www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Altanativen zum fotosensitiven Fotolack/Folien


Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag

Normalerweise verzinne ich meine Platinen nur.
Jetzt habe ich aber eine Platine bei der die Leitungen extrem dicht 
aneinander liegen und ich daher Lötstopplack brauche/will.
Ich will mir aber nicht für eine ca. 15mm x 25mm große Platine teure 
Lacke/Folien kaufen, die dann nach einmaliger Verwendung im Keller 
verammeln.
Gibt es Lacke/Stifte die sich für den Hausgebrauch auch als 
Lötstoppschicht eignen?

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapton Klebestreifen, ist aber nicht billiger.

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapton hört sich schon einmal gut an.
Leider sind auf der kleinen Platine ein "paar" Lötstellen. Dadurch 
müsste ich das Klebeband mit einem Skalpell in einen Schweizer Käse 
verwandeln.

Ich habe mich noch nicht getraut zu testen, aber würde eigentlich 
aufgebügelter Toner oder ein Eddingstift etwas bringen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Watterott electronic hat Lötstoplaminat (1,90/Blatt) oder Bungard 
Lötlack Grün (12,99/Dose) im Angebot:
http://www.watterott.com/Zubehoer

Bei dem Laminat kann man nicht wirklich von teuer reden....

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, aber 10Euro Versandkosten sind auch nicht ohne.
Außerdem müsste ich mir erst einen Belichter bauen.
(Ich fertige meine Platinen mittels Tonertransfer)

Ich hatte gehofft dass es eine einfache alternative zum Belichten ohne 
viel schnipseln wie z.B. hitzefeste Farbe gibt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Lötlack sprühst du nur auf und solange er feucht ist, kannst du die 
Bauteile einlöten, nach Aushärtung des Lackes ist er nicht mehr 
lötfähig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bei der die Leitungen extrem dicht aneinander liegen
was verstehst du unter extrem dicht?

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Lötlack sprühst du nur auf und solange er feucht ist, kannst du die
>Bauteile einlöten, nach Aushärtung des Lackes ist er nicht mehr
>lötfähig.
Verhindert Lötlack wirklich dass mir das Zinn bei den engen Stellen 
Brücken bildet?

>> bei der die Leitungen extrem dicht aneinander liegen
>was verstehst du unter extrem dicht?
Zwischen Leitungen und uC Pin's ist ca. 0,1mm Freiraum.
Und manche Datenleitungen sind auch nicht viel weiter auseinander.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Verhindert Lötlack wirklich dass mir das Zinn bei den engen Stellen
> Brücken bildet?

Ich sag mal, das hängt von deinen Lötkünsten ab. Ich bräuchte dafür 
keinen Lötstoplack und zur Not gibt es ja auch noch Entlötlitze.

> Zwischen Leitungen und uC Pin's ist ca. 0,1mm Freiraum.
> (Ich fertige meine Platinen mittels Tonertransfer)

Kann ich kaum glauben, dass du mit der Methode solche Abstände sauber 
Herstellen kannst.

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Verhindert Lötlack wirklich dass mir das Zinn bei den engen Stellen
>> Brücken bildet?
>Ich sag mal, das hängt von deinen Lötkünsten ab. Ich bräuchte dafür
>keinen Lötstoplack und zur Not gibt es ja auch noch Entlötlitze.
Dass Blöde ist dass mir oft Lötbrücken unterhalb der SMD-IC's entstehen 
und da komm ich mit Entlötlitze nicht hin.

>> Zwischen Leitungen und uC Pin's ist ca. 0,1mm Freiraum.
>> (Ich fertige meine Platinen mittels Tonertransfer)
>Kann ich kaum glauben, dass du mit der Methode solche Abstände sauber
>Herstellen kannst.
Wenn man teflonbeschichtetes Papier von laserbedruckbaren Etiketten bzw. 
selbstklebenden Laminierfolien verwendet funktioniert dass ohne 
Probleme.
Da benötigt man beim Aufbügeln nicht so viel Hitze und das Aufbügeln 
läuft schneller ab.
Man muß nur gelegentlich bei den größeren Flächen mit ein einem Edding 
ein paar Punkte ausbessern.
Ich habe versucht ein Foto zu machen, aber bei meiner miesen Kamera kann 
man nichts erkennen.
Mal schaun ob ich da noch etwas machen kann.
Aktuell habe ich nur ein paar kleine Probleme mit dem Unterätzen.
Aber dass liegt an mir und nicht an der Methode.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaube nicht, dass das an dir liegt. Viel eher würde sich mir der 
Verdacht aufdrängen, dass der Toner am Rand des Leiterzugs nicht richtig 
auf der Platine haftet und es darum zu Unterätzungen kommt.

/Hannes

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dass Blöde ist dass mir oft Lötbrücken unterhalb der SMD-IC's entstehen

Dann war wohl zuviel Lötzinn im Spiel...
Ich benutze bei SMD Bauteilen nur Lötzinn mit max. 0,5mm Durchmesser und 
selbst da muss ich noch Vorsichtig sein, dass nicht zuviel auf die 
Lötstelle kommt.

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bis jetzt nur bei professionell hergestellten Platinen SMD 
gelötet.
Und dass ist doch etwas einfacher als die selbstgeätzten.
Außerdem war dass ist die erste Platine die ich geätzt habe.
Alle anderen habe ich bis jetzt noch gefräst.
(Alles für DIP Bauteile.)
Dass bedeutet dass ich sicher eine falsche Konzentration und Temperatur 
des Ätzmittels verwendet habe und die Ätzzeit dürfte auch zu lange 
gewesen sein.

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber um jetzt beim Thema zu bleiben.
Gibt es außer Lötlack wirklich keine Alternative zu fotosensitiven 
Lacke/Laminate?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der grüne "Lötlack" von Bungard ist ein Lötstoplack, der im feuchten 
Zustand aber noch lötbar ist.

Autor: Barny F. (barny)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Unterstützung.
Mal schaun ob ich die Platine mit Lötlack ordentlich löten kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.