www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Gehäuse bauen lassen - Praxistipps Preise ?


Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

ich könnte mir vorstellen in halbwegs naher Zukunft mal ein Gehäuse für 
ein eigenes Produkt zu benötigen. Das ganze muss natürlich hochwertig 
wirken, stabil sein und sollte trotzdem möglichst preiswert bleiben.
Fertige Gehäuse sowie Profilsysteme möchte ich mal außen vor lassen, es 
sei denn, jemand würde mir ganz klar unbedingt dazu raten.

Wer hat mit Planung, Konstruktion, Preisen schon einmal zu tun gehabt.

Das Gehäuse soll einem Pultgehäuse ähneln, wo von oben gesehen 
Bedien/Anzeigeelemente sichtbar sind. Rückseitig sind verschiedene 
Ausschnitte für Anschlüsse vorzusehen. Beschriftungen müssen natürlich 
auch sein. Eine "Frontplatte", die vorne und hinten mit etwas Rundung 
abgekantet wird, Bodenplatte mit Seitenteilen aus einem Stück gekantet.

Zunächst mal die grobe Vorstellung:

-> Teile mit Ausschnitten herstellen lassen
-> Abkanten
-> Versiegeln
-> Siebdruck

Dazu ein paar Gedanken:

Teile aus Stahlblech oder Alu ? Denke Stahlblech ist günstiger und bei 
geringeren Stärken stabiler.
Welche Bearbeitungsart? Fräsen wird wohl zu teuer sein, wie sieht es mit 
Laser- oder Wasserstrahlschneiden aus ? Auch interessant ist dabei, wie 
die Schnittkante dann aussieht. Ist Nachbearbeitung notwendig ?
Wie kann man sich das preislich vorstellen?
Einrichtungskosten + Preis pro m abhängig vom Material. Fallen so 
Einrichtungskosten bei jedem Auftrag an oder, wenn es sich um die selben 
Teile handelt, nur einmalig ?

Beim Versiegeln lassen dachte ich an Pulverlack. Preiswert und stabil - 
oder nicht ? Wie sieht das mit Siebdruck darauf aus, da die Oberfläche 
ja nicht ganz so extrem glatt wird wie bei 2k-Lack oder beim Eloxieren 
(Alu).

Was mir noch nicht ganz klar ist, wäre, wie Platinenhalter an der 
Fronplatte angebracht werden, um die Platine mit jener zu verschrauben, 
ohne, dass man die Schrauben von aussen sieht. Bieten sich da gute 
Industrieklebstoffe an oder muss das der Gehäusefertiger machen (z.B. 
pressen oder sowas.)

Für Beispiele von Prototypenfertigung bis hin zu Kleinserien aus der 
Praxis mit den damit verbundenen Kosten wäre ich dankbar.

Chris

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so als Beispiel:
http://www.schaeffer-ag.de/de/neuigkeiten/home.html


Grüße,
Kest

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kest,

ich denke die ganze Zeit schon daran:"Bitte nicht gleich als erste 
Antwort ein Link zu Schaeffer"  :)

Ist mir selbstverständlich bekannt, aber einfach nicht interessant. 
Soweit ich weiß FRÄSEN jene in ELOXIERTES ALUMINIUM und GRAVIEREN sowie 
FÜLLEN die Beschriftung. Es passt also gar nichts, davon abgesehen 
empfinde ich die Firma als zu teuer. Sicher, man hat die herkömmlichen 
Einrichtungskosten nicht, diese dürften aber schon bei ein paar Gehäusen 
nicht mehr so in´s Gewicht fallen.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris,

Bei uns gibt es Laserbetriebe die ganze Baugruppen fertigen.
( Gibt es eigentlich überall )

Ein solches Gehäuse ließe sich problemlos aus Edelstahl
fertigen, mit allen Ausschnitten und sogar Laserbeschriftet.
( Hochglanzpoliert oder feinmattes Blech )
Keine Lackierung mehr erforderlich!

Die Hauptkosten fallen beim ersten mal an. Wenn du dann noch
100 Stück brauchst, sollte das recht preiswert nachzufertigen
sein.

Also mach mal eine gescheite Skizze und frag solche Firmen
an.

Autor: Peter F. (piet)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Für Beispiele von Prototypenfertigung bis hin zu Kleinserien aus der
> Praxis mit den damit verbundenen Kosten wäre ich dankbar.

Ich kann da jetzt nur mal etwas anführen das ich entworfen habe und 
fertigen lassen möchte.
Ist nen relativ kleines Gehäuse aus 2mm und 0,5mm Blech, soll mit mit 
allen arbeiten (Lasern, Kanten, Gewindeschneiden) im Rohzustand knapp 
110 Euro für 16 Stück kosten.
Ich habe mir schonmal Teile Lasern lassen und bin damit sehr zufrieden, 
die Toleranzen sind ok und die Schnitte sind schön sauber und alle Teile 
wahren Maßhaltig.

Was die Oberflächenbeschichtung angeht kann ich dir leider nicht helfen, 
das ist bei mir alles roh und unbehandelt.
Ich denke drüber nach die o.g. Serie verzinken zu lassen, bei mir kommt 
es nicht sonderlich auf die Optik an ;-)
Sonst würd ich vielleicht zu Glasperl/Standstrahlen und Lackieren Raten, 
es gibt sehr harte Lacke die Super auf Metall haften.

Mfg,
Peter

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>Ein solches Gehäuse ließe sich problemlos aus Edelstahl
>fertigen, mit allen Ausschnitten und sogar Laserbeschriftet.

Das ist auch kein schlechter Gedanke, auch wenn Edelstahl selber soch 
recht teuer ist. Leider stört mich daran, dass man im Design kaum 
variabel ist, außerdem habe ich so meine Bedenken, was die Optik von 
Edelstahl nach dem Anfassen angeht. Man kennt das ja von neumodischen 
Dunstabzugshauben, Kühlschränken etc. - einfach grauenvoll, die Spuren, 
die man durch Anfassen hinterlässt :)
Bei einem Gerät mit Bedienelementen ganz und gar nicht vorteilhaft. 
Vielleicht gilt das aber auch nicht für jede Legierung - müsste ich 
anfragen.

>Ich kann da jetzt nur mal etwas anführen das ich entworfen habe und
>fertigen lassen möchte.
>Ist nen relativ kleines Gehäuse aus 2mm und 0,5mm Blech, soll mit mit
>allen arbeiten (Lasern, Kanten, Gewindeschneiden) im Rohzustand knapp
>110 Euro für 16 Stück kosten.
>Ich habe mir schonmal Teile Lasern lassen und bin damit sehr zufrieden,
>die Toleranzen sind ok und die Schnitte sind schön sauber und alle Teile
>wahren Maßhaltig.

