www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeiten als Ingenieur in Berlin aussichtslos?


Autor: Maschbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach der kompletten Deindustrialisierung Berlins nach der Wende scheint 
Berlin zum Armenhaus abgesackt zu sein.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Landespolitik-Ki...

Ändern will man daran anscheinend nix, man tolleriert ja auch ganz offen 
Übergriffe von Autonomen auf "Wessis","Yuppies", die Rot Rote Koalition 
sagt: " wir können uns von diesen nicht distanzieren, Sie gehören zu 
unserem Wählerspektrum."



Schade ich dachte eigentlich ich könnte nachm Studium hier auch arbeiten 
...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist als Maschbauer doch schon mit deiner Studienwahl völlig auf dem 
falschen Dampfer,
in unserem Land wird das Geld schon lange nicht mehr mit Arbeit 
verdient,
sondern mit kleinen Zockerspielchen von Derivaten an der Börse,
und wenn das nicht klappt bettelt man eben beim Staat um Geldspritzen.

Berlin wurde vor der Wende (welche Wende? Die war im Herbst 1982, da hat 
sich die FDP von der SPD zur CDU gewandt, du meinst die 
Wiedervereinigung)
sowohl im Westen als auch im Osten massiv aus dem Umland subventioniert.

Deine schönen ehemaligen Berliner Maschinenbaufirmen, wie Siemens, 
Bombardier, Thyssen, DIAG, haben nämlich nie profitabel gewirtschaftet, 
sondern immer nur Staatsmillionen einkassiert. Wir, der Rest der 
Bevölkerung, hat keinen Bock mehr, dir als Maschbauer solche Jobs zu 
finanzieren. Verdien' selbst dein Geld, mit nachhaltiger Wertschöpfung.

Mit den Suchbegriffen "Maschinenbau Berlin" findest du übrigens heute 
noch hunderte Firmen. Ob die dich brauchen können, weiss ich nicht.

Du solltest dich lieber auf die Seite derer schlagen, die die
"Wessies" (wer ist in Berlin ncoh Wessie?) und "Yuppies" aus der Stadt 
vertreiben, denn mit deiner Bildung ist es auch nicht weit her: 
"tolleriert".

Autor: Maschbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist los, hat dich deine Frau heute wieder nicht rangelassen ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für seine Verhältnisse ist der heute doch noch freundlich ;-) !

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maschbauer schrieb:
>
> Schade ich dachte eigentlich ich könnte nachm Studium hier auch arbeiten
> ...

Das kannst Du einigermassen vergessen.
Sieh es so: Du hattest ein paar Jahre Spass in B, den Ernst des 
täglichen Berufslebens verbringe besser woanders. ;-)

In den Neunzigern des letzten Jahrhunderts (es hiess damals B wird wegen 
Hauptstadt und bla in Zukunft boomen) hatte ich einige Jahre Spass 
beruflich in Berlin. 2001 machte der Laden zu, danach bin ich aus B 
ausgewandert, weil es keinen passenden Job gab.
Klar kann man in B arbeiten, aber höchstwahrscheinlich zu recht 
ärmlichen Konditionen und meistens mit zweifelhaften Zukunfts- und 
Aufstiegsaussichten...

Keine Sorge woanders lässt sich auch ganz gut leben. Und zwar ohne über 
Hundekaka zu stolpern oder ständig von Leuten wegen einer kleinen Spende 
angesprochen zu werden bzw. Verkäuferinnen und Nachbarn können auch 
frundlich sein.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin hat Zukunft - in der Mode, Musik, im Eventmanagement... :-)

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Klingt nach Düsseldorf ;-)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne einen Chemieingenieur, der aus der Gegend um Berlin stammt und 
dort studiert hat. Jetzt ist er seit ein paar Jahren bei der BASF und 
soweit ganz glücklich. Was soll man auch machen, wenn die Jobs nicht in 
Berlin sind muss man eben woanders hingehen.

Autor: Generaldirektor Borsig AG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komm nach Westdeutschland, das asoziale Berlin bietet nur asozialen 
Bevölkerungsschichten asoziale Gerechtigkeit.
Wowilein kann eh nichts mit Leistungsträgern anfangen, der ist nur 
Spaßbürgermeister.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
besondere Häufung um den Reichtag ?!

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Maschbauer
Haste dich denn schon beworben oder läßt du dich von der Negativlobby
beeindrucken? Oder weist du nicht wo du suchen sollst?

