www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Einmal mehr: Alle sind gleich !


Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
( Frei nach G. Orwell, Farm der Tiere. )

Ein weiterer Grund, warum wir Deutsche niemals für/gegen den EU-Vertrag 
abstimmen dürfen.

http://www.dradio.de/aod/html/?broadcast=196841

=> Beitrag unter 5.

( Keine Gewähr für den Link )

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rat mal, warum die uns nichtmal fragen...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...weil es dann wohl nie einen EU-Vertrag geben wird.

Euro und die EU an sich hätten wir auch nicht. Aber wer fragt schon das 
biedere Volk?

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rhetorische Frage:

"Rat mal, warum die uns nichtmal fragen..."


Rhetorische Antwort:

Weil sie das wohl niederschmetternde Ergebnis erahnen !

PS: Auch unser derzeitiges Provisorium von Grundgesetz müsste lt. eben 
diesem durch eine "endgültige", vom gesamten deutschen Volke abgesegnete 
gesamtdeutsche Version ersetzt werden ...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich den Euro & das Prinzip der EU schon gut finde, nur was man aus 
der EU macht könnte (milde gesagt) besser sein.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50% der Bevoelkerung hat einen IQ von unter 100. Wuerde man das Volk 
fragen, gaebe es keine EU und keinen Frieden in Europa.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wuerde man das Volk
fragen, gaebe es keine EU und keinen Frieden in Europa."

Demokratie = Volksherrschaft ???

Autor: Mouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Yoda

Richtig. Die Bundesrepublik würde vermutlich wieder in Kleinstaaten 
aufgespalten, bei die Bayern eben nicht von den damischen Preissen aus 
Berlin regiert werden wollen.

Desweiteren würde nach jedem Terroranschlag wo auch immer erstmal eine 
Petition zur Abschiebung aller Muslime verabschiedet.

Den Euro hätten wir vor allem deshalb nicht, weil das D in der D-Mark 
für "Deutsche" steht. Das ist halt irgendwie patriotischer. Als ob das 
gemeine Volk Ahnung von Wirtschafts- und Finanzpolitik hätte und die Pro 
und Contra-Argumente bezüglich Währungsunion realistisch abwiegen 
könnte.

Irgendwann würden wir vermutlich auch wieder in Polen einmarschieren. 
Denn es kann ja nicht angehen dass wir zwar das größte Volk in Europa 
stellen, aber nicht das größte Land haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:
> 50% der Bevoelkerung hat einen IQ von unter 100. Wuerde man das Volk
> fragen, gaebe es keine EU und keinen Frieden in Europa.

Ja, wo doch immer die klugen Regierenden das kriegsgeile Volk davon 
abhalten mußten, daß es seine Nachbarvölker überfällt und ausraubt...

Deswegen werden auch immer die Kleinen gehängt und die Großen laufen 
gelassen.

Autor: Mouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Demokratie = Volksherrschaft ???

Das Volk weiß aber nunmal bei vielen Themen nicht, was das beste für es 
ist. Es lässt sich von kurzfristigen Stimmungen leiten (Stichwort 
Populismus). Diskussionen wie diese hier werden in der Dorfkneipe eben 
ganz anders geführt. Die Mehrzahl der Bevölkerung sind eben keine 
Akademiker.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Denn es kann ja nicht angehen dass wir zwar das größte Volk in Europa
stellen, aber nicht das größte Land haben."

Spätestens, wenn "demokratisch" legitimert, die Türkei in die EU 
integriert wird, wird's anders:

Alle Türken zusammen sind dann zweifellos mehr als wir.

Zur ausgleichenden Gerechtigkeit werden dann "wir" noch 
unangefochtenerer Spitzen-Nettozahler bleiben, nicht "nur" insgesamt, 
sondern auch pro Kopf gerechnet !

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Wahlzettel gehoert ein halbseitiger IQ-Test. Wer unter 100 
bleibt, dessen Stimme wird nicht gezaehlt.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1) Dann wird die Wahlbeteiligung ja noch niedriger !

2) Hoffentlich fallen dann nicht zu viele Abgeordnete heraus !

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3) Gott sei' Dank, dann habe ich den ganzen Tag frei ...

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn in Deutschland alle so unzufrieden sind, warum wählt ihr dann nicht 
einfach anders?!?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>er unter 100 bleibt, dessen Stimme wird nicht gezaehlt.

Anderer Vorschlag: Die Wahl wird sooft wiederholt, bis das Wahlergebnis 
im Sinne der Politiker ist.

Einfacher: Das Volk wird erst gar nicht gefragt (Euro, EU).

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn in Deutschland alle so unzufrieden sind, warum wählt ihr dann 
nicht
einfach anders?!?"

Ein paar wählen schon lange anders, aber in "Demokratien" "entscheiden" 
immer noch Mehrheiten.

Notfalls kann man ja diese "Mehrheiten", wie erfolgreich von
G. Dabbeljuchhu Bush demonstriert
( passt auch nicht gut: G. Bush und "Demonstration" ),
ein kleines bisschen im Sinne des Allgemeinwohls modifizieren.

=> Alle Staatsgewalt wirkt sich auf's Volk aus !

( frei interpretiert nach Art. 20(2) GG )

Autor: Mouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gähn. Will nicht wissen wie es in D-Land aussehen würde, wenn so manch 
lupenreiner Demokrat hier aus dem Forum an der Macht wäre.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sollte man die Macht schon eher den Vertretern der "Mitte"-Parteien 
überlassen, da weiss man wenigstens, was man hat ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beobachter wrote:
> da weiss man wenigstens, was man hat ...

Das war auch von 1933-45 richtig... Ist also kein sonderlich erhellendes 
Argument.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brachte aber immerhin die Mehrheit ...

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alle sind gleich !

