www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bachelor/Master oder Diplom?


Autor: Karl-Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


ich werd E-technik studieren und hab die Wahl zwischen Diplom oder 
Bachelor/Master. Da ich die Vor- und Nachteile des neuen Systems nicht 
kenne, wollte ich mal euch fragen, zu was ihr mir raten würdet. Würde 
nach dem Bachelor aber auf jeden Fall einen Master anhängen wollen.

Ist Bachelor/Master von der Wirtschaft schon angenommen oder findet man 
mit einem Diplom besser einen Arbeitsplatz?


MfG
Karl-Heinz

Autor: DerDerBescheidWeis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master.
Wenn du so weit bist um zu Arbeiten, schaut die Sache schon wieder 
anders aus. Diplom stirbt aus und wird in Zukunft zwangsläufig als 
Bachelor eingestuft werden.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprich mit Leuten an deiner Uni. Evtl. hat sich nur der Titel geändert, 
vielleicht ist der Inhalt jetzt aber auch besser oder schlechter. 
Besonders wichtig ist natürlich ob es sicher ist, dass du auch einen 
Master machen kannst oder ob es da fiese Zulassungsbeschränkungen gibt. 
Das hängt aber alles von deiner Uni ab.
Bis du fertig bist sollte auch der Letzte mal was von Bachelor/Master 
gehört haben.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Diplom stirbt aus und wird in Zukunft zwangsläufig als
Bachelor eingestuft werden."

Was natürlich Quatsch ist. Denken die Leute wirklich so und haben die 
Personaltypen nur zwei Felder zum Ankreuzen in der Akte?

Früher:
[ ] Diplom
[ ] Idiot <- Master, Bachelor

Zukunft:
[ ] Master
[ ] Bachelor <- Diplom


Jeder halbwegs fähige Arbeitgeber sollte schon wissen, dass der 
Unterschied zw. Master und Diplom gering ist und stark von der Uni 
abhängt. Die einen setzen ohne Verstand die Vorgaben um, die anderen 
nutzen die Chance für Veränderungen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerDerBescheidWeis schrieb:
> Diplom stirbt aus und wird in Zukunft zwangsläufig als
> Bachelor eingestuft werden.

Unsinn. Bachelor wird niedriger eingestuft als Diplom und somit kann man 
die Einstiegsgehälter wohl drücken, was ja von der Industrie vermutlich 
leider auch gewollt ist.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich wird ein Bachelor auch nur als Bachelor bezahlt und nicht wie 
ein Diplomer/Master.

Autor: Marco -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Diplomer ist aber einem Master auch nicht gleichgestellt. Ich würd 
auf Diplom studieren. Dann hast du noch immer die Chance den Master zu 
machen. Ich selbst mache ein Bacherlor-Studium, weil Diplom nicht mehr 
angeboten wurde. Der Unterschied vom Lehrplan ist minimal aber es ist 
halt "nur" ein Bachelorabschluss.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Diplom noch einen Master zu machen "lohnt" aber nur um sich 
neu/extra zu spezialisieren.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, wenn ihr nicht dazuschreibt ob ihr mit "Diplom" FH oder Uni meint 
könnt ihr bis zum St. Nimmerleins-Tag aneinander vorbei diskutieren.

Bachelor <= Dipl-Ing (FH) < Master = Dipl-Ing

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas hat's von der Wertigkeit richtig erkannt.

Dein Vorhaben, nach dem Bachelor noch den Master anzuhängen, ist zwar 
löblich. Die Frage ist aber, ob Du ihn auch machen darfst. Zur Zeit gibt 
es nämlich Zugangsbeschränkungen zum Master in Form einer Mindestnote 
des Bachelors (ca. 2,4). Außerdem bleibt abzuwarten, ob die 
Masterprogramme, wie bereits an einigen Hochschulen geschehen, nicht 
kostenpflichtig werden. Motto: Bachelor als Abschluß für die breite 
Masse, Master für die zahlungskräftige Finanzelite. Ich wüde Dir also 
zum Diplom raten. Du hast damit das verbriefte Recht, 5 (Uni) bzw. 4 
(FH) Jahre zu studieren. Nachteil: Du mußt alles in der Regelstudienzeit 
schaffen, sonst gibt es keinen Nachzug. Aber dann kannst Du immer noch 
in das Bachelorprogramm wechseln.

