www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Firmeware für myEthernet


Autor: Drazen Kanjuh (rewop)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei den Code von U.Radig an my Ethernet anzupassen.
Leider scheitere ich an der SPI Schnittstelle. (USART1 1 in SPI MODE)
Im Dateianhang befindet sich das Prinzipschaltbild.
Kann mir jemand auf die Sprünge helfen wie ich den ENCJ60 mit Atmega644P
zum Laufen bekomme.
Danke

Grüße Drazen

Autor: Christian H. (cni) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du es geschafft hast, gib bitte bescheid!
Ich habe auch einen myEthernet und würde gerne die Radig Software darauf 
laufen lassen.

Danke

Gruß
Christian

Autor: Paul Paulsen (computaholic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Sorry wenn ich den Beitrag wieder hochhole, aber hat es jemand geschafft 
die Radig Software auf das MyEthernet zu Übertragen?

Gruß
computaholic

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach doch einfach, trenn die spi von dem uart und löte an den spi port, 
und schon gehts. ohne zu denken.

Dann muss nur in der software die CS und Card Detect angepasst werden.

Autor: Christian H. (cni) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas R.:
Kannst Du das etwas genauer sagen?
Welcher PIN muss wo getrennt werden, bzw. an welchen Port ran?
Und was meinst Du mit CS bzw. Card Detect in der Software anpassen?

Danke

Gruß
Christian

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> @Thomas R.:
> Kannst Du das etwas genauer sagen?
> Welcher PIN muss wo getrennt werden, bzw. an welchen Port ran?
> Und was meinst Du mit CS bzw. Card Detect in der Software anpassen?
>


Im prinzip sollte es gehen alle sachen per software anzupassen, keine 
ahnung wie sauber ist Radig's code, es geht natürlich aber die hardware 
anzupassen.

siehe anhang - rot - radig board, blau myethernet - also alles was blau 
trennen und so wie rot ist beschalten.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder hier noch besser, myethernet 'schaltplan' - das nenne ich eine 
scheiss qualität, da müssen die leute noch viel über pdf erstellen 
lernen - und schaltplan ausschnitt von radigs board.

Da sieht man schon welche pins wohin müssen. Hab die myethernet pins 
nochmal 'lesbar' numeriert.

Autor: Christian H. (cni) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Im prinzip sollte es gehen alle sachen per software anzupassen, keine
> ahnung wie sauber ist Radig's code

Hmm, das wäre natürlich besser, da ja alles in SMD ist und auf der 
Platine dann mit Messer und Lötkolben rum fummeln...

Was müsste denn im Code angepasst werden?

Danke

Gruß
Christian

Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmh. Oder man nimmt ein richtiges MyEthernet - leider haben sie nur die 
Grund-Idee übernommen und ließen sich nicht von dem extra Controller 
abbringen.

Autor: Simone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nette Idee. Auch wenn der ATMega8 nur über begrenzten Flash verfügt, so 
macht in meinen Augen, die 1-Controller-Lösung mehr Sinn.

Viele Grüße,

Simone

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir gefällt das myEthernet Board von myAVR auch ausgesprochen gut. 
Hat alles was ich brauche...hat denn jemand den Radig-Code schon auf 
diesem Board zu laufen gebracht??? Natürlich ohne auf dem SMD Board 
rumzulöten...also rein SW mässig???

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut,

ich habe zwar nicht den Radig-Code portiert, aber ich habe mal OpenMCP 
auf das myEthernet portiert.

http://wiki.neo-guerillaz.de/mediawiki/index.php/M...

Bitte die Hinweise auch beachten.

CA Dirk

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salute zurück,

so...hatte mir gestern abend dein projekt noch mal angeschaut, und muss 
sagen nicht schlecht her specht.

habe es dann heute mal auf mein net/io gezogen....und voila, es lief auf 
anhieb. (was ich von radig code nicht unbedingt behaupten konnte). gut, 
so richtig funktioniert hat eigentlich nichts, aber ich bekam zumindest 
die webseiten angezeigt. hier eine aufstellung was lief und was nicht 
lief: (hab natürlich vorher in den sourcen alles auf net/io geändert)

SD card lief nicht, störte sogar die netzwerkkommunikation, so dass die 
webseite sich dann alsbald verabschiedetete....durch ziehen der sd karte 
lief die webseite dann aber stabil. Kriegt man das pinkompatibel zum 
radig code auf dem net/io hin.