Ja, das klingt doch soweit gut. Waren bei den 116,- Euro die 
Einrichtungskosten schon mit drin ? Was ist zu der Kantenqualität zu 
sagen, kann man die unbearbeitet für Gehäuse benutzen (dürfen ja nicht 
zu scharf sein)?
An Pulverlackierung dachte ich, weil das, denke ich, bei vielen 
komerziellen Lösungen so gemacht wird: einfach säubern(wahrscheinlich 
auch strahlen),  mit geladenem Pulver beschichten, einbrennen, fertig. 
Das Equipment kann man prinzipiell auch selber recht preiswert erwerben, 
aber mit modernen Anlagen mit Pulverrückgewinnung etc. ist das eben 
schon wieder was Anderes und nichts mehr für den Bastelkeller :)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es denn Blech sein, kein Kunststoff ?

Bei Kunststoff gäbe es 2 Möglichkeiten:

In ein eigentlich fertiges Gehäuse nur Ausschnitte machen lassen, mit 
Frontplatte bekleben und fertig. Da jeder Ausschnitt 1 Minute Arbeit 
kostet, kann man 1 EUR ansetzen.

Oder eine Spritzgrussform herstellen lassen in der das meiste schon 
vorgeformt ist. Die Form kostet, wenn man 4 Gewindebuchsen zum 
zuschrauben und nicht bloss Schnapper oder Schneidgewinde haben will, so 
6000 EUR wenn man 'produktionsgerecht' plant und keine 
Hinterschneidungen hat, das Plastikteil je nach Gewicht so 1-3 EUR.

Bei Stahlblech wäre es natürlich am preiswertesten, wenn das gestanzt 
werden kann, aber da brauchst du auch die Stanzform. Stahl macht em 
ehesten Sinn, wenn das Gehäuse eine gewisse Grösse überschreitet.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mawin,

bei Spritzgussformen und Stanzen reden wir aber schon eher von 
Großserien-Stückzahlen.

Wenn Kunststoff ginge würde ich mir eine kleine Portalfräse zulegen oder 
bauen, das schafft die allemal und im Bedarfsfall kann man schneller 
nicht nachproduzieren. Frontplattenoptik dann von der nächsten Druckerei 
mit Digitaldrucker, da gibt es wohl schöne, dicke auch selbstklebende 
Folien.

Aber nein, Kunststoff ist nicht interessant. Es wirkt einfach zu billig 
und würde meiner Einschätzung nach in dem Fall schlechter von 
potentiellen Kunden aufgenommen werden.

Autor: Kest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das mit Schäffer kann ich verstehen.

Ob die zu teuer sind? Klar... aber mir war jetzt nicht ganz klar, 
wieviele Du bauen möchtest. Bei 10 Stück bezahlst Du vielleicht 100,- 
/St(Gtößenordnung) dafür. Wenn Du 100 Stück bauen lässt, sind die Preise 
ganz anders. Wichtig ist, dass man überhaupt ein Muster bauen lässt, 
damit kann man dann zu anderen gehen und die gibt es genug!

Darf ich mal fragen, was Du Dir für ein Gehäuse an Kosten vorstellst? 
Und bei welchen Stückzahlen?
Wenn es edel aussehen soll, dann wird es nähmlich schnell seht teuer. 
Wenn dann das Gehäuse 300,- kostet und die Innereien nur 20,- dann kann 
man es auch schlecht verkaufen :-/

Grüße,
Kest

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde bei den geringen Stückzahlen bei Laserblechen bleiben.
Das Material ( Edelstahl, Stahl roh, oder Stahl verzinkt)
ist vom Preis eher unerheblich.

Edelstahlbleche, besonders wenn sie rauh geschliffen sind, sehen
meist ziemlich fleckig aus. Ist der Schliff aber sehr fein,
man spricht dann von einer gebürsteten Oberfläche ( Korn 400 ),
werden diese Bleche wesentlich pflegeleichter.

Auch polierte Bleche sind nicht so empfindlich.
Man kann das ganz gut beim Besteck sehen.

Ein Gehäuse könnte natürlich auch Pulverbeschichtet werden.
Hier muss man allerdings darauf achten, daß diese Schicht
recht dick ist, und alle Ausschnitte ein Übermaß haben müssen.

Alternativ bietet sich eine Nasslackierung mit 2K Lack an.
Fast alle Handys sind so lackiert und das hält doch recht lang.
( Das kann der geübte Heimwerker auch selbst machen )

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jetzt noch ein Vorschlag vom Designer.

Grundgehäuse aus poliertem Edelstahl, gelasert wegen der vielen
Auschnitte.

Deckplatte aus Laminat ( Resopal, Abetlaminati oder ähnliches ).

Da gibt es wirklich tolle Oberflächen, die unglaublich robust
sind. Viele Sorten sind auch speziell dazu geeignet, Schriften
einzugravieren.

Das machen dann der Schildermacher auf der Cnc- Fräse.

So ein Gehäuse mit mattschwarzer Oberfläche  (oder Wurzelholz?) 
und roter Beschriftung auf poliertem Grundkörper könnte doch
schon was sein.

Autor: peterguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde das Thema recht interessant!
Ich habe für mein Projekt spaßeshalber mal ein Gehäuse bestehend aus 6 
Aluplatten (gefräst bei Schäffler) durchgerechnet.
Junge Junge, in der Summe komme ich auf 90,-€ pro Gehäuse... Klar wird 
das bei steigenden Stückzahlen günstiger, aber selbst 50,-€ finde ich 
noch recht happig.

Stahlblech und Kunststoff wären für mich auch keine Alternative, es 
sollte schon eloxiertes Aluminium sein. Hat jemand Tips oder 
Erfahrungswerte, wie man die Kosten senken kann und wie Teuer eine 
Kleinserie ungefähr kommt. Gehäuseabmessungen: ca. 100x20x50mm,
1 Blech mit eingefrästem Logo,
1 Blech mit Gravur und Vorder+Rückseite bearbeitet,
1 Blech Vorderseite bearbeitet
3 Bleche ohne Bearbeitung, nur Zuschnitt

Viele Grüße,
Peter

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Kest
Ja, für irgend einen Vorprototypen kann das schon hinkommen, dass sich 
Schaeffer da eignet. Andererseits: wenn ich nur schauen will, ob alles 
passt, lasse ich mir das vom Hobbyisten auf einer CNC in Kunststoff 
fräsen.

Ansonsten dürfen es dann gerne ein paar mehr Gehäuse als 10 Stück 
werden, auch wenn ich genaue Zahlen nicht nennen kann. Aber etwas 
zwischen 30 und 100 vielleicht auf das erste Jahr gesehen.

