www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Spannungsfestigkeit Kondensatoren bei HF


Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für eine HF Anwendung (1-30MHz) möchte ich gerne Kondensatoren vom 
HF-Pfad gegen "Masse" schalten. Die Sendeleistung beträgt max. 100W. 
Welche Spannungsfestigkeit müssen diese Kondensatoren mindestens 
aufweisen?

Weiterhin ist die Frage wie "kräftig" die Kondensatoren sein müssten. 
Wenn im worst case Fall ein Grossteil der HF durch diese Kondensatoren 
fliesst, besteht dann die Möglichkeit dass diese bei 
Unterdimensionierung abrauchen? Denn der Widerstand de Kondensatoren ist 
eher imaginärer Natur, und daher sollte ja keine Wärme durch überhöhten 
Stromfluss verursacht werden? (...und wenn nur wenig)

Danke im Vorraus,

Christoph

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:

> für eine HF Anwendung (1-30MHz) möchte ich gerne Kondensatoren vom
> HF-Pfad gegen "Masse" schalten. Die Sendeleistung beträgt max. 100W.
> Welche Spannungsfestigkeit müssen diese Kondensatoren mindestens
> aufweisen?

Die Frage dürfte dabei sein, ob deine Last nur nahe an reellen 50 Ω
dran bleibt, oder ob du stark schwankende Lasten verkrafte können
musst.  Das kann die Höhe der HF-Spannung drastisch ändern.

> Wenn im worst case Fall ein Grossteil der HF durch diese Kondensatoren
> fliesst, besteht dann die Möglichkeit dass diese bei
> Unterdimensionierung abrauchen?

Ja, schließlich haben sie außer einem Blindwiderstand ja auch einen
reellen Verlustwiderstand.  Andererseits ist die Frage, was deine
Endstufe dann macht...  Wenn der Kondensator die HF ,kurzschließt',
ist das ja weiter nichts, als eine völlige Fehlanpassung der Endstufe,
d. h. all die Leistung, die nicht im Verlustwiderstand des Kondensators
verheizt werden kann, wird per Reflektion den Weg schnurstracks zurück
zur Endstufe finden und möchte dann gern dort verheizt werden.  Wo eine
gute alte Röhre noch ,,rote Backen'' bekommt davon, könnten sich
Transistoren dann schnell in Wohlgefallen auflösen, wenn nicht schlag-
artig die Ansteuerung zurück gefahren wird in so einem Falle.

Vielleicht beschreibst du ja dein komplettes Ansinnen mal etwas
umfassender.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielen Dank für die Antwort. Das Ganze wird ein automatischer 
Antennentuner, der beliebige Antennen auf 50 Ohm anpasst. Eine grössere 
Abweichung zu den reellen 50 Ohm ist also zu erwarten. Ich dachte sonst 
daran mehrere 500V feste Kondensatoren in Reihe zu schalten.

Ich denke die Endstufe wird weder rote Backen machen, noch sich in 
Wohlgefallen auflösen, da nach der Anpassung ja ein SWR von unter 1:2 
erreicht sein wird...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph schrieb:

> vielen Dank für die Antwort. Das Ganze wird ein automatischer
> Antennentuner, der beliebige Antennen auf 50 Ohm anpasst. Eine grössere
> Abweichung zu den reellen 50 Ohm ist also zu erwarten. Ich dachte sonst
> daran mehrere 500V feste Kondensatoren in Reihe zu schalten.

Aus dem Bauch raus würde ich sagen, dass du mit 1 kV etwa hinkommst.
Das entspricht 700 Veff, was wiederum bei 100 W ungefähr 5 kΩ Last
sind.

> Ich denke die Endstufe wird weder rote Backen machen, noch sich in
> Wohlgefallen auflösen, da nach der Anpassung ja ein SWR von unter 1:2
> erreicht sein wird...

Naja, offene Ausgänge und Kurzschlüsse lassen sich aber eher schlecht
transformieren.  Wenn du aber erst einmal mit einer als sicher
anzunehmenden geringen Leistung das Anpassgerät einstellst, müsste
das OK sein.

Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die C s müssen  nicht nur  Spannung, sondern  auch  teils recht hohe 
Strombelastung  aushalten
am besten geeignet sind natürlich Glimmer C, ansonsten mehrere C in 
reihe/parallel Schalten
als Hinweis, kleine 500V Keramik C  wie  z.b. von Reichelt  sind 
absolut ungeeignet !

als Tip   einfach mal nach "picatune"  suchen

Autor: Maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..Glimmerkondensatoren...
Die gibt es dann noch in unterschiedlichen Ausführungen,
als "Silver Mica" mit geringeren reellen Verlusten für 
Leistungsgeschichten und als normale Glimmerkondensatoren hoher 
Stabilität für genaue Oszillatoren. Das das eine keine Silber- Glimmer 
Kondnesatoren sind steht bei den beiden großen Katalogdistributoren in 
DL nicht genau mit drin, nur ist die eine Sorte nur halb so teuer wie 
die andere, und hat als Verwendung halt so Zeitgebersachen mit angegeben 
- also obacht, wenn die Verluste klein bleiben sollen.

mfg Maik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.