www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zeitmultiplexing


Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte mir vielleicht jemand dieses Konzept beispielhaft näher bringen?

Irgendwie sagt mir jede Seite die Google auswirft das gleiche BlahBlah,
welches ich leider nicht verstehe.

Dankeschön

MfG.Eversor

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weches Zeitmultiplexing meinst Du? Das gibt es z.B. bei der
Datenübertragung, beim Multi-tasking, beim Datenerfassen, ...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei zeitmultiplexer Übertragung werden über einen einzigen Kanal
mehrere Signale nacheinander übertragen. Hinterher werden die
zerstückelten Informationen wieder zusammengesetzt.

Gruß

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo liegt denn da der Unterschied zur seriellen übertragung?

Gruß Matthias

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias

Zeitmultiplex und serielle Datenübertragung schließen einander nicht
aus. Zeitmultiplex heißt nur - so wie Chris oben gesagt - daß über eine
Leitung mehrere, verschiedene daten/Nachrichten übertragen werden, die
auch für unterschiedliche Empfänger gedacht sein können. Z.B. will A
10k daten übertragen und B will 10k daten übertragen. Dann werden z.B.
die daten in 1k-Päckchen verteilt und abwechselnd wird ein Päckchen von
A und dann ein Päckchen von B übertragen.

Gerhard

Autor: olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten. Hab es jetzt verstanden.

Hatte die generelle Idee von Zeitmultiplexing verstanden aber das im
Zusammenhang mit der seriellen Übertragung von Daten nicht ganz
verstanden insbesondere mit der mir übertragenen Aufgabe (Universität).


Hab das ganze aber jetzt im Griff.

Danke

MfG.olli

Autor: Andreas Auer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht noch als kleine Anmerkung zur praktischen Anwednung des
Zeitmultiplexing.
Bei dem kleinen Ding, das man Handy nennt, wird Zeitmultiplexing bei
den Handymasten verwendet. Dabei bekommst jedes Handy, welches gerade
telefinieren will bzw. WAP oder sonnst was, einen gewissen Zeitschlitz.
Und genau in diesem Zeitschlitz darf das Handy nur Daten senden.

Hier ist die Übertragung in gewisser Weise auch seriell, da deine
Sprache digitalisiert und dann in kleinen "Häppchen" übertragen
wird.

Bei HSCSD und GPRS ist das ein bisschen anders, da kann man auch
mehrere Zeitschlitze zugeteilt bekommen, um so ein größere Datenrate zu
erzielen. Ist aber meist von der Auslastung abhängig.

mfg
Andreas

--
Andreas Auer                     aauer1 (at) sbox.tugraz.at
Student of Telematics            http://home.pages.at/aauer1
Graz University of Technology

Autor: wolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ISDN ist das beste Beispiel, es werden 32 Kanäle über eine Leitung
übertragen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.