Autor: Berlin ist Deutschland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@Maschbauer
>Haste dich denn schon beworben oder läßt du dich von der Negativlobby
>beeindrucken? Oder weist du nicht wo du suchen sollst?
Naja, als unerfahrener Maschb. hat man es überall sehr schwer. Selbst in 
den Maschb.-Hochburgen werden allenfalls ein Teil der Absolventen 
eingestellt und direkt in Kurzarbeit geschickt. Andere Lösung sind die 
Auffanggesellschaften, so wie das Bayern praktiziert. In Berlin sah es 
schon vor der Krise mau aus. Kaum Stellen, falls dann doch vorhanden, 
miese Arbeitszeiten und Löhne.
Jetzt geht in Berlin damit garantiert gar nichts.
Wenn der Aufschwung aber in den anderen Bundesländern wiederkommen 
sollte, kommt er auch nach Berlin aber nur abgeschwächt und zum Schluss. 
Ich würde dieser Region den Rücken kehren. Da ist noch nicht mal mehr 
einen Blumentopf zu gewinnen. Das einzige Geschenk was man dort erwarten 
kann, ist die Hartz-Alimentierung.

Autor: Maschbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab die Vertiefung Verfahrenstechnik, würde gerne in die Energiebranche 
gehen.  Ich werde es erstmal bei den großen probieren (Vattenfall, 
GASAG, Berliner Wasserbetriebe ), gibts noch mehr was in die Richtung 
geht?

Autor: jaja stimmt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt berlin ist assozial! aktuelles einstiegsgehalt fuern master 
wirtschaftsinformatiker: 30.000 euro.

kohle verdient man hier gut, wenn man sone made in der verwaltung oder 
sonstiges von stadt/bund/land ist.

alles verdammt traurig in deutschland...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin Adlershof, Firma für Signalverarbeitung: 63,50 Euro die Stunde 
für FPGA Pogrammieren. Wer hat hier was gegen Berlin gesagt?

Ok, dasselbe in Stutgart bringt nochmal 6,- mehr die Stunde.

Autor: analysator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber eine Ausnahme, welche leider nur die Regel bestaetig in 
diesem Fall.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch auch nur Lohndrückerei wie überall.
Erst wenn die Zahl der Bewerbungen nachläßt
überlegt man sich ob man nicht etwas mehr zahlt.
Solange es genug Bewerber gibt kann man dieses
Spiel treiben, danach wird es eng und die Lobby
verbreitet dann Fachkräftemangel. Diese verlogenen
Strukturen gehören abgeschafft. Oder anders
ausgedrückt: Gelegenheit macht Diebe.

Autor: Generaldirektor Borsig AG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwups... (Gast), du hast immer noch nicht verstanden wie der 
(Arbeits)Markt funktioniert, oder?

Bist du geistig auf dem Niveau der sozialistischen DDR zurück geblieben?

Autor: Höh? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versteh Dein Problem nicht Auskenner! Was hat das mit der DDR zu tun? 
gruebel

Autor: Nicht die FDP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Versteh Dein Problem nicht Auskenner! Was hat das mit der DDR zu tun?
Na ganz einfach, er impliziert damit, dass Schwups die Angebotsseite 
vergrößern bzw. die Bewerberseite verkleinern möchte, damit die 
Bedingungen und Löhne besser werden. Damit ist er in den Augen des 
Generaldirektors ein linkes Sozialistensc..., was die DDR wiederhaben 
möchte. Sobald aber die Arbeitgeber den Markt zu ihren Gunsten 
beeinflussen, dann ist das freie Marktwirtschaft. So sind sie eben, die 
Neoliberalen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Berlin Adlershof, Firma für Signalverarbeitung: 63,50 Euro die Stunde
> für FPGA Pogrammieren. Wer hat hier was gegen Berlin gesagt?

Hmm, 120000 EUR (brutto) Jahresgehalt ?
Glaub ich dir nicht.

Du verwexelst was.

Du bist vermutlich Scheinselbständiger.
jaja stimmt redet von Angestelltenverhältnis.

Autor: hm??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na ganz einfach, er impliziert damit, dass Schwups die Angebotsseite
> vergrößern bzw. die Bewerberseite verkleinern möchte, damit die
> Bedingungen und Löhne besser werden.

versteh ich immer noch nicht. ich kann nicht aus schwups text lesen, das 
er das tun will! Er beschreibt doch nur den Vorgang, wie er auch in der 
Realität stattfindet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.