Zur Anerkennung auf dem Arbeitsmarkt: Ein erfahrener Personaler kennt 
seit Jahren, Jahrzehnten das Diplom der Uni als auch der FH. Beim 
Bachelor/Master kauft er eine ganze Weile "die Katze im Sack". Außerdem 
nimmt kaum ein Personaler das Reden mancher Bachelor ab, sie hätten in 
kürzerer Zeit dasselbe wie ein FH- oder gar Unidiplomer gehabt.

Weiterhin bleibt abzuwarten, wie inflationär in Zukunft der Bachelor 
vergeben wird (Physiotherapeuten, Krankenschwestern, 
Kindergärtnerinnen). Hinter dem Diplom standen bis jetzt fast 
ausschließlich echte traditionelle Hochschulberufe.

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diplom!
Wenn Du noch in Ruhe auf Diplom studieren kannst, tu das!

Bacheloer ---> Dipl.-Ing. FH
Master ---> Dipl.-Ing. Uni

Das ist einerseits die korrekte Einschätzung des Niveaus und spiegelt 
andererseits die Promotionsanforderungen wieder. Auf europäischer Ebene 
ist es auch so geregelt, daß ein FH-Abschluß nur ein Bachelor ist, und 
der richtige akademische Grad das Uni-Diplom ist.

Master nach Diplom ist absurder Unfug, es sei denn, Du würdest einen 
Aufbaustudiengang in einem völlig Fremden Fachgebiet absolvieren.

Beispiel:

5 Jahre Diplomstudium, Graduierung zum Dipl.-Ing.
2 Jahre Aufbaustudium Pädagogik,
bisher: Graduierung zum Dipl.-Ing. paed. --->
Dipl-Ing. Dipl.-Ing. paed. XXXX

jetzt: Graduierung zum Master of Education --->
Dipl. Ing. XXXX, M.Ed.



Mit akademischen Grüßen

Autor: tutweh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aua.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Dipl.-Gott, da stimmt so Einiges nicht:

>Bacheloer ---> Dipl.-Ing. FH
>Master ---> Dipl.-Ing. Uni

Das ist Unfug. Wahr ist, daß der Master das Äquivalent zum Unidiplom 
darstellt.
Ein FH-Diplom hat aber lt. KMK und gesundem Menschenverstand eine 
Wertigkeit von 240 ECTS und entspricht einem 4jährigem Bachelor hons. 
Der Bachelor hat hingegen 210 bzw. 180 ECTS.

> und der richtige akademische Grad das Uni-Diplom ist.

Ganz finster. Warum steht bei den Absolventen seit 1976 im Westen und 
1996 im Osten auf der Urkunde "akademischer Grad Dipl.-xxx (FH)? Genauso 
handelt es sich beim Bachelor und Master um akademische Grade. Also noch 
mal ein Update machen.

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die KMK murkst, interessiert nicht, sondern wie das FH-Diplom in 
Europa und im EU-Ausland eingestuft ist.

Und die Faustregel

FH-Dipl. ---> Bachelor
Univ.-Dipl. ---> Master

treffen es sehr gut, besonders, weil im Ausland der Bachelor desöfteren 
länger als sechs Semester dauert, bisweilen Programme von 4,5 oder 5 
Jahren anzutreffen sind.

In Großbritannien oder den USA brauchst Du nicht mit der Attitüde 
ankommen, mehr als den Bachelor für dein FH-Diplom zu wollen. Den Vogel 
zeigen sie Dir dafür.


@akademischer Grad

Naja, was rechtlich im Gesetz steht und welche eigentliche Bedeutung 
hinter dem akademischen Grad steht, ist nicht kongruent.

Der akademische Grad ist normalerweise der Abschluß, der uneingeschränkt 
zur Promotion berechtigt. An der Uni gilt daher das FH-Diplom höchstens 
als "uneigentlicher akademischer Grad", da Promotion mit FH-Abschluß 
weder gern gesehen ist, noch einfach so möglich ist.
Viele Professoren behandeln das FH-Diplom daher wie ein Staatsexamen, 
d.h. über Hochschulprüfungen erworben, aber für sie kein echter 
akademischer Grad.

:-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was die KMK murkst, interessiert nicht, sondern wie das FH-Diplom in
>Europa und im EU-Ausland eingestuft ist

Dieser Satz müßte wohl eher heißen, es interessiert Dich! nicht in 
Deiner Selbstherrlichkeit (vgl. Nickname).

Wenn Du meine Zeilen richtig gelesen hättest, würdest Du feststellen, 
daß ich nie die Absicht hatte, einem Master dafür zu wollen, sondern den 
4jährigen Bachelor hons. Es kann nicht sein, daß man für das FH-Diplom 4 
Jahre arbeiten läßt und dann kommen Einfallspinsel wie Du und einige der 
Bachelorabsolventen und erkennen mal hier mal dort willkürlich was ab, 
bis man das FH-Diplom auf den Level des 6sem. Bachelor geredet hat, um 
sich selber aufzuwerten.

