www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Peter Kasi


Autor: Bräuchte eure Hilfe bei Schalt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich bräuchte mal eure Hilfe mit meinem Schaltplan (Akku-Schnellader mit
Step-Up), ist im großen und ganzem vom Orginal abgekupfert ->
http://www.maxim.de/appnotes.cfm/appnote_number/132
Hab nach dem Schaltplan 'ne Platine fertigen lassen, aber leider
funktioniert es nicht. Der Akku wird mit der vollen Leistung des
Netzteils geladen (Im Prinzip könnte ich die ganze Schaltung auch
weglassen:), was auch Sinn machen würde wenn ich den Stromlauf
Spule->Diode->SV3-4 anschau. Mir ist auch ehrlich gesagt nicht ganz
klar wie in dieser Schaltung der Ladestrom für die Akkus begrenzt wird.
Vieleicht kann mir einer von euch das erklären :)
Gruß
Peter

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uups, Name und Betreff vertauscht :)

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal genauer in den Text.

Der Ladestrom wird mit R2 Begrenzt.

Die Formel steht auch da.


Sinn der Schaltung ist einen Akku mit einer niedrigeren Spannung zu
laden.



Wenn du nen Vernünftigen Lader für NiCd oder NiMh suchst biste mit nem
CSS-Chip besser bedient.

Autor: Uwe Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung zeigt einen Step-Up Converter. Das heist, die
Ausgangsspannung ist größer als die Eingangsspannung.
Wenn der Oszillator (der MAX...) schwingt!
Schwingt er nicht, kan man sich die Schaltung tatsächlich sparen...

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke mal für eure Antworten, auf die Vermutung mit der Eingangsspannung
bin ich heut nacht (spät) auch noch gekommen, liegt sie unterhalb der
Akkuspannung, so kann das ganze geregelt werden. Übersteigt sie die
Akkuspannung, so hört der Max auf zu schwingen und der Akku wird direkt
mit der Versorgungspannung geladen. Also mehr Akkuzellen und den max712
anders Programmieren :).

@Ratber
Den Text kenn ich bald auswendig ;) Das mit R2 ist schon klar, nur er
wird bedeutungslos bei zu großer Eingangsspannung.
Der CSS-Chip, den gibts doch glaub bei Conrad. Find ihn grad nicht über
Google, und Conrad baut gerade seine Webseiten um. Kann der auch
gleichzeitig laden und angeschlossene Geräte versorgen oder ist das ein
reiner Laderegler?

Das ganze ist ein wenig verzwickt, ich hab eine Eingangsspannung von
10,5 V und brauch mindestens 6,5 V. Die Akkus sollen die Zeit ohne
externe Versorgung überbrücken und möglichst schnell geladen werden,
sobald die externe Versorgung wieder vorhanden ist (man weiß ja nicht
wie lange sie bleibt). Mit dem Max712 alleine funkt es nicht, da die
Versorgungsspannung mind. 1,9* Zellenzahl + 1,5V sein muß für die
Ladeendeerkennung, und jetzt mit dem Stepup bin ich zu hoch. Werd mal
mehr Zellen nehmen, oder hat jemand 'ne bessere Idee?


Gruß
Peter

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also irgebdwie bekomme ich nicht mit was du nun wirklich willst.

Leg doch mal die Karten Klar und Stiichpunktartig auf den Tisch.

Im Moment rate ich nur rum und mein Stand ist das du Einen Akku laden
willst und die Versorgung unter der Klemmspannung liegt.

Soweit ,sogut.

Dafür ist die Angegebene Schaltung ja da.



Wie wäre es denn die Schaltung komplett neu zu entwickeln ?

Aso einen Step-Up/Step-Down Regler für die Versorgung (Wenn nötig) und
die Ladenschaltung davon Getrennt.

Wäre das nicht besser als an einer Beispielapplikation rumzukleben ?

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ratber,
erst mal danke für dein interesse mir zu helfen...
Also ich brauche für das Gerät das ich versorgen muß mindestens 6,5V,
zur Verfügung stehen mir 10,5V, die maximal zulässige Spannung liegt
bei 35V. In die Versorgungsleitung (10,5V) will ich zur Überbrückung
von längeren Spannungsausfällen ein paar Akkus einbringen. Die Akkus
sollten möglichst schnell geladen werden (also nix mit C/16 Ladestrom).
Also mit 6x1,2V könnte ich das Gerät schon versorgen, aber da lieg ich
mit 6x1,9V (Lade-Endspannung der Zellen) schon über meiner
Versorgungsspannung.
Trennung von Step-Up und Ladeschaltung werd ich mir mal überlegen, die
Beispielapplikation hat mir halt sehr gut gefallen.

Gruß
Peter

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo,das kenn ich aber meist verzettelt man sich dabei die Beispiele
"zurechtzubiegen" weil se eben nicht ganz den Anforderungen
entwprechen.

Da mache ich dann lieber den Schnitt und Entwickle anders neu bzw.
ziehe andere Lösungen heran.

so wie sich deine Vorgaben darlegen könnte es was ähnliuches sein wie
bei einer Wind- Solar oder Wasserkraftanlage wo ja auch gepuffet werden
muß da die Energie mehr Stoßweise kommt.


