www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Vetternwirtschaft bekämpfen?


Autor: gruselwusel7 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Folgende Situation:
Großer Konzern mit mehreren Werken auf der ganzen Welt und ich arbeite 
in einem dieser Werke. Die Firma ist von der Wirtschaftskrise voll 
getroffen, baut Leute ab und ist in Kurzarbeit.

Bei den Entlassungen ist auffällig, dass Verwandte, Bekannte, Freunde 
des Werkleiters nicht betroffen sind. Diese Leute werden in andere oder 
neu geschaffene Abteilungen versetzt.

Beispiel: jede Abteilung muss 2 Leute abbauen. Abt. X entläßt 3 Leute 
und ein Spezi des Werkleiters wird dann in diese Abt. verschoben.

Ist so etwas legal, kann man dagegen ankämpfen oder sollte man lieber 
die Schnauze halten und die Rübe unter der Grasnarbe halten?

Mich ödet diese Vetternwirtschaft an.

Gruselwusel7

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest in diese Familie einheiraten. ;-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gruselwusel7 schrieb:

> kann man dagegen ankämpfen oder sollte man lieber
> die Schnauze halten und die Rübe unter der Grasnarbe halten?

Kommt ganz drauf an, wie wichtig dir dein Arbeitsplatz ist.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist so etwas legal [...]
warum nicht?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da musst Du einen Betriebsrat gründen. Der kann da was machen.

Gruss
Axel

Autor: peppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da musst Du einen Betriebsrat gründen. Der kann da was machen.

Der Betriebsrat lässt sich ja auch kaufen;-)

Autor: Robert (Razer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder der Betriebsrat ist mit dem Werksleiter verwandt ;)

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas gibt es in jedem selbst großen Welt-Konzern.

Da spielt nicht Leistung eine Rolle, sondern die Verwandtschaft, die 
Mitgliedschaft im gleichen Verein oder Golf-Club.

Tipp 1: Schnautze halten !
Wie weit die Golf-Verwandtschaft geht weisst Du nicht.
Im Zweifel weiter als Du ahnst.

Tipp 2: Wie wäre es mit Golf spielen ? :-)

Tipp 3: "Mit den Wölfen heulen" von Wolfhart Berg lesen (gibt es nur 
noch gebraucht zu kaufen, ich will mein Exemplar behalten)

Autor: Kannnix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die nicht eine schöne Tochter, die Dich heiraten würde. Ich denke, 
dass Du bereits als Verlobter unkündbar wärest. Den finalen Schritt 
verschiebtst Du dann auf die Zeit danach, Begründung: Damit es ein 
schönes Fest wird.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Firma wo es Vetternwirtschaft in dem Ausmaß gibt, ist kein langer 
Weg mehr bis zum Konkurs.
Es sei denn sie ist groß genug um das ganze Geblödel zu tolerieren. 
Einer muß da ja was leisten um diese Gedöns am Leben zu halten.
Würde mich eventuell nach einer anderen Arbeitsstätte umschauen (bei den 
Aussichten).

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wär ja noch schöner, wenn ein bescheuerter betriebsrat einer firma bei 
entlassungen vorschreiben würde, wer entlassen werden darf und wer 
nicht...

Schlussendlich gibt es in jeder firma personen die lokal gesehen einen 
gewissen offiziellen oder auch inoffiziellen status haben, mit denen man 
sich nicht umbedingt anlegen sollte... etwas feingefühl wäre da 
angebracht...

es gibt viele spiele wo man sich querstelen kann, und ausgebootet wird, 
oder wo man sich etwas anpasst und weiter kommt...

du kommst damit nicht zurecht, meine dann ist der fall ja klar, kündige, 
und such dir ne neue stelle (so würd ich es jedenfalls machen...)

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David schrieb:
> wär ja noch schöner, wenn ein bescheuerter betriebsrat einer firma bei
> entlassungen vorschreiben würde, wer entlassen werden darf und wer
> nicht...

Interessante Sichtweise. Dummerweise sind Kündigungen gerade 
Mitbestimmungspflichtig, wenn ein Betriebsrat existiert.

Müsste alles im BVerfG stehen, wenn ich mich nicht irre...

_.-=: MFG :=-._

Autor: Dougie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@David

> wär ja noch schöner, wenn ein bescheuerter betriebsrat einer firma bei
> entlassungen vorschreiben würde, wer entlassen werden darf und wer
> nicht...

nicht Vorschreiben aber Zustimmen und normalerweise gibt es eine 
Sozialauswahl und das ist gut so.

Ich habe mich nie angepasst und bin kein Kriecher beim Vorgesetzten. 
Belohnt wurde dies durch eine höhere Gehaltsstufe. Natürlich muss man 
dann auch mehr Leistung als mancher angepasster Kriecher bringen.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nennt doch endlich Namen! Hier wird immer über "bekannte Firma", 
"grosser Konzern" oder "renommierte Bla" geredet, aber nie nennt jemand 
Namen. Wenn bekannt wird, dass in Firma X oder Werk Y schlimme Zustände 
herrschen, dann kommt dort wenigstens etwas Druck auf...

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Vettern- und Golf-Clubwirtschaft gibt es in den meisten (wenn 
nicht allen) großen und kleinen Firmen, aber nicht generell in allen 
Abteilungen.

Was heisst schlimme Zustände, schlimm für wen ?
Der nicht zur "Familie" gehört ?
Schlimm für die Firma ?

Die Golf-Club-Wirtschaft fördert vielleicht sogar die Kommunikation 
innerhalb der Firma.

Im Kölner Raum nennt man das Klüngel, man kennt sich, man hilft sich.

Warum also Firmen nennen ?
Lies einfach die DAX, MDAX, TecDAX etc. Firmen laut vor, dann hast Du 
die Firmen, die Du suchst.

Einen sonnige Freitag

Rick

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dougie schrieb:
> Ich habe mich nie angepasst und bin kein Kriecher beim Vorgesetzten.
> Belohnt wurde dies durch eine höhere Gehaltsstufe. Natürlich muss man
> dann auch mehr Leistung als mancher angepasster Kriecher bringen.
Es gibt immer eine Grenze zwischen Anpassung und Kriechen ;) Ein 
gewisses Mass an Anpassung ist nötig, sonst bremst man jedes Team aus 
und ist kurz gesagt der arrogante, nervtötende, besserwissende 
Mitarbeiter.

Autor: Damian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Autor: Dougie (Gast)
>>Datum: 28.05.2009 23:33

>>@David

>>> wär ja noch schöner, wenn ein bescheuerter betriebsrat einer firma bei
>>> entlassungen vorschreiben würde, wer entlassen werden darf und wer
>>> nicht...

>>nicht Vorschreiben aber Zustimmen und normalerweise gibt es eine
>>Sozialauswahl und das ist gut so.

>>Ich habe mich nie angepasst und bin kein Kriecher beim Vorgesetzten.
>>Belohnt wurde dies durch eine höhere Gehaltsstufe. Natürlich muss man
>>dann auch mehr Leistung als mancher angepasster Kriecher bringen.

Sozialauswahl? Zusteimmen? sorry, aber dann wundert man sich, wenn 
firmen den standort deutschland meinden???

wenn du nicht anpassungsfähig wärst, wärst wohl eher harz4... es gibt 
noch wessentliche unterschiede zwischen arschkriechen und anpassen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.