Da ist dann die Frage, ob man den Prototypen vor Serie nicht genau da 
fertigen lässt, wo auch die Serie gefertigt werden soll. Es könnten ja 
so kleine Faktoren wie die im Folgenden Beitrag von Bernd angesprochene 
Schichtdicke des Pulverlacks eine Rolle spielen. Ist mit einer Variante 
von Schaeffer eloxiert etc. so nicht zu überprüfen.

Schön wäre es gewesen bei 50 Gehäusen in etwa der Größe eines halben 
Mousepads mit Allem nicht mehr als 15,- Euro / Stck. zu zahlen 
(meinetwegen auch ohne Einrichtung der Schneideanlage / des Siebs)

Natürlich kann man beliebig Spinnen und viel Geld in hochwertige Gehäuse 
stecken. 3-Dimenionale Formen gefräst aus Alu-Vollmaterial nur mal als 
Beipiel ...
Hier geht es nur darum, dass Metall an sich schon wertiger als 
Kunststoff wirkt.

@Bernd
Weisst du zufällig, ob man Edelstahl auch gut und günstig invers 
beschriften kann. Also ungelaserte Schrift in gelasertem Rahmen mit 
Hintergrund. Das dürfte leider den Preis in die Höhe treiben - oder 
nicht ?

Ansonsten hast du mit den 2k-Lacken nicht unrecht, hatte irgendwie ganz 
verworfen, dass diese im industriellen Bereich noch eingesetzt werden 
dürfen. Bei KFZ-Neulackierungen sind sie ja meines Wissens nach 
inzwischen verboten.

Das mit deinen Designvorschlägen geht ja schon ganz grob in die 
Richtung, dass das Gehäuse teurer werden könnte als die Elektronik. 
Wurzelholzoptik ist aber auch nicht gefordert. Optimal wäre es einfach 
dunkel und elegant gehalten, vielleicht anthrazit mit Metalliceffekt, 
Bedienelemente durch helleren Hintergrund in Gruppen zusammengefasst 
(nicht in diesem Fall), gut ablesbares, elegantes Schriftbild, Skalen 
etc.
Wenn es wirklich bei späteren Projekten mal um High End-Design geht kann 
ich mir durchaus auch etwas mit Holz vorstellen, dann aber z.B. die 
Seitenteile aus einem Edelholz.

OK, wie designe ich ein super edles Gehäuse ist aber wie gesagt ein 
anderes Thema :)

@peterguy
Das klingt nach recht viel Aufwand und es scheint so, als ob du um das 
Fräsen nicht herum kommst. Schaeffer scheint da ziehmlich starr in der 
Preisgestaltung, am Besten mal mit einem CAD-Programm umsetzen und in 
verschiedenen Firmen anfragen. Realisieren können dürften das ja sehr 
viele Firmen, CNC-Fräsen sind verbreitet.
Alternativ, solange es um Einzelstücke geht, mal bei CNC-Ecke.de 
angefragt, ob dir ein Hobbyist mit vernünftiger Portalfräse das machen 
will.

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Ja, das klingt doch soweit gut. Waren bei den 116,- Euro die
> Einrichtungskosten schon mit drin ?

Jap, war das komplett Angebot.

> Was ist zu der Kantenqualität zu sagen, kann man die unbearbeitet
> für Gehäuse benutzen (dürfen ja nicht zu scharf sein)?

Scharf sind sie nicht was allerdings prozessbedingt vorhanden ist sind 
die Oxidreste an den Schnittkanten. Der Laser brennt ja das Material 
weg.
Ich hatte probehalber mal zwei Teile auf Stoß verklebt dabei habe ich 
dann festgestellt das diese Reste auf den Kanten Abgehen, nach dem 
Wackeln an den Teilen waren sie wieder auseinander und die "schwarze" 
Schicht war auf dem Kleber des anderen Stückes verblieben und das 
abgebrochene war "blank".
Das lässt sich aber schnell mit nem Stück Schleifpapier entfernen.
Wenn es optisch ansprechend sein soll müssen die Blechteile ja eh 
nachbehandelt werden.
Du könntest auch Edelstahl nehmen, das ist halt nur deutlich teurer.

Hier kannst dir das grob anschaun, bessere Bilder hab ich leider nicht:
http://www.shiosai.de/gallery/view_album.php?set_a...

Nicht über meine Schweißkünste lustig machen,
falsche Elektroden, Billiges Gerät und fehlendes Fachwissen ;-)

Mfg,
Peter

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Scharf sind sie nicht was allerdings prozessbedingt vorhanden ist sind
>die Oxidreste an den Schnittkanten.
>...
>Wenn es optisch ansprechend sein soll müssen die Blechteile ja eh
>nachbehandelt werden.

Habe ja schon die Vermutung angestellt, dass die Teile vor dem 
Pulverbeschiten etc. gestrahlt werden könnten. Sollte einfach am 
schnellsten gehen, wenn man einige Ausschnitte hat und nicht mal schnell 
mit dem Schleifbock gerade drüber kann.
Oder weiß jemand Genaueres ?

>Nicht über meine Schweißkünste lustig machen,
>falsche Elektroden, Billiges Gerät und fehlendes Fachwissen ;-)

Ähm - ja - Dünnblech mit Elektroschweißgerät ist so oder so so eine 
Sache ... könnte das auch nicht :)

Autor: Elox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es wirklich edel sein soll:

zuerst alle Öffnungen stanzen/lasern lassen und dann mehrfarbig 
eloxieren: kratzfest, erhaben, lösemittelfest, kein Abblättern und von 
der Optik her nicht zu toppen.

Autor: Harzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nochmal zum Thema Kunststoff.

Es muss nicht immer eine Spritzgießform sein. Vakuumgießen ist auch ne 
gängige Lösung.

> Aber nein, Kunststoff ist nicht interessant. Es wirkt einfach zu billig...

Hängt immer vom Harz und den Füllstoffen ab. Bei hochwertigen 
Kunststoffgehäusen mit Metall Optik muss man schon genau hinsehen um zu 
erkennen, dass es nicht aus Metall besteht...

Autor: Oliver Dippel (unixconf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
was würde eigentlich ein 3D-Druck kosten ???
So als Hand-Modell  Einzelstück  Kunststoff

Danke
 Olli

PS: finde es auch schlimm das meist das Gehäuse das Teuerste und 
Aufwendigste ist ;(

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter F. schrieb:
> Ist nen relativ kleines Gehäuse aus 2mm und 0,5mm Blech, soll mit mit
> allen arbeiten (Lasern, Kanten, Gewindeschneiden) im Rohzustand knapp
> 110 Euro für 16 Stück kosten.
>> Waren bei den 116,- Euro die Einrichtungskosten schon mit drin ?
> Jap, war das komplett Angebot.