Wie kommt ihr auf die Idee, dass das so sein sollte? Gleichheit und 
Gerechtigkeit wird von vielen verwechselt.

Das Grundgesetz legt fest "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." 
und ich bin froh, dass die Fehlinterpretation "Alle sind gleich" nicht 
realität ist

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Gleich zu sein unter Gleichen\
das läßt sich schwerlich nur erreichen\
Du müßtest -ohne zu klagen-\
wie der schlechteste zu sein Dich behagen!"

dichtete schon Altmeister Goethe.

Warum soll eine Auswahl aus dem Volk, welche nicht einmal auf ihrem 
Gebiet qualifiziert ist, bessere Entscheidungen treffen als das Volk?
Wenn ich mir die demonstrierten Fähigkeiten unserer Berufspolitiker 
ansehe, sich mit komplexen Zusammenhängen auseinanderzusetzen:
 Youtube-Video "Interview mit Claudia Roth"

Eine so kleine Schar von Leuten, die als Minister nicht einmal wirklich 
Ahnung von ihren Fachgebieten haben, sind eine leichte Beute für 
Lobbyisten aller Art, denen sie ja fast dankbar sind, wenn ihnen 
Entscheidungen für komplexe Zusammenhänge vorgelegt werden.

Nun kann man einwenden: die Minister haben ja Fachberater! Da kann ich 
nur sagen: warum dann noch einen Minister? Die Vorlagen des Fachrats 
kann auch das Volk direkt beurteilen.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Art. 65 GG: „Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und 
trägt dafür die Verantwortung. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder 
Bundesminister seinen Geschäftsbereich selbständig und unter eigener 
Verantwortung.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum soll eine Auswahl aus dem Volk, welche nicht einmal auf ihrem
> Gebiet qualifiziert ist, bessere Entscheidungen treffen als das Volk?
> Wenn ich mir die demonstrierten Fähigkeiten unserer Berufspolitiker
> ansehe, sich mit komplexen Zusammenhängen auseinanderzusetzen:

Und die Loesung ist, die Entscheidung denen zu ueberlassen, die noch 
weniger Kompetenz haben? Sieht man doch in Zeiten der Finanzkrise 
wieder, selbst in einem Forum mit starkem Akademikeranteil kann kaum 
einer eine Buergschaft von einem Kredit oder einer Subvention 
unterscheiden.

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müssen ja keine "Akademiker" sein, Hauptsache sie haben wenigstens mal 
auf dem Gebiet gearbeitet.

PS: Laß mal, die Krise ist ausgetüftelter als Du denkst. Allein wie 
schnell jetzt die "Lösungen" und "Gipfel" aus dem Hut gezaubert werden 
sollte einem zu denken geben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mr.chip wrote:
> Wenn in Deutschland alle so unzufrieden sind, warum wählt ihr dann nicht
> einfach anders?!?

Wen denn?

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja das Dilemma - Du darfst die Politiker wählen, aber nicht die 
Politik.

Ist wie mit den lustigen Knöpfen bei den "Düsenjägern" beim 
Kinderfriseur - da dürfen die Kinder nach Herzenslust drauf rumdrücken - 
sind ja eh nirgendwo angeschlossen - Hauptsache sie halten ruhig wenn 
sie geschoren werden.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig wrote:
> Das ist ja das Dilemma - Du darfst die Politiker wählen, aber nicht die
> Politik.

Stimmt - die kann man nur selber machen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wir schlagen Schaum, wir seifen ein, wir waschen unsre Hände wieder 
rein."

spottete schon Ernst Busch über die SPD...

Autor: GastXY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Yada (Gast) wrote:

> Auf jeden Wahlzettel gehoert ein halbseitiger IQ-Test. Wer unter 100
> bleibt, dessen Stimme wird nicht gezaehlt.

Und so einer wie du plappert im anderen Thread was von "sozialer 
Gerechtigkeit". Du willst Menschen von der Wahl aussperren (nur 
vermutlich deine rechtsradikalen Gesinnungsgenossen nicht).

Autor: GastXY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada (Gast) wrote:

> selbst in einem Forum mit starkem Akademikeranteil kann kaum
> einer eine Buergschaft von einem Kredit oder einer Subvention
> unterscheiden.

Woher willst du das wissen? Sagt dir das dein Vorurteil behaftetes Ego 
oder deine allgemeine Menschenverachtung?

Autor: Bürger Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nicht sicher, aber wenn ich mir so die Berichte und 
Nachrichten aus aller Welt ansehe, hätten vermutlich ca. 80% der armen 
Weltbevölkerung gerne unsere Probleme.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürger Otto wrote:
> Ich bin mir nicht sicher, aber wenn ich mir so die Berichte und
> Nachrichten aus aller Welt ansehe, hätten vermutlich ca. 80% der armen
> Weltbevölkerung gerne unsere Probleme.

Du kannst ihnen ja deine abtreten.

Autor: Bürger Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will ich ja eben nicht, deshalb find ichs hier ja klasse!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürger Otto wrote:
> Will ich ja eben nicht, deshalb find ichs hier ja klasse!

Ich nicht, aber dich schon. <:-)

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du darfst die Politiker wählen, aber nicht die Politik.

Nein Rüdiger, es ist genau anders herum. Du wählst die Politik

Was der Bürger bei der Wahl bestimmt ist die politische Richtung. Die 
wird dann auf Personen herunter gebrochen die ihre Ressorts entsprechend 
managen.

Ein Bundesmeinister leitet eine nicht gerade kleine Behörde. Die Idee, 
dass er/sie Spezialist für alle aufgaben dieses Ministeriums sein sollte 
ist einfach absurt. Führungskompetenz überwiegt bei der Verantwortung 
das detailwissen

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
>>Du darfst die Politiker wählen, aber nicht die Politik.
>
> Nein Rüdiger, es ist genau anders herum. Du wählst die Politik

Und du meinst wirklich, es sei gesund, wenn man nur zwischen Pest und 
Colera zu wählen hat?