Analoge I/O. yep, zeigte was an...allerdings sind die eingänge um 4 
(oder so) eingänge zu den originalen verschoben...weiß nicht wo man das 
ändert.

Digitale I/O wurde auch was angezeigt...aber keine Ahnung welche I/O's. 
Jedenfalls nicht die laut belegung von original NetI/O.

1 wire....keine anzeige. Gut, hab gesehen das Du die auf PB0 gelegt 
hast, laut radig sind die aber auf PD7. Habs geändert...das board lief 
aber anschließend nicht mehr hoch. God knows....

Du hast da ein verzeichnis IMPULSE....kannst du die DE zählen....das 
wäre für mich interessant (betriebszeiten und schaltspiele-funzt nämlich 
nicht beim radig code überhaupt nicht....)

Grundsätzlich halte ich die net/io für die am meisten verkaufte avr 
karte in D...klar, Preis/Leistung ist top und man bekommt die fertig 
zusammengebaut. Mit der original SW wird allerdings wohl kaum einer 
glücklich.

Wünschenswert wäre natürlich einen Code zu haben der PIN kompatibel ist, 
denn kaum jemand wird für einen schnellen Test weder die HW noch die SW 
in ihren Tiefen ummodeln wollen. Gut, die meiste Arbeit nimmst du den 
Testern schon ab...nur die I/O's liegen sonst wo. (Meine Beobachtung)
Kann man da noch was machen??? Wäre echt super, zumal mir dein Code nach 
10 Minuten sympathischer ist als der vom Radig....wo schon viele ihre 
Einflüsse drin haben...was selten gut ist.

Kannst Du darüber hinaus eine Aussage zur Stabilität des myavr machen? 
Also HW mit deiner SW. Das Originale ist ja wohl nicht so prickelnd....

Würde mich anbieten das ganze ausführlich zu testen...programmieren kann 
ich nicht...mit konfigurieren hörts bei mir schon auf. Aber testen muss 
schließlich auch einer....ansonsten verschwindet jedes Projekt schneller 
als es gekommen ist. Und wenns gut läuft...spricht sich das schnell 
rum...

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus Andy schrieb:
> Salute zurück,
>
> so...hatte mir gestern abend dein projekt noch mal angeschaut, und muss
> sagen nicht schlecht her specht.
>
> habe es dann heute mal auf mein net/io gezogen....und voila, es lief auf
> anhieb. (was ich von radig code nicht unbedingt behaupten konnte). gut,
> so richtig funktioniert hat eigentlich nichts, aber ich bekam zumindest
> die webseiten angezeigt. hier eine aufstellung was lief und was nicht
> lief: (hab natürlich vorher in den sourcen alles auf net/io geändert)
>
> SD card lief nicht, störte sogar die netzwerkkommunikation, so dass die
> webseite sich dann alsbald verabschiedetete....durch ziehen der sd karte
> lief die webseite dann aber stabil. Kriegt man das pinkompatibel zum
> radig code auf dem net/io hin.
>
Das SD-Interface liegt auch komplett wo anders. Es liegt auf den 
Wannenstecker zusammen mit dem 1-Wire. Siehe Bild oben vom SD-Card 
Interface. Ich habe mich da jetzt nicht an die Radig-Version orientiert.
> Analoge I/O. yep, zeigte was an...allerdings sind die eingänge um 4
> (oder so) eingänge zu den originalen verschoben...weiß nicht wo man das
> ändert.
>

Die Eingänge sind nicht verschoben, sondern orientieren sich am 
ATmega644. Beim NET-IO heißen die ADC-Eingänge 1...4, beim ATmega644 
landen die aber auf den Eingängen ADC_4...7 . Die Eingänge des ATmega644 
ADC 0...3 finden sich auf dem SUBD-25 wieder. Ein blick in das Design 
klärt die Sache denke ich mal. Aber dazu weiter unten.

> Digitale I/O wurde auch was angezeigt...aber keine Ahnung welche I/O's.
> Jedenfalls nicht die laut belegung von original NetI/O.

