www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik preisleistungsverhältnis okay?


Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir hat jemand ein neues PEAK TECH 2036 Oszilloskop mit 30 MHZ für 200
eureo angeboten.

Leider läßt sich nicht wirklich viel über dieses Ding in Erfahrung
bringen.

Was haltet ihr von dem Preis? Ist der für das Ding angemessen?

Kennt jemand das Teil und kann dazu bitte seine Meinung äußern?

MfG

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn so ein Oszilloskop deine Messaufgaben erfüllen kann,
und du gerne neue Produkte statt alter gebrauchter kaufst,
ist der Deal ok.
Für 225 gibt es ähnliche (20MHz), also ist es nicht so ein
Schnäppchen, daß man es kaufen und mit Gewinn wieder
verkaufen kann, aber es ist billiger als andere Neugeräte,
und vermutlich sind 2 Tastköpfe dabei.
Natürlich ist es ein analoges Scope, natürlich kann es
keine 100MHz, leider hat es keine 2te Zeitbasis mit Delay,
natürlich ist es kein Tektronix, aber auch ein analoges
Scope kann dienlich z.B. bei der Fehlersuche séin.

Also: HÄTTEST du so ein Modell (2 Kanal analog unter 40MHz)
auch neu gekauft, dann ist das Angebot ok.

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für deine Hinweise.

Es ist so das ich eigentlich plane das Oszi nur in der µC Umgebung von 
AVR einzusetzten. Da ich in der Welt der Oszis noch nicht so bewandert 
bin, aber man ja mal mit irgendwas anfangen sollte. Dacht ich mir so für 
den Einstieg, um erste Erfahrungen mit so einem Gerät zu sammeln, ist 
das villeicht ein gutes Teil? Da kann man, denke ich, die ersten 
Erfahrungen machen und wird auch sehen auf was es einem bei späteren 
Anschaffungen ankommt.

Das würde mit Sicherheit nicht das letzte Oszi sein das ich dann kauf. 
Aber alles nur aus Büchern zu lernen find ich ein wenig trocken. Ich 
find es besser etwas zum anfassen und ausprobieren vor mir zu haben.

Wollte nur nicht bei dem Gerät über den Tisch gezogen werden, also wegen 
dem Preisleistungsverhältnis mein ich.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> um erste Erfahrungen mit so einem Gerät zu sammeln
Dann lass dir eines bei EBAY raus.

Hamegs sind recht billig und haben einen vernünftigen Trigger. Zudem 
bekommst du sogar Schaltpläne von den Dingern.

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hab ich auch schon geschaut. Nur da es mir eben an Erfahrung mangelt 
und ich nicht weiß wieviel man für welches Gerät ausgeben sollte und da 
im allgemeinen bei eBay die Preis immer recht gern in die Höhe getrieben 
werden, bin ich da recht vorsichtig.

Am Anfang stand ja mal der Wunsch nach einem DSO für den PC. Nachdem ich 
aber hier gelesen habe das man die Geräte in den unteren Preissegmenten 
eigentlich lieber auf den Schrott schmeißen sollte, hab ich da wieder 
Abstand von genommen. Und ein anderer Nachteil von denen ist ja auch das 
man eben nix reales in den Fingern hat. Also ich mein die "Knöpflies" 
zum drehen u.d.g. :D

Auf das PeakTech bin ich ja auch nur gekommen weil es mir jemand 
angeboten hat.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu braucht man ein Oszi, wenn man keine konkrete Messaufgabe hat ?

Man kann jahr(zehnt)elang Microcontrollerschaltungen aufbauen, ohne je 
ein Oszi eingesetzt zu haben.

Aber für
http://www.pizzanotruf.de/shop2/Elekt-Baugruppen/R...
braucht man halt ein Oszi, aber besser ein rundes :-)

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das Oszi bei mir meist auch nur dazu verwendet um zu sehen "ob 
da was zappelt". Hab dafür ein günstiges Phillips verwendet - 40MHZ 
analog bei EBAY für < 50 €.

Gruß
  Manuel

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem billigen Oszi zu messen ist, wie durchs Schlüsselloch zu 
spicken. Man sieht nicht alles, aber auf jeden Fall mal, ob drinnen das 
Licht an ist ;-)

Nur sollte man auch wissen, das man nicht alles sieht. Manch einer 
wundert sich mit seinem 10MHz-Oszi, warum der uC am PWM-Ausgang nur 
Sinusschwingungen ausgibt.
Dem Anderen ist schon geholfen, dass er sieht, dass der uC überhaupt was 
ausgibt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann jahr(zehnt)elang Microcontrollerschaltungen aufbauen, ohne je
> ein Oszi eingesetzt zu haben.

Man kann auch jahr(zehnt)elang Microcontroller programmieren, ohne je 
einen Debugger eingesetzt zu haben.

Es ist aber auch nicht verboten, das zu tun ...

