www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Erzeugung von Flächen


Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Versuche mich gerade in Target einzuarbeiten und komme leider schon am 
Anfang nicht weiter.

Ich beabsichtigte eine wirklich einfache Platine zu erstellen, zeichnete 
dazu erst den Schaltplan und machte mich dann daran das Board zu routen.
Auch das ging noch gut.

Was ich aber dann wollte, funktionierte bisher weniger ,eher gar nicht.
Ich versuchte drei voneinander abgetrennte Bereiche der Platine zu 
erzeugen. Jeder Bereich vereinigt dabei einige Pins der vorhanden 
Bauelemente.
Vereinfacht gesagt soll die Platine am Ende drei große Kupferflächen 
besitzen, wobei sich in diesen Kupferflächen dann die 
Durchkontaktierungen für die Bauteile befinden sollen.
Ich denke, so einfach wie die Platine ist, könnte man wahrscheinlich 
diese viel einfacher komplett ohne Schaltplan erzeugen.

Die Kupferbereiche sind dabei wie ein großes "H" angeordnet, was dem 
ersten Bereich entspricht, die beiden anderen Bereiche befinden sich 
praktisch oben und unten innerhalb der "H-Stützen".

Ich hoffe mir kann jemand gute Hinweise geben, wie ich diese erste 
Kleinigkeit erledigen kann.

Danke schon mal vorab.

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo targeteinsteiger,

hast du prinzipiell verstanden, wie eine einfache Masse in Target geht:

http://server.ibfriedrich.com/wiki/ibfwikide/index...

Mehrere Flächen in einer Ebene sind hier erklärt:

http://server.ibfriedrich.com/wiki/ibfwikide/index...

Du musst halt 3 Polygone in der jeweiligen Löschlage zeichnen und jedes 
auf das passende Signal bringen. Wenn du nicht klar kommst, kannst du 
denen bei Target auch einfach dein Projektfile per Mail senden und dann 
kurz danach dort anrufen. Da werden sie geholfen.

Oder stell es doch hier hoch, wenns nicht zu geheim ist...

Gruß Matthias

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Hinweise, werde mir die Links gleich mal näher betrachten.

Mit dem Hinschicken und Reinstellen ist das so eine Sache, wenn es 
andere für mich erledigen, sehe oder weiß ich ja nicht wie diejenigen es 
nun gemacht haben. Mir ist bei ersten Gehversuchen eine Anleitung zum 
Selbsttun meist lieber..

Aber danke

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo targeteinsteiger,

niemand hier will dir deine Arbeit machen ;-) Aber wenn du ein File 
hochstellst oder auch nur ein Bild, dann können dir alle hier leichter 
Tipps geben...

Schöne Grüße, Matthias

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut, wenn ihr ein Bild braucht;-)

So wie im Anhang soll es dann mal aussehen.
Die Abmessungen der Platine entsprechen dann dem Gesamtblock.
Was noch fehlt sind Bohrlöcher in den äusseren vier Ecken und natürlich 
die diversen Durchkontaktierungen, welche zu erstellen eigentlich nicht 
das Problem sein sollten.
Mir geht es nur um die Erstellung der 3 Flächen (in welchem Layer, 
Signalzuweisung und an was ich noch nicht denken kann, weil ich es noch 
nicht besser weiß...)

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo targeteinsteiger,

ich erklärs jetzt mal für Kupfer unten. Das H machst du aus 3 
Rechtecken, die du auf Ebene 0 anlegst (Fläche unten). Die beiden 
anderen Flächen sind ebenfalls je ein Rechteck auf Ebene 0.

Für ein gefülltes Rechteck drückst du die Taste 4 (vier-Eck), dann o für 
Optionen. Die Zeichenebene auf Null setzen. Jetzt mit 2 Mausklicks das 
Rechteck aufziehen. Das mittlere Rechteck im H überlappt die beiden 
rechts und links ein wenig.

Alle 5 Rechtecke klickst du nun doppelt und stellst jeweils das Signal 
ein. Die 3 Rechtecke vom H auf GND usw.. Jetzt drückst du Strg + a um 
alles zu markieren. Mit ä für ändern kannst du im Dialog auf der rechten 
Seite die Aura für alle Elemente auf 0,5 mm stellen. Die Aura ist der 
Abstand zum Masse-Kupfer.