Übrigens wird es Dir in den USA auch mit dem Uni-Diplom nicht ganz 
leicht fallen, einen Master zu beanspruchen, weil dort als Master nur 
andvanced programs aufgefaßt werden und das einzügige, grundständige 
Unidiplom nach dieser Defintion kein Master sein kann. Mit Qualität hat 
das nichts zu tun. Zu den 4j. Bachelor der USA sei angemerkt, daß 
mindestens ein Jahr davon Stoff ist, der in Dtl. gymnasialer 
Oerschulsstoff ist, also der Bachelor dort effektiv nur 3 Jahre geht.

>Naja, was rechtlich im Gesetz steht und welche eigentliche Bedeutung
>hinter dem akademischen Grad steht, ist nicht kongruent.
>Der akademische Grad ist normalerweise der Abschluß, der uneingeschränkt
>zur Promotion berechtigt

Diese Defintion ist Volksmund. Schon im 13. Jh. gab es den Baccalaureus 
nach 3 Jahren als ersten akad. Grad. Es ist der älteste akad. Grad 
Überhaupt und dieser hatte genauso wenig promotionsrecht. Und was 
irgendwelche Uniprofessoren, die neuerdings nicht mal mehr eine 
Habilitation vorweisen müssen, um lehrberechtigt zu sein (Juniorprof.) 
denken ist egal, die Rechtslage entscheidet. Daß Deine Defintion falsch 
ist, sieht man schon daran, daß der Dr. selbst ein akad. Grad ist, der 
dann selbst zur nochmaligen Promotion berechtigt? Sehr logisch.

>

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum willst du einen Abschluss der in der BRd garnicht möglich ist?
es gibt bei uns keinen bachelor (hons)
Auch nach 4 Semestern wird in der BRD der Bachelor verliehen zB an der 
HS Karlsruhe 
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1001584...
?

Warum solltest du nach 4 Semstern einen anderen Abschluss erhalten als 
ein Absolvent in Karlsruhe od ander die einen 4 Semestrigen Ba gemacht 
haben?

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls es dir hilft
http://de.wikipedia.org/wiki/Bachelor#Vergleich_mi...

"Die KMK hat im Jahr 1999 noch explizit festgehalten, dass das Diplom 
(FH) dem im Ausland verbreiteten vierjährigen Bachelor honours (vgl. 
unten) entspricht"

dennoch wird der Bachelor honours in der BRD nicht verliehen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yannik, Du hast Deine Frage aus dem ersten Beitrag durch den Link im 
zweiten Beitrag doch beantwortet. Es geht nicht mal um den hons., 
sondern um die 8 Semester bzw. 240 ECTS.
Wenn ein Bachelor 8 Semester in Dtl. geht (z. B. Architektur), dann habe 
ich doch nichts dagegen, wenn dieser Bachelor sagt, es sei gleich zum 
FH-Diplom. Ich habe aber sehr wohl was dagegen, wenn der 6sem. Bachelor 
daherkommt, an dem FH-Diplom kein gutes Haar läßt (angeblich 2 prakt. 
Studiensemster usw.), um im Endeffekt die Rechnung aufzustellen, daß das 
1 Jahr länger beim FH-Diplom nur vergammelt wurde. Ich habe was dagegen, 
daß seit Existenz des FH-Diplomes immer versucht wird eine Wertumdeutung 
(meist nach unten) vorzunehmen. Erst ist es angeblich gleich dem 
früheren Fachschulabschluß (Ing. grad.), dann wieder dem 6 sem. 
Bachelor. Auch der BA-Diplomer war angeblich fleißiger und hatte 
dasselbe in 3 Jahren neben der Arbeit. Warum kann man das FH-Diplom 
nicht als das lassen, was es i. d. R. war: Ein 8semestriger 
Hochschulabschluß von der FH?

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dein fh diplom bleibt dich ein diplom (fh).
das leute versuchen es in die neue ordnung zupacken ist doch vollkommen 
normal und dass das nicht genau aufgeht ebenso.
die führerschein klasse b wird auch mit führerschein klasse 2 idr 
gleichgesetzt und dennoch durfte man mit den führerschein klasse 2 mehr 
als ein fahrzeug mit 3,5t fahren...

ich hab auch noch nie gehört das jemmand der einen 8sem wirtschaftsing. 
macht sich angegriffen fühlt weil er den selben abschluss erhält wie 
jemand der einen wirtschaftsing mit 6sem. macht...