Ja, das wurde mir auch Wochenende auch schon gesagt. Wollte ich diese 
Woche noch dokumentieren.
Zusammgefasst kann man das so dokumentieren

- 16 digitale Eingänge, 0-7 über den Wannenstecker und 8-11 über die 
klemmen am Board ( Analogeingänge, digital erfasst ) , 12-15 Relaiskarte 
( Eingangsklemmen )
- 8 analoge Eingänge, 0-3 über die Relaiskarte ( Eingangsklemmen ) und 
4-7 über die Klemmen am Board
- 8 digitale Ausgänge, 0-8 an der Relaiskarte

> 1 wire....keine anzeige. Gut, hab gesehen das Du die auf PB0 gelegt
> hast, laut radig sind die aber auf PD7. Habs geändert...das board lief
> aber anschließend nicht mehr hoch. God knows....

Ja warum das jetzt so ist kann ich nicht genau sagen, da ist wohl 
Forschung notwendig. (Auch alle Einstellungen zu den Port geändert?)
>
> Du hast da ein verzeichnis IMPULSE....kannst du die DE zählen....das
> wäre für mich interessant (betriebszeiten und schaltspiele-funzt nämlich
> nicht beim radig code überhaupt nicht....)
>

Ja, das ist vorgesehen, daran Bastel/programmiere ich gerade. Erste 
Versionen laufen bereits stabil.

> Grundsätzlich halte ich die net/io für die am meisten verkaufte avr
> karte in D...klar, Preis/Leistung ist top und man bekommt die fertig
> zusammengebaut. Mit der original SW wird allerdings wohl kaum einer
> glücklich.
>
> Wünschenswert wäre natürlich einen Code zu haben der PIN kompatibel ist,
> denn kaum jemand wird für einen schnellen Test weder die HW noch die SW
> in ihren Tiefen ummodeln wollen. Gut, die meiste Arbeit nimmst du den
> Testern schon ab...nur die I/O's liegen sonst wo. (Meine Beobachtung)
> Kann man da noch was machen??? Wäre echt super, zumal mir dein Code nach
> 10 Minuten sympathischer ist als der vom Radig....wo schon viele ihre
> Einflüsse drin haben...was selten gut ist.

Ja, jetzt weißt du ja wo die I/O's liegen. Eigentlich findet man ja 
alles. Eventuell könnte man ja einen Radig-Mode einbauen um die 
Originalbelegung von Radig zu nutzen. Aber eigentlich widerstrebt mir 
das ein bisschen. Da OpenMCP schon auf zu vielen Plattformen ist und es 
einheitlich sein soll.

> Kannst Du darüber hinaus eine Aussage zur Stabilität des myavr machen?
> Also HW mit deiner SW. Das Originale ist ja wohl nicht so prickelnd....

Ja, wenn die Hardware stabil ist läuft die Firmware über Tage/Wochen 
stabil. Aber wie schon auf der Seite von mir beschrieben haben einige 
Boards so ihre macken.

> Würde mich anbieten das ganze ausführlich zu testen...programmieren kann
> ich nicht...mit konfigurieren hörts bei mir schon auf. Aber testen muss
> schließlich auch einer....ansonsten verschwindet jedes Projekt schneller
> als es gekommen ist. Und wenns gut läuft...spricht sich das schnell
> rum...

Jup ... Aber Quantität ist nicht meine Qualität. Ich selber merke schon 
das viele Leute gerne Anfragen und Änderungswünsche haben wollen, am 
besten ohne einen Finger selber krumm zu machen. Mein Projekt ist 
eigentlich so ausgelegt das Leute mit ein bisschen Neugier auch schon 
erste Schritte machen können. Aber ich wie ich auch hier wieder merke, 
sind viele Leute zu Faul zum lesen meiner Seite.

CA Dirk


THX für das Feedback :-)

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bildchen vergessen ...

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die prompten Antworten. Im Einzelnen...