Vergiss nicht, alle 3 Ebenen 0-1-2 sichtbar zu schalten. Jetzt musst du 
nur noch bei den verbundenen Signalen, also z.B. im H für GND die Aura 
wieder auf Null zu setzen. Klicke einmal mit der rechten (!) Maustaste 
ins Freie und du bekommst ein Menü. Unter "Signal markieren" kannst du 
einstellen wie viel du von einem Signal markieren willst.

Schöne Grüße, Matthias

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Das hat soweit ganz gut geklappt, auch wenn es am Ende noch ein paar 
mehr Flächen geworden sind als bisher. Der Grundaufbau hat sich aber 
nicht verändert.
Jetzt geht es an den Feinschliff und dazu stellen sich wieder ein paar 
Fragen.
1. Ich wollte das eine Anschlußpad eines Bauteiles in einer Fläche als 
Wärmefalle definieren. Das andere Pad des Bauteiles(2.Anschluss), sollte 
so bleiben wie er ist, also Aura 0,0. Leider funktioniert dies nicht, es 
ändern sich immer beide, ich kann also nur eine Eigenschaft zuordnen. 
Gibt es da einen Weg dies doch noch zu realisieren?

2. Wie kann ich am besten der Platine einen Schriftzug verpassen? Ich 
meine hierbei nicht den Bestückugsdruck, sondern zum Beispiel einfach 
Datum oder Kurzbeschreibung in einer Ecke der Platine.Worauf muss ich 
dabei achten(, glaube mal was gelesen zu haben, von seitenverkehrter 
Eingabe oder sowas!?)

3. Müsste ich meine erstellten Flächen nicht in der 3D-Ansicht erkennen?

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich wollte mitteilen, daß sich Frage 1 erledigt hat.
Ich habe mit dem Bauteilassistent entsprechend zu veränderende Lötpunkte 
(in Abhängigkeit der Signale) markiert, dann mittels ä(ndern) die Aura 
auf NULL gesetzt. Kurzum, es hat funktioniert wie es soll.

Wäre schön, wenn jemand noch Hinweise zu den anderen beiden Fragen geben 
kann, bevor ich die nächsten Fragen stelle ;-)

Danke

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, mit Antworten siehts wohl heute nicht so gut aus....

Das mit dem Text hat sich auch erledigt: für Schrift auf "Kupfer oben" 
muß man wohl nicht spiegeln (man sieht es ja von oben), für Schrift auf 
"Kupfer unten" muss man spiegeln (damit man beim Drehen der realen 
Platine die Schrift lesen kann).

Was mir aber noch fehlt, ist folgendes:
Ich führte einen DRC durch. Dabei wird mir bei allen DuKo, welche ich 
auf bestehende Pin-Löcher der bedrahteten Bauelemente nachträglich 
setzte, gesagt: Bohrung zu nahe.

Also Deckungsgleich sind sie mit den vorherigen Pinlöchern der Bauteile, 
ich denke eher, dass ich sie nicht einfach darüber anordnen darf oder 
sowas in die Richtung.
Wäre schön wenn diesesmal jemand eine Antwort zum Problem hätte.

Danke schon mal...

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo targeteinsteiger,

ich hatte gestern nicht mehr hier reingeschaut. Hast du die neue V14 im 
Einsatz, dann kannst du Pads auf einer Seite eine Aura haben lassen, auf 
der anderen nicht. Dazu kannst du im Pad im Feld 'Keine Aura auf Ebene' 
eine Ebene angeben. Dann gibt es auch keine Fehler beim Prüfen. Wenn du 
die V13 hast, dann kannst du das Pad anklicken und dann im Menüpunkt 
'Masseflächen - Wärmefallen' auf der einen Seite daraus ein Thermal-Pad 
machen.

Schreibe einfach einen Text ins Kupfer. Auf der oberen Seite normal. Auf 
der unteren Seite gespiegelt.

