www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Erste schritte mit AVR


Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich mache gerade meine ersten Erprobungen mit dem ATMEGA128 und dem AVR.

Ich wollte einfach mal eine LED ein paar Sekunden ein und ein paar 
sekunden aus schalten.

Man sagte mir das ich es am simpelsten zum ausprobieren mit einem "for" 
Befehl machen kann.  ---> gesagt, getan

Das ganze ohne Fehler compiliert.

Nur was mich stutzig macht, ist dass ich folgende Meldung bekomme:

Program:     222 bytes (0.2% Full)
(.text + .data + .bootloader)

Data:          0 bytes (0.0% Full)
(.data + .bss + .noinit)

Nachdem ich das Programm mal auf den Controller gespielt habe, 
funktionierte es natürlich nicht.

Dann habe ich mal in der *.lss Datei geschaut, und dort wurde der C-Code 
auch nicht compiliert.

Woran kann das liegen?? Muss unter "Data" nicht auch ein paar bytes 
angezeigt werden??

Gruß
Kay

Autor: Grrrrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CODE POSTEN!!! WIE SOLL MAN SONST WAS DAZU SAGEN???

Data sind Deine Variablen.
Das Programm tun Compiler/Linker in das Segment "Text".

WIE ÄUSSERT SICH DEIN FEHLER???
GEHT NICHT GEHT NICHT. DAS IST KEINE BESCHREIBUNG.

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wär mal dafür, dass im Forum eine Software eingebaut wird, die 
Beiträge mit entsprechender Beschreibung und ohne Code nicht 
akzeptiert...

Autor: Grrrrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder vielleicht Tags. Verschiedene Kategorien.

Eine Kategorie z.B. ("Anfängerfrage" | "Schülerhausaufgabe" | 
"Stundentenhausaufgabe" | ...).

Vielleicht sogar auch eine freie Tageingabe. Dann könnte man noch 
irgendwo eine Tagcloud anzeigen, um Sachen zu finden.

Man könnte auch Moderatorentags einführen, die von den Moderatoren 
vergeben werden und in einer eigenen Tagcloud und/oder neben der 
Beitragsliste auf der Homepage angezeigt werden.

Mich würde auch mal interessieren, woher die Leute kommen. Vielleicht 
sind es nur zwei oder drei Lehrer in ganz DE, die ihre Arbeit nicht 
richtig machen und immer wieder die Schüler hierherschicken; und das, 
ohne ihnen die Benutzung des Forums richtig zu erklären.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Muss unter "Data" nicht auch ein paar bytes
>angezeigt werden??

Nein. Data zeigt den Speicherverbrauch der globalen und statischen 
Variablen. Wenn dein Programm davon keine enthält, ist data eben Null.

>Dann habe ich mal in der *.lss Datei geschaut, und dort wurde der C-Code
>auch nicht compiliert.

Wenn Compiler und linker fehlerfrei durchlaufen, ist das nicht möglich.

Das Problem dürfte insgesamt darin liegen, daß dein Programm und/oder 
die Hardware nicht fehlerfrei sind (was beim allerersten mal auch gar 
nicht schlimm ist).

Daher, wie schon geschrieben, alles zeigen.

Oliver

Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, dies habe ich als Code geschrieben.


#include <avr/io.h>


int main (void)
{
 int lauf=0;



  PORTC=0x20;
  DDRC |= _BV(DDC5);

 while(1)
 {

  PORTC=0x20;

    for(lauf=0;lauf<1000;lauf++);

  PORTC=0x00;

      for(lauf=0;lauf<1000;lauf++);
}
}

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kay --- schrieb:
> So, dies habe ich als Code geschrieben.
> ...

Naja, fast. Für eine Warteschleife ist for(...) nicht günstig, da der 
Compiler erkennt, dass da gar nichts passiert und das Ding wegoptimiert. 
Besser ist, die Datei <util/delay.h> per #include einzubauen und dann 
_delay_ms(xy) zu verwenden. xy ist dabei eine Konstante, die die 
Wartezeit in Millisekunden angibt. Beispielsweise _delay_ms(1000); für 
eine Sekunde. Wenn du das dann kompilierst und in den Controller 
flashst, sollte es auch funktionieren. Funktionstüchtige Hardware mal 
vorausgesetzt.

