www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik max3232 - komisches problem


Autor: kjc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ich habe da ein ganz komische problem mit einem max3232. die platine
funktionierte in der verganganheit, bei mega8515 mit 3,3v und max3232
3,3v

nun ist es so, das wenn alles auf 5v ist, funktioniert es, wenn ich
max3232 mit 3,3v und mega8515 mit 5v anschliesse gehts auch. wenn ich
jetzt aber den mega8515 auf 3,3v runtersetze, kommt am pc nur noch müll
an.

ich benutze einen anderen pc und controller als vorher.
alle spannungen habe ich gemessen
max3232 ist mit 0,1uf tantal perlen angeschlossen wie im datenblatt
beschrieben.
kann jemand helfen ?

kjc

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal mit 0,47 oder 1uF

Mit nem MAX232 und 1uF gehts problemlos bei 115200Baud mit 3,3V

Autor: kjc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal genauer bitte,
du hast max232 mit 4 x 1uF tantal?
max232 und uC betreibst du mit 3,3v?

ich habe den 232 bei 3,3v nie zum laufenbekommen.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende einen AT89C51RC2 mit 44,2368MHz (ergibt 3,68MHz CPU Takt),
um 16MByte DRAM anzusteuern, die nur mit 3,3V laufen.
Da der AT89C51RC2 auch mit 3,3V läuft (laut Datenblatt aber nicht bei
so hohen Frequenzen, aber das hatte ich überlesen), habe ich auch den
MAX232 mit 4x 1uF Elkos mit 3,3V betrieben, ohne viel nachzudenken.
Alles läuft problemlos.
Ich lad die 16MByte mit 115200Baud über RS232, dauert zwar ne halbe
Stunde, aber es geht.

Ist ein HIN232CP (bestellt: MAX232CPE von Reichelt).

Autor: kjc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm
ich habe max3232CPE mit 0,1uf
max232 mit 1uf
max202 mit 104
bei alle gehts wenn ich den mc mit 5v betreibe. bei 3,3v geht nix ?!?
kann es sein, das das signal vom mc nicht kräftig genug ist ?
kjc

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
8051 uC haben einen 30k Pullup, sind ansonsten aber Open Kollektor.
Mit AVRs dürfte es also kein Problem sein...

Hast du ein Oszilloskop ?
Ansonsten:
Mess doch einfach mal die Ausgangsspannung wenn der Eingang auf 0/3,3V
liegt.

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interner oder externer Takt beim AVR ? Falls intern, so muß OSCCAL
ordentlich eingestellt werden, die auslesebaren Vorgabewerte beziehen
sich meistens auf 5V statt auf 3.3V. So musste ich zB. bei meinem
ATMega8L diesen OSCCAL extra ermitteln damit der UART korrekt lief.

Gruß Hagen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.