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denk schon das man auch ewig ohne Oszi auskommt und es auch nicht 
unbedingt notwenig für den 0815 Hobbyanwender ist. Aber mich 
interessiert zum einen die Technik eines solchen Gerätes im allgemeinen 
und ich denke es kann auch nicht verkehrt sein sich mit sowas zu 
beschäftigen... Wenn man dann in einer Situation ist wo man mit 
Multimeter u.d.g. nicht weiter kommt hat man schon erste erfahrungen mit 
einem solchen Gerät und kann schonmal auf Grundwissen zurückgreifen.

>Ich hab das Oszi bei mir meist auch nur dazu verwendet um zu sehen "ob
>da was zappelt".

Und dafür wird's wohl bei mir für den Anfang auch nur herhalten müssen, 
denke ich.

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit einem billigen Oszi zu messen ist, wie durchs Schlüsselloch zu
>spicken. Man sieht nicht alles, aber auf jeden Fall mal, ob drinnen das
>Licht an ist ;-)

Schöner, wohl zutreffender Vergleich... die lustgen Sprüche finde ich 
immer wieder erheiternd hier. (wirklich ernst gemeint!)

>Nur sollte man auch wissen, das man nicht alles sieht. Manch einer
>wundert sich mit seinem 10MHz-Oszi, warum der uC am PWM-Ausgang nur
>Sinusschwingungen ausgibt.

Naja, das die preiswerten Geräte für viele Bereiche nicht ausreichend 
sind hab ich mir schon gedacht. Aber wie gesagt, zum Erfahrung sammeln 
und lernen muß es ja nicht gleich eins aus der Oberklasse sein. In der 
Fahrschule kann man auch mit der S-Klasse anfangen. Aber um Autofahren 
zu lernen würde es auch ein Punto tun. :D

>Dem Anderen ist schon geholfen, dass er sieht, dass der uC überhaupt was
>ausgibt.

Und so wird's wohl bei mir am Anfang auch sein.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soviel wie einem (zumindest wenn es um die analoge Elektronik und geht) 
auch ohne solche Absicht ins Schwingen geraten kann sollte man doch 
immer ein Oszi zur Hand haben ;) Aber fuer 200 sollte der Gebrauchtmarkt 
doch schon etwas wie ein einfaches Hameg oder ein Tektronix 453 
hergeben....?

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also soweit erstmal allen Schreibern recht herzlichen Dank für die Infos 
und Ratschläge.

Vielleicht läßt sich ja an dem Preis noch was machen und ich bekomm es 
für 150 oder so. Dann kann ich gut damit leben und kann fröhlich drann 
rumexperimentieren.

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
edit:

oder vielleicht läßt sich ja doch noch was günstiges in der bucht 
ergattern... :D

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich denk schon das man auch ewig ohne Oszi auskommt und es auch nicht
> unbedingt notwenig für den 0815 Hobbyanwender ist.
Eine elektrische Bohrmaschine ist für den Heimwerker auch nicht 
unbedingt nötig, die Löcher kann er auch mit der Reibahle machen  :-/

Mit Oszi sieht man den 7805 schwingen, wenn der Kondensator nicht passt. 
Ohne Oszi wird der nur warm und die Schaltung tut nicht.

BTW:
Das Hameg 103 war seinerzeit mein erster Lichtblick (immerhin einäugig 
mit 1 Kanal und 10 MHz) im Dunkel der Elektronik und hat wegen des 
Komponententesters immer noch seinen Ehrenplatz in der Bastelbude    ;-)

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine elektrische Bohrmaschine ist für den Heimwerker auch nicht
>unbedingt nötig, die Löcher kann er auch mit der Reibahle machen  :-/

Einspruch:
[klugschwätz]
Mit einer Reibahle kann man keine Löcher bohren...nur vergrößern...im 
1/100 Bereich. Da passt wohl eher der Handbohrer zu dem Vergleich. :D
[/klugschwätz]

>Das Hameg 103 war seinerzeit mein erster Lichtblick (immerhin einäugig
>mit 1 Kanal und 10 MHz) im Dunkel der Elektronik und hat wegen des
>Komponententesters immer noch seinen Ehrenplatz in der Bastelbude

Na dann bin ich ja mit dem 30 Mhz Oszi ganz gut bedient als 
Einstiegsgerät. Wenn's damals auch ein 10 Mhz Oszi getan hat...?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier auch nur ein riesiges altes 15MHz Gould Oszilloskop mit 
genialem Digitalteil (wahrscheinlich nicht mehr als 1MS/s ;)) der 
Digitalteil besteht aus bestimmt 6 30cm langen und 15cm breiten 
Platinen, die über einen deutlich hörbaren Lüfter gekühlt werden, echt 
Frankenstein-Tech.

