www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Blei-Säure durch Blei-Gel ersetzen?


Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

spricht etwas dagegen, eine Blei-Säure Akku bei einer Schwalbe durch 
eine Blei-Gel Batterie zu ersetzen? Damit meine ich NICHT V/Ah :)

Gibt es da IRGENDWAS, was bei den Blei-Gel zu Problemen führen kann? 
Erfahrungswerte?

Danke, Klaus.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es da IRGENDWAS, was bei den Blei-Gel zu Problemen führen kann?

Ja sicher gibt es da was. Z.B. mögen Gel-Akkus keine Überladung und auch 
keine Tiefentladung. Miss mal Deine Ladespannung im Leerlauf und 
entscheide dann.

...

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Beides könnte bei der doch etwas rudimentären Elektrik 
(Ladeelektronik besteht aus ner Drossel und nem Einweggleichrichter, 
direkt an der LiMa) eines 30J alten Moppeds etwas problematisch werden. 
Dann besorg ich mir lieber ne Blei-Säure.

Danke!

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versteh ich nicht: Blei-Säure sollte genauso wenig überladen werden, wie 
Blei-Gel. Und die Blei-Säure-Batterien haben damals 3-5 Jahre gehalten, 
insofern kann man davon ausgehen, dass der Regler funktioniert. Ich sehe 
keine Probleme, auf Blei-Gel umzusteigen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eins Schwalbe macht noch keinen Sommer. Wer aus einer USV zahlreiche 
billige Probanten zur Verfügung hat, wird das Experiment wagen.

Überladen wird bei Fahrt mit Licht wird eher nicht vorkommen. Kritischer 
sind wohl die Zustände mit <1,8V pro Zelle für die Lebensdauer des 
Akkus.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eines 30J alten Moppeds

Trotzdem war die Schwalbe bei Markteinführung ihrer Zeit weit voraus, 
genau wie der Trabbi... ;-)

...

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...naja, für die 7€ was son Ding bei P****n kostet, könnt ichs ja mal 
versuchen.

Klaus.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried wrote:
> Versteh ich nicht: Blei-Säure sollte genauso wenig überladen werden, wie
> Blei-Gel. Und die Blei-Säure-Batterien haben damals 3-5 Jahre gehalten,
> insofern kann man davon ausgehen, dass der Regler funktioniert. Ich sehe
> keine Probleme, auf Blei-Gel umzusteigen.

Zum Verständnis:

Blei-Gel macht dicke Backen. Und tschüß

Blei Säure köchelt vor sich hin, dest. Wasser kann nachgefüllt werden.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Gel-Akkus können entstehende Gasblasen nicht ausperlen. Sie bleiben 
dank des "Puddings" dort, wo sie entstehen und blockieren den Kontakt 
zwischen Platte und Elektrolyt.

...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, dicke Backen sind möglich,
aber bei Fahrt mit Licht wird das nur bei täglichen Entferungen >50km 
ein Thema werden. Die eingeschaltete Beleuchtung sorgt eigentlich eher 
für ein Energiedefizit bei kurzen Strecken. Bei 7€ liegt das 
wirtschaftliche Risiko des Experiments in Grenzen gegenüber der 
Originalvariante. Man sollte einfach regelmäßig paar mal messen.

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Schwalbe hab ich auch einen Blei-Gel akku von Pollin verbaut 
gut und günstig. Jedoch ist er zur zteit entladen und mein 6V ladegerät 
ist kaputt kann mir jmd sagen wie ich einen Blei-Gel akku am besten lade 
ladestrom ???

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laden ? Heimwerker-Variante?
Strom= 1/10 der Kapazität 14 h
Aber aufpassen, daß nicht überladen wird! Dicke Backen!

Falls kein richtiges 6V-Ladegerät zur Hand, geht z.B. auch behelfsweise 
12V-Gerät mit passendem Vorwiderstand zur Strombegrenzung (notfalls 
Glühlampen 12V 0,1A)

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber aufpassen, daß nicht überladen wird! Dicke Backen!

Wichtig ist vor allem, daß die Ladespannung niemals über die 
Gasungsspannung steigt. Einem Blei-Säure-Akku macht das nichts, der ist 
dann auch noch nicht "überladen", aber Blei-Gel-Akku mag das nicht.

Oliver

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Falls kein richtiges 6V-Ladegerät zur Hand, geht z.B. auch behelfsweise
> 12V-Gerät mit passendem Vorwiderstand zur Strombegrenzung (notfalls
> Glühlampen 12V 0,1A)

Das halte ich für Quatsch, denn das schützt nicht vor zu hoher 
Ladeendspannung.

> Aber aufpassen, daß nicht überladen wird!

Das würde ich jemandem überlassen, der das besser kann. Z.B. einem 
LM317, den man auf exakt 6,8V einstellt. Dann noch eine Strombegrenzung 
in Form eines Widerstandes oder einer Glühlampe vor den Eingang des 
LM317, und schon ist das Provisorium fertig.

Vor 35/40 Jahren hat man sowas diskret erschlagen, Spannungsregelung 
über Transistoren und Z-Diode im Plus-Zweig, Strombegrenzung über Shunt 
im Minuszweig und Transistor, der dem "Spannungsregler" den Basisstrom 
klaut.

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.