Sind die 110€ pro Stück oder Gesamtkosten?

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht mit Tiefziehen, habe mal mit einer Firma zu tun gehabt die 
mit diesem Verfahren ganze Flugzeugtoilletten baut.

Die Formen kosten im Verhältnis zu Spritzguss sehr wenig, man ist aber 
eingeschränkt.

Eine befreundetet Firma lässt ihre Gehäuse im Sandguß herstellen, recht 
günstig und erdbebensicher.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

>zuerst alle Öffnungen stanzen/lasern lassen und dann mehrfarbig
>eloxieren: kratzfest, erhaben, lösemittelfest, kein Abblättern und von
>der Optik her nicht zu toppen.

Klingt teuer - ist es das ?. Du meinst also auch Beschriftung, Skalen 
etc. eloxieren? Wie wird denn selektiv eloxiert? Einfach durch Abdecken, 
kann man sich da so eine Art Tonertransferverfahren oder etwas mit 
Fotolacken vorstellen?

>Es muss nicht immer eine Spritzgießform sein. Vakuumgießen ist auch ne
>gängige Lösung.

Ist bekannt, aber auch wieder mit dementsprechend mehr Aufwand verbunden 
und deutlich teurer pro Stück. Die Formen sind ja nur für sehr begrenzte 
Stückzahlen einsetzbar., weiterhin braucht der Prozess seine Zeit. 
Preislich, kann man sich vorstellen, ist die Differenz zu Metall nicht 
groß, vielleicht nicht vorhanden.

>Bei hochwertigen Kunststoffgehäusen mit Metall Optik muss man schon genau 
>hinsehen um zu erkennen, dass es nicht aus Metall besteht...

Hinsehen: kann sein, nur bedient man ein Gerät oder stellt es von A nach 
B fällt es auf. Ich selber sage ja nicht, dass es keine hochwertige 
Kunsttoffe gibt, die gegenüber Metallen nicht Punkten könnten. Irgendwie 
spielt da aber auch noch eine psychische Komponente mit.
Nehmen wir mal ein Handy als nicht ganz passendes Beispiel, was macht 
den wertigeren Eindruck: Kunststoff- oder Aluminiumgehäuse ?

Aus Kostensicht betrachtet dürften für Kleinserien Kunststoffgehäuse 
auch nicht im Vorteil sein. Extra Hergestellte sowieso nicht, aber auch 
selbst Fertige wollen mindestens noch gefräst und bedruckt werden.

>was würde eigentlich ein 3D-Druck kosten ???
>So als Hand-Modell  Einzelstück  Kunststoff

Als Einzelstück zum Testen der Passgenauigkeit insbesondere bei 
komplizierteren Formen: OK
Ansonsten wohl materialtechnisch ungeeignet und viel zu teuer.

>Sind die 110€ pro Stück oder Gesamtkosten?

Er sagte, es waren Gesamtkosten für 16 Gehäuse

>Vielleicht mit Tiefziehen, habe mal mit einer Firma zu tun gehabt die
>mit diesem Verfahren ganze Flugzeugtoilletten baut.
>Die Formen kosten im Verhältnis zu Spritzguss sehr wenig, man ist aber
>eingeschränkt.

Kann man sich auf jeden Fall aus Interesse mal anschauen, auch wenn es 
hier wieder mal um Kunsttoff geht.

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Dippel schrieb:
> was würde eigentlich ein 3D-Druck kosten ???
> So als Hand-Modell  Einzelstück  Kunststoff

Es war wahnsinnig Teuer, ich meine 75 Euro sollte ein Bekannter für ein 
Muster Zahle oder noch mehr. Dabei hat es sich nur um nen 100x60x10mm 
großes Stück gehandelt.
Nach dem Lackieren schaut es aber relativ gut aus und ist auch ziehmlich 
stabil.

> PS: finde es auch schlimm das meist das Gehäuse das Teuerste und
> Aufwendigste ist ;(

Sehe ich gerad nicht so. Bei der Anlage die ich gerad baue ist die 
Elektronik das aufwändigste, danach die Software, dann kommt lange 
garnichts und dann die Mechanik ;-)

Mfg,
Peter

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Peter F.
einfach mal so aus Neugier, ich habe mich schon gefragt, was das werden 
soll:
kannst du verraten an was du da gerade baust ?

Ansonsten glaube ich eventuell eine wahrscheinlich relativ preiswerte 
(müsste Zeichnung erstellt und angefragt werden), optisch sehr 
ansprechende sowie hochwertige Idee für so ein kleines Desktopgehäuse 
gefunden zu haben:

- Sandwichbauweise aus Edelstahl und Acrylglas
- Boden und Deckplatte aus gelasertem und laserberschriftetem Edelstahl, 
Endbearbeitung des Edelstahls müsste man sich nochmal anschauen, was es 
für Möglichkeiten gibt, damit es nicht zu sehr spiegelt und damit es 
keine Fingerabdrücke gibt
- Rahmen bzw. Abstandshalter gefräst aus 20mm Acrylglas XT, Ecken rund, 
Einlass für Edelstahlplatten (welche etwa 4mm kleiner sein sollen, als 
der Acrylglasrahmen), Kanten angefast
- Beschriftung der rückseitigen Anschlüsse über einfache Folie aus dem 
Digitaldrucker, eingeklebt in eine Vertiefung im Acrylglas
- unter Umständen noch leichte Beleuchtung von innen durch das Acrylglas 
(was für ein Designerstück :) )

Na, klingt das gut oder klingt das gut ?

Das Ganze hat ja doch noch eine Weile Zeit (denke eben frühe Planung 
kann Ärger und Stress ersparen), vielleicht gibt es bis dahin noch eine 
eigene kleine CNC-Portalfräse, die zumindest die Arbeiten am Acrylglas 
abdecken könnte. Auch für weitere Prototypen, Bearbeitung von Alu-und 
Kunststoff-Fertiggehäusen und vielem mehr bestimmt keine schlechte 
Investition.

Für weitere Vorschläge bin ich und bestimmt auch Andere hier gerne 
offen.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt gut.
Muster bauen.
Viel Erfolg!

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seriegehäuse nehmen und später von einem (örtlichen) Betrieb verarbeiten 
und veredeln lassen.

Der ganz große Vorteil dabei ist, dass man in der Prototypenphase 
einfach mit Originalgehäusen aus der Serie arbeitet. Man will die 
Bedienelemente neu anordnen? Kein Problem, altes Prototypen-Gehäuse 
wegwerfen, ein frisches aus der Serie bohren/fräsen, zusammenbauen, 
Beschriftung wenn's sein muss mit wasserfestem Edding, fertig. Gehäuse 
passt nicht mehr oder gefällt nicht mehr? Ein paar andere Seriengehäuse 
bestellen, umbauen, sehen wie es aussieht.