> Was der Bürger bei der Wahl bestimmt ist die politische Richtung. Die
> wird dann auf Personen herunter gebrochen die ihre Ressorts entsprechend
> managen.

Dumm nur, daß man die Unterschiede in den "politischen Richtungen" mit 
der Lupe suchen kann und nicht findet...

> Die Idee,
> dass er/sie Spezialist für alle aufgaben dieses Ministeriums sein sollte
> ist einfach absurt.

Da hast du recht.

> Führungskompetenz überwiegt bei der Verantwortung das detailwissen

Nur komisch, daß die sich diese führungskompetenten Leuten in unserer 
Regierung, die doch aus soooo unterschiedlichen politischen Richtungen 
kommen mal wieder dermaßen einig darin sind, daß und wie die vom 
Grundgesetz garantierten Grundrechte bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt 
und damit abgeschafft werden müssen.

Sollten da etwa ein paar Leute mit Sach- und Führungskompetenz hinter 
den Kulissen die Fäden ziehen?

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu,

>Und du meinst wirklich, es sei gesund, wenn man nur zwischen Pest und
>Colera zu wählen hat?
Ich meine das dies das Grundsystem unserer demokratischen Grundordnung 
ist. Wenn du ein besseres, funktionierendes System kennst, stell es doch 
kurz vor

>Dumm nur, daß man die Unterschiede in den "politischen Richtungen" mit
>der Lupe suchen kann und nicht findet...
Es gibt diese Unterschiede. Das Du persönlich sie nicht findest/finden 
willst ist kein Fehler des Systems

> daß und wie die vom Grundgesetz garantierten Grundrechte bis zur Unkenntlichkeit 
verstümmelt
und damit abgeschafft werden müssen.

>Nur komisch, daß die sich diese führungskompetenten Leuten in unserer
>Regierung, die doch aus soooo unterschiedlichen politischen Richtungen
>kommen mal wieder dermaßen einig darin sind, daß und wie die vom
>Grundgesetz garantierten Grundrechte bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt
>und damit abgeschafft werden müssen.
Der Versuch mit der Brechstange ein thema unter zu bringen, was dir 
wichtig isz?

>Sollten da etwa ein paar Leute mit Sach- und Führungskompetenz hinter
>den Kulissen die Fäden ziehen?
Ist das nicht vollkommen normal bei Organisationen dieser Größenordnung? 
Das Findet sich sowohl bei privatwirtschaftlichen Unternehmen als auch 
bei NPO

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machen wir doch mal den Praxistest, Patrik. Wo hätte ich zu den 
wesentlichen Grundfragen eine Partei finden können, die nicht Blockflöte 
gespielt hat?
 * Euro - Einführung?
 * NATO-Aggressionskriege
 * Ermächtigungsvertrag von Lissabon?

Egal was man wählt, die Musik ändert sich nicht. Wer hätte gedacht, das 
gerade eine SPD-Regierung die Harz-IV-Gesetze durchpeitscht?

Ergo haben wir das Grundprinzip einer Demokratie, das Primat des 
Volkswillens, nicht mehr erfüllt. Ist so.

Wie hat es "der Dicke von Oggersheim" einst ausgedrückt? "Wo kommen wir 
denn hin, wenn der Pöbel zu bestimmen hat. Die Politik wird in Bonn 
gemacht!"
L'etat - c'est moi!

Unser fähigster Verfassungsrechtler, Prof. Schachtschneider, 
konstantierte, daß die BRD schon seit einigen Jahren im Zustand des 
permanenten Verfassungsbruchs lebe.

Und selbst unseren Bundespräsidenten Köhler stimmte es bedenklich, daß 
unser Bundestag in 80% seiner Tätigkeit als Legislative nur noch 
Beschlüsse aus Brüssel absegnet, ohne jeglichen Einfluß des 
Volkswillens.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig wrote:

> Wer hätte gedacht, das
> gerade eine SPD-Regierung die Harz-IV-Gesetze durchpeitscht?

Jo, und das ausgerechnet unter so einem Kanzler: "Das Ziel meiner 
Arbeit: Dass alle Arbeit haben."

Uhu Uhuhu wrote:

> Sollten da etwa ein paar Leute mit Sach- und Führungskompetenz hinter
> den Kulissen die Fäden ziehen?

Aber genau - und zwar die Fäden z.B. an solchen Marionetten:

> Wie hat es "der Dicke von Oggersheim" einst ausgedrückt? "Wo kommen wir
> denn hin, wenn der Pöbel zu bestimmen hat. Die Politik wird in Bonn
> gemacht!"

Irrtum, Herr Kohl - in den Vorstandsetagen von - na, wer hat die lange 
Liste mal gerade parat. <:-)

Wer die ökonomische Macht hat, hat die politische!

> Und selbst unseren Bundespräsidenten Köhler stimmte es bedenklich, daß
> unser Bundestag in 80% seiner Tätigkeit als Legislative nur noch
> Beschlüsse aus Brüssel absegnet, ohne jeglichen Einfluß des
> Volkswillens.

Der hat's gerade nötig. Erst eine dicke  Aktie dran haben, wie der Osten 
plattgemacht wurde, und dann seinem Volk vorjammern: "Unsere Zukunft 
steht auf dem Spiel!"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
>>Und du meinst wirklich, es sei gesund, wenn man nur zwischen Pest und
>>Colera zu wählen hat?
> Ich meine das dies das Grundsystem unserer demokratischen Grundordnung
> ist. Wenn du ein besseres, funktionierendes System kennst, stell es doch
> kurz vor

Das ist falsch.

