andreas

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Eagle-Bibliothek öffnen
- Pad-Daten ändern
- Update im Board durchführen
- Fertig

Steht im Eagle Tutorial bzw. Handbuch beschrieben.

Ralf

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Belichte mal etwas länger. Wenn du Resistreste zwischen den Pads bei 
2min Entwicklung hast ist die Belichtungszeit zu kurz. Wenn die Vorlagen 
OK sind ist eine Längerbelichtung bei Bungardmaterial unkritisch.
Abgesehen davon, ist der Restring um deine Bohrungen nicht etwas klein 
zum Löten? Oder sind die Bohrungen wirklich so groß?

Torsten

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
länger Belichten und länger entwickeln.Beim Entwickeln den Lackabtrag 
mit Pinsel unterstützen.
Ich würde mir aber mehr Sorgen um die Restringe der Pads machen. Ich 
gehe mal davon aus, dass du die Leiterplatte nicht durchkontaktierst und 
die Bohrlöcher selbst bohrst. Warum stellst du dann die Bohrdurchmesser 
der Pads nicht auf 0,1 bis 0,2 mm ein. Dann hast du eine gute 
Zentrierung des Bohrers und es bleibt ein Maximum an Restring über.

Autor: Andreas B. (Firma: none) (suicide0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tipps!
Werde es heute Abend mal probieren.
Guter Hinweis auch auf die Restrings (ich ärgere mich jedes mal beim
Löten - vergesse es dann aber auch immer wieder) ;-)
Gruß
Andreas

Autor: Andreas B. (Firma: none) (suicide0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
habe letzendlich die Breite der Pads minimiert.
Alle Versuche das Teil auf die Platine zu bringen sind kläglich 
gescheitert.
Was mich echt interessieren würde ist, ob jemand von euch es mit
"Hausmitteln" geschaft hat das TQFP100 aus "Ref-Packages" erfolgreich 
auf
Platine zu bringen.
Der Tipp mit dem Pinsel war übrigens gut (hat nur in dem Fall auch nicht
funktioniert aber mir das Leben bei einem TQFP32 erleichtert)!
Nach dem ich nun einen Arbeitsplatz bei Bungard gesichert habe ;-)
werde ich es heute Abend noch einmal mit den kleineren Pads probieren 
(war zu spät gestern)
Danke für Tipps
Gruß
Andreas

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht ob das bei Eagle auch geht, aber bei meinem Target kann 
ich die Layouts als .eps-Files ausgeben. Damit gehe ich zu einer 
Druckerei um die Ecke und lasse mir davon einen sogenannten Offset-Film 
erstellen. Kostet die DIN A4 Seite so um die 6,- Euro. Kann mittlerweile 
so gut wie jede Druckerei. Vorteil: sehr hoher Kontrast, Randscharf, 
Lichtdicht. Damit kann ich auch feinste Konturen noch belichten.

Autor: Andreas B. (Firma: none) (suicide0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp, aber...

das ist genau das, was ich nicht möchte.
AFIK ist das mit Eagle auch ohne weiteres möglich.
Ich möchte die Sachen aber gern nach Lust und Laune zu Hause machen
können.
Wie gesagt, bin guter Dinge da ich die Pads etwas geschrumpft habe und
ziemlich sicher bin, dass es so funktionieren wird (mal sehen
wie das dann beim rework aussieht).
Trotzdem Danke
Gruß
Andreas

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. wrote:

> Was mich echt interessieren würde ist, ob jemand von euch es mit
> "Hausmitteln" geschaft hat das TQFP100 aus "Ref-Packages" erfolgreich
> auf
> Platine zu bringen.

Alle Layouts, die ein TQFP-100 haben, habe ich bislang am Ende dann
industriell fertigen lassen.  Der Vorteil dort ist, dass man zwischen
den Pads noch Lötstopp reinbekommt.

Ein TSOP-irgendwas (kleiner SRAM) mit 0,5 mm Padabstand habe ich aber
schon vor einigen Jahren gemacht.  Probleme wie du beim Fertigen der
Platine hatte ich nicht.   Die einzigen Probleme waren solche mit
Zinnbrücken, da dort ja kein Lötstopp dazwischen war.

Autor: Andreas B. (Firma: none) (suicide0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICH HABE FEUER GEMACHT!!! ;-)
So, hab die Paltine hinbekommen den TQFP32 sogar mit dem Originalpitch 
der
TQ100 würde wahrscheinlich auch im Original funktionieren aber so
sind die Abstände besser beim Löten.

Ihr hattet Recht. Die Platine war immer etwas unterbelichtet.
Wahrscheinlich war zusätzlich der Ätzvorgang im Eisen III Chlorid zu 
langsam.
bin jetzt so vorgegangen:

Laserjet4 auf 3M-Folie
Solvent 50 auf die noch warme Folie und trocknen lassen
(die ist dann zu 90% Blickdicht gegen das Licht).
Folie und Platine nass (mit Wasser) gemacht und Folie auf Platine 
gelegt,
von aussen glattgestrichen und abgetrocknet
(man braucht so kein Glas - die Folie zieht sich auf die Platine)
ca. 3 Minuten belichtet mit Gesichtsbräuner
ca. 2 Minuten entwickelt (5g Natriumhydroxid auf einen 1/2 Liter Wasser)
ca. 1 Minute geätzt in 3 Teilen Wasser, 1 Teil HCL (30%) und 1 Teil H2O2 
(30%)
Das Ergebnis ist spektakulär!!!

Gruß
Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.