www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Selbstabschaltung bei Batteriebetrieb


Autor: Andreas Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich bin gerade dabei, ein batteriebetriebenes Gerät mit einem AVR zu
bauen. Um Strom zu sparen, soll das Gerät per Taster eingeschaltet, und
nach 2 min. selbstständig abgeschaltet werden.
Meine Idee war, einen Transistor in die Masse-Zuleitung zu schalten,
der per Taster überbrückt wird. Wenn ich jetzt den Transistor normal
per Widerstand an den AVR anschließe, wird dieser aber scheinbar von
dem internen Pull-Up aufgesteuert, unddas Gerät ist somit dauernd an.
Sollte ich da einen FET nehmen, oder vielleicht wesentlich hochohmiger
ansteuern, oder wie wird sowas sonst gemacht?
Bin für alle Tipps dankbar!

Gruß
Andreas

Autor: Malte Marwedel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst den AVR auch einfach in den Power-Down Modus befördern. Das
ist quasi wie von der Spannung getrennt. Bei meinem AT90S2313 kann ich
mit meinem Messgerät im 2000µA Messbereich KEINEN Stromverbrauch mehr
feststellen. (Die Selbstentladung der Accus liegt wohl um ein
Vielfaches höher.) Bei mir wird der AVR dann durch einen Taster
geresettet. Nach dem Reset sorgt der Controller dafür, dass der Taster
keine Resets mehr ausführen kann und der Taster kann für die normale
Bedienung verwendet werden. Bevor der AVR in den Power-Down Modus fällt
muss die Sperre natürlich wieder aufgehoben werden.
Wenn du noch nen externen Interrupt frei hast und der Taster ein LOW
Signal beim Drücken liefert kannst du ihn auch durch den Interrup
aufwecken und sparst die das Verbinden/Entfernen des Tasters vom Reset.

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Schaltungen findest du in fast jedem Schaltplan von ELV. Diese
kannst du dir kostenlos bei www.elv.de runterladen.
Z.B. in dem Gerät "BM 2" (Beschleunigungsmesser) findest du einen
ATmega8 sowie die gewünschte Schaltung.

Die machen das immer mit 2 Standardtransistoren und noch ein paar
Feinheiten.

Auch in deren Thermometer (mit USB-Schnittstelle) ist sowas drin.

Eigentlich in fast allen neuen ELV-Schaltungen.

Ist immer recht lehrreich dort mal zu gucken.

cu joern

Autor: Michael Ortenstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Joern...
kannst Du mal nen Link posten - ich find nix!

Danke
Michael

Autor: Andreas Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank, die ELV Schaltung funktioniert einwandfrei!

Link habe ich jetzt vergessen, aber über Suchen -> Beschleunigung
findet man das Gerät

Gruß
Andreas

Autor: Michael Ortenstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na sowas... kaum gibt man den richtigen Suchbegriff ein, klappts auch
mit den Nachbarn :-)


http://www.elv-downloads.de/service/manuals/BM2/560-01.htm

Autor: Marcus Hoch (embweb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

 ich habe das gleiche Problem : ein ATtiny13V soll an 3V betrieben 
werden (2 Stück 1,5V Batterie) und sich selbst halten bzw. abschalten.

Ich habe dazu einen High Side - P-MOSFET vor die MCU-Spannungsversorgung 
gesetzt und mit 100k das Gate primär auf Source gelegt. Damit sollte 
theoretisch der MOSFet schliessen, da UGS = 0V gegenüber dem hochohmigen 
Port Pin der MCU.
Allerdings liegt das Gate an ca. 2.3V und öffnet (interne Dioden der MCU 
?).

Da ich aus Platz und Kostengründen keine Schaltung wie bei ELV verbauen 
kann und die Schaltung noch bei 1.8 bis 2.0V funktionieren soll ( 
Spannungsabfall an einem bipolar-Transistor ist zu viel) ist meine Frage 
: was muss ich machen, damit der 100k wirklich das Gate auf die 
Versorgungsspannung zieht und die MCU diesen nicht runterzieht (Port Pin 
hochohmig als Input) ?

Das  lässt sich sicherlich mit ner Diode oder ähnlichem lösen, 
vielleicht ist auch mein Ansatz mit nem P-MOSFET als High-Side Switch 
nicht ganz richtig ?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Das lässt sich auch mit einem Bipolartransistor realisieren, je nach 
Art der Beschaltung und des Stromes fallen da nur wenige mV ab.

2. Du musst das nochmal mit einem weiteren Transistor entkoppeln, damit 
die MCU sich mit allen Pins nach Masse legen darf, ohne das das stört.

Schau dir mal diese Schaltung an, da ist das realisiert. Kannst du 
abgewandelt nutzen:
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/AVRPro...

R2, D1, D2 sind nur für die Stromregelung, die können raus. Die 
Entkopplung der MCU geschieht über T2.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.