Das Grundgesetz sagt in Artikel 21

(1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes 
mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muß demokratischen 
Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung 
ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben.

...

Dort steht also nichts davon, daß die Parteien die Willensbildung des 
Volkes steuern.

Die Realität ist, daß der Staat von den Parteien gekapert ist. 
Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos 
weggemobbt.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig wrote:
>Ergo haben wir das Grundprinzip einer Demokratie, das Primat des
>Volkswillens, nicht mehr erfüllt. Ist so.
Woher willst du das wissen wenn es niemals eine Volksbefragung zu diesen 
Themen gegeben hat?

Rüdiger Knörig wrote:
>Unser fähigster Verfassungsrechtler, Prof. Schachtschneider,
>konstantierte, daß die BRD schon seit einigen Jahren im Zustand des
>permanenten Verfassungsbruchs lebe.
Dann soll er Klage einreichen.


Uhu Uhuhu wrote:
>Die Realität ist, daß der Staat von den Parteien gekapert ist.
>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>weggemobbt.
Hat bei den Linken wohl nicht geklappt.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger,

Ich habe weder behauptet, dass es Parteien gibt die in allen Themen 
unterschiedlicher Auffassung sind, noch in allen Entscheidungen genau 
deinen persönlichen Präferenzen entsprechen

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Realität ist, daß der Staat von den Parteien gekapert ist.
>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>weggemobbt.
Die Realität belegt das Gegenteil

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir konnten gar kein Volksentscheid darüber ablegen, weil dieser von 
der Politik damals ausgeschlossen wurde - schon vergessen?

Schachtschneider hat bereits in einigen Bereichen mit seinen Klagen 
Aufschübe erwirkt - allerdings ließen sich die Technokraten davon nicht 
aufhalten und machten trotz Auflagen des BVfg-Gerichts einfach munter 
weiter.

Dazu paßt auch sehr schön ein Innenminister ins Bild, der darüber klagt, 
daß er sich vom Verfassungsgericht "gehemmt" fühle - eben weil dies 
seine Arbeit tue.

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
>>Die Realität ist, daß der Staat von den Parteien gekapert ist.
>>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>>weggemobbt.
> Die Realität belegt das Gegenteil

Beweise für diese Polemik? Wenigstens einen? Komm schon, wir haben so 
viele Beweise auf den Tisch gepackt...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir konnten gar kein Volksentscheid darüber ablegen, weil dieser von
>der Politik damals ausgeschlossen wurde - schon vergessen?
Hab ich ja geschrieben. Genau darum ging es mir ja. Wenn es keinen 
Volksentscheid gegeben hat, wie weisst du dann das das Volk anders 
enstschieden hätte?

>Beweise für diese Polemik? Wenigstens einen? Komm schon, wir haben so
>viele Beweise auf den Tisch gepackt...
Die Grünen, die Linke...

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beweise für diese Polemik?
Die Polemeik kann ich auf Grund ihrer Abwesenheit nicht Bewesien - aber 
das sollte ich ja wohl auch nicht tun (oops, jetzt war ich doch 
polemisch)

WASG

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch gar nicht der Punkt - dem angeblichen Souverän wurde sein 
Entscheidungsrecht verwehrt.

Grüne und Linke haben bei der Abstimmung pro-Lissabon gestimmt....

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist doch gar nicht der Punkt - dem angeblichen Souverän wurde sein
>Entscheidungsrecht verwehrt.
Wir haben eine repräsentative Demokratie und keine direkte. Das das 
"Entscheidungsrecht verwehrt" ist also Unwissenheit oder billige 
Rhetorik. Was von Beidem war es?

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch. Entweder haben wir eine Demokratie, dann ist das Grundprinzip 
der Volkssouveränität erfüllt, oder wir haben eine "deutsche 
demokratische Republik". Die behauptete ja auch, demokratisch zu sein.

Es gilt der Satz von Voltaire, "daß der Vertreter zu schweigen habe, 
wenn der Vertretene selbst zu sprechen wünscht."

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Grüne und Linke haben bei der Abstimmung pro-Lissabon gestimmt....
Deine Aussage war:
>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>weggemobbt.
Was hat das mit Lissabon zu tun? Grüne und Linke sind weder korrumpiert 
noch weggemobbt worden. Sie haben die pollitische Situation in D. 
verändert. Vielleicht nicht gerade beim Lissabon-Vertrag, aber in 
etlichen anderen Bereichen.

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist erstaunlich, wie sehr die etablierten "Protestparteien" in den 
allgemeinen Chor mit einfallen, wenn es wirklich um die Wurst geht.
Wer sich nicht daran hält, macht den "Mölleman".

Ansonsten: selbst ATTAC verteidigte vor kurzem die Globalisierung und 
das damit verbundene Weltfinanzsystem.....

Wenn Du etwas kontrollieren mußt dann Deine "Widersacher".

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...wenn es wirklich um die Wurst geht.
Die da wäre...?

>Wer sich nicht daran hält, macht den "Mölleman".
D.h. alle die nicht mitmachen werden erschossen, oder wie?

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Falsch. Entweder haben wir eine Demokratie, dann ist das Grundprinzip
>der Volkssouveränität erfüllt, oder wir haben eine "deutsche
>demokratische Republik". Die behauptete ja auch, demokratisch zu sein.

Rüdiger, nimm dir einfach ein wenig Zeit dich in die Grundbegriffe der 
politischen Systeme einzulesen. Dann wirst du womöglich begreifen, was 
eine Demokratie ausmacht

Autor: Mouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>D.h. alle die nicht mitmachen werden erschossen, oder wie?