In der Phase braucht man keine tolle Oberfläche oder Beschriftung. Für 
den Preis eines maßgeschneiderten Prototypen kann man x Seriengehäuse 
verheizen bis man zufrieden ist. Dann kann man daran denken, sich für 
einen weiteren Prototypen ein Exemplar des Gehäuses veredeln zu lassen.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal unter "Laserbeschriften" gesucht, da gibt es
eine Menge Firmen , die auf ihren Webseiten Musterbeispiele
zeigen.
Da kommt man auf gute Ideen für eigene Gehäuse.

Autor: frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir lassen bei "BLECH MIT SYSTEM" ganze Gehäuse nach Zeichnung fertigen.
Edelstahl, mit aufgeschweissten Bolzen, gelasert, gekantet, lakiert. 
Einfach mal googeln..

Die sind verhältnismäßig preiswert aber liefern sehr gute Qualität.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe mal unter "Laserbeschriften" gesucht, da gibt es
>eine Menge Firmen , die auf ihren Webseiten Musterbeispiele
>zeigen.
>Da kommt man auf gute Ideen für eigene Gehäuse.

Vor Allem zu der Erkenntnis, dass lasergraviertes eloxiertes Aluminium 
auch einen gewissen Charme hat.
Das fäll mir auch wieder eine nicht beantwortete Frage ein:
wie funktioniert das mit dem seltiven eloxieren ?

>wir lassen bei "BLECH MIT SYSTEM" ganze Gehäuse nach Zeichnung fertigen.
>Edelstahl, mit aufgeschweissten Bolzen, gelasert, gekantet, lakiert.
>Einfach mal googeln..
>Die sind verhältnismäßig preiswert aber liefern sehr gute Qualität.

Bleibt im Hinterkopf, auch wenn die schon fast etwas groß für 
Kleinserien zu sein scheinen -> in Folge teuer ?
Immerhin ist damit auf Umwegen die Frage beantwortet, wie 
Platinenhalterungen an Metall angebracht werde. Bolzenschweißen war mir 
nämlich neu. Man lernt nie aus ...

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> @Peter F.
> einfach mal so aus Neugier, ich habe mich schon gefragt, was das werden
> soll: kannst du verraten an was du da gerade baust ?

Drehbare Stahlziele für den Schießsport mit Treffererkennung, 
Steuergerät mit Funkfernbedienung/Grafikdisplay und die Module werden 
per normalem CAT5 Kabel angeschlossen. Nene paar Infos findest auf 
meiner Website ;-)

> Na, klingt das gut oder klingt das gut ?

Hört sich gut an, ich würd nur die Beleuchtung weglassen, das macht heut 
jeder ;-)

> Das Ganze hat ja doch noch eine Weile Zeit (denke eben frühe Planung
> kann Ärger und Stress ersparen)

Ich hab da gut erfahrungen mit CAD gemacht, war für mich neu, bis jetzt 
bin ich immer lieber in die Werkstatt gegangen und hab proof of concept 
Modelle gebastelt. Oder aus Pappe und Papier.
CAD hat da weniger den Spaßfaktor aber zumindest ich finde da viele 
möglichekeiten etwas besser zu machen und auszuprobieren.

So hab ich viele dinge rausgefunden die mir sonst nieh aufgefallen 
währen.
Das Problem ist aber ein brauchbares CAD Programm zu finden ich hatte 
schon aufgegeben etwas brauchbares für Leute ohne Ahnung zu finden bis 
ich "Google Sketchup" gefunden habe.
Einfach zu bedienen und mit ein paar Tricks und um die Ecke denken kann 
man damit 1A Gehäuse Entwerfen ohne vorher 2 Jahre zu studieren wie man 
nen "echtes" CAD Programm bedient das man für wenig geld oder als 
Freeware/OSS bekommt.

Mfg,
Peter

Autor: Elox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Chris,

> wie funktioniert das mit dem selektiven eloxieren ?

Per Farbpaste. Es wird z.B. ein passender Stempel gemacht (kostet nicht 
viel) und der dann auf ein mehrfarbiges Stempelkissen mit speziellen 
Pasten gedrückt. Das Stempelkissen lässt sich wie ein Baukastensystem 
auf vielen kleinen Kissen zusammensetzen, so dass man praktisch jeden 
Wunsch erfüllen kann. Natürlich kann man die auch Airbrushen, 
siebdrucken, Tampondrucken usw.

Korrektur: "Erhaben" oben war natürlich Blödsinn ... es sollte heissen: 
"nicht erhaben" oder "absolut plan" :-)

Das Ergebnis ist natürlich nicht zu toppen 8-)

Autor: Elox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so:

nach Trocknung der Pasten lassen sich diese per Tauchfärbung überfärben, 
so dass z.B. rote Schrift auf schwarz kein Problem ist.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mal Etwas zum Thema "Design" für Geräte in industrieller oder 
Arbeitsumgebung sagen.

Ich kann nachvollziehen, dass man selber als "Schöpfer" eines Gerätes 
möchte, dass es toll aussieht und irgendwie hervorsticht. Aber am Ende 
ist das Gerät Bestandteil einer Umgebung und eines unter Vielen, in der 
sich die Bediener dann tagtäglich aufhalten und das Gerät benutzen 
müssen.

Wenn sich hier dann lauter Geräte versammeln, von denen die Entwickler 
wollten, dass jedes toll aussieht und hervorsticht ... das macht nur 
noch krank.

Industriedesign ist keine Modemesse, da sollten höhere und weiter 
gefasste Grundsätze gelten - nur mal so als Denkanstoß ...

Frank

Autor: Elox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist sicherlich richtig.

Entscheidend ist aber, was der Kunde will (nicht alle Kunden kommen aus 
der Industrie) - und Chris' Kunden erwarten offensichtlich ein 
qualitativ hochwertiges Gehäuse.

Es gibt halt Bereiche, da spielt das Äußere eine sehr wichtige Rolle, 
die weit über das Funktionale (Kratz- und Lösemittelfestigkeit) 
hinausgeht.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@ Frank Esselbach
für den industriellen Bereich gebe ich dir durchaus recht. Wie Elox aber 
schon richtig erkannt hat, geht es hierbei nicht um die Art Geräte, an 
die du vielleicht gedacht hast.

Es gibt auch noch Bereiche auch ausserhalb der Handy- und MP3-Player 
Massenconsumerware, wo Geräte gerne ein gewisses Sexappeal (ja ja ich 
weiß, mit der offiziellen Definition hat das nichts zu tun) haben 
dürfen.

