www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funkübertragung an Bilderrahmen


Autor: Kai M. (pentamat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier eine Idee für ein kleines Projekt. Kann im Prinzip aus bereits 
umgesetzten Projekten zusammengebaut werden. Im Prinzip geht es darum, 
Bilder per Funk an einen elektronischen Bilderrahmen zu übertragen.
Dabei habe ich mir folgende Varianten überlegt:

a) Die Daten werden per Funk empfangen und auf der SD-Karte gespeichert. 
Dann wird umgeschaltet und das Funkmodul ab und der Bilderrahmen 
angeschaltet.
b) Der Atmega simuliert eine SD-Karte, auf die der Bilderrahmen zugreift 
(schicker, aber aufwändiger)

Die Bilder kommen von einem PC oder ein "anderes intelligentes Gerät". 
Dadurch hat man Einfluß auf den Inhalt und kann z.B. Wetterinfos 
(Vorhersage), Staumeldungen, Termine, Emails etc. anzeigen lassen. 
Entweder ist der Sender über USB oder seriell angeschlossen. Das 
Programm auf dem PC liefert die Daten entsprechend.

Alternativ erzeugt ein Controller selber die Daten, und generiert der 
einfachheit halber ein BMP draus. Dazu gleich die Frage: Können die 
Bilderrahmen auch (fast) alle BMP anzeigen?

BMP hätte auch den Vorteil, dass das Bild bei gleichen Abmessungen immer 
gleich groß ist (in Byte meine ich jetzt). D.h. wenn man einmalig ein 
Bild auf der SD-Karte speichert, kann man den ganzen Header vom BMP und 
Dateisystem ignorieren und ändert nur die Nutzdaten ab.

Vorschlag für Hardware: Funkmodule RFM12, Controller Atmega8, irgendeine 
SD-Karte.

So, dann bin ich mal auf Kommentare gespannt! :-)

Viele Grüße,
Kai

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So, dann bin ich mal auf Kommentare gespannt! :-)

Was davon möchtest du selber programmieren?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> b) Der Atmega simuliert eine SD-Karte, auf die der Bilderrahmen zugreift
> (schicker, aber aufwändiger)

Das ist nicht nur aufwendiger, sondern mit einem µC gar nicht umsetzbar.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest vermutlich nicht mit nem ATmega.

Man müsste mal schaun ob der Bilderramen nur mim SPI Mode oder mim 
Paralellmode auf die Karte zugreift. Mit SPI könnte es vielleicht gehen. 
Aber sicherlich nicht so einfach...

Autor: Kai M. (pentamat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt, da hatte ich doch glatt was vergessen! :-)

Ich könnte z.B. den PC Teil übernehmen. Würde dann ein nettes Programm 
schreiben, was zumindest Bilder auf der seriellen Schnittstelle ausgibt 
und vielleicht auch noch aktuelle Infos aus dem Internet einbaut, also 
einblendet.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kauf dir einfach einen Bilderrahmen mit WLAN, dann kannst du Den übers 
Netz mit Bildern beschicken. Ein Freund macht sowas seit einiger Zeit um 
seine To-Do-Liste ständig aktuell auf solchen Bilderrahmen dazustellen.

bye

Frank

Autor: Kai M. (pentamat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wäre halt eine Alternative zu WLAN. Außerdem könnte man dann den 
Bilderrahmen auch als buntes, gutes Display für den Atmel nutzen, um 
eigene Daten anzuzeigen, z.B. Waschmaschine fertig, Raumtemperatur etc. 
(also ohne PC).

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kai M. schrieb:
> stimmt, da hatte ich doch glatt was vergessen! :-)
>
> Ich könnte z.B. den PC Teil übernehmen. Würde dann ein nettes Programm
> schreiben, was zumindest Bilder auf der seriellen Schnittstelle ausgibt
> und vielleicht auch noch aktuelle Infos aus dem Internet einbaut, also
> einblendet.

ok. Das wäre dann für den ersten Abend. Danach hast Du ja dann Zeit, 
Dich über den Rest herzumachen. ;-)))

Ist nicht böse gemeint.

Als Ansatz: MUX zwischen SD-Card des Rahmens und dem AVR.
Bilderrahmen abschalten, SD-Card an den AVR und Dein Bild hinschaufeln.
Dann wieder umschalten und den Rahmen einschalten.

Theoretisch zumindest und kein sonderliches Problem.
Ganz praktisch: RFM12 mit 19200 Baud, sind rund 2k/s, praktisch weniger.

Auflösung des Rahmens 800x600 in 16Bit angenommen: 800x600x2 rund 940kB
Geteilt / 2  also 470s /60 rund 8Minuten, um das Bild hinzuschaffen.
Selbst mit 115200Baud wären es noch 1min 20s für das Bild.
Die 115200 sind aber mit einem RFM kaum praktisch machbar.

PS: warum schätzt Du sowas nicht selbst ab?

Bringt mich allerdings auf die Idee, mein S65-Display mit einem RFM12 zu 
verheiraten.
Der könnte dann einfach ein Bild bestellen und direkt ins Display 
schaufeln. Gegenstelle könnte mein U.Radig-Webserver sein, der hat 
ohnehin schon ein RFM12 als Empfänger dran.
Allerdings müßte ich dann den FTP-Client endlich mal zum Laufen bringen, 
damit er das Bild direkt vom NAS-FTP holen kann...

Hat jemand eine Idee, wie man den Tag auf ca. 50 Stunden ohne 
Nebenwirkungen verlängert kann???? ;-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Kai M. (pentamat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Deine Antwort!

Klar hätte ich das auch selbst berechnenen können. Aber das war mir 
jetzt nicht so wichtig, ob es nun 1 Minute oder 20 Minuten dauert, ist 
ja eigentlich egal. Sollte genügen, das Bild 2 oder 3 mal täglich zu 
aktualisieren. Im ersten Schritt kann man auch die Fehlerkorrektur bei 
der Übertragung weglassen. Mal sehen, wie die Störungen im Bild aussehen 
:-)

Denke für das Windows Programm werde ich mehr als ein Abend brauchen, 
denn ich habs gern ein bißchen komfortabler. Man sollte selber RSS Feeds 
definieren können, wie oft es aktualisiert wird, paar 
Grafikeinstellungen etc.

Gibt es bei der SD-Karte nicht auch sowas wie Enabled, CS, Ready oder so 
was? Dann braucht man vielleicht keinen MUX, sondern nur diese 
Steuerleitungen. Hoffe, das stört den Bilderrahmen nicht, wenn die Karte 
10 Minuten nicht bereit ist ;-)

Grüße,
Kai

PS:
Können die eigentlich jetzt BMP?

Autor: Kai M. (pentamat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank: Welcher Bilderrahmen ist das denn? Der von Kodak oder ein 
anderer?

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich finde ständig das Bild über Funk zu aktualisieren wäre
zu langwierig. Man könnte aber Bild in Bild machen,
Also 2/3 Bild 1/3 Datenfeld. Das Datenfeld wird dann regelmässig
gepflegt Uhrzeit, Temperatur, was weiss ich. Und wenn morgens
02.00 Uhr am Geburtstag meiner Freundin das Portrait geladen wird,
könnte man um die Zeit damit leben.

Wigbert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.