Dann frag ich nicht, wieso DIE nicht gleich alles unterjochen, wenn sie 
doch solche Macht haben. Ist doch viel einfacher als diese subtile 
Vorgehensweise. Als ob sich das faule Volk dagegen erheben würde.

Und Rüdiger, vermutlich wärst du unter einer echten Volks-Demokratie der 
erste Leidtragende, wenn marodierende Horden erstmal auf alle besser 
gestellten Losgehen. Nebenbei wird dann auch gleich noch die Todesstrafe 
eingeführt.

Ich glaube manche wissen gar nicht, welche platten Anschauungen im Volk 
vorherrschen. Fahrt mal raus auf's Land. Zusammen mit einem Populisten, 
den sie aus ihrer Mitte erwählen, ist das ganz schön derber Zündstoff.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
>>Falsch. Entweder haben wir eine Demokratie, dann ist das Grundprinzip
>>der Volkssouveränität erfüllt, oder wir haben eine "deutsche
>>demokratische Republik". Die behauptete ja auch, demokratisch zu sein.

> Rüdiger, nimm dir einfach ein wenig Zeit dich in die Grundbegriffe der
> politischen Systeme einzulesen. Dann wirst du womöglich begreifen, was
> eine Demokratie ausmacht

Und warum die Deutsche "Demokratische" Republik genauso "demokratisch" 
war wie die Volksverarsche, die sich da "freiheitlich - demokratische 
Grundordnung" nennt.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut,
Ich habe lange überlegt ob ich auf dem level einsteige. Am Ende hat es 
mir doch in den Fingern gejuckt.

Was passiert denn bei dir im Wahl-Lokal, wenn du die Wahlkabine nicht 
nutzt? (Falls du es nicht weisst, probier es einfach mal aus)

Autor: Wahlanalyst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Rüdiger Knörig (Firma: TU Berlin) (sleipnir) wrote:

> Grüne und Linke haben bei der Abstimmung pro-Lissabon gestimmt....

Wann soll denn das geschehen sein?

http://www.dielinke-europa.eu/themen_von_a_z/eu_in...

"Sechs von sieben Europaabgeordneten der LINKEN haben im Europäischen 
Parlament gegen den Lissabon-Vertrag gestimmt, ebenso wie sämtliche 
weitere Abgeordnete der Linksfraktion (GUE/NGL) im EP."

> Ansonsten: selbst ATTAC verteidigte vor kurzem die Globalisierung und
> das damit verbundene Weltfinanzsystem.....

Plumper geht es jetzt nicht mehr oder? Wiviele Unwahrheiten willst du 
hier eigentlich noch verbreiten? ATTAC hat zum sog. Weltfinanzsystem 
eine glasklare Haltung und nicht alles an der Globalisierung ist 
schlecht, das weiß auch ATTAC. Aber es ist eine typische Art von dir 
Dinge aus dem Zusammenhag zu reißen und ein eigenes, verklärtes Süppchen 
daraus zu kochen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> Hartmut,
> Ich habe lange überlegt ob ich auf dem level einsteige. Am Ende hat es
> mir doch in den Fingern gejuckt.
>
> Was passiert denn bei dir im Wahl-Lokal, wenn du die Wahlkabine nicht
> nutzt? (Falls du es nicht weisst, probier es einfach mal aus)

Was im Wahllokal passiert, ist mir doch sowas von wurscht - ich gehe 
sowieso nicht hin. Weil nach der Wahl mit Sicherheit auch nichts anderes 
passiert, egal, was ich ankreuze.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut,
Ich hätte meinem ersten Refelx folgen sollen und dir erst gar nicht 
antworten

Autor: Rudi (nicht eingeloggt) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezog mich auf die Abstimmung damals im Bundestag. Da müssen auch 
Grüne und Linke für den Vertrag von Lissabon gestimmt haben.

Als Ende des letzten Jahres die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung eine 
Diskussionsrunde zu dem Thema "Neue Konzepte gegen die nächste 
Finanzkrise" veranstaltete, war es die ATTAC-Vertreterin Elisabeth 
Paskuy, welche zum Erstaunen aller anderen Teilnehmer das bisherige 
Wirtschaftsmodell verteidigte!
Sie griff auch den Begründer der Hamburger Lokalwährung "Altona" an, der 
mit seinem von den Großbanken unabhängigen Währung das Übel an der 
Wurzel packen wollte.
Auch mit Kristof Berking von der liberalen 
"Friedrich-August-von-Hayek"-Gesellschaft stand die Dame sofort auf 
Kriegsfuß, da dieser im Gegensatz zu ihr die Krise nicht als Folge der 
verbrecherischen Handlungen einzelner, sondern als systembedingt 
darstellte.

Genau da liegt für mich der Hase im Pfeffer: wenn das die Position von 
ATTAC ist, dann lautet die Botschaft: "Nicht das System ist von 
vornherein schlecht, sondern das Fehlverhalten einzelner." D.h. mit der 
publikumswirksamen "Abstrafung" einzelner Sündenböcke kann dann über das 
Schröpfen ganzer Erdteile hinweggegangen werden, auf daß der Zyklus von 
Neuen beginnen kann.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>>Die Realität ist, daß der Staat von den Parteien gekapert ist.
>>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>>weggemobbt.
> Hat bei den Linken wohl nicht geklappt.

Von wegen. Guck doch mal, was die feine Linke in Berlin macht, um den 
Bürgern das Geld abzupressen, was die CDU-Gangster veruntreut haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
>>Die Realität ist, daß der Staat von den Parteien gekapert ist.
>>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>>weggemobbt.
> Die Realität belegt das Gegenteil

So? Wo denn?

Was machen sie denn mit denen, die sie aus den Parlamenten heraus halten 
wollen? Sie werden vom "Verfassungsschutz" unterwandert, ausspioniert 
und gesteuert, damit man sie verbieten konn und wenn das nicht klappt, 
dann wird mobbt, was das Zeug hält.

