www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP frage zu AD9833


Autor: Carolin .. (Firma: ..) (carolin88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, kann mir jmd. sagen wofür der pin cap 2,5V da ist?
und ausserdem noch ob man pin agnd und pin dgnd zusammenführen darf.

vielen dank

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hallo, kann mir jmd. sagen wofür der pin cap 2,5V da ist?

 Da kommt ein Filter C fuer die interne Spannungsreferenz dran.
Laut Datenblatt Figure 1 100nF

>und ausserdem noch ob man pin agnd und pin dgnd zusammenführen darf.

Irgendwo muessen die schon verbunden sein. Normalerweise ist das im 
Netzteil.
Du kannst die aber auch so direkt verbinden mit etwas mehr Stoerungen 
auf dem Ausgangssignal.

Gruss Helmi

Autor: Ras Funk (rasfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Irgendwo muessen die schon verbunden sein. Normalerweise ist das im
> Netzteil.

Ui, besser nicht:

http://www.analog.com/library/analogDialogue/Anniv...

> Du kannst die aber auch so direkt verbinden mit etwas mehr Stoerungen
> auf dem Ausgangssignal.

Im Idealfall direkt am/unterm ADC die Sternverbindung herstellen. Das 
stirbt natürlich, sobald mehrere ADCs zum Einsatz kommen.

Einfach beide auf AGND, falls vorhanden, oder die gemeinsame ground 
plane. Viel wichtiger ist, dass die GND-Verbindung sehr niederohmig ist, 
d.h. Pin/Pad direkt an die Massefläche gehen und nicht erst über 
womöglich lange und dünne Leitungen.

Decoupling Capacitor nicht vergessen.

Autor: Christoph Steinmann (christophst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber wiso sind agnd und dgnd dann nich gleich intern verbunden?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise sind die intern "relativ" hochohmig miteinander verbunden.
Wenn man die GND-Verbindung vergisst kann diese Strecke durchbrennen.

Sinn ist relativ einfach:
Ein Stromkreis muss immer geschlossen sein, damit ein Strom fließen 
kann. Damit muss es zu jedem hinfließenden Strom einen rückfließenden 
Strom geben. Stell dir eine Platine mit einer Leitung auf Top und einer 
Massefläche auf Bottom vor. Der Strom fließt über die Leitung zu einer 
Komponente und über die Massefläche zurück.
Eigentlich sucht sich der Strom immer den kürzesten Weg. Bei niedrigen 
Frequenzen ist das in der Fläche immer die kürzeste Verbindung, bei 
höheren verläuft der Rückstrom tendenziell in der Fläche unter der 
Leitung.

Ein digitaler Schaltungsteil arbeitet mit rechteckförmigen Signalen bei 
hohen Frequenzen. Die dazugehörigen Ströme (mit einem frequenzmäßig 
großem Störspektrum ) fließen über die (Massefläche der) Platine. Nun 
möchte man gerne verhindern dass diese Störungen die sauberen Signale 
eines analogen Schaltungsteils durchlaufen. Das erzielt mann, indem man 
für die digitalen und analogen Stromversorgungen getrennte Rückleitungen 
über Masse anbietet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.