www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zu Schutzdioden


Autor: horch (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, bei der Ansicht eines Datenblatts in einem anderen Thread zeigte 
sich, daß zum INA163 verschiedene Datenblatt-Versionen existieren. Damit 
Ihr sehen könnt, was ich meine, habe ich das hier als Datei beigelegt.

Auf Seite 8 gibt es einen Schaltplan für einen Mikrofonverstärker, und 
da gehen die unteren 2 Dioden auf Masse. Die Signalmitte wird durch R4 
auch auf Masse gelegt.

Frage: Wie sollen jetzt auf dieser Leitung die negativen Halbwellen 
übertragen werden? Ist das - wie vermutet  - ein Zeichenfehler, oder 
wird der Leckstrom der Diode benutzt? (kleine Spannungen <<100mV, 
minimaler Strom)?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Frage: Wie sollen jetzt auf dieser Leitung die negativen Halbwellen
>übertragen werden? Ist das - wie vermutet  - ein Zeichenfehler, oder
>wird der Leckstrom der Diode benutzt? (kleine Spannungen <<100mV,
>minimaler Strom)?
Da es sich um Mikrofonsignale handelt, wirst du Signale von <<100mV 
haben. Da die Dioden mindestens 500-600mV benötigen, um wirksam zu 
werden, sind sie für die Betrachtung der Nutzsignale einfach nicht da.
Die Signale kommen vom Stecker, gehen über C1 und C2 an die Eingänge des 
INA163. Die Dioden sind nicht beteiligt.

Eingebaut wurden sie zum ESD-Schutz (es hängt ja oft ein längeres Kabel 
an solchen Eingängen) sowie zum Schutz beim Schalten der 
Phantomspeisung. Wird die nämlich bei leerem C1 und C2 ohne Mikro 
zugeschaltet, so werden die INA-Eingänge im ersten Moment schon mal 
kräftig angehoben. Umgekehrt vergleichbares beim Abschalten der 
Phantomspannung: wenn ein Mikro angeschlossen ist, gibt es einen 
negativen Puls. Den fangen die Dioden ab und begrenzen ihn auf -0.7V. 
Man hätte die unteren Dioden aber auch auf die -15V hängen können und 
dann auch mit relativ großen Signalen aussteuern - aber auch die beiden 
oberen statt auf +15V auf GND, wenn es nur um Mikro-Signale geht.

Autor: horch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also auch in Sperrrichtung brauchen sie 500-600mV, um aktiv zu werden? 
Dann ist es wohl kein Zeichenfehler...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also auch in Sperrrichtung brauchen sie 500-600mV, um aktiv zu werden?
Nein, natürlich nicht.
Wenn die Eingangsspannung größer als 15.6V wird, werden die oberen 
leitend. Wenn die Eingangsspannung kleiner als -600mV wird, werden die 
unteren leitend.
In Sperrichtung werden sie erst bei 100V leitend.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.