Man bekommt da schon mit, dass über Designunfälle in diversen Foren auch 
schon mal gelästert wird. Und bei den ersten Eindrücken bei neuen 
Geräten fällt nicht selten so ein Spruch wie "schön robustes 
Metallgehäuse" oder "naja - Plaste eben".

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris hat schon recht, es gibt durchaus Bereiche, bei denen
der optische Eindruck der Geräte eine sehr große Rolle
spielt.

Firmen wie B&O ,Loewe, etc. verkaufen ihre Geräte doch
eigentlich nur über das Gehäusedesign.

Es kann doch kein Fehler sein, Eigenentwicklungen auch
möglichst gut zu verpacken.

Und selbst wenn das Gehäuse 100,-€ mehr kostet, aber 140,-€
mehr für die Kiste zu kriegen sind, so kann das eigentlich
kein Fehler sein.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Halt!
Nicht jeder Elektroniker ist auch Designer.
Manchmal könnte auch professionelle Beratung ganz nützlich
sein.
" Das Auge isst mit "

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schön wäre es gewesen bei 50 Gehäusen in etwa der Größe eines halben
> Mousepads mit Allem nicht mehr als 15,- Euro / Stck. zu zahlen

Vergiss es.

Schon solche fertigen Kunststoffgehäuse sind in deiner geringen 
Stückzahl teurer:

http://www.conrad.de/goto.php?artikel=541354
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=522620

Aber auch Handys galten als edler Schmuck, sobald Balda.de deren 
Plastikschalen bunt lackiert hat, auch gern in anthrazit mit 
Metalliceffekt. Dass leichte Plastikgehäuse mit schweren Tasten gern 
wegrutschen, kann man ja mit einem Stück eingebautem Eisen beheben.

> > Sind die 116€ pro Stück oder Gesamtkosten?

> Er sagte, es waren Gesamtkosten für 16 Gehäuse

Er sagte es so deutlich nicht, und ich wäre mir da nicht so sicher ob du 
seinen Satz richtig interpretierst.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Sind die 116€ pro Stück oder Gesamtkosten?
>> Er sagte, es waren Gesamtkosten für 16 Gehäuse
>Er sagte es so deutlich nicht, und ich wäre mir da nicht so sicher ob du
>seinen Satz richtig interpretierst.

Das kommt schon hin. Kennst du diese CNC-Fräsen-Projekt für den 
Hobbybereich, dass aus gelaserten Stahlteilen besteht und 
zusammengeklebt wird. Bei beachtlicher Größe und jeder Menge Teile aus 
nicht zu vergessen etwas dickerem Stahl konnte man das ganze je nach 
Betrieb glaube ich schon für rund 200,- Euro lasern lassen.

Oder schau dir mal beipielhaft die Preise für Wasserstrahlschneiden an:
http://www.finck-metallbau.de/wasser.htm
Dabei sind das nur grobe Richtpreise, das kann wohl auch noch deutlich 
günstiger werden. Ich gehe davon aus, dass Laserschneiden noch 
preiswerter ist

>> Schön wäre es gewesen bei 50 Gehäusen in etwa der Größe eines halben
>> Mousepads mit Allem nicht mehr als 15,- Euro / Stck. zu zahlen

>Vergiss es.
>Schon solche fertigen Kunststoffgehäuse sind in deiner geringen
>Stückzahl teurer:
>http://www.conrad.de/goto.php?artikel=541354
>http://www.conrad.de/goto.php?artikel=522620

Gut, wenn es nun denn doch teurer werden würde kann man erst recht zum 
hochwertigeren, eigenen Gehäuse greifen. Mal zum Vergleich des 
Arbeitsaufwandes und der Rohmaterialkosten (ohne Details wie 
Gewindebolzen etc.)

Fertiglösung:

-Gehäuse: 15,- Euro / Stk, sagen wir mit Rabatten vom richtigen Händler 
oder Vertrieb 500,- Euro für 50 Stück
-Fräsen (mit enormem Aufwand, jedes Teil muss einzeln aufgespannt 
werden)
-Lackieren (günstiges Pulverlackverfahren nicht möglich bei Kunststoff)
-Siebdruck

Oben vorgeschlagene Lösung in Sandwichbauweise:

Edelstahlblech, poliert für 50 Gehäuse: ca. 70,- Euro
Acrylglas XT für 50 Gehäuse: ca. 90,- Euro
Edelstahl lasern und lasergravieren, wahrscheinlich am Stück in einer 
Maschine: Blech einlegen, Programm starten, fertig
Plexiglasteile aus einer Platte fräsen in CNC-Fräse mit Vakuumtisch: Nur 
Vakuumflies drunter, aufspannen, fräsen (Industriefräsen gehen mit recht 
hohen Schnittgeschwindigkeiten durch Acrylglas wie durch Butter, 
deutlich günstiger wie Metall zu fräsen)

Was wird wohl preiswerter sein ?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris: Ich erinner mich an die Fraese, hast du einen Link dazu?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@ Chris: Ich erinner mich an die Fraese, hast du einen Link dazu?

Leider gerade nicht. Es war mal was mit eine "Zoltar", kann sein, dass 
das der Vorgänger war. Einfach mal danach suchen ...

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte man sich zumindest mal angesehen haben, wenn man was eigenes 
machen will. Ab einem Stück, alle gängigen Materialien (div. Metalle, 
div. Kunststoffe), Guß, CNC, Spritzguß, Tiefziehen etc., Finish von 
Polieren über Pulverbeschichten und Eloxieren bis hin zum Vergolden.

http://www.emachineshop.com/

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischenzeitlich wollte ich mich mal preislich ein bisschen orientieren.

Leider, so kam es einem vor, ist die Aukunftsfreudigkeit der Firmen 
allein schon dem Tonfall nach zu urteilen, begrenzt, solange man kein 
konkretes Angebot anfordert. Das hatte ich jedoch auch nicht anders 
erwartet, es sind eben Metallbauer :)

Neben Material- und Einrichtungskosten fallen dort, wo ich das 
Laserschneiden angefragt habe, Minutenpreise von 3 Euro an (grober 
Richtpreis ohne Angabe von Mengen). Indirekt ist das auch ein Preis pro 
Schnittlänge abhängig vom Material, ich bekam nämlich zusätzlich die 
Auskunft, dass der Laser mit 5000mm/min durch 1mm Edelstahl fährt.

Nicht schlecht, da kommt man sich ja richtig blöd vor, wenn man da mit 
einem <50m-Auftrag kommen würde. Meine aber auch, dass man das so 
pauschal mit der Schnittgeschwindigkeit nicht sagen kann, hatte mal 
irgendwo aufgeschnappt, dass gewisse kleine Formen / Radien oder was 
weiß ich länger benötigen, weil die Laserleitung heruntergefahren werden 
muss. Ist bei Ausschnitten für Bedienelemente wahrscheinlich der Fall.

