www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Integrator mit OPV


Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Jetzt kommt ne blöde Frage habe ich so im gefühl.
Aber kann mir vielleicht jemand sagen wierum die Kondensatoren bei 
meinem
Integrator rein kommen.
Ich denk mal genau andersrum, oder!?
Oder vielleicht benutzt man ja auch keine Elkos!?
Wenn mir mal jemand auf die Sprünge helfen könnte

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise kann beim Integrator die Eingangsspannung positiv oder
negativ sein, entsprechend die Ausgangsspannung. Damit kann der
Kondensator im Gegenkopplungszweig in beide Richtungen geladen werden,
weswegen man einen ungepolten Typ verwenden sollte.

Die Dioden gegen VCC und GND am Ausgang deuten allerdings darauf hin,
dass der OPV nur mit einer positiven Versorgungsspannung betrieben wird.
Dann werden die Kondensatoren nur in eine Richtung geladen und müssten
umgedreht werden. Die Frage ist aber, ob das so beabsichtigt ist, da der
Integrierer bei dauernd positiven Eingangsspannungen so gar nicht
funktioniert.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf deine Eingangsspannung an, ist sie positiv dann sind die Elkos 
richtig rum drin. So ein Elko muss mit seinem + immer am positiveren 
Potential hängen und da der OPV als Integrator was negatives am Ausgang 
hat passt das schon. Der invertierende Eingang ist, sofern die 
Eingangsströme vernachlässigbar gering sind, eine sogn. virtuelle Masse.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich sehe schon ich muss die ganze Schaltung posten

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem die eingangsspannung ein Wechselsignal ist werde ich wohl
ungepolte Typen verwenden müssen.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Messgleichrichter mit Tiefpassverhalten. Dafür kannst du
Elkos nehmen, deren Pluspol aber nach rechts zeigen muss.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super jetzt wo du sagt ist es klar Elkos müssen andersrum rein.
Hab ja am Ausgang vom letzten Opv immer die größere Spannung da der 
Verstärkt

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab ja am Ausgang vom letzten Opv immer die größere Spannung da der
> Verstärkt.

Entscheidend ist nicht, dass er verstärkt, sondern dass die
Ausgangsspannung immer >=0 und die Spannung am invertierenden Eingang
immer 0 ist. Die Spannung am Kondensator ist die Differenz dieser beiden
Spannungen.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 bzw 2,2µF gibt es als Folienkondensator noch in akzeptabler Größe und 
mit guten Toleranzen.
Wenn die Messung genau sein soll, würde ich keine Elkos verwenden.

Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.