www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LED-Array sehr schnell schalten


Autor: Miniaturisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte folgendes LED-Modul mit 38kHz schalten:

http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&p...

Dazu benötige ich einen MOSFET. Da dieser vermutlich mit den Strömen der 
Ausgänge des AVR, den ich verwende, nicht schnell genug schaltet, 
benötige ich einen MOSFET treiber (soweit ich das hier gelesen habe).

Kann mir einer eine geeignete Kombination aus MOSFET und passendem 
Treiber für diesen Zweck empfehlen? Leider kenne ich mich in diesem 
Bereich überhaupt nicht aus...

Danke für die Antworten! :-)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso benötigst du dazu einen MOSFET? Nehme doch einfach einen 
Transistor - z.b. BD139. Habe jetzt zwar keinen direkten Vergleich, aber 
die Schaltungsverluste eines MOSFET's sind proportional abhängig der 
Frequenz, mit der er geschalten wird;

Zitat aus Wikipedia: "Um die Verluste beim Schalten zu minimieren, muss 
das Gate schnell geladen und wieder entladen werden. Dafür ist ein 
relativ hoher Strom nötig"

Treiber für MOSFET wäre z.b. der ICL7667.
http://pdf1.alldatasheet.net/datasheet-pdf/view/67...
Den kann man so ziemlich an jeden MOSFET dranhängen, evenutell noch 
einen 100 ohm Widerstand vor's Gate deines MOSFET.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Miniaturisierer (Gast)

>ich möchte folgendes LED-Modul mit 38kHz schalten:

>http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=detail.php&a...

>Dazu benötige ich einen MOSFET.

Nicht unbedingt. Du brauchst einen Transistor, welcher 400mA bei 38 kHz 
schalten kann. Das KANN ein Mosfet sein, muss aber nicht. Ein NPN 
ala BC337 geht auch, wenn gleich der schon ganz schön schnauft dabei.

> Da dieser vermutlich mit den Strömen der
>Ausgänge des AVR, den ich verwende, nicht schnell genug schaltet,
>benötige ich einen MOSFET treiber (soweit ich das hier gelesen habe).

Nöö, einen kleinen MOSFET kann der AVR schon noch selber ansteuern. Nimm 
einen IRF 7401 und sei glücklich. Einfach direkt an den AVR hängen und 
mit 5V ansteuern. Siehe Mosfet-Übersicht

@ Andreas (Gast)

>Transistor - z.b. BD139. Habe jetzt zwar keinen direkten Vergleich,

Und keine Ahnung. Was aber viele Leute nicht davon abhält, den Mund 
aufzumachen. Naja . . .

>Den kann man so ziemlich an jeden MOSFET dranhängen, evenutell noch
>einen 100 ohm Widerstand vor's Gate deines MOSFET.

Um den MOSFET-Treiber schön wieder auszubremsen und damit praktisch 
überflüssig zu machen.

http://www.gefaehrliches-halbwissen.de

MFG
Falk

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
Auszug aus Wikipedia...
Die enthaltenen Kapazitäten müssen bei jedem Schaltvorgang umgeladen 
werden, was besonders bei hohen Schaltfrequenzen zu erheblichen 
Schaltverlusten führt.


Bezüglich des Widerstands am Gate:

Fraglich wäre es ob seine Schaltung mit MOSFET-Treiber layoutbedingt so 
ausgelegt ist das dort ein Stromanstieg von 0,4A innerhalb von 25nS (IRF 
7401) vollbracht werden kann ohne das andere Bauteile auf seiner Platine 
dabei gestört werden (natürlich ohne Gate-Widerstand).

Ich hoffe du reichst mir deinen "direkten Vergleich der Verlustleistung 
zwischen BD139 und IRF 7401" in Abhängigkeit des 
Einschaltzeit:Periodendauer nach, damit ich auch mal eine Ahnung 
bekomme.

MFG Andreas

Autor: Miniaturisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich würde gerne dieses LED-Array nur mit Stromversorgung und einer 
Datenleitung zum Schalten versehen. Diese Schaltung wird dann fernab 
(>1m) von der eigentlichen Mikrocontroller-Schaltung sein. Ich denke, 
dass es deshalb sehr störunempfindlich ist.

Habt ihr eine Idee für einen 3-poligen Stecker, den ich dafür verwenden 
könnte?

Prinzipiell kann das Array noch wachsen. Ich weiß noch nicht, wie hell 
ich es brauche... also lieber mal mit 3A rechnen, damit auch garantiert 
nichts schief gehen kan...

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem du diese Arrays fertig kaufst, wäre es nicht angebracht die 
Ansteuerung pro Modul vorzunehmen (= kleiner Treiber hinters Modul 
pappen) und einfach einen Schaltdraht Plus Stromversorgung 
durchzuziehen?

Autor: Miniaturisierer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachdem du diese Arrays fertig kaufst

Ich möchte die Platinen irgendwann selbst ätzen lassen und die Schaltung 
direkt draufpacken. und da soll dann gleich die 3-polige Buchse mit 
drauf. Aber im prinzip ja: VCC, GND und Steuerleitung. Und da meine 
eigenen Module eventuell noch etwas größer werden möchte ich gleich auf 
Nummer sicher gehen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.