www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Soundkarte-Oszilloskope Probleme mit rechteckigem Signal


Autor: hansiii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag zusammen
bin gerade dabei mir ein Schaltnetzteil zu bauen aber leider habe ich 
kein richtiges Oszilloskope um zu sehen ob das PWM Signal auch gut 
aussieht (nicht so viele oder besser gesagt keine Spitzen hat )

Habe mir dann mal paar Programme aus dem I-net geladen und müsste 
feststellen das es nicht immer gut läuft mein PWM Signal was der TL494 
ausgibt sieht auch nicht gut aus keine (richtiges Rechteck). Dann dachte 
ich mir mal lasse ich den PC mal ein Rechteckiges Signal ausgeben aber 
es sau auch nicht gerade rechteckig aus dann habe ich nur ein Sinus 
Signal erzeugen lassen und das hat er wunderbar dargestellt die Freq. 
lag bei 1 kHz also nicht gerade viel. Den mein SNT wollte ich so mit 
40-50 KHz betreiben aber soweit ich gesehen habe komme ich beim messen 
nicht höher als 21 KHz.

Jetzt mal zu meiner Frage woran kann es liegen das ich kein gutes 
Rechtecksignal angezeigt bekomme?
Und gibt es auch ne möglichkeit mit dem PC mehr wie 21 KHz zu messen??
Den ich möchte mir jetzt nicht extra ein teures Oszilloskope kaufen für 
meine kleinen hobbyprojekte ;=)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansiii wrote:
> Jetzt mal zu meiner Frage woran kann es liegen das ich kein gutes
> Rechtecksignal angezeigt bekomme?
An den Koppelkondensatoren vor den Eingängen und hinter den Ausgängen, 
die sollen Gleichspannungsanteile zurückhalten.

> Und gibt es auch ne möglichkeit mit dem PC mehr wie 21 KHz zu messen??
Wenn deine Soundkarte mit mehr ALS 42 kHz sampelt, ja.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den mein SNT wollte ich so mit
>40-50 KHz betreiben aber soweit ich gesehen habe komme ich beim messen
>nicht höher als 21 KHz.

>Jetzt mal zu meiner Frage woran kann es liegen das ich kein gutes
>Rechtecksignal angezeigt bekomme?

Um deine 50 Khz einigermassen sauber aussehen zu lassen muss du 
mindestens mit rund 500KHz abtasten. Das wird deine Sondkarte nicht 
koennen.

Wenn deine Soundkarte mit 42KHz abtastet darf die hoechste Frequenz in 
deinem Messsignal bei 21 KHz liegen. Abtasttheorem von Shannon und 
Nyquist. In deinem Rechtecksignal sind aber laut Fourier weitere 
Frequenzen (Oberwellen) enthalten. Deshalb muss du um ein sauberes 
Rechtecksignal auf dem Display zu sehen wesentlich hoeher abtasten.

Gruss Helmi

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

dazu kommt noch, daß brauchbare Soundkarten einen Tiefpass bei ca. 20kHz 
haben, um Alaising-Effekte bei Samplerate 44,1kHz zu unterdrücken, falls 
Signalanteile mit mehr als Fsample/2 am Eingang auftauchen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. wrote:
> dazu kommt noch, daß brauchbare Soundkarten einen Tiefpass bei ca. 20kHz
> haben, um Alaising-Effekte bei Samplerate 44,1kHz zu unterdrücken, falls
> Signalanteile mit mehr als Fsample/2 am Eingang auftauchen.

Jain.
Der Tiefpass ist bei einigen Soundkarten vorhanden, aber meist nur als 
einfacher RC Tiefpass ausgeführt, um HF Störungen zu unterdrücken.
Der verwendet Delta-Sigma ADC arbeitet nämlich mit ein paar MHz 
Samplerate, wodurch der Tiefpassfilter unkritisch ist. Das Umrechnen des 
1bit x MS/s Signal in 44kHz 16/24bit oder was auch immer geschieht über 
ein mehrstufiges, digitales Filter, das eine nahezu ideale Kennlinie hat 
(zumindest verglichen mit dem was man analog realisieren kann), es hat 
also bis >0,45xSamplerate nahezu keinen Abfall und bei >0,5xSamplerate 
bereits mehr als 40-60dB Dämpfung.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ok, auf welchem Weg das jetzt im Einzelnen relisiert ist, hat mich noch 
nicht interessiert. ;-)

Mir ist nur bei meinen SDR-Experimente aufgefalle, daß es Karten mit und 
ohne besagten Tiefpass gibt.
Speziell ein OnBoard-Chipset mit 96kHz max. Samplerate machte rigoros 
knapp über 20kHz Schluß...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: hansii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es dann auch eine kösten günstige Lösung wie ich an ein 
Oszilloskope komme um meine Signale vom TL494 mal zu messen ?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.