www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik atMega8 oder 168?


Autor: Tobi_IGB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde als Einstieg in das Mikrocontrolling gern mit dem Tutorial 
starten. Hierzu habe ich noch einige (hoffentlich nicht zu dämliche) 
Fragen:

1. Einige schreiben hier, sie seien mangels Speicher vom atMega8 auf den 
atMega168 umgestiegen. Soll man sich gleich den holen, wenn er doch 
schneller ist und nicht viel mehr kostet?

2. Bei der Erläuterung des Quarzes wird einem der Wert 4 Mhz empfohlen, 
bei der Bestellliste steht aber, es sei besser, einen Quarz mit 
UART-Frequenz zu nehmen. Nach einigem Googeln weiß ich jetzt, dass da 
die Meinungen auseinander gehen - ist es am Anfang vielleicht einfach 
egal?

3. Es gibt ja unünersichjtlich viele Anleitungen, um sich einen 
Programmieradapter zu bauen. Warum wird beim 6poligen Anschluss am Board 
manchmal Vcc nicht auf den Stecker übertragen, sprich das Kabel ist 
Board-seitig nur 5polig?

Vielen Dank im Voraus, glaub da hab ich noch viel zu lernen...

Grüße Tobi

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nim den Mega168 oder Mega88 oder Mega48 die unterscheiden sich nur im 
Speicher sind aber kompatibel. Der Mega8 ist gewissermaßen "veraltet".
Wenn Quarz dann würde ich auch einen Baudratentauglichen holen, das hat 
ansosnten erstmal keine Auswirkungen nur nachher Ärgerst du dich nicht 
weil die UART Probleme macht ;)

Mache haben VCC weil im Programmierkabel nen IC drinne ist der versorgt 
werden muß (bzw. Pegelwandler versorgung), oder um die Targetspannung zu 
ermitteln.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi_IGB schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich würde als Einstieg in das Mikrocontrolling gern mit dem Tutorial
> starten. Hierzu habe ich noch einige (hoffentlich nicht zu dämliche)
> Fragen:
>
> 1. Einige schreiben hier, sie seien mangels Speicher vom atMega8 auf den
> atMega168 umgestiegen. Soll man sich gleich den holen, wenn er doch
> schneller ist und nicht viel mehr kostet?

...da spricht nicht viel dagegen.

> 2. Bei der Erläuterung des Quarzes wird einem der Wert 4 Mhz empfohlen,
> bei der Bestellliste steht aber, es sei besser, einen Quarz mit
> UART-Frequenz zu nehmen. Nach einigem Googeln weiß ich jetzt, dass da
> die Meinungen auseinander gehen - ist es am Anfang vielleicht einfach
> egal?

...ist ziemlich egal. Man kann mit den "geraden" Quarzen die üblichen 
Baudraten auch innerhalb der zulässigen Toleranzen erzeugen. Wenn doch 
nicht, kann man immer noch einen ("krummen") Baudratenquarz nehmen oder 
einfach die Baudrate verringern (dann hat man mehr Auswahl an 
Teilerfaktoren).

> 3. Es gibt ja unünersichjtlich viele Anleitungen, um sich einen
> Programmieradapter zu bauen. Warum wird beim 6poligen Anschluss am Board
> manchmal Vcc nicht auf den Stecker übertragen, sprich das Kabel ist
> Board-seitig nur 5polig?

Das kommt auf den Programmieradapter an: Ein "vernünftiger" passt sich 
an die Betriebsspannung der Zielhardware an und verwendet diese für die 
Treiber zum zu programmierenden Chip. Einfach-Adapter holen die Spannung 
aus der PC-Schnitte und fahren mitunter einen mit 1,8-3,3V betriebenen 
AVR munter mit 5V-Signalen an.

