www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Unternehmergesellschaft UG (haftungsbeschränkt)


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet Ihr von der seit einigen Monaten möglichen Gesellschaftsform:
Unternehmergesellschaft UG (haftungsbeschränkt)?

Dient der immer anzugebende Hinweis auf die Haftungsbeschränkung nicht 
eher der Kundenabschreckung?

Auch sind die 25% Zwangsrücklagen vom jährlichen Gewinn, bis man die 
25.000 EUR für eine echte GmbH zusammen hat, sicherlich ein ganz schöner 
Hammer. Ich denke, gerade kapitalschwache Gesellschaftenn können darauf 
kaum verzichten.

Autor: ?? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Haftungsbeschraenkung hat man sowohl bei der GmbH als auch bei der 
AG. Die Haftungsbeschraenkung ist ja der Witz daran.

Autor: Fiskus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die UG ist die GmbH für Arme. Wenn du die 25 kEuro Stammkapital nicht 
hast, solltest du darüber gar nicht nachdenken! Die UG ist eine GmbH auf 
Raten.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schließe mich dem Fiskus an:

Wenn Du schon hin und her überlegen musst, wie Du das Geld aufbringst, 
dann solltest Du die Idee einer UG ganz schnell in der Schublade 
verschwinden lassen.
Denn dann dürfte es auch für die sonstigen Kosten (Bilanzierung, 
HGB-Pflichten, deutlich höhere IHK-Beiträge etc.) kaum reichen, mal von 
der Rücklagenbildung ganz abgesehen.

Was ist eigentlich so dramatisch daran, sich als Einzelperson 
selbstständig zu machen (gerade bei wenig Anfangskapital)?

1. Buchführung ist am Anfang deutlich einfacher und kann selbst erledigt 
werden

2. Weniger Misstrauen ("Wenn Du kostenlos liefern willst, liefere an 
eine GmbH")

3. Das kann man durchaus gut vermarkten: "Wir stehen zu unseren 
Produkten!"

Wenn dann das Geld da ist, kann man ja immer noch firmieren.

Chris D.

Autor: Potz-Blitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Normalfall ist die UG eine Totgeburt, wie Chris D. schrieb.
Wenn du aber für deine Geschäfte eine juristische Person brauchst, du 
also etwas verschleiern möchtest, dann ist die UG brauchbar.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vergleich einer UG mit einer Personen Gesellschaft ist müssig. Wenn 
man die UG mit einer Ltd. vergleicht, steht sie plötzlich nicht mehr so 
übel da. Immerhin benötigt man bei der Ltd. gar kein Stamm. Und nachdem 
viele Kapitalgesellschaften plötzlich in UK eröffnet wurden, musste dem 
etwas sinnvolles entgegen gesetzt werden.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> Der Vergleich einer UG mit einer Personen Gesellschaft ist müssig.

Nicht unbedingt. Ich denke, vielen ist nicht klar, dass bei 
Kapitalgesellschaften eine Menge Mehrkosten und Pflichten entstehen, die 
deutlich über die Einlage hinausgehen.

> Wenn
> man die UG mit einer Ltd. vergleicht, steht sie plötzlich nicht mehr so
> übel da. Immerhin benötigt man bei der Ltd. gar kein Stamm. Und nachdem
> viele Kapitalgesellschaften plötzlich in UK eröffnet wurden, musste dem
> etwas sinnvolles entgegen gesetzt werden.

Das stimmt auf jeden Fall.
Also, bevor eine Ltd. eröffnet wird, dann doch lieber eine UG :-)

Chris D.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht unbedingt. Ich denke, vielen ist nicht klar, dass bei
> Kapitalgesellschaften eine Menge Mehrkosten und Pflichten entstehen, die
> deutlich über die Einlage hinausgehen.

Wie hoch sind denn die Mehrkosten etwa bei einer UG, wenn vielleicht 
drei Mitarbeiter vorhanden sind, die jährlich mindestens 20.000...25.000 
EUR netto in der Lohntüte haben möchten?