Dirk Broßwick schrieb:
> Claus Andy schrieb:
>> SD card lief nicht, störte sogar die netzwerkkommunikation, so dass die
>> webseite sich dann alsbald verabschiedetete....durch ziehen der sd karte
>> lief die webseite dann aber stabil. Kriegt man das pinkompatibel zum
>> radig code auf dem net/io hin.
>>
> Das SD-Interface liegt auch komplett wo anders. Es liegt auf den
> Wannenstecker zusammen mit dem 1-Wire. Siehe Bild oben vom SD-Card
> Interface. Ich habe mich da jetzt nicht an die Radig-Version orientiert.
>> Analoge I/O. yep, zeigte was an...allerdings sind die eingänge um 4
>> (oder so) eingänge zu den originalen verschoben...weiß nicht wo man das
>> ändert.
>>
Dachte ich mir schon...bei meinem Pollin Board hängt es an der ISP an 
PortB...der 1-wire an der Wanne Ext, was PortD entspricht.

>
> Die Eingänge sind nicht verschoben, sondern orientieren sich am
> ATmega644. Beim NET-IO heißen die ADC-Eingänge 1...4, beim ATmega644
> landen die aber auf den Eingängen ADC_4...7 . Die Eingänge des ATmega644
> ADC 0...3 finden sich auf dem SUBD-25 wieder. Ein blick in das Design
> klärt die Sache denke ich mal. Aber dazu weiter unten.
>
Das verstehe ich leider überhaupt nicht. Heißt doch immer der 644 ist 
mit dem 32 vollkommen pin-compatibel. Ansonsten ok.


>> Digitale I/O wurde auch was angezeigt...aber keine Ahnung welche I/O's.
>> Jedenfalls nicht die laut belegung von original NetI/O.
>
> Ja, das wurde mir auch Wochenende auch schon gesagt. Wollte ich diese
> Woche noch dokumentieren.
> Zusammgefasst kann man das so dokumentieren
>
> - 16 digitale Eingänge, 0-7 über den Wannenstecker und 8-11 über die
> klemmen am Board ( Analogeingänge, digital erfasst ) , 12-15 Relaiskarte
> ( Eingangsklemmen )
> - 8 analoge Eingänge, 0-3 über die Relaiskarte ( Eingangsklemmen ) und
> 4-7 über die Klemmen am Board
> - 8 digitale Ausgänge, 0-8 an der Relaiskarte

Danke für die Kurzdemo. Dauert für dich ne Minute...alle 
Normalsterblichen müssen sich das stundenlang aus dem Code ziehen...

>
>> 1 wire....keine anzeige. Gut, hab gesehen das Du die auf PB0 gelegt
>> hast, laut radig sind die aber auf PD7. Habs geändert...das board lief
>> aber anschließend nicht mehr hoch. God knows....
>
> Ja warum das jetzt so ist kann ich nicht genau sagen, da ist wohl
> Forschung notwendig. (Auch alle Einstellungen zu den Port geändert?)

Schau ich mit noch mal genauer an....

>>
>> Du hast da ein verzeichnis IMPULSE....kannst du die DE zählen....das
>> wäre für mich interessant (betriebszeiten und schaltspiele-funzt nämlich
>> nicht beim radig code überhaupt nicht....)
>>
>
> Ja, das ist vorgesehen, daran Bastel/programmiere ich gerade. Erste
> Versionen laufen bereits stabil.
>
Super! Das ist nen super Feature. Unterschätz das nicht. Ich hatte mal 
beruflich mit Loggern zu tun, denen das dann nachträglich noch 
beigebracht werden sollte. Die Proggies hatten e x t r e m e Probleme 
mit dieser vermeintlichen Aufgabenstellung.

