www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder wie WLAN ANtenne als Treifen machen?


Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich stehe mit HF auf Kriegsfuss.
Mein Lapi (IBM) hat metalliesiertes Gehäuse und daher ist es fast 
unmöglich eine interne WLAN Karte zu nutzen.
Wäre es möglich eine Art Alufolie zB. 5mm breiten Streifen auf den 
äußeren Displayrahmen zu kleben und als Antenne zu nutzen ??
Wie müßte das aussehen ??

Danke

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit "interne WLAN Karte" wenn schon eine Karte eingebau 
ist wird wohl auch dafür gesorgt sein das die Karte geht, wenn nicht 
würde ich das Notebook zurückbringen.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne ist nen altes Stück. T23. Die gab´s nur als Sonderausstattung mit 
WLAN. Die hatten dann einen anderen Displaydeckel. Die jetzt für Gold 
gehandelt werden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nö habe ne PCMCIA, will aber ne interne, weil die PCMCIA immer 
rausschaut.
XJACK ist mit aber zu heftig.

Das Problem ist doch die WLAN Antenne. Viele Lapis haben die im Display.
Und genau das geht bei mir  nicht ( Metalisierter Displaydeckel )
Deswegen als Streifen zB. Außen drauf geklebt. Wenn es geht ....

ODER anders gefragt, gibt es WLAN Antennen als Folie zum Aufkleben ??

Autor: Galenus ein Reisender (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Stephan Henning,
hier einige Bilder von der Cebit mit einigen Antennentypen und Formen 
alle im GHz Bereich. Der Deckel des Notebooks ist meistens aus Kunstoff. 
Wähle einen möglichst rein Form des Kunststoffes und eine dünne 
Kunststofffolie die du vielleicht aufdampfen oder irgendwie auftragen 
kannst und dann mit einem Kleber sagen wir einem zwei Komponenten Kleber 
für Glasfaserrohre verbinden und fixieren kannst. Als reflektor 
vielleicht eine Alufolie zur Isolierung auf Masse. Es ist ein wenig 
Aufwand aber unsere Funkamateure haben während der Ausbildung im 
www.darc.de das auch geschafft mit etwas Fingerspirtzengefühl.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Galenus ein Reisender:
>Der Deckel des Notebooks ist meistens aus Kunstoff.

Er hat ein T23 wie ich auch. Das Gehäuse ist aus einer 
Metall-Kunsttoffmischung, die leider gut abschirmt.
Die WLan-Gehäusedeckel hatten deshalb an den Seiten Schltze.

Innenantenne ist mehr oder weniger gut nur unter dem Tastaturbereich 
möglich.

Ich bin deshalb auch bei PCMCIA geblieben...

PS: baut eigentlich ein Herstller WLAN-PCMCIA-Karten, die ihren Buckel 
nach unten haben (und bezahlbar sind!)?
Dann könnte ich dem Ding noch gleichzeitig die DVB-T oder USB-2 Karten 
verpassen...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

jo die gibts von 3COM mit XJack. Habe ich nirgends sonst gesehen.
Riecht irgendwie nach Patent.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich dachte an sowas hier.
Evtl. zum Aufkleben aus Folie.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte eine PCMCIA WLAN Karte, die war nur so hoch wie der Schacht und 
stand ca. 8 mm raus. Billigteil von Reichelt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Deckel aus Metall ist, kannst du es aber vergessen, dass du
in vielleicht 0,5 mm Abstand (Dicke einer Klebefolie) eine praktikable
Antenne da drauf pappen kannst.

Wenn, dann setz dir einen lambda/4-Strahler neben das Notebook.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

ich nehme an Du spielst auf die Kapazität an welche sich durch den 
Deckel und die Folie ergibt, da der Deckel ja Massepotential hat.
Würde das Ergebnis mit 0,8mm Platinenmaterial besser werden ??
Siehe PDF oben.

Danke

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Henning schrieb:

> ich nehme an Du spielst auf die Kapazität an welche sich durch den
> Deckel und die Folie ergibt, da der Deckel ja Massepotential hat.

Das ist eine Betrachtungsweise.  Eine andere ist, dass sich die
Struktur einer derartigen Antenne HF-mäßig nur geringfügig von
der darunterliegenden großen Massefläche abhebt.  Letztlich hast
du es ja bei einer Antenne mit verteilten Ls und Cs zu tun.

> Würde das Ergebnis mit 0,8mm Platinenmaterial besser werden ??

Kaum.  Rein vom Gefühl her würde ich sagen, dass du wenigstens so
lambda/8 von der Massefläche weg musst, das wären ungefähr 15 mm.

Eine Alternative wäre es natürlich, einen Schlitz von lambda/2 Länge
in den Notebook-Deckel zu sägen und ihn als Schlitzstrahler zu
benutzen. :-)  Wird allerdings nicht ganz einfach sein, den dann
anzukoppeln.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.