www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor Ersatzschaltbild, Verständnißfrage


Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
vll. kann mir hier jemand aus der Praxis eine schlüssige Erklärung 
geben, es geht um das Kleinsignalersatzbild von MOS-Transistoren. Was 
bei der linearisierung passiert meine ich verstanden zu haben, was mit 
aber nocht nicht klar ist wieso ich statische Spannungsquellen im 
Ersatzschaltbild kurzschließen kann/soll. Wie kann ich mir das erklären? 
Studiere eher in Richtung Informatik und daher sind meine ET-Kentnisse 
nicht sooo überragend :(

Danke!
Tobi

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass man die DC-Quelle kurzschliesst, basiert auf dem 
Überlagerungsverfahren und hat mit dem Transistor an sich nichts zu tun.

Hat man z.B. eine Gleichspannungsquelle in Reihe zu einer 
Wechselspannungsquelle geschaltet und möchte wissen, wie viel DC-Strom 
und wie viel AC-Strom durch eine angeschlossene Last fliesst, schließt 
man (natürlich nur auf dem Papier) jeweils eine Quelle kurz, berechnet 
den Strom und addiert am Schluss beide Werte. Das gibt dann z.B. einen 
Sinus mit Offset (10Sin(wt)+5).

Beim Transistor wird der Arbeitspunkt über Spannaungsteiler etc. 
eingestellt. Interessant ist ja aber meistens die Verstärkung des 
Wechselanteils. Um nur den reinen Wechselanteil zu betrachten, schliesst 
man nun alle DC-Quellen (meistens gibts ja nur die Versorgung) kurz. 
Somit lässt sich die Verstärkung des Wechselanteils recht einfach 
berechnen.

Gruss Daniel

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Kleinsignalanalyse wird die Reaktion der Schaltung auf ganz 
kleine Änderungen der Spannungen oder Ströme von Quellen berechnet.

Gleichspannungen interessieren da nur in der Vorberechnung des 
Arbeitspunktes falls man nichtlineare Bauteile hat. In dem berechneten 
Arbeitspunkt wird dann das nichtlineare Bauteil durch einen Widerstand 
mit dem Wert R=deltaU/deltaI ersetzt. Damit besteht die ganze Schaltung 
jetzt nur noch aus linearen Bauteilen.

Dann werden alle DC-Spannungsquellen aud Udc=0 gesetzt.  In Serie dazu 
bleibt natürlich deren Innenwiderstand Ri. Bei einer idealen 
Spannungsquelle ist Ri=0. DC-Stromqellen werden komplett entfernt.

Nur die AC-Quellen bleiben im Schaltplan.

Wenn du auf eine DC-Quelle (z.B. 1,5V Batterie) einen Wechselstrom 
gibst,
dann wirst du feststellen, dass da fast keine Wechselspannung zu messen 
ist, weil der Innenwiderstand der Batterie fast 0Ohm ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.