>> Grundsätzlich halte ich die net/io für die am meisten verkaufte avr
>> karte in D...klar, Preis/Leistung ist top und man bekommt die fertig
>> zusammengebaut. Mit der original SW wird allerdings wohl kaum einer
>> glücklich.
>>
>> Wünschenswert wäre natürlich einen Code zu haben der PIN kompatibel ist,
>> denn kaum jemand wird für einen schnellen Test weder die HW noch die SW
>> in ihren Tiefen ummodeln wollen. Gut, die meiste Arbeit nimmst du den
>> Testern schon ab...nur die I/O's liegen sonst wo. (Meine Beobachtung)
>> Kann man da noch was machen??? Wäre echt super, zumal mir dein Code nach
>> 10 Minuten sympathischer ist als der vom Radig....wo schon viele ihre
>> Einflüsse drin haben...was selten gut ist.
>
> Ja, jetzt weißt du ja wo die I/O's liegen. Eigentlich findet man ja
> alles. Eventuell könnte man ja einen Radig-Mode einbauen um die
> Originalbelegung von Radig zu nutzen. Aber eigentlich widerstrebt mir
> das ein bisschen. Da OpenMCP schon auf zu vielen Plattformen ist und es
> einheitlich sein soll.
>
Das ist ein Knackpunkt der mir beim Radig ziemlich sauer aufgestossen 
ist. Ich will erklären warum: Da nimmt man in der Config 3 oder 4 
Einstellungen vor und der SW mitzuteilen, dass man nen Net/IO hat und 
man denkt der Keks wäre gegessen. Pustekuchen. Das erzeugt ziemlichen 
Frust, wenn man dann feststellen muss, dass man immer noch in 5 oder 6 
Dateien rein muss, ums wirklich ans laufen zu bekommen. Welche Dateien 
das sind...das dauert Tage. Das versteht der Programmierer überhaupt 
nicht, denn der kennt sein Projekt ja aus dem ff. Nehm ich nur mal die 
Config vom Radig. Anzahl der 1-wire Sensoren und ID eingeben...und siehe 
da, dass interessiert die messung.c nicht die Bohne, denn da werden nur 
die ersten 2 Sensoren verarbeitet. Da fällt mir ein: Braucht man bei Dir 
die ID's der 18DS20 gar nicht vorher auslesen und manuell in einer Datei 
eintragen??? Das wär ja super!
>> Kannst Du darüber hinaus eine Aussage zur Stabilität des myavr machen?
>> Also HW mit deiner SW. Das Originale ist ja wohl nicht so prickelnd....
>
> Ja, wenn die Hardware stabil ist läuft die Firmware über Tage/Wochen
> stabil. Aber wie schon auf der Seite von mir beschrieben haben einige
> Boards so ihre macken.
>
Nachdenk....nur die Platine alleine verkaufen die nicht bei myAVR. 
Platine mit Hardware mit dem Design...in kleine Stückzahlen dürfte auch 
nicht mehr als 30 Euro kosten (kein SMD) Platine...man bekommt sicher 3 
oder 4 aus einer EuroPlatine...das wären dann 3 Euro.. . 4,50€ für den 
644...2,80 für den ENC...3 für die Netzwerkbuchse....noch mal 2,50 für 
den SD Holder und 5 € dür die MicroSD Card. Dann noch mal 5 Euro für 
Kleinkram...das wären dann: 25,80 € für die komplette Hardware.
>> Würde mich anbieten das ganze ausführlich zu testen...programmieren kann
>> ich nicht...mit konfigurieren hörts bei mir schon auf. Aber testen muss
>> schließlich auch einer....ansonsten verschwindet jedes Projekt schneller
>> als es gekommen ist. Und wenns gut läuft...spricht sich das schnell
>> rum...
>
> Jup ... Aber Quantität ist nicht meine Qualität. Ich selber merke schon
> das viele Leute gerne Anfragen und Änderungswünsche haben wollen, am
> besten ohne einen Finger selber krumm zu machen. Mein Projekt ist
> eigentlich so ausgelegt das Leute mit ein bisschen Neugier auch schon
> erste Schritte machen können. Aber ich wie ich auch hier wieder merke,
> sind viele Leute zu Faul zum lesen meiner Seite.
Die Menschheit ist von Natur aus faul. Meine Erfahrung ist aber etwas 
differenzierter: Die Leute wollen schon was machen, doch wenn Sie nicht 
weiter kommten sind sie schnell frustiert und metzeln die in diversen 
Foren gnadenlos nieder. So schnell kannst du gar nicht lesen, wie die 
schreiben. Irgendwie erwarten die Leute alle PnP, gibst natürlich nicht. 
Normalerweise gibt auch erst nen Beta und nen Release Candidate. Da 
sollte man den Leuten reinen Wein einschenken. Die meisten schauen sich 
den Code an...lesen da was von Net/IO, aktivieren das und denken, wird 
schon laufen. Wenn Sie dann aber merken, ! Pustekuchen ! kommt dann 
schnell Frust auf.
Unterscheiden muss man sicher auch, ob man nen Board auf'm Tisch liegen 
hat und da ab und an mal probiert oder aber ob man die Karte schon in 
einem laufenden System stecken hat. Ne Stunde kann ich für Schrauben, 
Stecken und löten locker rechnen, wenn ich mal "eben" was ausprobieren 
möchte. Andererseits findet man die Bugs wesentlich besser wenn man die 
Karten im Prozess hat, als wenn ich mal eben mit nem Taster ein paar 
Impulse erzeuge. Bsp.: Die Uhr beim aktuellen Radig Code geht 10Min vor. 
Pro Tag!!! Da kommt man sich veralbert vor.
Brauche glaub ich noch nen Board....aber dann was vernünftiges...mit nem 
gescheitem und preiswerten Gehäuse...mit nen bisschen Platz für ....aber 
das ist dann ein Extra-Thread.
>
> CA Dirk
>
>
> THX für das Feedback :-)