Oder hast du schonmal eine wirklich inhaltliche Auseinandersetzung mit 
den Rechten mitbekommen?

Autor: Wahlanalyst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Was im Wahllokal passiert, ist mir doch sowas von wurscht - ich gehe
> sowieso nicht hin. Weil nach der Wahl mit Sicherheit auch nichts anderes
> passiert, egal, was ich ankreuze.

Dann formuliere doch erst mal was du überhaupt möchtest. Es ist immer 
wieder die gleiche Phrase, die da fällt "es ändert sich nichts". Deine 
Wahlverweigerung wird von der politischen Mehrheit grundsätzlich als 
Zustimmung gewertet. Das mag dir nicht passen, aber das ist so. Wer 
nicht wählt verschenkt seine Stimme der regierenden Mehrheit.

Wenn es keine Unterschiede zwischen den Fraktionen im Bundestag gäbe, 
dann bräuchte es weder Wahlversprechen noch derart ausufernden 
Dauerwahlkampf geben. Dann könnte Merkel auch sagen, lasst den 
Lafontaine Kanzler werden, der macht dann mit seiner Fraktion unsere 
Politik weiter. Wenn du mal genauer hinschaust, sind selbst die Fronten 
innerhalb der großen Koa (CDU/SPD) riesig. Die einen wollen eine 
Bürgerversicherung und die anderen setzen noch immer auf die 
Kopfpauschale und das ist nur ein Thema (von vielen anderen).

Mir scheint, es wird einfach nicht mehr begriffen, dass keine absoluten 
Mehrheiten mehr zustande kommen und nur noch über den Kompromiss regiert 
werden kann. Der Kompromiss heißt aber niemals Einigkeit im Grundatz 
bzw. der Richtung, sondern immer nur pragmatisches Weiterkommen auf 
(meist) kleinstem gemeinsamen Nenner.

Gerade heute haben Bündnis 90/die Grünen ein Gesetzesantrag auf Änderung 
des Grundgesetzes zur Einführung von Volksbegehren im Bundestag zur 
Abstimmung vorgelegt. Darüber gab es eine lange Aussprache mit 
anschließender Abstimmung. Die Linke hat zugestimmt, die FDP hat 
zugestimmt, die Koalitionsfraktion CDU/SPD hat abgelehnt.

Das ist nur ein Beispiel von vielen, das es sehr wohl Unterschiede 
zwischen den Gruppierungen gibt, aber nun mal gegen die Mehrheit nichts 
durchzusetzen ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. wrote:
>>Grüne und Linke haben bei der Abstimmung pro-Lissabon gestimmt....
> Deine Aussage war:
>>Aufkommende Konkurrenz wird entweder korrumpiert, oder gnadenlos
>>weggemobbt.
> Was hat das mit Lissabon zu tun? Grüne und Linke sind weder korrumpiert
> noch weggemobbt worden. Sie haben die pollitische Situation in D.
> verändert. Vielleicht nicht gerade beim Lissabon-Vertrag, aber in
> etlichen anderen Bereichen.

Jörg, es wäre wirklich nett, wenn du mit Quellenangabe zitiertst, oder 
die Zitierfunktion benutzt, statt Mischzitate ad libidum 
zusammenzumanschen und sie dann einer Person deier Wahl zuzuschreiben...

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu,

>So? Wo denn?
es gibt erfolgreiche Neugründungen von Parteien. Ein Beispiel auf 
Bundesebene wurde bereits weiter oben genannt.

>Oder hast du schonmal eine wirklich inhaltliche Auseinandersetzung mit
>den Rechten mitbekommen?
Ja

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:

>> So? Wo denn?
> es gibt erfolgreiche Neugründungen von Parteien. Ein Beispiel auf
> Bundesebene wurde bereits weiter oben genannt.

Wo?

>>Oder hast du schonmal eine wirklich inhaltliche Auseinandersetzung mit
>>den Rechten mitbekommen?
> Ja

Dann hab ich wohl mal wieder im entscheidenden Moment nicht aufgepaßt...

Autor: Wahlanalyst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bezog mich auf die Abstimmung damals im Bundestag. Da müssen auch
> Grüne und Linke für den Vertrag von Lissabon gestimmt haben.

Siehst du, Rüdiger, jetzt formulierst du schon vorsichtiger.

(da müssen auch ..)

Das mit der ATTAC-Vertreterin mag ja alles sein. Ich kann das nicht 
nachprüfen und deswegen kann ich dazu nichts sagen. Habe aber selber 
genügend Redebeiträge von Sven Giegold (der jetzt zu den Grünen 
gewechselt ist) miterlebt, die mir sehr gefallen haben. Genauso gut 
könntest du Peter Gauweiler (CSU) mit seiner ablehnenden Haltung gegen 
den Irak-Einsatz und auch gegen den Lissabon-Vertrag als allgemeine 
Haltung der CDU/CSU darstellen. Das ist aber mitnichten die Haltung der 
C-Parteien, im Gegenteil, die Unionsparteien(n) haben eine zu 100 
Prozent konträre Haltung. Auch Heiner Geißler stand mit seiner Kritik an 
den Kapitalmärkten lange Zeit ziemlich alleine da in seiner Partei. Erst 
seit der Finanzkrise gibt es zuhemend Wendehälse in der CDU, die 
plötzlich auch mehr Regeln für den Kapitalmarkt wollen. Dennoch gibt es 
immer noch genügend Unverbesserliche, die nach dem großen Crash sogar 
Bücher rausbringen mit dem Titel "mehr Kapitalismus wagen". Man stelle 
sich mal vor, so jemand wäre Finanzminister von Deutschland geworden ..