Zumal weil du grade sagst du möchtest dass das diplom(fh) so angenommen 
wird wie es ist - man ließt recht oft die frage ob man das (fh) nicht 
weglassen kann ... ;D (kleiner scherz)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das FH-Diplom ist kein Unidiplom. Der Bachelor kein FH-Diplom und der 
Ing. grad. hat im Hochschultitelgetümmel überhaupt nichts zu suchen. 
Komischerweise wird das Unidiplom nie umgedeutet, beim FH-Diplom müssen 
immer irgendwelche (absurden) Vergleiche mit Alt- oder Neuabschlüssen 
herhalten. Interessanterweise geht es meist einher mit z. T. massiver 
Abwertung.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nie behauptet das fh diplom = uni diplom... ich wollte 
lediglich sagen das auch von seiten der diplom(fh) leute viel gedeutet 
wird...
(das wäre eine aufwertung)

was stört dich sosehr daran? das techniker und meister gerne bachelor 
prof. wären?das bachelor sagen das es ihr abschluss den fh diplom 
entspricht?

es ist doch ganz normal das neue abschlüsse mit den alten verglichen 
werden und eventuell gleichgestellt werden. (siehe bsp mit den 
führerschein)
zumal die ing. von der fachschule in den 70 doch auch einen diplom/fh) 
erhalten haben ebenso wie der ddr fachschuling. . stehen die den auch 
über den bachelor obwohl sie nie an einer hochschule waren ;D

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>zumal die ing. von der fachschule in den 70 doch auch einen diplom/fh)
>erhalten haben ebenso wie der ddr fachschuling. . stehen die den auch
>über den bachelor obwohl sie nie an einer hochschule waren ;D

Vom der Ausbildung sind sie weder dem Bachelor noch dem FH-Diplom 
ebenbürdig. ABer dieser Nachdiplomierungswahnsinn hat erst mal dazu 
geführt, daß im Volk die Meinung vorherrscht, was gleichen Namen trägt 
sei auch gleichwertig. Ergo hatte die FH die allergrößten Probleme in 
der Bevölkerung als Hochschule wahrgenommen zu werden. Dort ist der Ing. 
grad. und Dipl.-Ing. (FH) dasselbe, obwohl letzterer 3 Jahre mehr 
investieren mußte und sicherlich auch mehr Wissen gebunkert hat. Die FH 
ist im Volk die Ingenieurschule (Fachschule). Genauso geht es jetzt um, 
daß der Bachelor das FH-Diplom sei, obwohl das nur auf den Teil der 
Bachelor zutrifft, die wirklich 8 Sem. Regelstud.

Also kann man sich darauf verständigen von niedrig nach hoch:

Techniker
Ing. grad. = Dipl. (FH) staatl. nachdiplomiert
-------------------------------------------------
Bachelor 6 sem.
Bachelor 7 sem.
Dipl. (FH) original = Bachelor 8 sem. = HS.-Ing.
Dipl. (Uni)=  Master

Trennlinie: Fachschule vs. Hochschule

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Die FH ist im Volk die Ingenieurschule (Fachschule).

Als ob sich "das Volk" mit sowas ueberhaupt beschaeftigen wuerde.

> Also kann man sich darauf verständigen von niedrig nach hoch:

Nein, kann man nicht. Deine Rumreiterei auf Regelstunden ist und bleibt 
Quark.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als ob sich "das Volk" mit sowas ueberhaupt beschaeftigen wuerde.
Wann sie sich damit beschäftigen würden, würden sie diesen Käse von der 
Ingenieurschule = FH auch nicht mehr verbreiten...

Nach was sortierst Du die Abschlüsse?

Autor: el.-LA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

sorry für den Quereinstieg, aber ich bin selbst von der Thematik 
betroffen.
Wie würdet Ihr dann in dem ganzen Getümmel einen Master von der FH 
einstufen?

Ich persönlich gehöre zur ersten Generation Bachelor Studenten im 
Studiengang Elektro- und Informationstechnik (nur um meinen Standpunkt 
darzulegen).

Zu dem FH-Master: das sind nochmal drei Semester inkl. Masterarbeit 
(falls ich mich jetzt nicht ganz irre). Einstiegskriterium: 
herausragende Leistung in der freien Marktwirtschaft oder 
Bachelorabschluss besser 2,5.

Mich würd eure Meinung dazu mal interessieren!



