www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik dimensionierung folgender Schaltung


Autor: derderesnichtweiß (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe ein Problem bei der bestimmung der Widerstände in der Angehängten 
Schaltung! Der Pin des Avr sollte zuverläsig auf 5,7 Voltgezogen werden 
wenn am Eingang der Schaltung efektiv Spannung anliegt (nicht aber durch 
jede elektrische Störung) wie errechnrt sich das???
Ich weiß zwar daß, es besser wäre Optokoppler zu verwenden dennoch 
interessiert mich die diese Lösung !!

Gruß und Danke

Autor: byti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ganz klares... wath is!?!?! Spannungsteiler? Sinn/Zweck?

Autor: BrainHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5,7V am avr eingang? erscheint mir etwas viel...

Autor: Frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm halt ne LL103, dann sind es keine 0,7V sondern 0,3 -0,4V

Berechnung:

30-5V =25V
Strom festlegen. z.B. 1mA
Dann 25/ 0,001A = 25K

Denk mal drüber nach ggv. einen Spannungsregler einzusetzen, hört sich 
blöd an, geht aber.

Oder ein R und eine Z-Diode.

Oder eine Polyfuse und eine Z-Diode. ( Sehr elegant, wie ich finde)

Oder ein Transistor in Emitterschaltung. ( Auch sehr elegant.

----     >-----
     \_/
      |
     5V

Etwa so. Finde ich auch elegant

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankman schrieb:
> Nimm halt ne LL103, dann sind es keine 0,7V sondern 0,3 -0,4V
>
> Berechnung:
>
> 30-5V =25V
> Strom festlegen. z.B. 1mA
> Dann 25/ 0,001A = 25K
>
> Denk mal drüber nach ggv. einen Spannungsregler einzusetzen, hört sich
> blöd an, geht aber.
>
> Oder ein R und eine Z-Diode.
>
> Oder eine Polyfuse und eine Z-Diode. ( Sehr elegant, wie ich finde)
>
> Oder ein Transistor in Emitterschaltung. ( Auch sehr elegant.
>
> ----     >-----
>      \_/
>       |
>      5V
>
> Etwa so. Finde ich auch elegant

Nachtrag:
warum 25K? Weil die Diode die Spannung am Portpin gegen VCC klemmt, die 
kann also nicht größer werden, als VCC plus V_Diode.
Den Widerstand gegen GND kannst Du weglassen, da überflüssig. Ach ja, 
bei der Emitterschaltung wäre noch ein Basiswiderstand nicht schlecht, 
sonst aber sehr billig und effizient.

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Frank B.,

wie bekommt man einen "L" Pegel?

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z8 schrieb:
> Hi Frank B.,
>
> wie bekommt man einen "L" Pegel?

Öh... mit Tachionen....glaube ich.... :-)
Shit, entweder Basis recht hochohmig, und dann mit Pull-Down...oder....

tatsächlich ein kleiner, unwesentlicher Denkfehler von mir.

Also doch Z-Diode und Vorwiderstand...

Aber Moment, beim I2C Bus geht das doch auch, das hab ich schon 
ausprobiert.


Also jetzt mal aus dem Bauch heraus: Basis-Vorwiderstand so 100k dann, 
falls nötig 1K gegen GND. Dann sollte V-Low etwa (5-0.7V )/100*1 sein, 
also etwa 0,043V sein. ggv. kann dann der Pullup bis zu 10k gross 
werden.... oder ganz entfallen....

Oder?

:-)

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gris Tachionen :)

Bitte keine Diskussionen über die VMAX. Z8

Autor: derderesnichtweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für Eure Atworten !!
Ich will aber die schaltung mit den Dioden wie oben beschrieben anwenden 
!
Wie beeinflussen die Dioden den Spannungsteiler ??? Auf dem testaufbau 
konnte ich den rechnerischen Spannungsteiler irgendwie nicht nachweißen 
! (Die Dioden )
Danke schon mal für eine Erklärung

Gruß

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sind 10V Dein "L" Pegel oder Dein min. "H"-Pegel? Z8

Autor: derderesnichtweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10V ist mein min. "H"-Pegel

Gruß
 derderesnichtweiß

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und Dein "L" Pegel ist ...

wenn keiner die Spannungsverhältnisse kennt, gibs nur "dünne" Antworten.
Das ist nicht böse gemeint, aber ehrlich.
Der Ansatz mit der Z-Diode und der Klemmdiode erscheint mir als ok.
Auch das mit dem Optokopler wird funktionieren. :)

Autor: derderesnichtweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also angenommen ich verwende einen Taster am Eingang der mit einer 
Spannung von 10 bis 30V versorgt wird und dann die oben gepostete 
Schaltung wie legt man dann die Widerstände aus ??? Danke

Gruß
 derderesnichtweiß

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also angenommen ich verwende einen Taster am Eingang der mit einer
Spannung von 10 bis 30V versorgt wird

nach Masse?

> und dann die oben gepostete
> Schaltung wie legt man dann die Widerstände aus ???

dann R2 und D1 weg (sinnlos) und R2 = 10K. mfg Z8

Autor: derderesnichtweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich R2 weg lasse ist mein Port aber nicht richtig auf 0 wenn der 
taster nicht gedrückt ist ! oder ???

Danke für deine Gedult

Gruß

 derderesnichtweiß

Autor: Mr B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-----------------------------------------------------------------------
Wenn ich R2 weg lasse ist mein Port aber nicht richtig auf 0 wenn der 
Taster nicht gedrückt ist ! oder ???
-----------------------------------------------------------------------

Das ist natürlich korrekt.


R2 soll aber grösser oder gleich R1 sein. ansonsten wird der Port bei 
10V am Eingang nicht auf 5V kommen.


ist R2 grösser, so wird der Port jeweils auf deine 5.3V (schottky) 
angehoben. R1 soll aber so dimensioniert sein, dass die Bratleistung 
nicht überschritten wird. -> 30V - 5.3V / R1 = Ir1


Gruss Mr B

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ansonsten wird der Port bei 10V am Eingang nicht auf 5V kommen.
Halb so wild, bei Vcc = 5V reicht schon wesentlich weniger für eine '1'.


Aber ich würde einfach die obligatorischen 10k-Widerstände nehmen, da 
machst du nicht viel falsch. Dann hast du bei 30V Eingangsspannung einen 
Strom von 2,5 mA durch den Eingangswiderstand, und das kann der locker 
ab.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.