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu,

deine Frage war ob ich es erlebt habe und nicht, ob wir zwei es 
gemeinsam erlebt hätten

Aber um deine Frage etwas weitreichender zu beantworten: Was ich bisher 
noch nie erlebt habe ist, dass Rechte ein Interesse daran hatten, dass 
man sich kritisch mit ihren Inhalten beschäftigt

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> Hartmut,
> Ich hätte meinem ersten Refelx folgen sollen und dir erst gar nicht
> antworten

Dann ist dein "erster Reflex" wohl der Fluchtreflex? <:-)

Rudi (nicht eingeloggt) wrote:

> Genau da liegt für mich der Hase im Pfeffer: wenn das die Position von
> ATTAC ist, dann lautet die Botschaft: "Nicht das System ist von
> vornherein schlecht, sondern das Fehlverhalten einzelner."

Genau - weder noch. Man kann nicht generell sagen: "Das System ist gut, 
nur die Menschen sind schlecht" oder "der Mensch ist gut, nur das System 
ist schlecht." Ist alles von Menschen gemacht!

Wahlanalyst wrote:

> Dann formuliere doch erst mal was du überhaupt möchtest.

Wie oft denn nun noch?

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=22

> Es ist immer
> wieder die gleiche Phrase, die da fällt "es ändert sich nichts". Deine
> Wahlverweigerung wird von der politischen Mehrheit grundsätzlich als
> Zustimmung gewertet. Das mag dir nicht passen, aber das ist so. Wer
> nicht wählt verschenkt seine Stimme der regierenden Mehrheit.

Seh' ich nicht ganz so. Obwohl ich vor einem guten Jahr wieder mal die 
Wahl geschwänzt habe, hatte diesmal die CSU nicht die absolute Mehrheit. 
Trotzdem werde ich wohl für Veränderungen auf anderer Ebene sorgen 
müssen - entweder mit oder gegen unseren neuen "roten" Bürgermeister:

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=15&t=12

Autor: Wahlanalyst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

>> Dann formuliere doch erst mal was du überhaupt möchtest.

> Wie oft denn nun noch?

Verwechselst du da nicht private Interessen mit der politischen 
Großwetterlage?

> Seh' ich nicht ganz so.

Solltest du aber!

> Obwohl ich vor einem guten Jahr wieder mal die
> Wahl geschwänzt habe, hatte diesmal die CSU nicht die absolute Mehrheit.
> Trotzdem werde ich wohl für Veränderungen auf anderer Ebene sorgen
> müssen - entweder mit oder gegen unseren neuen "roten" Bürgermeister:

Die Kappeleien zwischen einem Bürger und einem Bürgermeister haben aber 
nichts zu tun mit dem was hier diskutiert wird oder glaubst du der 
Bundestag sollte die Zwistigkeiten EINES Bürges diskutieren? Stell dir 
mal vor, wenn nur 1 Prozent aller Wahlberechtigten den Streit mit ihrem 
Bürgermeister in die Parlamente tragen würden ..

(allein für den "Fall Hartnut" bräuchte es Stunden um Stunden an 
Parlamentsdebatten .. )

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahlanalyst wrote:

> Verwechselst du da nicht private Interessen mit der politischen
> Großwetterlage?

Nein - oder was an "meinen Interessen" soll privat sein, und nicht als 
"Mikroklima" Bestandteil der "politischen Großwetterlage"?

> Die Kappeleien zwischen einem Bürger und einem Bürgermeister haben aber
> nichts zu tun mit dem was hier diskutiert wird

Die nicht. Aber der neue Bürgermeister weiß ja mit Sicherheit noch nicht 
mal was davon. Einer Kappelei mit dem alten bin ich übrigens gestern 
wieder aus dem Weg gegangen, indem ich das Lokal verlassen habe, in dem 
er auftauchte. (Immer diplomatisch, auch wenn's schwerfällt, gelle?) 
Aber vorher die Bedienung auf meine Webseite aufmerksam gemacht. Und 
meine 3 Bier natürlich bezahlt - aber wer mit einem schön tut, der über 
meine Leiche gehen wollte (wie über die seines Vorgängers) - naja, das 
konnte sie ja nicht wissen.

> Stell dir
> mal vor, wenn nur 1 Prozent aller Wahlberechtigten den Streit mit ihrem
> Bürgermeister in die Parlamente tragen würden ..

Dann wären also viele Probleme wohl gelöst, bevor sie auftreten würden, 
denke ich. <:-)

> (allein für den "Fall Hartnut" bräuchte es Stunden um Stunden an
> Parlamentsdebatten .. )

Ja, wenn das Parlament so arbeiten würde wie z.B. unser alter 
Gemeinderat. <:-) War einmal zu einer öffentlichen Sitzung (noch unter 
Reich) - so'n herrliches laberlaberblablabla hatte ich noch nicht 
erlebt, nicht mal im "real existierenden Sozialismus".

Autor: Wahlanalyst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Nein - oder was an "meinen Interessen" soll privat sein, und nicht als
> "Mikroklima" Bestandteil der "politischen Großwetterlage"?

Ganz einfach, weil der Bundestag nicht dazu da ist konkrete Fälle 
einzelner Bürger zu "durchzuleiern". Genau mit dem gleichen Anspruch 
könnten eine Millionen andere Bürger ihren privaten Zwist dem Parlament 
vor die Füße werfen, mit dem Hinweis "nun macht mal was damit". So kann 
kein Parlament arbeiten, das solltest du einsehen. Genau genommen gibt 
es für solche Angelegenheiten das Petitionsrecht (wenn gar ncihts 
anderes mehr geht ..).

> Die nicht. Aber der neue Bürgermeister ..