PS: bei uns ist es weit verbreitet, dass die Diploma bei entsprechender 
Schwerpunktwahl nur noch ein- bis zwei Semester dranhängen und diesen 
Master mitnehmen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ECTS ;D

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH-Master = Uni-Master = Unidiplom (300 ECTS) ist ganz offiziell.

So nun kann wieder zerpflückt und abgewertet werden...

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und nicht vergessen es gibt den praktisch/technischen M.Eng und den 
wissenschaftlichen M.Sc. ;)

abschlüsse an der fh sind idr M.Eng. (aussnehmen gibts einige zB 
mittweida etc)

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>>Als ob sich "das Volk" mit sowas ueberhaupt beschaeftigen wuerde.
> Wann sie sich damit beschäftigen würden, würden sie diesen Käse von der
> Ingenieurschule = FH auch nicht mehr verbreiten...

Jetzt wo du es sagst, gerade heute morgen an der Bushaltestelle hat das 
eine alte Frau gesagt.

> Nach was sortierst Du die Abschlüsse?

Wuerde es dich arg schockieren, wenn sie womoeglich gar nicht so einfach 
sortierbar waeren? Beschraenkt sich dein Hochschulweltbild wirklich nur 
auf Quantitaeten?

Autor: el.-LA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim Bachelor stehts noch nicht ganz fest wieviele Credits man im 
Endeffekt bekommen kann, aber Hochrechnungen über die ersten 4 Semester 
lassen mich so auf die 210 ungefähr schätzen. Dazu halt die 
Mastercredits (90) ergibt rund 300 Credits (ein paar hin oder her is 
glaub ich schon möglich).

Und ja, Man schließt mit M.Eng ab.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jetzt wo du es sagst, gerade heute morgen an der Bushaltestelle hat das
>eine alte Frau gesagt.

Echt? Die letzte diesbezügliche Aussage stand vor wenigen Tagen in der 
LVZ. Dort schloß angeblich eine an der Fachschule als 
Diplombibliothekarin (FH) 1987 ab. Mann, war die fortschrittlich. Hat 
eine "FH" besucht, als es die noch gar nicht gab. Und keiner hat's 
gemerkt...

>Beschraenkt sich dein Hochschulweltbild wirklich nur
>auf Quantitaeten?

Fragt sich bloß, ob die Qualität nicht auch gelitten hat, wenn man 8 auf 
6 Semester kürzt. Die Architektenkammern sehen das so.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn interessieren die architektenkammern?
ein bachelor muss keine 6 sem. dauern - idr dauert ein b.eng 7sem. und 
ein b.sc. (für ing) 6sem. .
Die leute die einen B.Sc. machen - absolvieren eine wissenschaftlichere 
ausbildung und werden wenn sie wirklich wissenschaftich arbeiten einen 
M.Sc. machen... (die TU9 sagen doch das ein Bachelor nicht reicht)

Aber anscheint reicht in der wirtschaft und öffentlicherdienst idr ein 
bachelor und wird auch ähnlich gewertet. (die unterschiede in der 
vergüttung zum master sollen oft auch nicht dramatisch sein)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn interessieren die architektenkammern?

Den Bachelor der Architektur, der nicht 8 Semester hat. Er darf je nach 
Land nicht in die Kammer und darf sich auch nicht Architekt nennen. Das 
ist der Grund, warum viele Hochschulen den Architekturbachelor auf 8 
Semester geändert haben.

>Die leute die einen B.Sc. machen - absolvieren eine wissenschaftlichere
>ausbildung und werden wenn sie wirklich wissenschaftich arbeiten einen
>M.Sc. machen...

Falls sie dürfen... Interessant wird es auch in ein paar Jahren, 
inwieweit Masterprogramme kostenpflichtig werden.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in osterreich läuft der Bachelor unter staatlich geprüfter 
studienabbrecher, vor allem auf der NAWI.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Österreich gibt es auch den Standard.at und was dort zurechtgesponnen 
wird, spottet jeder Beschreibung.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in deutschland gibt es auch die bild, und die sagt immer die wahrheit.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Standard ist aber eine österreichische Tageszeitung.
bild lediglich ein Boulevard magzin;)

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur weil es den Standard gibt heisst es noch lange nicht, dass ihn alle 
lesen?

Es lesen ja auch nicht alle Deutschen die Bild oder?

Autor: Oi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es lesen ja auch nicht alle Deutschen die Bild oder?

Die Bild duerfte ungefaehr von der Haelfte der Waehler gelesen werden...

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nu, ob der standard auf die quote kommt würd' ich mal bezweifeln :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.