Beendet war das Gespräch allerdings schon nach der Frage zur 
Oberflächenbehandlung des Edelstahls, denn man sagte mir, es wäre nicht 
möglich, Edelstahl so zu behandeln, dass man keine hässlichen 
Fingerabdrücke hinterlässt. Ausnahme sei natürlich das Lackieren, aber 
wozu dann Edekstahl. Es galt also, die Idee noch einmal zu überdenken.

Alternativ käme als Frontplatte insbesondere bei Geräten kleinerer 
Abmessungen natürlich noch Aluminium in Frage. Zudem sieht anthrazit 
oder schwarz eloxiertes, zuvor gebürstetes Aluminium mit Lasergravur 
(Alu Naturfarben) auch sehr edel aus.
Habe leider auf die kleine Enttäuschung hin versäumt zu fragen, ob auf 
deren Laser auch Aluminium geschnitten wird (lasergraviert ja sowieso). 
Es ist ja wohl so, dass viele nicht gerne Alu mit ihrem Laser schneiden, 
da es nicht ganz unproblemtisch ist.
Erst per Wasserstrahl, dann per Laser würde allerdings wahrschinlich die 
Kosten in die Höhe treiben, denn zum Gravieren müsste ja jedes Werkstück 
dann einzeln eingelegt oder zumindest der Laser darauf eingestellt 
werden.
Insgesamt ist es bei Alu fraglich, in welcher Reihenfolge die Schritte 
sinnvollerweise durchgeführt werden, denn mehr Arbeit fällt allemal an.

Das beste wird wohl sein, noch einmal nachzufragen oder gar beizeiten 
mit Zeichnung ein angebot erstellen zu lassen.

Oder war es gar eine Fehlinformation, dass man Edelstahl nicht 
entsprechend oberflächenbehandeln kann (ausgenommen Klarlack)?

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Oder war es gar eine Fehlinformation, dass man Edelstahl nicht
> entsprechend oberflächenbehandeln kann (ausgenommen Klarlack)?

Wenn ich zu meiner Spühlmaschine hingehe und dort mit dem Finger drauf 
patsche sehe ich keinen Fingerabdruck, die ist aber auch schon gut 
abgewetzt...
Auf der quasi noch nagelneuen Hülle meines Handys sehe ich aber auch 
keine Fingerspuren soweit ich das erkennen kann. Wenn ich die 
Oberflächen beschreiben sollt müsst ich wohl zu beiden "gebürstet" 
sagen.

Wo ich mir auch ziehmlich sicher bei bin ist das Glasperlgestrahlte 
Edelstahloberflächen auch sehr unempfindlich sind was Fingerpatscher 
angeht. Wichtig ist nur das derjenige der Glasperlstrahlt weiss was er 
tut, nicht zuviel, nicht zuwenig druck. Sonst schauts schnell aus wie 
Sandgestrahlt.

Mfg,
Peter

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder war es gar eine Fehlinformation, dass man Edelstahl nicht
> entsprechend oberflächenbehandeln kann (ausgenommen Klarlack)?

Es gibt einen Edelküchenhersteller, der damit wirbt, dass man auf seinen 
Edelstahloberflächen keine Fingerabdrücke sehen würde, leider ist mir 
der Name entfallen. Es geht also wohl, eventuell durch Lack, aber ist 
was besonderes.

Alu-Laserschnitte sehen immer etwas rauh aus "vulkanisch aufgescholzen" 
ich hab hier so 1cm dicke Aluplatten mit Ausschnitten. Im Loch egal, an 
einer Aussenkante merkwürdig. Auf (schwarz) eloxiertem Alu sieht man 
Fingerabdrücke übrigens genau so wie auf Edelstahl.

Gehäuse überteuerter Produkte sind übrigens oft deswegen aus Blech (oder 
sonstigen merkwürdigen Konstruktionen wie Holz oder aus dem vollen 
Plxeiglas gefräst), nicht weil Blech (oder Holz oder Acryl) edel wäre, 
sondern weil die auf Grund des hohen Preises erwarteten geringen 
Stückzahlen den Hersteller aus Geiz ode finanzieller Unzulänglichkeit 
davor zurückschrecken lassen, eine Spritzgussform herzustellen, und er 
dann die in der Summe trotzdem teurere Variante der Blechbiegerei wählt, 
denn die Kosten trägt ja der Kunde, da muss man nicht nachrechnen.

Jeder Chinese geht sebstverständlich das Kostenrisiko einer 
Spritzgussform ein (oder Alu-Stranggussdüse), damit er ein perfektes 
Gehäuse bekommt, weil er weiß, daß man Kunden nicht mit Blechbiegeramsch 
kommen kann, nicht mal Kunden mit geringen Ansprüchen. Die Verpackung 
ist wichtig, weiß man in China.

Autor: Der Merlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo chris

hätte da evtl. einen vorschlag, was die oberflächenempfindlichkeit 
angeht.
schreib mir mal, dann kann ich dir mal ein muster zukommen lassen.

merlin63(ät)web.de

gruß

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jeder Chinese geht sebstverständlich das Kostenrisiko einer
>Spritzgussform ein (oder Alu-Stranggussdüse), damit er ein perfektes
>Gehäuse bekommt, weil er weiß, daß man Kunden nicht mit Blechbiegeramsch
>kommen kann, nicht mal Kunden mit geringen Ansprüchen. Die Verpackung
>ist wichtig, weiß man in China.

Ach ja?

Deine Haltung zu dem Thema in allen Ehren, aber nehmen wir 
beispielsweise mal irgend ein Steuerpult aus der, im weitesten Sinne, 
Unterhaltungselektronik: z.B. DMX-Steuerpulte, DJ- oder 
Musiker-Mischpult ...

Also ich würde da keine "Plastekrücke" vor mir stehen haben wollen.

Man mache mal den Test und schaue sich bei den Geräten in seiner 
Umgebung um und überlege, welches bestehend aus Metall einfach 
hochwertiger wirken würde. Ich brauche nur den Blink zu senken und komme 
gleich darauf, dass eine Tastatur, deren Gehäuse aus in Form gebrachtem, 
gebürsteten und dunkel eloxierten Aluminium bestehen würde, absolut 
"verschärft" wäre.

Aber in China weiss man es ja besser, dass die Leute alle auf 
Kunststoffgehäuse abfahren :)

>hallo chris
>hätte da evtl. einen vorschlag, was die oberflächenempfindlichkeit
>angeht.
>schreib mir mal, dann kann ich dir mal ein muster zukommen lassen.