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Danke für die prompten Antworten. Im Einzelnen...
>
> Dirk Broßwick schrieb:
>> Claus Andy schrieb:
> Dachte ich mir schon...bei meinem Pollin Board hängt es an der ISP an
> PortB...der 1-wire an der Wanne Ext, was PortD entspricht.

Äh ... alles ein bisschen anders :-)

> Das verstehe ich leider überhaupt nicht. Heißt doch immer der 644 ist
> mit dem 32 vollkommen pin-compatibel. Ansonsten ok.
>

Er ist ja auch voll Pin-Kompatiebel. Aber worauf ich hinaus wollte ist, 
das die Beschriftung der ADC-Eingänge auf dem NETIO nicht 1:1 zu den 
ADC-Eingängen vom ATmega32/644 ist. Beispiel: ADC-1 vom NETIO geht auf 
den 4. ADC-Eingang vom ATmega32/644. Schau mal in den Schaltplan zum 
NETIO, den gibts als Download bei Pollin. Dort siehst du was ich meine.

>
> Danke für die Kurzdemo. Dauert für dich ne Minute...alle
> Normalsterblichen müssen sich das stundenlang aus dem Code ziehen...
>

:-). Deshalb wollte ich das ja auch nochmal zusammenfassen.

> Super! Das ist nen super Feature. Unterschätz das nicht. Ich hatte mal
> beruflich mit Loggern zu tun, denen das dann nachträglich noch
> beigebracht werden sollte. Die Proggies hatten e x t r e m e Probleme
> mit dieser vermeintlichen Aufgabenstellung.
>

Ist doch kein größer Akt. Ich habe dafür eigens ein Modul geschrieben 
welches die PinChange-Interrupts benutzt. So lassen sich schön im 
Hintergrund die Impulse zählen per Interrupt, allerdings sollten es 
nicht gerade 100 pro Sekunde sein, das der kleine ATmega ja noch mehr zu 
tun hat.

> Das ist ein Knackpunkt der mir beim Radig ziemlich sauer aufgestossen
> ist. Ich will erklären warum: Da nimmt man in der Config 3 oder 4
> Einstellungen vor und der SW mitzuteilen, dass man nen Net/IO hat und
> man denkt der Keks wäre gegessen. Pustekuchen. Das erzeugt ziemlichen
> Frust, wenn man dann feststellen muss, dass man immer noch in 5 oder 6
> Dateien rein muss, ums wirklich ans laufen zu bekommen. Welche Dateien
> das sind...das dauert Tage. Das versteht der Programmierer überhaupt
> nicht, denn der kennt sein Projekt ja aus dem ff. Nehm ich nur mal die
> Config vom Radig. Anzahl der 1-wire Sensoren und ID eingeben...und siehe
> da, dass interessiert die messung.c nicht die Bohne, denn da werden nur
> die ersten 2 Sensoren verarbeitet. Da fällt mir ein: Braucht man bei Dir
> die ID's der 18DS20 gar nicht vorher auslesen und manuell in einer Datei
> eintragen??? Das wär ja super!

Nee ... der sucht nach allen IDs auf den 1-Wire und wenn er Geräte 
findet wie z.b. Tempsensoren wo es Treiber bereits zu gibt, liest er sie 
auch gleich aus und zeigt sie auf der Webseite an. Zusetzlich kann er 
noch einen Text ausgeben zu Geräten und deren Funktion. Ganz einfach.