Reicht übrigens für sämtliche Mikroprozessorsachen aus, jedenfalls die, 
die ich hier so mache. 15MHz Bandbreite heißt ja nur, dass dort das 
Signal um 3dB (oder sowas) abgeschwächt wird (*0,7) und nicht, dass ab 
dort das Oszilloskop einfach aus geht und beleidigt spielt und gar 
nichts mehr anzeigt ;)

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200 (T)Euros sind reichlich viel ...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na dann bin ich ja mit dem 30 Mhz Oszi ganz gut bedient als
>Einstiegsgerät. Wenn's damals auch ein 10 Mhz Oszi getan hat...?
Ich hab mit 20MHz angefangen (Grundig MO20). Das reicht mehr als aus. 
Nimm lieber was günstigeres mit weniger MHz und leg das gesparte Geld 
schon mal für ein DSO zurück :)

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn ich mir so die Preise für Topgeräte anschau, sind 200 euro 
nicht so dolle. Also jedenfalls für mich. Und so ein Hobby(Elektronik) 
ist eben nicht gerade das billigste. :D

Ging mir ja nicht grundsätzlich un die 200 Euro sondern ob die 200 Euro 
für DIESES Gerät gerechtfertigt sind...

Autor: blub² (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab mit 20MHz angefangen (Grundig MO20). Das reicht mehr als aus.
>Nimm lieber was günstigeres mit weniger MHz und leg das gesparte Geld
>schon mal für ein DSO zurück :)

Na da muß ich aber noch viel zurücklegen um mal irgendwann ein DSO zu 
kaufen, wenn es denn mal irgendwann erforderlich sein sollte.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, möchte meinen Senf auch mal loswerden.

Obwohl inzwischen ein 200MHz-Scope und auch ein kleiner Logic-Analyzer 
auf dem Tisch stehen, sehe ich den Knackpunkt für eine erfolgreiche 
Fehlersuche immer noch in der Software.

Mit einem 1-Kanal-Scope und externer Triggerung geht fast alles - wenn 
auch mit grossem Aufwand für die Anpassung der Software, um die 
fragliche Situation zu replizieren und stabil auf dem Scope anzuzeigen. 
Dazu gehört z.B. das Bedienen eines Trigger-Pins am Proz, um eine 
stabile Darstellung auf dem Scope möglich zu machen.

Je besser das Werkzeug, desto mehr verringert sich der Aufwand (naja, 
grobe Faustformel), aber das Schaffen einer Debug-fähigen Situation 
bleibt die Aufgabe. Wer das nicht schafft, dem hilft auch der 
Mega-Analyzer nicht weiter.

Deshalb lieber etwas in die Entwicklungsumgebung investiert und ein 
einfacheres Messgerät als den letzten Bit-Banger, bei dem die nächste 
Version erst nach Minuten ins Flash tröpfelt.

Und: Zählt mal die Stunden und Tage, die Ihr an einem Projekt sitzt. Da 
sind doch 50€ hin oder her eher unwichtig, besonders für ein Mess- und 
Programmiergerät, das man Jahre nutzt. Eine Einstellung, mit der ich 
auch nicht immer glücklich bin, die aber einiges für sich hat.

Soweit von einem alte(r)n(den) Hasen...
Jens

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch auf die Gefahr hin das sich einige auf den Schlips getreten
fühlen (Oszis sind halt ein Reizthema) würde ich dir zu einem 
(einfachem)
DSO raten. Analoge Scopes sind hervorragend dazu geeignet um 
(periodische) analoge Signale darzustellen. Für Messungen rund um einen 
µC eignen sie sich aber nicht. Nicht einmal die teuren. Die triggern 
einfach nicht vernünftig.
Bei einem DSO ist das kein Problem, zumal du ja meist mit dem Takt 
beliebig
weit runter gehen kannst. Dafür eignen sich die billigen DSOs nicht 
besonders für analoge Signale weil die Wandler ziemlich stark rauschen.
Aber du schriebst etwas von µC (AVR). Zwei Kanäle sollte das Gerät aber 
schon haben. Oft hat man es nämlich in irgendeiner Form mit Takt- und 
Datenleitung zu tun. Da reicht ein Kanal dann nicht. Die Vierkanal 
Geräte halte ich allerdings für arg übertrieben. Zumindest fürs Hobby wo 
Geld doch eine erhebliche Rolle spielt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 15MHz Bandbreite heißt ja nur, dass dort das
> Signal um 3dB (oder sowas) abgeschwächt wird (*0,7) und nicht, dass ab
> dort das Oszilloskop einfach aus geht und beleidigt spielt und gar
> nichts mehr anzeigt ;)

Aber nur bei den guten alten Analogoszilloskopen.

Die modernen digitalen verhalten sich genau so, wie du zuletzt 
beschreibst, daher braucht man 200 Msps um mit einem 20MHz Scope 
gleichziehen zu können.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blub² schrieb:
>>Ich hab mit 20MHz angefangen (Grundig MO20). Das reicht mehr als aus.
>>Nimm lieber was günstigeres mit weniger MHz und leg das gesparte Geld
>>schon mal für ein DSO zurück :)
>
> Na da muß ich aber noch viel zurücklegen um mal irgendwann ein DSO zu
> kaufen, wenn es denn mal irgendwann erforderlich sein sollte.
Bei Reichelt gibt's DSOs ab 350€. Kein sooo großes Ding.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.