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die UG haftungsbeschränkt hat klare Vorteile gegenüber der Limited die 
in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen sind. Gegenüber der 
richtigen GmbH sind deutliche Nachteile auszumachen.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bierbaron, dem Einen oder Anderen könnte es sicher helfen, wenn du die 
von dir ausgemachten Vor- und Nachteile auch benennen würdest

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorteile:
Gründungskapital 1€, Notarkosten 300€ mit Mustervertrag
Geringere Folgekosten als Limited, keine Briefkastenkosten in England, 
besseres Image in Deutschland als Limited
Wie der Name schon sagt, keine persönliche Haftung

Nachteile:
Geringe bis keine Kreditwürdigkeit
Wie oben schon erwähnt muss eine Gewinnrücklage bis zu 25k€ aus 
Jahresgewinn als Rücklage gebildet werden
Zum Firmennamen muss "Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt" 
angehängt werden
Imagenachteile gegenüber allen anderen deutschen Unternehmerformen


Gibt noch einige mehr, aber das sind die, die mir spontan einfallen.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie oben schon erwähnt muss eine Gewinnrücklage bis zu 25k€ aus
>Jahresgewinn als Rücklage gebildet werden
Besser gesagt, 1/4 des Jahresgewinnst. Die 25€ Angabe ist die Schwelle, 
da muss man erst 100k machen :)

http://www.unternehmenswelt.de/ein-euro-gmbh-1-eur...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
>> Nicht unbedingt. Ich denke, vielen ist nicht klar, dass bei
>> Kapitalgesellschaften eine Menge Mehrkosten und Pflichten entstehen, die
>> deutlich über die Einlage hinausgehen.
>
> Wie hoch sind denn die Mehrkosten etwa bei einer UG, wenn vielleicht
> drei Mitarbeiter vorhanden sind, die jährlich mindestens 20.000...25.000
> EUR netto in der Lohntüte haben möchten?

Nicht falsch verstehen - die Mehrkosten sind natürlich umso geringer, je 
höher Gewinn der Gesellschaft etc. sind (für Einzelpersonen mit normalem 
Einkommen halte ich sie z.B. für vollkommen überzogen).
Mit "hinausgehen" meinte ich die Pflichten, die auf die Gesellschaft 
zukommen.

Einige Stichworte:
- Veröffentlichungspflicht
- Bilanzierungspflicht
- IHK-Beitrag
- Notar
- Rechtsberatung (insb. bei mehreren Gesellschaftern - das gibt schnell 
böses Blut)
- Steuerberater (bei Kapitalgesellschaft fast zwingend)
- HR-Eintrag
- neue Steuerarten
usw.

Ich würde mich vor Gründung auf jeden Fall gründlich beraten lassen - 
eine Ansprechstelle können da die vielgeschmähten IHKs sein.

Chris D.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor einem halben Jahr eine UG gegründet, und bin sehr zufrieden. 
Kosten beliefen sich auf 250€ (mit Veröffentlichung). Hatte bis jetzt 
auch keine Probleme mit Geschäftspartner. Aber muss jeder selber 
wissen....

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uli
Starten kann man die UG mit einem Euro aber dann...
Ich erinnere mich das die Politiker das mal so ersonnen haben
das vorrangig das Grundkapital durch die Geschäftstätigkeitz
gebildet werden soll.
Wie sieht es denn praktisch mit dem anhäufen bzw. dem bilden
des Grundkapitals aus? Irgend welche Zwänge oder Probleme oder nur
heiße Luft?

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal halte ich die UG in Sachen Existenzgründung für eher sinnvoll, 
Deutschland ist da eh schonm sehr unterbelichtet.

Eine GmbH zu gründen ist in der Praxis ein simpler formaler Akt.

- beim Notar anrufen und einen Termin machen
- Standardvertrag sounsoviele Gesellschafter kommt dann per mail
- hingehen und das verlesen anhören  (in der Regel spielen die
  beteiligten mit ihren Handys rum und der Notar rennt öfters mal raus
  weil er wichtigeres zu erledigen hat)
- Unterschreiben
- ca. 300 Euro Notarkosten zahlen
- Einzahlunsgbeleg über die 1/2 des Stammkapitals schicken
- Eintragung abwarten (Erfahrungsgemäß 4 Wochen manchmal nur eine)


Bei der UG entfällt der vorletzte Punkt, das wars.
Bilanzkosten, Steuerberater, Veröffentlichungskosten, Kammer evtl. BG 
und Knappschaft fallen genauso an wie bei einer normalen GmbH.

Wenn diese Kosten nicht drin sind macht keine GmbH Sinn (der da wäre die 
Haftungsbegrenzung ohne den privaten Besitz zu gefährden wenn richtig 
was schiefgeht). Ob nun das Stammmkapital gleich nachgewiesen werden 
kann oder erst später.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.