www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega8 zu wenig Pins (Pins doppelt nutzen)


Autor: Sandra Schaefer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @,
ich habe ein Problem. Meinem Atmega8 gehen die Pins aus.
Ich habe noch die ISP Pins frei.

Ist es möglich an die ISP-Pins Taster bzw. LEDs zu hängen und dennoch 
bleibt der uPC ISP Programmierbar?

Oder bleibt mir nur dass ich auf einen größeren Controller umsteige?

Würde mich freuen wenn ihr mir Helfen könntet..

Sandra

schöne Ostern

Autor: Matthias Becher (matthias882)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ist kein Problem, hab selbst schon LEDs mit am ISP gehabt. Funktioniert 
problemlos.

MfG
Matze

Autor: Sandra Schaefer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heißt, es ist kein Problem wenn ich externe Pullups dranhabe bzw. 
die Pins als ausgang konfiguriert sind?

Das ist natürlich super :) Dachte schon ich brauch nen neuen uPC...

Sollte ich die Datenrichtung irgendwie mit Dioden entkoppeln?
Oder Blinken die LEDs dann halt wild mit?


Danke

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

räume doch einfach die I²C Pins frei, oder hänge an die SPI 
Schnittstelle
ein paar Schieberegister.


Jogibär

Autor: Willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kannst Du die ISP Pins nehmen aber bedenke, dass die beim
Programmieren extrem oft und unkontrolliert auf H und L gesetzt werden.
Es sollten also keine Relais oder Dinge angeschlossen sein, die
gegenseitig verriegelt sein müssen - LEDs sind ideal.

Pullups sind auch kein Problem, solange der Programmer den Pin noch
auf L ziehen kann. Sind Taster angeschlossen, dann bitte über 
Widerstände
den Strom begrenzen oder beim Flashen nicht betätigen

Gruss

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sandra,

die Pinkonfiguration im Programm ist dabei egal, aber
die externe Beschaltung nicht!

Es gibt von Atmel eine APL zu diesem Thema und hier im Forum
stehen mehrere Beiträge dazu.

Grundsätzlich ist ein Taster gegen GND (nicht betätigt) kein
Problem, eine SPI-Verbindung mit Bausteinen die nicht
"enabled" sind (PIN mit Widerstand an VCC oder GND je nach
Baustein) auch nicht. Eine LED ist auch Problemlos und man
sieht sogar das Programmieren.

gruß hans

Autor: Sandra Schaefer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau geht es darum,
Ich habe das LCD Beispiel aus dem Tutorial verwendet.
Jetzt kahm aber noch was hinzu, und ich brauche den Uart.

Somit stehen PD4 und PD5 nichtmehr für das LCD zur Verfügung.

Leider habe ich nur noch den SCK, Reset, Miso, Mosi frei, da ich mich 
bisher noch nicht getraut habe diese zu verwenden...

Wenn aber am Display der Enable und der RS ein bisschen unkontrolliert 
wackeln würde mich zumindest das nicht stören, da ich während dem 
Programmieren das LCD nicht brauche. Es sollte nur so wie der Programmer 
keinen schaden nehmen :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.