> Nachdenk....nur die Platine alleine verkaufen die nicht bei myAVR.
> Platine mit Hardware mit dem Design...in kleine Stückzahlen dürfte auch
> nicht mehr als 30 Euro kosten (kein SMD) Platine...man bekommt sicher 3
> oder 4 aus einer EuroPlatine...das wären dann 3 Euro.. . 4,50€ für den
> 644...2,80 für den ENC...3 für die Netzwerkbuchse....noch mal 2,50 für
> den SD Holder und 5 € dür die MicroSD Card. Dann noch mal 5 Euro für
> Kleinkram...das wären dann: 25,80 € für die komplette Hardware.

Jup, aber die wollen sich ja auch zurecht die Entwicklung der Software 
bezahlen lassen. Macht ja keiner Umsonst.

> Die Menschheit ist von Natur aus faul. Meine Erfahrung ist aber etwas
> differenzierter: Die Leute wollen schon was machen, doch wenn Sie nicht
> weiter kommten sind sie schnell frustiert und metzeln die in diversen
> Foren gnadenlos nieder. So schnell kannst du gar nicht lesen, wie die
> schreiben. Irgendwie erwarten die Leute alle PnP, gibst natürlich nicht.
> Normalerweise gibt auch erst nen Beta und nen Release Candidate. Da
> sollte man den Leuten reinen Wein einschenken. Die meisten schauen sich
> den Code an...lesen da was von Net/IO, aktivieren das und denken, wird
> schon laufen. Wenn Sie dann aber merken, ! Pustekuchen ! kommt dann
> schnell Frust auf.
> Unterscheiden muss man sicher auch, ob man nen Board auf'm Tisch liegen
> hat und da ab und an mal probiert oder aber ob man die Karte schon in
> einem laufenden System stecken hat. Ne Stunde kann ich für Schrauben,
> Stecken und löten locker rechnen, wenn ich mal "eben" was ausprobieren
> möchte. Andererseits findet man die Bugs wesentlich besser wenn man die
> Karten im Prozess hat, als wenn ich mal eben mit nem Taster ein paar
> Impulse erzeuge. Bsp.: Die Uhr beim aktuellen Radig Code geht 10Min vor.
> Pro Tag!!! Da kommt man sich veralbert vor.
> Brauche glaub ich noch nen Board....aber dann was vernünftiges...mit nem
> gescheitem und preiswerten Gehäuse...mit nen bisschen Platz für ....aber
> das ist dann ein Extra-Thread.

Ja, Deshalb habe ich ja versucht alles so einfach wie möglich zu halten. 
So das man z.B. zum einfachen testen mal eben was einstellen kann, und 
fertig. Aber erwarten das alles so geht wie man es gerne hätte ist halt 
nicht.
Die Uhr bei mir geht z.b. recht genau, da habe ich Wert drauf gelegt, 
deshalb ist das Clocksystem auch recht komplex geworden, was man aber 
von außen nicht sieht. Im schnitt geht meine Uhr am Tag ca 10-15 
Sekunden falsch, zusätzlich lasse ich aber damit die Uhr genau bleibt 
einen Cron laufen der die Uhr um 01:00 immer aktualisiert. Kann man 
schick per Webinterface einstellen das er das macht.

CA Dirk

Autor: Christian H. (cni) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Claus,

ich habe OpenMCP von Dirk auch am laufen und es funktioniert wirklich 
großartig gut!
Auf das Impulszähl Feature warte ich auch ganz gespannt, Dirk hatte mir 
zwar schonmal sowas eingebaut, ist aber irgendwie verloren gegangen. :-(

Ich habe das MK2-Board als Spannungsversorgung und als Test-Eingänge / 
Ausgänge benutzt.
Auch 2 TWI-Module und das Display habe ich (läuft auch prima).
Nur das RTC-Modul müsste noch eingebaut werden, dann könnte die Uhr auch 
ohne Netz-Verbindung weiter laufen...

Also, bin gespannt, wann Dirk die beiden Sachen noch eingebaut hat, dann 
werde ich den myEthernet mit der RTC und dem Display zur 
Stromzähler-Auslesung benutzen!