Hallo Merlin63,

hast du mit der ganzen Sache gewerblich/beruflich zu tun oder würdest du 
deinen Vorschlag auch in aller Öffentlichkeit preisgeben, damit jeder 
etwas davon hat.
Wenn du das nicht willst ist das natürlich zu respektieren, dann werde 
ich dir mal eine Mail schreiben.

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> welches bestehend aus Metall einfach
> hochwertiger wirken würde. Ich brauche nur den Blink zu senken und komme
> gleich darauf, dass eine Tastatur, deren Gehäuse aus in Form gebrachtem,
> gebürsteten und dunkel eloxierten Aluminium bestehen würde, absolut
> "verschärft" wäre.

Das kann aber auch nur wer sagen der kein IBM Model-M vor sich stehen 
hat...

> hast du mit der ganzen Sache gewerblich/beruflich zu tun oder würdest du
> deinen Vorschlag auch in aller Öffentlichkeit preisgeben, damit jeder
> etwas davon hat.
> Wenn du das nicht willst ist das natürlich zu respektieren, dann werde
> ich dir mal eine Mail schreiben.

Da würde ich mir auch anschließen, rück mal mit der Sprache raus wie du 
das machst oder schreib mir bitte ne PM!

Wobei ich ja, wie oben schon gesagt, irgendwie nicht so sehr das Problem 
sehe oder vielleicht ist meine Handy schale ja schon irgendwie behandelt 
oder man sieht es nicht... ;^^

Mfg,
Peter

Autor: Der Merlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich habe beruflich mit laser zu tun....und zwar im gerätebau.
ich weis nur zu gut, wie schnell man in diesem forum angefeindet wird, 
wenn man nur mal helfen will.
also nicht böse sein, wenn ich das mit chris über mail abkläre.
vieleicht entspricht ja meine materialvorstellung auch nicht seinem 
geschmack.

gruß

Autor: Peter F. (piet)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Falls wen interessiert wie sehr die 3D Zeichnung dann an das Original 
kommt.
Die großen Löcher sin nur für das Teststück, damit man sieht wie drinnen 
alles passt wenn der Deckel drauf ist ;-)

Mfg,
Peter

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Thema verschärft interessant.

Es geht hier zwar meist um Elektonikbauelemente, aber ist nicht das 
Gehäuse eine viel interessantere Baustelle? Und stellt der 
Normalo-Bastler und Kleinunternehmer nicht immer fest, daß es keine 
wirklich passenden Gehäuse auf dem Markt gibt? Klar, die Zielsetzung des 
Einzelnen ist auch immer sowas von unterschiedlich, daß man es einfach 
nicht allen recht machen kann und die Gehäusehersteller machen auf 
Masse. Also muß man es selbst entwerfen, wenns nicht gerade ein 
'Pultgehäuse' sein soll!

Mal so ein paar Punkte von mir:
1. Materialarten: Anfassen, sehen, Elastizität und Bruchfestigkeit, 
Biokompatibilität, Umweltschutz, Störstrahlung usw. Für eine gute 
Übersicht gibt es nette Infos bei www.modulor.de Ein Mitarbeiter von 
denen scheint ein Chemiker zu sein und hat sehr gute Texte zu den 
Eigenschaften im Katalog verfaßt. Ansehen! Wer ein paar Euros 
verschmerzen kann, die haben eine schöne Musterkiste für 30 Euronen.
2. In den Großsupermarkt gehen und ab in die Küchenbretterabteilung. 
Dort gibt es Holz-, Glas- und vor allem Kunststoffbretter
3. Patchhändchen sieht man z.B. auf marmorierten PP überhaupt nicht. 
Eine eloxierte Aluplatte mit Plastikspray überzogen, ist auch nicht 
schlecht.
4. Ich will es nochmals explizit erwähnen: Holz gibt es auch in zig 
Varianten
5. Vergußmassen. Gibt es als PUR teilelastisch. Finde ich nur relativ 
teuer. Aber vielleicht in einer Kombination im Sandwich interessant.
6. Sandwich-Bauweise. Kann man diverse Materialen verwenden. Kleben, 
Kunststoffschweißen, mit Schrauben gegenkontern
7. Bedruckbarkeit und Fräsen möglich? Wasserfestigkeit?
8. Für draußen verwendbar? Also frostsicher, UV-beständig, erweicht 
nicht in der Sonne?

Mich ärgert immer das Brechen diverser Gehäuse, wenn sie runterfallen. 
Die Fernbedienung ist DAS klassische Beispiel. Von daher finde ich
9. die Bruchfestigkeit extrem wichtig.


So, das als Anregung.

Gruß -
Abdul

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> 4. Ich will es nochmals explizit erwähnen: Holz gibt es auch in zig
> Varianten

Einer der schoensten Werkstoffe wie ich finde :)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 4. Ich will es nochmals explizit erwähnen: Holz gibt es auch in zig
>> Varianten

>Einer der schoensten Werkstoffe wie ich finde :)

Richtig, für Frontplatten allerdings nicht so geeignet. Den Rahmen oder 
die Seitenteile aus entsprechendem Holz (kein Imitat, kein Standard ala 
Nadelhölzer, Buche, Eiche) finde ich persönlich sehr schön, trifft aber 
nicht jedermanns Geschmack.

Autor: Peter F. (piet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
>>> 4. Ich will es nochmals explizit erwähnen: Holz gibt es auch in zig
>>> Varianten
>
>>Einer der schoensten Werkstoffe wie ich finde :)

So ist es!

> Richtig, für Frontplatten allerdings nicht so geeignet. Den Rahmen oder
> die Seitenteile aus entsprechendem Holz (kein Imitat, kein Standard ala
> Nadelhölzer, Buche, Eiche) finde ich persönlich sehr schön, trifft aber
> nicht jedermanns Geschmack.

Ich kann mir durchaus vorstellen stabilisiertes Holz für ein Frontpanel 
zu benutzen. Ich weiss jetzt aber nicht ob man Platten so gut 
verarbeiten kann aber ich denk das sollt möglich sein.
Eigentlich ne Nette Idee, muss ich mal nachforschen ob das geht.
Belastbar genug ist es jedenfalls.

Ich werd mir jetzt wohl ein Gehäuse für nen Handgerät selber bauen 
müssen, gibt nix fertiges das meinen Vorstellungen entspricht, das wird 
sicher ein abenteuer, ein aufregendes und spannendes! ;^^
Aber erstmal muss die elektronik fertig werden :-/

Mfg,
Peter

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte Holz nicht für Frontplatten geeignet sein?
Jetzt das noch mit Wasserglas behandeln...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.