.. und schon wieder fängt Hartmut an seinen Terz mit irgendwelchen 
Bürgermeistern hier auszubreiten. Hartmut, bei dir bekommt man schnell 
das Gefühl von einem der gerne Hickhack mit Amtspersonen austrägt. Mich 
erinnert das spontan an einen der vielen Fälle von Streitigkeiten 
zwischen Gartennachbarn oder Doppelhaushälften-Nachbarn, die sich 
gegenseitig aufstacheln, nur um des Aufstachelns willen. Eines haben 
diese Personen alle gemein, sie selber sind vollkommen uneinsichtig, 
wenn man ihnen ihr Verhalten vorhält und verweisen die gesamte Schuld 
stets an ihren Zankpartner. Bist DU so einer, Hartmut? Möchtest DU so 
einer sein?

>> Stell dir
>> mal vor, wenn nur 1 Prozent aller Wahlberechtigten den Streit mit ihrem
>> Bürgermeister in die Parlamente tragen würden ..

> Dann wären also viele Probleme wohl gelöst, bevor sie auftreten würden,
> denke ich. <:-)

Warum sollte das so sein? Schau auf die Gerichte, deren Überlastung hat 
genau diesen einen Grund, rechthaberische Streitereien meist um 
Lapalien.

> Ja, wenn das Parlament so arbeiten würde wie z.B. unser alter
> Gemeinderat. ..

Täusch dich mal nicht im Bundestag. Das Parlament ist ein vollkommen 
durchorganisierter Apparat. Lies mal die Protokolle nur eines Tages, mit 
all den Lesungen und Abstimmungen. Du wirst überrascht sein, wieviel da 
abgehandelt wird.

Im übrigen ist es nie besonders freundlich anderen Forenteilnehmern eine 
ellenlange Homepage für die Füße zu kippen, mit dem Hinweis, man solle 
dort doch "mal lesen". Oder möchtest umgekehrt DU von anderen auf ihre 
private Homepage verwiesen werden, mit dem Hinweis, lies doch mal was 
meine Nachbarin mit ihrem Becker letzte Woche erlebt hat. Das ist genau 
so interessant als wenn Frau Effenberg mal wieder über ihren Mann 
berichtet oder Boris über seinen Garderobenflirt. Wer sich damit 
beschäftigt, lässt sich seine Lebenszeit rauben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahlanalyst wrote:
> Hartmut Kraus (wodim) wrote:
>
>> Nein - oder was an "meinen Interessen" soll privat sein, und nicht als
>> "Mikroklima" Bestandteil der "politischen Großwetterlage"?
>
> Ganz einfach, weil der Bundestag nicht dazu da ist konkrete Fälle
> einzelner Bürger zu "durchzuleiern".

"Mein Fall" betrifft bei weitem nicht nur mich alleine, und der 
Bundestag ist so ziemlich die letzte Instanz, an die ich mich wenden 
würde. Oder ist das hier vielleicht der Bundestag? <:-)

> Hartmut, bei dir bekommt man schnell
> das Gefühl von einem der gerne Hickhack mit Amtspersonen austrägt. Mich
> erinnert das spontan an einen der vielen Fälle von Streitigkeiten
> zwischen Gartennachbarn oder Doppelhaushälften-Nachbarn, die sich
> gegenseitig aufstacheln, nur um des Aufstachelns willen.

Ha. ha. 1 (In Worten: EIN) konkretes Beispiel bitte, wo ich sowas 
angefangen habe, nur um "Stunk zu suchen", wo ich's nicht mit den 
entsprechenden Leuten (manchmal monate - bis jahrelang) sachlich, im 
Guten, mit Überzeugung versucht habe - und die dann immer dümmer taten?

> Schau auf die Gerichte, deren Überlastung hat
> genau diesen einen Grund, rechthaberische Streitereien meist um
> Lapalien.

Klar. Ein Schaden im sechsstelligen Bereich, der  sich täglich um grob 
geschätzt runde 2.000 Euren erhöht, ist eine Lappalie. Je zur Hälfte für 
mich und den Staat. Von dem Schaden für meine potenziellen Kunden und 
Lieferanten mal ganz abgesehen. Und dass ich seit Jahren auf Kosten des 
Beitrags- und Steuerzahlers leben muss, statt lange selber Steuern 
zahlen zu können. Und ein paar Verbrecher machen sich weiter auf meine 
Kosten und auf Kosten der Allgemeinheit ein schönes Leben, und ein paar 
korrumpierte Beamte gucken weiter weg.

Einige Straftaten der Leute, mit denen ich ja nur "privaten Stunk 
suche", kommen dazu. Wenn sich da irgend jemand überlastet fühlt - alles 
meine Dummheit, klar.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme mehr und mehr zu der Ueberzeugung, dass man Internetzugaenge 
in offenen Anstaltsabteilungen nochmal ueberdenken sollte. Oder ist das 
der Preis, den eine freie Gesellschaft bezahlen muss? Vieleicht liegt 
die Schuld ja auch eher bei denen, die noch alle beisammen haben. Aber 
auch da sind die Grenzen ja fliessend.

Autor: Nachdenker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich komme mehr und mehr zu der Ueberzeugung, dass man Internetzugaenge
in offenen Anstaltsabteilungen nochmal ueberdenken sollte."

Und was machst denn Du dann den ganzen Tag über ?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada, mit jedem neuen Vorschlag zur Verbesserung der Welt hebst du 
weiter von der Realität ab.

Mach weiter so, dann brauchst du den Rest der Welt überhaupt nicht mehr 
und kannst dich mit einer Gummizelle begnügen...

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass der Uhu mit dem wodim auf Du & Du ist, ueberrascht nicht.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:
> Dass der Uhu mit dem wodim auf Du & Du ist, ueberrascht nicht.

Freut mich, dass du den Blick für die Realität noch nicht ganz verloren 
hast. <:-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.