Also fassen wir mal zusammen:

Deine Versorgung kann zwischen 10.5 und 35V schwanken und der
Verbraucher braucht mindestens 6.5V.

Oder war es Versorgung zwischen 6.5 und 35V und der Verbraucher will
mind 10.5V ?

Oder ganz ander ?

Leider ist dein Post in dieser Hinsicht etwas mißverständlich.
Bitte um Aufklärung da es für die Schaltung recht wichtig ist.


Weiter im Takt:


Die 1.9V Zellenspannung lassen auf Bleigelakkus schließen also sind
Ladestrom und Schlußspannung nicht so extreem kritisch wie bei NiCd
oder NiMh.

Nach dem Wandler jedenfalls kannste ne Bewärte Ladeschaltung für
Bleicgelakkus nehmen.
Damit sind Ladung und die Oberen und Unteren Spannungslimmits
abgedeckt.

Das Umschalten selber würde ich mit Simplen Dioden bewerkstelligen.

Zum einen schaltet sich die Ladeschaltung samt eventuell vorhandenem
Wandler ein wenn geladen werden kann und der Akku was nötig hat und zum
anderen läuft die Versorgung bei genügend Spannung auf der
Versorgungsleitung über selbige.

Der Preis wären dann je nach verwendetem Diodentyp 0.3-0.8V Verlust
aber der fällt hier auch nicht mehr auf.

Sollte es dennoch eng werden dann kann man es auch mit 2 Mosfets sammt
einer kleinen Steuerung zum Umschalten erschlagen.

Ich sehe da keine Kritischen Probleme.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Örks,ich lese gerade die vielen Schreibfehler.

Naja,wer se alle findet kann se behalten und bei E-Bay verticken ggg

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ratber,
also die Eingangsspannung darf zwischen 6.5 und 35V schwanken, das
kann der Step-Down-Regler der Schaltung ab. Sie liegt aber ziemlich
fest bei 10.5V (max. 12.5). Bei den Zellen handelt es sich um NiMH
Akkus. Die 1.9V pro Zelle brauch ich für den Ladderegler damit der
Feststellen kann ab wann die Spannung der Zelle nicht mehr weiter
ansteigt und er mit dem Schnelladen aufhören kann (Ladeendspannung bei
NiMH liegt deutlich über den 1,2V Zellspannung).
Im Moment versuch ich gerade die Schaltung mit getrenntem StepUp und
Laderegler. Mich stört da zwar ein wenig die Wärmeentwicklung des
Leistungstransistors und der Diode am Max712 (Standardbeschaltung lt.
Beispiel im Datenblatt) aber die werd ich auch noch abgeführt
bekommen....

Gruß
Peter

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo,jetzt isses schon klarer.


Gut die Ladeschlußspannung für NimH ist meines Wissens nach immernoch
bei 1.44-1.46V (Da streiten die Geister immernoch) aber ich denke mal
das du weißt was de machst also lasse ich das mal unterm Tisch.

Ich würde mit der passenden Ladeschaltung anfangen.

Deren Minimale Eingangspsannung stellt dann den Punt dar an dem der
Stepup dann spätestens einsetzen sollte umn einen natlosen Übvergang in
der Versorgung zu gewärleisten.

Irgendwo hab ich letztens nen Artikel dazu gelesen.

Ob das dort vorgestellte Teil deinen Anforderungen entspricht weiß ich
auch nicht mehr aber es hattte genau das was du haben willst.

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, die 1,9V liegen schon einiges über der Ladeschlußspannung, die
braucht auch nur der laderegler um genug Abstand zu haben.

Mit der Ladeschaltung häng ich halt irgendwie am max712, da nicht viele
auch noch die Schaltung während dem laden mitversorgen können (hab
zumindest nicht viel gefunden).

Bezgl. dem Artikel, wäre interessant, bin für jeden Vorschlag offen ;)

Gruß
Peter

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schau mal nach wo ich das gesehen hab.

Vermutlich ne Chipvorstellung in irgendeinem Magazin.



Apropos Akkus.

Kann sein das ich das überlesen habe aber über welche Akkudimensionen
reden wir ? (Spannung,Kapazität,zu erwartende Ladeströme)

Autor: Peter Kasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akkupack 6 * 1,2V 1000mAh, Ladestrom 500mA, damit die Akkus spätestens
in 2 Stunden wieder voll sind.
Die Schaltung hinter den Akkus zieht weniger als 1W unter Vollast, will
aber noch auf 0,1W runter durch versch. Energiesparmaßnahmen im
Akkubetrieb.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso,ich dachte es geht hier um was größeres.

Na das sollte ja nun kein Akt sein.

Ich hab übrigens den Chip gefunden.

Bin inner Elektor 7/8 2004 (Halbleiterheft) drüber gestoßen.

Der Artikel ist auf Seite 57.

Wenne das Heft icht hast dann scheu mal bei www.linear.com unter LTC
3440 nach.


Der angegebene Typ ist nicht geeignet aber vieleicht gibt es einen
passenden dort.(Hab nicht nachgesehen)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.