www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wechselspannung (Telefon) erkennen


Autor: Peter Salsiz (zauberwcg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Ich habe einen DTMF Decoder erfolgreich an ein analoges Telefon 
angeschlossen.

Nun möchte ich, dass wenn jemand anruft ein ttl pegel erzeugt wird.
Die eingangsspannung von dem "ringen" liegt bei ca 60 V.

Meine erste Lösung wäre mit einer Z diode und dann ein Spannungsregler, 
aber die hält weder den Zustand noch ist sie wirklich gut.

Fazit: erkennung ob spannung über ca 50 V.  ---> 5V

vielen Dank!

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem Kondensator kriegste zumindest die Wechselspannung raus. 
Dahinter nen Glättungselko und gut.

Autor: Ohm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beachte, daß die Spannung beim Klingeln eine Wechselspannung ist.

Ich glaube es waren 25 Hz. Bei angehobenen Gabelumschalter ( so hieß das 
Ding glaub ich ), hast du 60V- auf deinen Adern. In deiner 
Auswerteschaltung mußt du das unterscheiden.

Autor: Peter Salsiz (zauberwcg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das problem ist, dass über eine gewisse zeit der zustand 1 (5V) gehalten 
werden muss. die ringspannung aber immer wieder abnimmt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohm wrote:
> Beachte, daß die Spannung beim Klingeln eine Wechselspannung ist.
>
> Ich glaube es waren 25 Hz.

Bei Tk-Anlagen sind es meist 50 Hz.

Ich würde mit einem Kondensator auf einen Optokoppler gehen, dessen
IrED gegenphasig mit einer Diode gebrückt ist.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Salsiz wrote:
> Hallo zusammen.
>
> Ich habe einen DTMF Decoder erfolgreich an ein analoges Telefon
> angeschlossen.
>
> Nun möchte ich, dass wenn jemand anruft ein ttl pegel erzeugt wird.
> Die eingangsspannung von dem "ringen" liegt bei ca 60 V.
>
> Meine erste Lösung wäre mit einer Z diode und dann ein Spannungsregler,
> aber die hält weder den Zustand noch ist sie wirklich gut.
>
> Fazit: erkennung ob spannung über ca 50 V.  ---> 5V
>
> vielen Dank!



Die Telekom-Klassik Lösung dafür heißt/hiess 
Wechselstromanschalterelais.

Wenn man so ein Teil mal aufmacht erkennt man: Kondensator 1 uf 250 an 
der A -Ader, dann Brückengleichrichter. Rückführung des zweiten ~ 
Anschlusses vom Gleichrichter auf die B-ader.

an + und - vom Brückengleichrichter ist eine Relaisspule 48V DC 
angeschlossen.

Das Relais klappert munter im 25Hz Takt der Rufspannung (a.k.a. 
Klingelsignal beim Anrufen)

Das wäre dann mal eine Basis für den Selbstbau. Die übrigen Features wie 
"signal soll einige Zeit anstehen" kannst Du z.B. mit einem Monoflop 
lösen.


Die Erkennung "Teilnehmr hat Hörer abgehoben/ Modem hat sich 
eingeklinkt" löse ich über Abfrage des DC-Pegels . Dieser fällt bei 
Klassik-analog von ca. 60 bis 70V auf 12 bis 28 V. ISDN ist etwas höher, 
typisch 90 bis 105 V DC wenn niemand abhebt.

So zumindest in meiner Anschaltung.

hth,
Andrew

Autor: Peter Salsiz (zauberwcg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok vielen Dank, ich denke ich kann es mit einem gleichrichter 
gleichrichten, mit einem Elko glätten und dann mit einem spannungsteiler 
(mit z-diode 5V) die 5V abgreifen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Salsiz wrote:
> Ok vielen Dank, ich denke ich kann es mit einem gleichrichter
> gleichrichten, mit einem Elko glätten und dann mit einem spannungsteiler
> (mit z-diode 5V) die 5V abgreifen.

Aber vergiß nicht die Ankopplung des Ganzen über einen Kondensator!
Sonst missdetektierst du auch die 60 V Gleichspannung, die ohne
Rufsignal anliegt.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ISDN ist etwas höher, typisch 90 bis 105 V DC wenn niemand abhebt
Wie ist das jetzt gemeint? Bei ISDN liegt meines Wissens immer 40V an 
(normalbetrieb) und die änders sich auch nicht beim Klingeln.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter wrote:
>> ISDN ist etwas höher, typisch 90 bis 105 V DC wenn niemand abhebt
> Wie ist das jetzt gemeint? Bei ISDN liegt meines Wissens immer 40V an
> (normalbetrieb) und die änders sich auch nicht beim Klingeln.

Am S0-Bus.  An Uk0 liegt eine ziemlich hohe Spannung.  Kann sein, dass
die sich bei einem rein passiven notgespeisten Telefon auch ändert,
wenn das jemand abnimmt, in allen anderen Fällen sollte da kein
großer Zusammenhang nachweisbar sein.  Um den Anruf herausfinden zu
können, muss man schon das Protokoll auf S0 mitschneiden.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messung war an Uk0 .

Weitere Messungen (mit abheben, mit..., etc.)  habe ich bisher nicht 
durchgeführt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.