www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic mathe: Ableitung vom diesem Term


Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gesucht ist df/da ...

t wird nach dem Vollziehen des Intergrals verschwinden,
übrig bleibt eine Funktion von a und b.

mir fällt kein Trick da ein, ist aber auch reichlich spät gerade

Autor: daniel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seltsam .. irgendwas scheint Forumssoftware an meinen Bildern 
auszusetzen :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht solltest du deine Hausaufgaben etwas früher machen.

Autor: Beinahe-Schläfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ist aber auch reichlich spät gerade

Ja, wie wahr, da hast Du recht. Wirklich.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Differentiation unter dem Integralzeichen...

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel R. wrote:
> Differentiation unter dem Integralzeichen...

Dazu recht das Wissen über den Integranden nicht aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichm%C3%A4%C3%9Fig...

Man bräuchte noch Holomorphie,dann könnte man mehr sagen, dann man 
braucht ja entweder

oder man muss das uneigentliche Integral explizit bestimmen, um es 
differenzieren zu können.

Johann

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Johann, ich habe es schon geahnt, dass die Lösung nicht
von der Stange ist.

Eine Zwischenidee von mir war, zu überprüfen ob man diesen Ausdruck
nicht auch als Verkettung von 2 Funktionen umschreiben kann.
  1)  Integral ist s(aber von was?)
  2)  p(a,t)*q(b,t) ist d(a,b,t)

f(a,b) = s(d(a,b,t))
df/da = ds/da*dd/da

aber ich glaube, es wird nichts aus dieser Idee
denn s ist keine Funktion, sondern eine Transformation.

Auf dieses Problem bin ich gekommen, als ich die Laplace Regel
herleiten wollte.

x(t) <-> X(s)
-t*x(t) <-> dX(s)/ds

Im Grunde wird dort doch auch eine Ableitung von exp(-s*t)
nach s unter dem Integral vorgenommen. Das bringt den Faktor -t
zusätzlich zu x(t).

Ich werde noch paar Überlegungen anstellen^^

Was ist denn der entscheidende Vorteil eine holomorpher Funktion?
Ich meine vom praktischen Standpunkt aus?

Grüsse, daniel

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Was ist denn der entscheidende Vorteil eine holomorpher Funktion?
>>Ich meine vom praktischen Standpunkt aus?

Dass sie stetig differenzierbar ist. Was die Holomorphie mit der hier 
vorliegenden offensichtlich nicht komplexwertigen Funktion zu tun hat, 
musst Du allerdings Johann fragen. Ergibt für mich keinen Sinn, da 
Holomorphie eine Eigenschaft komplexer Funktionen ist.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
daniel wrote:
> Danke Johann, ich habe es schon geahnt, dass die Lösung nicht
> von der Stange ist.
>
> Eine Zwischenidee von mir war, zu überprüfen ob man diesen Ausdruck
> nicht auch als Verkettung von 2 Funktionen umschreiben kann.
>   1)  Integral ist s(aber von was?)
>   2)  p(a,t)*q(b,t) ist d(a,b,t)
>
> f(a,b) = s(d(a,b,t))
> df/da = ds/da*dd/da
>
> aber ich glaube, es wird nichts aus dieser Idee
> denn s ist keine Funktion, sondern eine Transformation.
s ist schon eine Funktion: sie bildet einen Funktionenraum auf einen 
anderen ab. Solche Funktionen nennt man auch Funktional . Trotzdem 
ergibt sich f -- wie du schon richtig erkannt hast -- nicht als 
Verkettung in der angedeuteten Weise.

> Auf dieses Problem bin ich gekommen, als ich die Laplace Regel
> herleiten wollte.
>
> x(t) <-> X(s)
> -t*x(t) <-> dX(s)/ds

ähhh. vielleicht erklärst du ersma deine Bezeichnungen!?
X ist die Trafo von x?
* ist Produkt oder Faltung?

> Was ist denn der entscheidende Vorteil eine holomorpher Funktion?
> Ich meine vom praktischen Standpunkt aus?

Holomorphie ist eine wesentlich stärkere Eigenschaft als reelle 
Diff'barkeit. Aus dem Wissen, daß eine Funktion holomorph ist, kann man 
also viel weitreichendere Schlüsse ziehen.

Viele Funktionen über R kann man auf C fortsetzen, und Wissen aus der 
Funktionentheorie darauf anwenden.

Wenn für f die Wachstumsbeschränkung
gilt, dann ist die L-Trafo
in der Halbebene Re s > c erklärt und holomorph, weil das Integral dort 
absolut konvergiert. Das ist doch schon mal was :-)

Johann

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.