www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LED und FET an einen Port


Autor: Daniel B. (scheinleistung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

spicht etwas dagegen eine LED angesteuert mit 10mA UND das Gate eines 
FET (über 150Ohm) an EINEN Port zu schließen?
Warum soll man überhaupt vor das Gate einen Widerstand schalten, ins 
Gate fließt doch gar kein Strom?

Autor: Sven L. (svenl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fließt schon Strom, er ist nur ziemlich klein.

FETs sind hochohmig, man kann mit ihnen "leistungslos" steuern. Bei 
derart geringen Gate-Strömen (im µA-Bereich) brauchst Du auch 
entsprechende Vorwiderstände, wenn Du die Gate-Spannung in vernünftige 
Bahnen lenken willst.

Für Ein/Aus eignen sich Bipolartransistoren besser.

Sven

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Sven L. (svenl)

>Es fließt schon Strom, er ist nur ziemlich klein.

Der kam mal ganz fix recht gross werden, nämlich im Umschaltmoment.

>FETs sind hochohmig, man kann mit ihnen "leistungslos" steuern.

Statisch ja, dynamisch keinesfalls.

> Bei
>derart geringen Gate-Strömen (im µA-Bereich) brauchst Du auch

Nanoampere und weniger.

>entsprechende Vorwiderstände, wenn Du die Gate-Spannung in vernünftige
>Bahnen lenken willst.

????

>Für Ein/Aus eignen sich Bipolartransistoren besser.

Käse.

@ OP

Das passt schon. Den Widerstand braucht man meist nicht. Und wenn, dann 
eher im Bereich 10 Ohm. Gilt aber bestenfalls für grössere MOSFETs, die 
für PWM und ähnliches verwendet werden, wo oft und schnell geschaltet 
wird.

MFg
Falk

Autor: Daniel B. (scheinleistung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke :)

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei
derart geringen Gate-Strömen (im µA-Bereich) brauchst Du auch
entsprechende Vorwiderstände, wenn Du die Gate-Spannung in vernünftige
Bahnen lenken willst.

Den Satz versteh ich beim besten Willen nicht.

> Warum soll man überhaupt vor das Gate einen Widerstand schalten, ins
Gate fließt doch gar kein Strom?

Das Gate stellt für die Ansteuerung eine kapazitive Last dar. Mit einem 
Vorwiderstand begrenzt man den Strom ins Gate, aber auch damit den 
Anstieg des Laststroms. Ein langsamer Anstieg des Laststroms erhöht die 
Schaltverluste, verringert aber Störungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.