www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitszeugniss


Autor: Jana (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe ein Arbeitszeugniss bekommen, welches so im durchschnitt auf voll 
befriedigend, voller Zufriedenheit usw. bewertet wird.

Was heißt voll befriedigend, soll ich mit dem Zeugniss angst haben. Ich 
habe mittlerweile eine neue Stelle aber mein neuer Ag möchte mein 
Arbeitszeugniss um alles komplett zu haben. Habe ich da was zu 
befürchten?


Grüße

Jana

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, "stets zu unserer vollen Zufriedenheit" --> Schulnote 2
Befriedigend wäre ja eine 3. Was ist dann vollbefriedigend? Eine 2-3? 
Wie wäre es mit dam ganzen Text, dann kann man Dir eher helfen.

Autor: Simon L. (evoman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeugnis, nicht mit "ss"!

und ich gebe Gast recht, mit Text kann man da mehr zu sagen, aber klingt 
nach 2-3...

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Voll befriedigend" wäre eher 3. ("zur Zufriedenheit": 4, "zur vollsten 
Zufriedenheit": 2, "stets zur vollsten Zufriedenheit": 1).

Aber das sind nur die Standardfloskeln; durch Auslassen oder besondere 
Erwähnung ergibt sich der Subtext, der viel mehr aussagt. Man muss ein 
Zeugnis zur Beurteilung immer im Gesamtkontext sehen, d.h. voller 
Wortlaut im Original.
Mit ein paar Fetzen "im Sinne von" ist da nichts zu machen.

Es gibt auch Internetforen, in denen (ehem.) Personaler Zeugnisse 
beurteilen und ggf. Verbesserungsvorschläge machen.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Arbeitszeugniss um alles komplett zu haben

äußerst fragwürdige Argumentation die Böses erahnen läßt.
Leider ist man hierzulande dieser Schnüffelei hilflos
ausgeliefert. Ausbildungszeugnisse würden ja für eine
Bewertung normal auch reichen. Wäre auch mit einem
Absolventen gleichgestellt und das wäre ja auch gesetzlich.
Der neue Arbeitgeber will nämlich nur die Adresse und den
Namen des Verantwortlichen wissen um zu hinterfragen was
mit dir wirklich los ist. Wenn die ganze Geschichte (der Job)
nur wenige Wochen oder Monate dauert dann hat es wohl daran
gelegen. Ansonsten würde ich erstmal ein halbes Jahr die
Schnauze halten und möglichst wenig soziale Kontakte zu den
lieben Kollegen pflegen. Für die biste meist nur ein Futter-
neider den die schnell wieder los sein wollen. Irgendwelche
Indiskretionen kommen denen dann sehr gelegen. Am liebsten würde
ich dir raten das Zeugnis zu vergessen aber dann kannste den Job
auch vergessen. Die Diskussion über Schnüffeleien der Bahn,Lidl
und sonstige Firmen sind nur die Spitze des Eisbergs.
Da gibts noch schlimmeres.
Wenn es um Geld geht stellen sich die Arbeitgeber über das Gesetz.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@schwups...
Ich weiß nicht, welchen Bezug Dein Beitrag zur ursprünglichen Frage hat. 
Klingt mir alles etwas verschwurbelt und paranoid.

Da zu einer Bewerbung auch Arbeitszeugnisse gehören, reicht man die 
üblicherweise nach, wenn sie zum Zeitpunkt des Wechsels noch nicht 
vorlagen.
Die Frage ist doch vielmehr, ist das Zeugnis vorteilhaft, und falls 
nicht, wieso nicht?

Autor: neuer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also weit kommst du nicht mit im Leben.

Für Hartz-4 reicht es.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da zu einer Bewerbung auch Arbeitszeugnisse gehören, reicht man die
>üblicherweise nach, wenn sie zum Zeitpunkt des Wechsels noch nicht
>vorlagen.

