www.mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Einfacher R2R-DAC


Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung im Anhang ist eine einfache Möglichkeit, aus einem 
Digitalwert eine Analogspannung zu erzeugen. Die Widerstände sollten 
natürlich einen möglichst engen Toleranzbereich haben. Um den 
Ausgangsstrom zu erhöhen ist außerdem ein OP-Amp am Ausgang sinnvoll.

MfG
Andreas

Autor: Matthias Thumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

wie genau steuere ich das Ganze denn an? Alle Pins nacheinander 
anschalten? Und auf welche Auflösung komme ich denn mit diesem einfachen 
D/A-Wandler?

MfG
Matthias

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

einfach die 8 Ausgänge eines Ports damit verbinden und den gewünschten 
Wert ausgeben! Auflösung ist 8 Bit, aber die Widerstandskette kann 
natürlich auch verlängert oder verkürzt werden.

MfG
Andreas

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Andreas,

einfach und gut. Aber an die Genauigkeit kann man keine hohen Ansprüche 
stellen (Temperaturgang der Widerstände und so). Es fehlt eben in dieser 
Schaltung eine hochstabile Referenzspannung. Ich glaube nicht, das VCC 
für 8bit als Referenz noch ausreicht.

so denn,
Günter

Autor: Timekop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Auflösung beträgt 3 Bit da es 2^3 unterscheidbare Zustände gibt!!!
so long
olli

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso 2^3? Es sind 8 Bit.

MfG
Andreas

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Olli,

ich hätte auch gerne eine nähere Erklärung für die These, die du hier 
ans Brett schlugst.......

Gruß,
Günter

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute

Das ist keine These, das ist Grundlagenwissen! Beschäftigt euch mal mit 
DAC's und schon wisst ihr das auch.

Gruss Uwe

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du irrst, Uwe. Lad dir mal SwitcherCAD runter und simulier das Ganze - 
oder bau es einfach auf, dann wirst du sehen dass es funktioniert! Ich 
verwende den Wandler für einen Funktionsgenerator, da wären 3 Bit 
etwas wenig!

Gruß
Andreas

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ...

wenn man davon augeht, daß immer nur EINER der D0-D7 Eingänge auf high 
geschaltet wird, kann man tatsächlich nur 8 verschiedene Zustände 
erzeugen.
Der "Hype" bei dieser Schaltung ist allerdings, daß ja MEHRERE der D0-D7 
Eigänge auf high geschaltet werden können und da gibt es eben 256 
Möglichkeiten, was 8 BIT Auflösung entspricht.

Gruß

UBoot-Stocki

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Was mache ich blos falsch. Da meine ich es sind 256 Zustände / 
Spannungswerte möglich und werde trotzdem als irrender Bastler abgetan. 
Was soll's, muss ich wohl mal deutsche Sprache studieren ????

Gruss Uwe

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,
nein du irrst nicht. 256 Zustände $00 - $FF ist richtig. Und genau 
hierfür genügen 8bit = 1 Byte.
Wo genau siehst du denn das Problem??

Gruß,
Günter

Autor: Harry Tartsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

da gibt's schon ne nette Anwendung für den D/A-Wandler im Elektor EXTRA 
vom 11/98 von Martin Ohsmann (Geschwindigkeit ist keine Hexerei). Der 
Wandler ist zwar für 5 Bits konzipiert, im Prizip aber ist es ja egal!

Gruss Harry

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sollte woll 2³ heißen also 2*2*2=8 8Bit=256Werte.
Aber 3Bit zu schreiben war der Fehler

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das doofe an der Schaltung ist, dass es in der Normreihe keine 
2R-Widerstände gibt, die passen. Man muss dann zwei Metallfilme für 
einen nehmen (also 20k = 10k +10k) und das braucht dann ziemlichen 
Platz.
Ansonsten funktioniert das aber prima und ist vor allem ziemlich 
schnell.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei Reichelt gibt es jedenfalls Metallfilmwiderstände mit 20k.

Autor: LeSpocky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müssen das denn 10k und 20k sein? Warum macht das Sinn?

Ich bin nämlich noch ein bißchen am rumsuchen, weil ich vor habe über 
die DO einer I/O-Karte im PC 8 bit auszugeben, die an einen einfachen 
DA-Wandler ran und da wiederum soll ein VCO ran, der mir ein 
Rechtecksignal im Bereich von 0 bis 200 Hz mit 12V Pegel erzeugt. btw: 
direkt komm ich da doch nicht auf 12V oder?

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du mit Pegel die Ausgangsspannung oder die erforderliche 
Steuerspannung. Wenn du hier die Steuerspannung meinst, muss du nur 
einen OP mit entsprechender Spannungsverstärkung zwischen Ausgang D/A 
Wandler und Steuereingang VCO zwischenschalten.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es müssen nicht 10 und 20k sein, der eine Wert muss einfach doppelt so 
groß sein wie der andere. Wenn du zu hohe Werte nimmst wird der 
Ausgangswiderstand zu hoch, nimmst du zu kleine werden die Ports zu 
stark belastet.

Warum der VCO? 200Hz sollte der PC doch auch so schaffen. Am Ausgang 
brauchst du dann natürlich noch einen OP-Amp.

Autor: mikki merten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die die 0-200 Hz sind nicht das Problem der Rechnergeschwindigkeit. 
Allerdings auf einem I/O-Port direkt ein stabiles und jitter-freies 
Signal ist wohl wegen der Struktur des Betriebssystems (nahezu?!) 
unmöglich. Ich vermute mal der VCO ist bereits vorhanden. Sonst würde 
sich zum Beispiel die Lösung AT90S2313 als Generator mit Programmierung 
über die serielle Schnittstelle wohl eher anbieten.

Autor: LeSpocky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gemeint ist Ausgangsspannung. Den VCO wollte ich aus NE555 und zwei 
Kondensatoren und zwei Widerständen basteln, dürfte kaum billiger gehen, 
ist auch erstmal nur zu Testzwecken. Den AT90S2313 muss ich mir mal 
anschauen.

Mit dem Betriebssystem stimmt, der Informatiker meinte, die Zeitschlitze 
von Threads liegen bei 20ms und das sind schon zu viel.

Vorteil an der schon vorhandenen Karte ist, die ist mit anderen Ein- und 
Ausgängen schon ins Projekt eingebunden. D.h. für kleine Tests macht das 
wenniger Arbeit.

Autor: Nasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann überhaupt einen DAC  realisieren mit einer Auflösung von 12 Bit 
unter der Voraussetzung, daß die statischen Eigenschaften (INL und DNL) 
kleiner als 1/2 LSB

Autor: matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo ich habe vor mit dem signal aus dem R2R-DAC einen spannungsregler
zu steuern hat das schon jemand probiert? z.b. lm317?
wie mache ich das am besten?

Autor: Alex Loewer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Festspannungsregler funktioniert dann, wenn deine Sourcespannung
nicht unter einen bestimmten Pegel fällt (k.A., wo die beim LM317
liegt). Ist die Sourcespannung unter diesem Pegel, hat der
Festspannungsregler nichts mehr, was er noch regeln kann. Ansonsten
sollte das funktionieren ... nur , was willst du damit machen?

Alex

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.