EDIT: Die Wartefunktionen aus <util/delay.h> funktionieren aber nur 
richtig, wenn sie mit Optimierung (Compiler-Option -O1, -O2, -O3 oder 
-Os) übersetzt werden. Ausserdem benötigen sie das Makro F_CPU. 
Letzteres kannst du im gcc-Plugin von WinAVR in den Eigenschaften 
einstellen. Ansonsten halt Compileroption -DF_CPU=1000000 für 1MHz.

Autor: Grrrrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bedeutet dann also, dass Dein Port doch geblinkt hat.
Allerdings sehr schnell.
Mit einem Oszilloskop hätte man ein Rechtecksignal gesehen.
Mit einem Analogmultimeter die halbe Versorgungsspannung.
Mit einer LED-Prüfspitze halbe Helligkeit im Vergleich zu VCC.

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
for zum Warten geht aber auch, wenn die Zählvariable volatile ist.
Trotzdem ist delay besser, da man hier genau sagen kann, wie lang man 
warten will.

Wobei so wie das Programm ist (wegoptimiertes for), müsste die LED 
zumindest leicht glimmen; ist ja im Prinzip ne PWM mit 50:50.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Programm sollte, wie bereits gesagt, sich zumindest an der LED 
bemerkbar machen.

Deine Aussage, dass im *.lls File nichts drinnen ist, ist nicht ganz 
koscher. Das deutet auf irgendein Problem hin.

Was auch sein könnte: Das beim Flashen irgendetwas schief gelaufen ist.

Wieviele LEDS hast du zur Verfügung und kannst du die auch an einem 
anderen Port anhängen?

Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, kannst du das mit dem f_cpu etwas näher erläutern?


Wo muss ich das einstellen??

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#define F_CPU 1000000    // 1 Mhz

#include <avr/io.h>
#include <util/delay.h>

int main (void)
{
  PORTC = 0x20;
  DDRC  = 0x20;

  while(1)
  {
    PORTC = 0x20;
    _delay_ms( 1000 );
    PORTC = 0x00;
    _delay_ms( 1000 );
  }
}

Für die 1000000 setzt du dein tatsächliche Taktfrequenz in Hertz ein.

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl heinz:

Wobei dabei noch anzumerken wäre, dass diese Definition dann am Anfang 
jeder Datei stehen muss, die Funktionen aus der <util/delay.h> 
verwendet. Daher halte ich es für sinnvoller, das Makefile, bzw. die 
Projektoptionen entsprechend anzupassen, damit der Compiler das Makro 
immer mitbekommt.

@Kay:

Sag' doch mal, auf welcher Plattform (Windows, Linux, Mac) und mit 
welcher Toolchain (WinAVR mit AVR-Studio, sonstige IDE, Kommandozeile) 
du dein Programm erstellst und kompilierst.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp Burch schrieb:
> @Karl heinz:
>
> Wobei dabei noch anzumerken wäre, dass diese Definition dann am Anfang
> jeder Datei stehen muss, die Funktionen aus der <util/delay.h>
> verwendet. Daher halte ich es für sinnvoller, das Makefile, bzw. die
> Projektoptionen entsprechend anzupassen, damit der Compiler das Makro
> immer mitbekommt.

Schon klar.
Ich hielt es nur in diesem Fall für einfacher einen kompletten Code zu 
haben, der nicht von irgendwelchen Einstellungen (ausser der 
Optimierung) in der Entwicklungsumgebung abhängt. Wenn die Optimierung 
nicht richtig eingestellt ist, ist es auch nicht weiter schlimm, stimmen 
die Zeiten nicht, aber blinken sollte es trotzdem.

Erst mal alle möglichen Fehlerquellen ausschliessen.

> @Kay:
>
> Sag' doch mal, auf welcher Plattform (Windows, Linux, Mac) und mit
> welcher Toolchain (WinAVR mit AVR-Studio, sonstige IDE, Kommandozeile)
> du dein Programm erstellst und kompilierst.

Ja, da würd ich mal ansetzen.
Worauf ich auch die ganze Zeit hinwill:
Mal am PORTB 8 Led rann, und dann statisch das Muster 0xAA draufgeben. 
Dann müsste abwechselnd eine LED leuchten und eine nicht leuchten, egal 
wie die LED angeschlossen sind. Je simpler das Testprogramm, umso 
besser.

Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Karl Heinz!!!

Das hat funktioniert, auch wenn ich nicht weiss wieso.

Mit dem Befehl F_CPU, kann ich damit dem Controller eine geschwindigkeit 
vorgeben obwohl ein 16MHz-Quarz eingebaut ist? Oder was macht dieser 
Befehl?

Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @Kay:
>
> Sag' doch mal, auf welcher Plattform (Windows, Linux, Mac) und mit
> welcher Toolchain (WinAVR mit AVR-Studio, sonstige IDE, Kommandozeile)
> du dein Programm erstellst und kompilierst.


Also, ich mache das ganze mit Windows XP und AVR-Studio

Das mit den LED ist kein Problem, ich habe mir ein Steckboard gekauft. 
da kann ich rumspielen wie ich will.

Als Controller nutze ich den ATmega 128 von Alvidi.de mit dem passenden 
USB-ISP Programmer

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kay --- schrieb:

> Mit dem Befehl F_CPU, kann ich damit dem Controller eine geschwindigkeit
> vorgeben obwohl ein 16MHz-Quarz eingebaut ist?

Nein.
Du teilst damit dem C-Code mit, auf welcher Geschwindigkeit dein 
Prozessor tatsächlich arbeitet. Das ist also einfach nur eine 
Information an den Code.

> Oder was macht dieser
> Befehl?

Er definiert das Makro F_CPU
In den _delay_xx Funktionen wird dieses Makro benutzt um daraus zu 
errechnen, wie oft eine Warteschleife durchlaufen muss um die gewünschte 
Zeit zu erhalten. Diese Anzahl ist klarerweise davon abhängig, wielange 
gewartet werden soll und wie schnell ein Durchlauf durch die 
Warteschleife abgearbeitet wird.
Wie lang gewartet werden soll, teilst du hier

   _delay_ms( 1000 );

mit. Und wie schnell dein Prozessor ist, legtst du mit

#define F_CPU   xxxxxxxxx

fest. Anstatt das hier im Code zu machen, gibt es auch noch die 
Möglichkeit im AVR-Studio in den Projekt Einstellungen eine 
entsprechende Angabe zu machen. Aber im Grunde läuft auch das auf genau 
das gleiche hinaus.


Für Details zu 'Makro' empfehle ich ein C-Buch. Das wirst du sowieso 
brauchen, also am besten sofort besorgen.

Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich diesen befehl auch dafür nutzen, um eine Weiterschaltung zu 
realisieren??


Im klartext.

ich möchte das der Controller auf gewisse Signale wartet, z.B. auf das 
schalten von Reedkontackten.
Dann soll er ein Magnetventil ansteuern, dieses wiederum gibt mir Luft 
für einen Stellzylinder frei.
Nun muss ich WARTEN bis der Stellzylinder eine Klappe bewegt hat. Wenn 
er damit Fertig ist, wird es wieder Über Reedkontackte dem Controoller 
gemeldet und er kann den nächsten Schritt durchführen.

Quasi eine ablaufsteuerung.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas habe ich vor einiger Zeit mal zusammengeschustert. Musste Schnell 
gehen, also nicht auf die Beschreibungen achten.
Die Timerfunktion hat einen Bug. Die musst du wohl mal überdenken.

Das Programm ist eine Ablaufsteuerung.
Es wartet das ein "Schlitten" einen Endanschlag berührt. Danach wird ein 
Kontakt "High", damit wird ein Magnetventil ausgelöst. Ein 
Druckluftzylinder fährt runter, wenn er unten ist (wird mit einen 
Reedkontakt gemerkt) wartet das Programm die Haltezeit und schaltet dann 
das Magnetvetil wieder ab.

Ich vermute das Programm ist für einen Anfänger etwas undurchsichtig.

zum Lernen von C empfehle ich
http://openbook.galileocomputing.de/c_von_a_bis_z/

Wenn es dir gefällt kauf das Buch. Die Autoren und der Verlag wollen ja 
bezahlt werden.

Autor: Kay --- (kingganja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas W. schrieb:

> zum Lernen von C empfehle ich
> http://openbook.galileocomputing.de/c_von_a_bis_z/



Danke für den Tip.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du weißt, das Buch ist nur zum reinlesen. Wenn es dir gefällt, kaufe es.

in gedruckter Form ließt es sich auch besser.

hast du mal in mein Programm geschaut? passt es mit den was du machen 
möchtest? Es ist aber für ein ATMega88 geschrieben mit interner 
Taktfrequenz. Die genaue Zeit war mir nicht so wichtig.Ob nun 1ms oder 
2ms ist in den Geschwindigkeiten der Mechanik egal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.