In der 3-D Ansicht werden die Flächen bei mir auch nicht angezeigt. 
Kommt vielleicht noch. Meld dich doch mal bei IBF, vielleicht bauen die 
das mal ein?

Schöne Grüße, Matthias

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,

auf dich ist Verlaß-danke für deine Antworten.

Ich nutze für die ersten Gehversuche V14discover (kostenlose Version).
Wenn ich damit gut vorankomme, überdenke ich die verwendete Version.

Habe es erstmal so gelassen, wie oben angegeben und einem bekannten 
mitgegeben, der wiederum einen kennt mit einer Platinenfertigungsfirma.
Ziemlich verwirrend ;-)

Das Problem (für mich) ist, daß ich auf Kupfer oben und unten die 
gleichen Flächenpolygone haben möchte, mit Duko'en verbunden. Ich möchte 
also anstelle der Anschlußpins der Bauelemente, Duko'en haben.
Mir ist aufgefallen, wenn ich die Bauteile entferne und dann die Platine 
prüfen lasse, ich keine Fehlermeldung erhalte (da ja durch entfernen der 
Bauteile auch die Pinlöcher der BE verschwinden und die Duko'en 
verbleiben).
Vielleicht hätte ich also von vornherein eine Platine ohne Schaltplan 
zeichnen sollen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Das heisst aber auch,daß es ja nicht funktionieren würde,mit Auren auf 
einer Ebene und auf der anderen nicht - zumindest für meinen 
Anwendungsfall....

Grüße

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo targeteinsteiger,

ich habe jetzt nur noch nicht gerafft, warum du bei den Pins und Pads 
von nicht-SMD Bauteilen Dukos setzen willst? Bedrahtete Pins (also die 
zum Durchbohren) haben doch sowieso automatisch immer durchkontaktierte 
Löcher!

Schöne Grüße, Matthias

Autor: targeteinsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, das ich mich jetzt erst wieder melde, habe heute erst gesehen, 
das du noch mal geantwortet hast.

Zu deiner Frage:
Da ich beide Seiten gleich gestalten will (also Kupfer oben = Kupfer 
unten), dachte ich, daß ich die jeweiligen Flächen (Kupferinseln) 
mittels Duko's extra verbinden muß. Laut deiner Aussage ist dies wohl 
nicht so?
Woran erkennt man denn das bedrahtete Bauteile Duko's mitbringen oder 
ist das einfach so?
Ist das nachteilig oder schlicht falsch, wenn ich "Extra-Duko's" über 
die normalen Löcher der Bauelemente lege?

Bin schon gespannt...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Woran erkennt man denn das bedrahtete Bauteile Duko's mitbringen oder
> ist das einfach so?

Grundsätzlich wird jedes Bohrloch einer doppelseitigen, 
durchkontaktierten Leiterplatte durchkontaktiert, es sei denn man sagt 
dem Leiterplattenhersteller, dieses und jenes Loch soll nicht 
durchkontaktiert werden. Dazu generiert man in der Regel 2 Bohrfiles für 
den Leiterplattenhersteller.

> Ist das nachteilig oder schlicht falsch, wenn ich "Extra-Duko's" über
> die normalen Löcher der Bauelemente lege?

Ja, sowohl als auch. Erstens wird die Datenmenge größer. Zweitens 
schleichen sich sehr gerne Fehler ein (Bohrdurchmesser, Paddurchmesser, 
Padform), da man auf dem Bildschirm schlecht zwischen den 
übereinanderliegen Pads unterscheiden kann und drittens ist es unnötig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
viertens meckert der DRC (DesignRuleCheck)

Autor: Matthias D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo targeteinsteiger,

und fünftens brechen nachher unter Umständen beim automatischen Bohren 
die Bohrer ab, wenn sie zweimal das selbe Loch bohren sollen.

Also: Normale Bauteilbeinchen sind innen im Loch immer durchkontaktiert, 
wenn man eine durchkontaktierte Leiterplatte bestellt. Wenn man die 
Leiterplatte selbst ätzt und bohrt, muss man halt am Beinchen unten und 
oben also auf beiden Seiten löten.

Schöne Grüße, Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.