www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Parallelport-eingänge benutzen


Autor: Elmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich versuche gerade, mir ein Testplatine für den Parallelport 
aufzubauen, mit der ich die Eingänge (Pins 11-13 und 15) schalten kann.

Spannenderweise finde ich an diesem 25-poligen Stecker jetzt nur 
Masseleitungen, aber keine Spannung, mit der ich die Leitungen auf 1 
legen könnte.

Was nun:

- soll ich mit dem Schalter zwischen Masse und offener Leitung schalten?

oder

- die Eingänge mit 2,2 kOhm auf Masse legen und das Strobe-Signal für 
den high-Pegel missbrauchen

?

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi
Also, bei deinem Kenntnisstand: viel Spaß beim Neukauf eines PC....
Um am Parallelport Signale einzulesen, muß du per Software erst mal 
dafür sorgen, das der Port auch Bidiretional, also zum Einlesen geeignet 
ist. Dann hast du zwei Möglichkeiten, Schlterstellung einzulesen: Du 
zweigst 5V  aus deinem Rechner ab ( z. B. von Versorgungskabeln, USB 
oder Gameport )oder du hast ein externes 5 V Netzteil, dessen Masse du 
auf die Masseleitung des Ports legst. Bevor du aber loslegst, lies bitte 
noch einmal die erste Zeile. Ein Fehler und dein PC ist Geschichte. Da 
ist nix, was sich mit heilenden Händen wieder reparieren läßt. Es raucht 
kurz und das kannst du getrost als ein "Adieu" deuten.
Gruß oldmax

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaufe er sich doch eine PCI Parallelportkarte, oder benutze einen 
USB<->Parport wandler ... da ist der Verlust bei Zerstoerung geringer.

PS Mich hat auch schon einmal eine blinde Fehleinschaetzung 
angeschlossene Hardware gekostet: Nur weil alte Standard Open Collector 
Ausgaenge empfehlen , kann man sich noch lange nicht darauf verlassen 
dass die Ausgaenge Open Collector sind!

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser ist es um deinen PC zu schonen das du dir eine Parallelport karte 
kaufst. Wenn du da etwas falsch machst ist nur diese Karte hin. Aber um 
eine Spannung fuer "High" zu bekommen must du einen Ausgang halt auf 1 
setzen. Die Pulldown Widerstaende wuerde ich allerdings dabei etwas 
hochohmiger dimensionieren.

Gruss helmi

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle das Buch "PC-Schnittstellen angewandt" von Burkhard Kainka.
Prinzipiell (d.h. manche Hersteller behalten sich vor, es anders zu 
machen) werden offene Eingänge als High gelesen; man kann also eine der 
Steuerleitungen, die als Eingänge vorgesehen sind, auf Masse ziehen, um 
einen Schalter abzufragen. Es ist allerdings durchaus möglich, eine 
Ausgangsleitung auf High zu schalten und von den 5 Volt ein externes 
Interface zu speisen. Die Stromaufnahme sollte 5 mA nicht wesentlich 
überschreiten, obwohl manche Ports mehr liefern können.

Eine recht brauchbare Online-Referenz gibt es hier:
http://et.nmsu.edu/~etti/fall96/computer/printer/p...

Autor: Elmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@oldmax: Na das ist toller Kommentar...aber vielleicht versuchst du es 
ja erst mal mit lesen und erst dann mit rumpöbeln:

Ich rede von den im Ur-Parallelport bereits vorhandenen 5 
Statuseingängen (siehe auch die Pinnummern in meinem Originalposting) 
und NICHT davon, die 8 Datenleitungen bidirektional zu nutzen.

Aber Hauptsache, erst mal auf den Putz gehauen und den (scheinbaren) 
Anfänger so richtig schön zur Schnecke gemacht, gell?

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Nun, wenn dich meine Antwort gekränkt hat, sorry, das war nicht meine 
Absicht. Es sollte als Warnung verstanden werden. Auch die 
Statusleitungen sind nicht begeistert, wenn sie falsch beschaltet 
werden, sie kommen vom selben Portbaustein.  Da ich nicht nur hier, 
sondern auch in anderen Foren lese, und da wahrlich abenteuerliche 
Beschaltungswünsche geäußert werden, kommt es schon mal zu Annahmen von 
mangelnder Grundkenntnis. Ich weiß ja nicht, was du willst, denn 
eigentlich reagiert dein Betriebssystem auf diese Eingänge. Ob nun dein 
Strobe auch gleichzeitig mit dem Lesebefehl des entsprechenden Registers 
ansteht, mag ich zu bezweifeln, denn es ist nicht das Daten- sondern das 
Statusregister. Dieses liegt auf der Basisadresse+1 und erfordert einen 
neuen Lesebefehl. Auch die Annahme, ein Datenbit zu setzen und dann den 
Lesevorgang zu starten halte ich nicht für sicher. Daher ist eine 
Versorgungsspannung ein sicherer Weg, auch wirklich verläßliche Zustände 
zu erreichen. Es sei auch hier noch bemerkt, das einige Bits bereits 
Invertiert gelesen werden.
Logisch erscheint mir allerdings die Annahme, as die Eingänge mit Pullup 
Wederständen versehen sind. Da es Eingänge sind, und diese nicht 
unbeschaltet sein sollten, denke ich, das diese Möglichkeit besteht. 
Dann macht ein Schalter nach Null bzw. Masse Sinn. Allerdings geh ich 
mal davon aus, das du es bereits geprüft hast.
Gruß oldmax

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.