www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 6 Phasen vs 3 Phasen Asynchronmaschine


Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal eine rein theoretische Frage:

Würde ein 6 Phasen Asynchronmotor Vorteile gegenübern einen mit nur 3 
Phasen haben oder eher nur Nachteile ?

Bezogen auf das Kippmoment, Sättigung des Eisens usw ?

MFG Patrick

Ich danke schon mal im vorhinein.

Autor: Zapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorteile : keine mehr. Mit 3 Phasenansteuerung hat man bereits 
konstantes moment und konstante Leistungsaufnahme. Wenn man mehr Moment 
will, so macht man mehr Pole.

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie komisch das 6 Phasen weder Vorteile noch Nachteile haben.
Ich dachte da dass wahrscheinlich das Eisen schneller in sättigung geht 
oder so ?

Autor: Zapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachteile : 3 Zusaetzliche Endstufen. Die Saettigung ist eine Frage des 
Stromes, und nicht der Phasen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwie komisch das 6 Phasen weder Vorteile noch Nachteile haben.

Meineswissen führte Nicola Tesla den Dreiphasendrehstrom ein. Er 
erkannte (wie auch immer ;-), dass eine Erhöhung der "Phasenanzahl" 
keine weiteren VOrteile mehr für das Drehfeld für Motoren bringt...

Die 50/60Hz sind hoch genug gewählt, um Transformatoren einzusetzen, und 
niedrig genug, um die Blindleistung klein zu halten...


>3 Zusaetzliche Endstufen.

Gabs damals noch nicht.

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen Vorteil haben 6 Phasen wenn eine ausfehlt bleibt der Motor ned 
sofort stehen!

MFG Patrick

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 6 Phasen hätte man ohnehin nur 3 echte Phasen, und dann noch 3 
invertierte Spannungen. Das andere Vorzeichen kann man genausogut auch 
durch einenen Wickelsinn erreichen. Außer das man mehr Leiter im Kabel 
braucht hat man also wohl kaum einen Unterschied.

Einen kleinen Unterschied könnte das für einen Gleichrichter machen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei 6 Phasen hätte man ohnehin nur 3 echte Phasen,

Im Zeigerdiagramm gut zu erkennen..

Dasselbe gilt für vier Phasen..

Dann bleiben nur drei oder fünf.

Und wenn man die drei Phasen(spannungen) invertiert, hat mal alle 60Grad 
ein Maximum. Und die anderen beiden haben in dem Moment ca sin(30°)= 
0,5Amplitude.

Somit ist das Dreiphasennetz ausreichend:

http://www.roboternetz.de/wissen/images/d/df/Welle...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sechs Phasen sind Rotationssymmetrisch zu Drei Phasen
(Du kannst die anderen drei durch drehen der ersten drei um 60° 
erzeugen)
Du erhälst dann im Endeffekt zwei Dreiphasensysteme.
Wie oben schon gesagt hast du mit drei Phasen schon die nötigen 
Eigenvektoren um die andern drei auch noch darzustellen.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Sechs Phasen sind Rotationssymmetrisch zu Drei Phasen
> (Du kannst die anderen drei durch drehen der ersten drei um 60°
> erzeugen)
Wird z.B. in der Stromrichtertechnik für große Umrichter benutzt. Man 
schaltet dem Gleichrichter zwei Trafos vor, die auf der Netzseite 
identisch, auf der Umrichterseite aber einmal mit Stern- und einmal mit 
Dreieck-Wicklung versehen sind, und voilà, zwei Dreiphasensysteme mit 
60° Phasenverschiebung zueinander.

Da kommt dann eine sog. 12-Puls-Brücke (also eine verdoppelte "normale" 
6-Puls-Brücke) dran. Das ganze macht man v.a. bei Umrichtern mit sehr 
großer Leistung, also z.B. bei HGÜ-Umrichtern.

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also werden nur 6 Phasen eingesetzt um die Phasenströme zu reduzieren 
wenn ich das richtig verstanden habe ?

MFG

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12-pulsige Gleichrichter werden auch bei Gleichstrombahnen eingesetzt.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick:
"Also werden nur 6 Phasen eingesetzt um die Phasenströme zu reduzieren 
wenn ich das richtig verstanden habe ?"

Das ist nur ein Nebeneffekt, der Hauptgrund ist die Erhöhung der 
Ripplefrequenz und Verringerung der Ripplespannung.
Somit leichtere Glättung.

Ein geringer Ripple ist z.B. bei Röntgenröhren wichtig, da das Spektrum 
von der Spannung abhängt.

Außerdem wird der Eingangsstrom "sinusförmiger", d.h. besserer Power 
Factor (PF) und geringere Verzerrungsblindleistung. Durch den höheren 
Stromflusswinkel muss der Trafo nicht so stark (über)dimensioniert 
werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichrichter
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Gleichrichter
http://de.wikipedia.org/wiki/Zwölfpulsschaltung
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Zw%C3%B6lf...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.