Viele Grüße,
Christian

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

wollte eigentlich am Weekend das OpenMCD nochmal aufs Pollin Board 
spielen...hab aber a) keine Zeit und b) kann ich sinnvollerweise auch 
noch warten, bis die Impulsverarbeitung freigegeben ist. Das sind dann 
auch schon die interessantesten Anwendungsfelder in einem privatem 
Haushalt...Temperaturerfassung (Heizung) oder Energieverbrauch...oder?

Eine funktionierende Impulsverarbeitung wäre für mich jetzt der Grund zu 
switchen...bin schon ganz gespannt.

Was die Hardwareunterschiede der verschiedenen Boards angeht, ist mir 
eben noch ne Idee gekommen, die ich gerne vorweg dikutieren möchte:

Rangiermodul welches die Ein- und Ausgänge an den Kern der HW 
entsprechend ankoppelt. Das bedeutet, die Software bleibt immer gleich 
und kann unabhängig von den verschiedenen Boards entwicket werden, und 
das Rangiermodul (jeweils eins für jede Hardware) stellt dann die 
Verbindung zum eigentlichen Kern her. In dieses Modul käme dann auch die 
Konfiguration der E/A, also mit Namen und Dimension. Mir ist klar, dass 
das einen ziemlichen Architekturwandel darstellen würde. Spart aber 
zukünfitig ne Menge Arbeit..so sehe ich das jedenfalls...Auch die 
Speicherzyklen (60s) oder ereignisabhängig kämen hier rein.

Gleichzeitig könnte man in dieses Modul einfache SPS-Funktionalitäten 
integrieren. Das wär dann der Oberburner...aber wie gesagt, nur als 
Idee. Erst mal planen...kann auch nicht sagen wie aufwendig das alles 
wäre...ideal einfach wäre es wenn ich für ein Projekt, Steuerungsdateien 
in einen Ordner zusammen ziehen könnte...also CPU, I/O(NetiO), OW, 
DISPLAY, IMPULS, und der Compiler würde die HW daraus mit 
Projektinformationen aus den jeweiligen in den einzelnen Dateien 
Zusatzinformationen "zusammenwürfeln". Ja, das ginge dann auch alles 
mehr oder weniger grafisch. Das wäre der VOLKS-AVR...

ALLES nur LAUT GEDACHT! Aber über ein Nachdenken würde ich mich schon 
freuen...

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk Broßwick
ich hätte auch nichts gegen ein Donate-System...im Gegenteil, finde ich 
sogar gut.

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut ...

so, ich werde mal jetzt aus Zeitmangel mal nicht auf die 
Fragen/Vorschläge antworten, das mache ich morgen.
Das Impulse-Modul ist jetzt fast final, fehlt nur noch die 
Speicherfunktion damit die Impulse auch nach einem Reset weiter gezählt 
werden. Auf meiner Wiki-Seite [1] zum myEthernet ist das Impulse-Modul 
schon mit drin, kannst ja mal testen. Alles bis auf das automatische 
Sichern des Impulszähler geht schon alles. Klick einfach mal ein 
bisschen im Web-Interface rum.

CA Dirk

P.s.: Wegen der Pinbelegung schau mal in die Tabelle auf der Seite für 
das myEthernet rein (Pin 10 an der Stiftleiste oder Port B6). Und denke 
daran das der Port logischerweise nicht entprellt ist.

[1] http://wiki.neo-guerillaz.de/mediawiki/index.php/M...

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut ....

Das was du meinst ist ein HAL (Hardware Abstraction Layer). An so etwas 
habe ich auch schon gedacht, aber wieder verworfen weil a) der Aufwand 
extrem ist und b) es viel zu viel Speicher fressen würde (RAM wie Flash) 
. Aber man könnte sich ja die Option offen halten. Vielleicht werde ich 
das mal in Angriff nehmen wenn ich meine ToDo-List abgearbeitet habe, 
und da sind derzeit wichtigere Sachen drauf wie z.B. dynamisches 
einbinden von CGIs und Telnetkommandos zur Laufzeit, das überarbeiten 
des Clocksystem und den Netzwerkstack überarbeiten.

CA Dirk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.