Ich finde die ganzen Selbstbau-Adapter sind Sparen am falschen Ort. Für 
etwas über 30-50 Euro gibt es Programmiergeräte (AVRISP und AVRDRAGON), 
die von Hersteller stammen und durch Updates von der Studio-Software 
aktuell gehalten werden. Gerade als Anfänger hat man mit den 
"Basteladaptern" oft das Problem herauszufinden, ob die aktuellen 
Probleme an der Hardware, der Software oder doch am Adapter liegen. Ein 
unnötiger Freiheitsgrad mehr...

> Vielen Dank im Voraus, glaub da hab ich noch viel zu lernen...

...irgendwie haben wir das alle ;-)

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mega8 oder mega168, beim Lernen ist der Speicherplatz im Codespeicher 
wohl nicht soooo wichtig. Ich verwende zur Zeit recht gerne den 
ATmega88, bei Bedarf den ATmega168, auch mal den ATmega48, hängt vom 
Anwendungfall(Speicherbedarf), und den Kosten ab. Pin-mäßig sind die 
Dinger identisch, das SMD-Gehäuse hat zwei Analog-Inputs extra. Bei der 
SW muß man, wenn in Assembler programmiert wird, aufpassen weil der 168 
auch "jmp" und "call"  (langer Sprung/Call) kann; der 48/88 nur "rjmp" 
und "rcall". Wenn es nicht so genau sein muß reicht der interne 
RC-Oszillator locker, selbst bei der seriellen (UART) reicht die 
Genauigkeit aus, habe allerdings mit einer automatischen 
Baudratenerkennung zu Beginn der Übertragung nachgeholfen. (PC sind hier 
oft toleranter)

Brauchst Du mehr I/O-Ports, nimm halt den ATmega644, oder bei weniger 
Speicherbedarf den ATmega324 oder den ATmega164. Unterscheiden sich nur 
im Speicher)

Fürs Lernen und Experimentieren würde ich immer den "größten" µC nehmen, 
da braucht Du Dir dann keine Gedanken über den Speicher zu machen.

Mit einem STK500 als Protoboard und einfaches Programmiergerät klappt 
der Einstieg recht gut.

Gruß aus BY

Sepp

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1.
Ein M8 hat den Vorteil das die Programmbeispiele 1:1 übernommen werden 
können.
Es geht natürlich auch ein neueres Modell M88/M168/M328.

zu 2.
Kauf einen 1MHz, 2MHz, 4MHz, 8MHz und 16MHz Quarz aber sockle Diesen.
Später kannst Du dann auch Baudratenquaze verwenden.
Die Quarze sind Cent Artikel.

zu 3.
um sich zwei bekämpfende Beriebsspannungen zu vermeiden lässt man
Vcc aus der Boardseite meistens offen.

Autor: Hendrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit einem STK500 als Protoboard und einfaches Programmiergerät klappt
>der Einstieg recht gut.

Wofür brauchst Du bei einem STK500 noch ein Programmiergerät? Bringt das 
STK doch sozusagen gleich mit.

Der Speicher eines Mega8 bzw. Mega88 reicht zum Einstieg sicher locker 
aus. Da würde ich mir erstmal nichts Größeres zulegen. Falls Du vorhast 
ernsthaft in das Thema einzuseigen würde ich dir zum STK500 raten um an 
dieser Stelle nicht am falschen Ende zu sparen. Dazu ein Steckbrett um 
auch richtig was anschließen zu können.

Zum Unterschied zwischen Mega8 und Mega88 gibts auch eine AppNote:
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...


Viele Grüße, Hendrik

Autor: Tobi_IGB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an alle, das ging echt schnell!

Es wäre für den Anfang natürlich gut, wenn ich das Tutorial direkt 
anwenden könnte, das spricht dafür, einfach den Mega8 zu nehmen.

Ist natürlich schwer zu sagen, wie ernsthaft man einsteigen will, wenn 
man noch nie etwas mit Mikrocontrollern zu tun hatte...

Aber Quarz und Programmiergerät dürfte soweit klar sein! Danke nochmal!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.