Die typische Arbeitgeberpropaganda.
Die Kehrseite ist, das Missbrauch selten aufgedeckt wird.
Fair ist dieses Verfahren in jedem Fall nicht weil der
Bewerber der Gnade und Willkür eines Arbeitgebers ausgesetzt ist.
>Die Frage ist doch vielmehr, ist das Zeugnis vorteilhaft, und falls
>nicht, wieso nicht?
Heute sind die Zeugnisse durch die geltende Rechtsprechung
nur noch Makulatur die Inhaltlich für den erfahrenen Personaler
nur Informationen zum letzten Arbeitgeber liefern.

Das hat nichts mit Paranoia zu tun, das ist Realität.
Waffengleichheit herrscht in dieser Gesellschaft schon lange nicht mehr.

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schwups... wrote:
> Das hat nichts mit Paranoia zu tun, das ist Realität.
> Waffengleichheit herrscht in dieser Gesellschaft schon lange nicht mehr.
Am besten stürzen wir uns alle gleich von der Klippe seufz Bringt ja 
eh nichts mehr, denn alle sind gegen uns und überhaupt...
[Sarkasmus off]

Verallgemeiner nicht zu fest ;) Es bringt nichts, sich das Leben selbst 
noch schwerer zu machen. Wobei für manche ja Verschwörungen bereits eine 
Lebensbereicherung sind sinnier
Wie auch immer: Du übertreibst.

Missbrauch gibt es, wie man gesehen hat. Aber mal ehrlich: Was bitte 
soll man mit Berichten à la Lidl anfangen? Wer soll die alle auswerten? 
Wenn ich Auszüge daraus lese, frage ich mich, was diese Notiz denn nun 
bringen soll, welche Wirkung die hat. Was interessiert es den AG, wenn 
zwei Personen über eine Dritte lästern? Zuwenige Chefs sind darauf 
bedacht, für ein angenehmes Betriebsklima zu sorgen, von daher wird 
diese Notiz nichts aber auch gar nichts ändern. Wenn man all diese 
Berichte auswerten und Folgen daraus ziehen wollen würde, müsste man 
ganze Abteilungen mit dieser Aufgabe betrauen. Kurz: Diese Spitzeleien 
sind zwar übel und für mich ein krasser Vertrauensmissbrauch des AG, 
aber im Endeffekt ändern sie kaum was, zumindest nicht für jene 
Menschen, die sich den Arbeitstag nicht mit Schlampereien, Lügen und 
Kaffeepausen füllen. Und denen, ganz ehrlich, würde ich einen 
Rausschmiss gönnen ;)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz ehrlich,

für einen Arbeitgeber, der seinen Arbeitnehmern von Anfang weg misstraut 
arbeiten zu wollen, grenzt doch an sozialen Selbstmord.

Wenn ich merke das ein Vertrauen nur auf unterwürfigkeit basiert und 
nicht auf Ehrlichkeit, dann ist es für mich Keines, und ich stelle die 
Beziehung, konkret das AV ein, ehrlich und mit Angabe von Gründen.

Sowenig bin ich mir nicht wert irgendjemades Köter zu spielen.

MfG Winne (der Utopist)

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried J.
Finde ich im Prinzip auch was du meinst und deshalb bleib
ich dieser Gesellschaft lieber fern und werde zum Einsiedler.
Das Berufsleben ist nicht auf Ehrlichkeit gebaut, sondern auf
Klischees, Heuchelei und Lügen und auf sowas stehe ich nicht,
zumal ich dabei immer der Dumme bin. Ich kann nichts dafür das die
Menschen so schlecht sind, aber ich versuche immer wieder anderen
ein besseres Beispiel zu geben, nicht um andere zu belehren, sondern
damit ICH mich besser fühle
(wie ein Pfadfinder, jeden Tag eine gute Tat).
Deswegen poste ich hier ja auch ab und zu etwas was von Nutzen sein
kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.